Panama

Proteste in Colón gehen weiter


panama protestas en colon. Foto: Telesur/La Estrella(Rio de Janeiro, 25. Oktober 2012, púlsar/telesur).- Am Mittwoch, 24. Oktober hat erneut eine Demonstration in der umstrittenen panamaischen Provinz Colón stattgefunden. Der Protestmarsch richtete sich gegen den Verkauf von Ländereien in der Freihandelszone von Colón und endete mit 35 verhafteten Student*innen. Dessen ungeachtet kündigten die Protestierenden einen 24-stündigen Streik für Freitag, den 26. Oktober an.

Der Protestmarsch fand zeitgleich mit weiteren Kundgebungen in der Provinz Colón sowie in Panamá-City statt. Die 35 Personen wurden verhaftet, nachdem Spezialeinheiten der Polizei gegen die Demonstrant*innen vorgegangen waren.

Bereits drei Tote bei Demonstrationen

Die Demonstrationen fanden aus Protest gegen das Gesetz 72 des Jahres 2012 statt. Dieses Gesetz erlaubt den Verkauf von Grundstücken, die in der Freihandelszone der Provinz Colón liegen. Diese Freihandelszone ist die größte und älteste von ganz Lateinamerika.

Bisher hat die Repression der Polizei gegen die Proteste drei Menschenleben gefordert. Darunter ist ein neunjähriger Junge, der am 19. Oktober an einer Schussverletzung starb.

Obwohl der Präsident Panamás, Ricardo Martinelli, den Verkauf der Ländereien nach den Demonstrationen ausgesetzt hat, gehen die Proteste weiter. Auch mit dem 24-stündigen Streik am 26. Oktober wird die Rücknahme des Gesetzes 72 gefordert. Darüber hinaus verlangten die Demonstrant*innen von der Regierung Martinelli, sie solle „die Repression gegen die Bevölkerung der Provinz Colón einstellen.“

Das Gesetz war am Freitag, 19. Oktober trotz massiver Proteste von der Nationalversammlung beschlossen und vom Präsidenten unterschrieben worden. Zwar entsandte die Regierung am Dienstag eine Kommission nach Colón, der vier Minister angehören; Sie sollte unter Vermittlung der katholischen Kirche mit dem breiten Protestbündnis Frente Amplio de Colón verhandeln. Doch die Frente Amplio, der diverse soziale Organisationen angehören, nannte die Suspendierung des Gesetzes eine „nicht verhandelbare“ Bedingung zur Aufnahme der Gespräche.

Proteste weiten sich aus

An den seit Mitte Oktober andauernden Protesten beteiligt sich eine breite Bewegung, die von der Vereinigung der Nutzer*innen der Freihandelszone und der Handelskammer von Colón, über verschiedene Lehrkörper und StudentInnenschaften der Universität von Panamá bis hin zum Bündnis zur Verteidigung der wirtschaftlichen und sozialen Rechte Frenadeso (Frente Nacional por la Defensa de los Derechos Económicos y Sociales) reicht.

Inzwischen hat sich auch die evangelische Kirche und die mächtige Baugewerkschaft Suntracs den Protesten angeschlossen. Die Vermittlungsgespräche treten unterdessen auf der Stelle, wie die Korrespondentin von Telesur, Adriana Sívori mitteilte. Demnach sei die Regierung bereit, mit dem Protestbündnis über Modifizierungen des Gesetzes 72 zu sprechen, „doch die Leute wollen keine Änderungen, sie wollen, dass das Gesetz annulliert wird“, weil durch diese Privatisierungen über 30.000 Arbeiter*innen auf der Straße sitzen könnten.

Präsident Martinelli hatte schon am 23. Oktober einen Verkaufsstopp von Grundstücken in der Freihandelszone in Aussicht gestellt. Dennoch möchte die Nationalversammlung bis zum 28. Oktober auf Ergebnisse der Verhandlungen warten, bevor sie über mögliche Änderungen oder die Annullierung des Gesetzes entscheidet.

CC BY-SA 4.0 Proteste in Colón gehen weiter von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Verhafteter Ex-Präsident Martinelli will auf Kaution frei Ricardo Martinelli noch in seiner Eigenschaft als Präsident Panamas 2014 in der Dominikanischen Republik / Foto: Presidencia RD, cc-by-nc-nd-2.0 (Lima/Berlin, 25. Juli 2017, noticias aliadas-poonal).- Der in Miami festgenommene panamaische Ex-Präsident Ricardo Martinelli (2009-2014) hat einen Habeas Corpus beim Obersten US-Gerichtshof eingereicht. Er sehe seine Rechte verletzt, da ihm eine Freilassung auf Kaution verwehrt wurde, berichtet der Miami Herold. Am 3. August so...
Mit Kamera und Mikrofon unterwegs: Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Foto: Jessica Zeller Frauen machen Medien – das gilt auch für Lateinamerika. Manche Medienmacherinnen sind mit der Kamera unterwegs, so wie Yánua Vargas. Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales dagegen ist mit ihrem Mikrofon nah an den Menschen. Schon nach der Schule fing sie an, als Radioreporterin zu arbei...
Auseinandersetzungen und Attentate beenden den Wahlkampf Zusammenstöße zwischen Polizei und Angehörigen aus Ayotzinapa In Guerrero kam es ebenfalls am Mittwoch auf der Straße zwischen Tixtla und Chilpancingo zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Angehörigen und Unterstützer*innen der vermissten Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa. Die etwa 120 Angehörigen hatten versucht, an einer Protestaktion in der Landeshauptstadt Chilpancingo gegen die Wahlen teilzunehmen. Als ihnen Einheiten der Bundes- und Landespolizei den Weg versperrten...
Polizeichef von Iguala verhaftet Von Wolf-Dieter Vogel Foto: Eneas de Troya, cc-by-2-0 (Berlin, 01. November 2016, npl).- Die Angehörigen der im mexikanischen Iguala verschwundenen Studenten können wieder etwas mehr Hoffnung hegen, dass der Verbleib ihrer Söhne oder Brüder aufgeklärt wird. Am vergangenen 21. Oktober verhafteten Sicherheitskräfte den ehemaligen Polizeichef der Stadt, Felipe Flores Velázquez. Der 58-Jährige gilt als einer der Hauptverantwortlichen des Massakers vom 26. und 27. September...
Im Schatten der Pinguine. 10 Jahre chilenische Studiproteste   Schüler*ìnnen und Studierende in Chile Foto: Nils Brock Chile – das Land war lange Zeit kein Ort für soziale Proteste. Auch nach dem Ende der militärisch-zivilen Diktatur 1989 gelang es nie den neoliberalen Konsens im Land aufzubrechen. Doch dann, vor zehn Jahren, kamen die Pinguine. So ganz ernst nahm das Establishment die Teenager anfangs nicht, als sie mit ihren schwarzen Schuluniformen zu Kundgebungen watschelten. Niemand hätte gedacht, dass die Rufe nach ko...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.