Panama

Proteste in Colón gehen weiter


panama protestas en colon. Foto: Telesur/La Estrella(Rio de Janeiro, 25. Oktober 2012, púlsar/telesur).- Am Mittwoch, 24. Oktober hat erneut eine Demonstration in der umstrittenen panamaischen Provinz Colón stattgefunden. Der Protestmarsch richtete sich gegen den Verkauf von Ländereien in der Freihandelszone von Colón und endete mit 35 verhafteten Student*innen. Dessen ungeachtet kündigten die Protestierenden einen 24-stündigen Streik für Freitag, den 26. Oktober an.

Der Protestmarsch fand zeitgleich mit weiteren Kundgebungen in der Provinz Colón sowie in Panamá-City statt. Die 35 Personen wurden verhaftet, nachdem Spezialeinheiten der Polizei gegen die Demonstrant*innen vorgegangen waren.

Bereits drei Tote bei Demonstrationen

Die Demonstrationen fanden aus Protest gegen das Gesetz 72 des Jahres 2012 statt. Dieses Gesetz erlaubt den Verkauf von Grundstücken, die in der Freihandelszone der Provinz Colón liegen. Diese Freihandelszone ist die größte und älteste von ganz Lateinamerika.

Bisher hat die Repression der Polizei gegen die Proteste drei Menschenleben gefordert. Darunter ist ein neunjähriger Junge, der am 19. Oktober an einer Schussverletzung starb.

Obwohl der Präsident Panamás, Ricardo Martinelli, den Verkauf der Ländereien nach den Demonstrationen ausgesetzt hat, gehen die Proteste weiter. Auch mit dem 24-stündigen Streik am 26. Oktober wird die Rücknahme des Gesetzes 72 gefordert. Darüber hinaus verlangten die Demonstrant*innen von der Regierung Martinelli, sie solle „die Repression gegen die Bevölkerung der Provinz Colón einstellen.“

Das Gesetz war am Freitag, 19. Oktober trotz massiver Proteste von der Nationalversammlung beschlossen und vom Präsidenten unterschrieben worden. Zwar entsandte die Regierung am Dienstag eine Kommission nach Colón, der vier Minister angehören; Sie sollte unter Vermittlung der katholischen Kirche mit dem breiten Protestbündnis Frente Amplio de Colón verhandeln. Doch die Frente Amplio, der diverse soziale Organisationen angehören, nannte die Suspendierung des Gesetzes eine „nicht verhandelbare“ Bedingung zur Aufnahme der Gespräche.

Proteste weiten sich aus

An den seit Mitte Oktober andauernden Protesten beteiligt sich eine breite Bewegung, die von der Vereinigung der Nutzer*innen der Freihandelszone und der Handelskammer von Colón, über verschiedene Lehrkörper und StudentInnenschaften der Universität von Panamá bis hin zum Bündnis zur Verteidigung der wirtschaftlichen und sozialen Rechte Frenadeso (Frente Nacional por la Defensa de los Derechos Económicos y Sociales) reicht.

Inzwischen hat sich auch die evangelische Kirche und die mächtige Baugewerkschaft Suntracs den Protesten angeschlossen. Die Vermittlungsgespräche treten unterdessen auf der Stelle, wie die Korrespondentin von Telesur, Adriana Sívori mitteilte. Demnach sei die Regierung bereit, mit dem Protestbündnis über Modifizierungen des Gesetzes 72 zu sprechen, „doch die Leute wollen keine Änderungen, sie wollen, dass das Gesetz annulliert wird“, weil durch diese Privatisierungen über 30.000 Arbeiter*innen auf der Straße sitzen könnten.

Präsident Martinelli hatte schon am 23. Oktober einen Verkaufsstopp von Grundstücken in der Freihandelszone in Aussicht gestellt. Dennoch möchte die Nationalversammlung bis zum 28. Oktober auf Ergebnisse der Verhandlungen warten, bevor sie über mögliche Änderungen oder die Annullierung des Gesetzes entscheidet.

CC BY-SA 4.0 Proteste in Colón gehen weiter von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 444
66
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...
Massaker von Tlatelolco: 50 Jahre Straflosigkeit
53
(Mexiko-Stadt, 2. Oktober 2018, desinformémonos).- 50 Jahre nach dem Massaker an Studierenden auf dem Platz der drei Kulturen im Stadtteil Tlatelolco von Mexiko-Stadt, hat das Hochkommissariat für Menschenrechte der Vereinten Nationen fehlende Ermittlungen beklagt: „Im Zusammenhang mit der Studierendenbewegung von 1968 wurden schwere Grundrechtsverletzungen begangen. Aber weder gab es wirkliche Ermittlungen, noch wurden die Verantwortlichen bestraft.“ Das Hochkommissariat ...
Streik der Studierenden an der UNAM
96
(Berlin, 11. September 2018, poonal).- An mindestens 32 Einrichtungen der Nationalen Autonomen Universität Mexikos – kurz UNAM – traten die Studierenden am 4. September in den Streik. Diesem schlossen sich binnen kürzester Zeit Kommiliton*innen in ganz Mexiko an. Zehntausende von ihnen gingen in Mexiko-Stadt und weiteren Städten des Landes auf die Straße und forderten ein Ende der Gewalt an Mexikos Hochschulen. Streik für Verbesserung der Sicherheitslage Mit ihrem Streik re...
Sexueller Missbrauch: Feministische Studentinnen erkämpfen Vereinbarung
11
(Concepción, 3. Juli 2018, resumen.cl).- Nach anderthalb Monaten des Protestes, der auch Besetzungen einschloss, haben die selbstorganisierten Studentinnen der Universität Bío Bío in Concepción am Mittwoch, den 27. Juni, wichtige Verbesserungen unterschrieben. Diese beziehen sich auf die Verfahrensweise bei Fällen von sexueller Belästigung und Missbrauch an der Universität. Außerdem sollen spezielle Schulungskurse für alle Studierenden der Universität angeboten werden, die ei...
Verhafteter Ex-Präsident Martinelli will auf Kaution frei
31
(Lima/Berlin, 25. Juli 2017, noticias aliadas-poonal).- Der in Miami festgenommene panamaische Ex-Präsident Ricardo Martinelli (2009-2014) hat einen Habeas Corpus beim Obersten US-Gerichtshof eingereicht. Er sehe seine Rechte verletzt, da ihm eine Freilassung auf Kaution verwehrt wurde, berichtet der Miami Herold. Am 3. August soll über Martinellis Auslieferung entschieden werden. Gegen den Ex-Präsidenten liegt seit Dezember 2015 ein Haftbefehl des Obersten Gerichtshofs von P...