Paraguay

Proteste gegen politisch motivierte Massenentlassungen nach Putsch


Bildquelle: Fernando Lugo Méndez, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(Havanna, 26. Juli 2012, prensa latina).- Etwa 400 Demonstrant*innen haben am 26. Juli auf einem Marsch durch das Zentrum der Hauptstadt Asunción gegen politisch motivierte Massenentlassungen im öffentlichen Dienst Paraguays demonstriert. Zu diesen kommt es seit dem Amtsantritt des neuen Präsidenten Federico Franco am 22. Juni. Unter den Beschäftigten im öffentlichen Dienst hat das Vorgehen große Verunsicherung ausgelöst.

Abrechnung mit Lugo-AnhängerInnen

Selbst der neuen Regierung nahestehende Zeitungen sprechen von einem Aufräumen unter Anhänger*innen der paraguayischen Linken, das bereits Hunderte ihren Arbeitsplatz gekostet habe. Die Frente Guasú, ein Zusammenschluss von Parteien und gesellschaftlichen Organisationen, die weiterhin den gestürzten Präsidenten Fernando Lugo unterstützen, befürchtet, dass Tausende der neuen Regierung kritisch gegenüberstehende Paraguayer*innen entlassen werden.

Betroffene haben parlamentarischen Delegationen aus Europa und Südamerika, die sich in Asunción ein Bild von der Lage machen, Dokumente übergeben, die belegen, dass die Entlassungen Willkürcharakter haben. Diese erstrecken sich auch auf die Medien und Ministerien.

Politisierung der Wasserkraftwerke

Hunderte Arbeiter*innen werden zudem von den Betreibern der beiden großen Wasserkraftwerke gefeuert: Itaipú ist ein Gemeinschaftsunternehmen Paraguays mit Brasilien, Yaciretá mit Argentinien. Hier hat die neue Regierung die Unternehmensführungen mit eigenen Gefolgsleuten besetzt. Allein in Itaipú soll es 500 Entlassungen aus politischen Gründen geben, rund 100 Angestellten ist bereits gekündigt worden.

Laut Aussagen von Betroffenen würden die minimalsten gesetzlichen Standards, wie eine Vorankündigung, nicht eingehalten. Zum Teil erhielten Entlassene einfach ein Papier in die Hand gedrückt. Es sei zu befürchten, dass eine große Welle von Verletzungen der Arbeitnehmerrechte anrolle.

 

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

banner teilhabe-2012

CC BY-SA 4.0 Proteste gegen politisch motivierte Massenentlassungen nach Putsch von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 441
114
Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...
Rechter Regierungskandidat gewinnt knapp
40
(Berlin, 26. April 2018, poonal).- In Paraguay hat Mario Abdo Benítez die Präsidentenwahl knapp gewonnen. Der 46-Jährige Kandidat der regierenden rechtskonservativen Colorado-Partei holte bei der Wahl 46,5 Prozent der Stimmen. Efraín Alegre von der Mitte-Links-Koalition Ganar kam auf 42,7 Prozent. Abdos Vater war der Privatsekretär von Diktator Alfredo Stroessner (1954-1989). Abdo selbst sagte, Stroessner habe "viel für das Land" getan, distanzierte sich aber von den Menschen...
Es riecht nach Putsch
34
Von Wolf-Dieter Vogel (Oaxaca/Berlin, 04. Dezember 2017, taz).- Wer bei den Präsidentschaftswahlen in Honduras vom vorvergangenen Wochenende gewonnen hat, wird vielleicht nie ans Licht kommen. Doch die Tatsache, dass die Nationale Wahlbehörde (TSE) seit acht Tagen kein Ergebnis veröffentlicht, spricht für sich. Tag für Tag stieg nach Angaben des TSE die Stimmenzahl für den Präsidenten Juan Orlando Hernández, während Gegenkandidat Salvador Nasralla angeblich seinen anfä...
Gründe und Folgen des Staatstreiches in Venezuela
252
Von Fernando López D’Alesandro (Montevideo, 19. April 2017, la diaria).- Nach dem Scheitern des angekündigten Staatstreiches in Venezuela, ist es an der Zeit, die Gründe für die von Widersprüchen gekennzeichneten Ereignisse zu klären. Während die orthodoxe Linke Lateinamerikas von ihrem eigenen Kurs abkommt, indem sie mit rechtsverdrehenden Argumenten den Putschversuch rechtfertigt, ereifert sich die Rechte als Verteidigerin des demoliberalen Systems und vergisst dabei...
Der Putsch geht weiter
243
Von Andreas Behn, Rio de Janeiro (Rio de Janeiro/Berlin, 03. September 2016, npl).- Der Machtwechsel in Brasilien ist ein schändliches Theater. Insgesamt 81 Senator*innen, von denen weit über die Hälfte mit Ermittlungen wegen Korruption und ähnlicher Verbrechen konfrontiert ist, richten über eine gewählte Präsidentin, der die Justiz nichts vorzuwerfen hat. Alle wissen, dass die angeblichen Haushaltstricks von Dilma Rousseff nur ein Vorwand sind, um sie zu stürzen. T...