Mexiko

Proteste gegen Kündigung einer lesbischen Arbeitnehmerin


von Angélica Jocelyn Soto Espinosa

Foto: cesar martinez lopez, cimac (Mexiko-Stadt, 20. Juni 2014, cimac).- Am 25. Juni 2014 werden Feministinnen vor dem Krankenhaus ‚Centro Médico Puerta de Hierro‘ der Stadt Zapopan im Bundesstaat Jalisco, Mexiko, zusammenkommen, um gegen die vor fast einem halben Jahr ausgesprochene Kündigung der Rezeptionistin Yuri Delgado zu protestieren. Kündigungsgrund war die Tatsache, dass sie lesbisch ist. Bis heute sind diejenigen, die diese Diskriminierung veranlasst haben, nicht zur Rechenschaft gezogen worden.

22.000 Unterschriften unter Protestbrief

Zivile Organisationen wie das Komitee für die Verteidigung der Frauenrechte in Lateinamerika und der Karibik Cladem (Comité de América Latina y el Caribe para la Defensa de los Derechos de las Mujeres) und das Netzwerk für sexuelle und reproduktive Rechte der Frau Ddeser (Red por los Derechos Sexuales y Reproductivos en México) gaben im Vorfeld bekannt, dass sie am 25. Juni 2014 um 10.00 Uhr morgens vor dem Krankenhaus protestieren und einen Brief mit den Forderungen Yuris übergeben würden – versehen mit mehr als 22.000 Unterschriften.

Die Anwältin des Komitees Cladem, Guadalupe Ramos, die Delgado bei ihrer Arbeitsschutzklage und im Kampf gegen die von ihr durchlebte Diskriminierung begleitet, sagte während eines Telefoninterviews, die Unterstützung durch die Öffentlichkeit im Falle Yuri sei ein Beweis dafür, dass immer mehr Menschen Gerechtigkeit hinsichtlich der gegen Lesben herrschenden Feindseligkeit einfordern.

Ramos erinnerte daran, dass die Regierung des Bundesstaates Jalisco den Artikel 258 des Zivilgesetzbuches nicht außer Kraft gesetzt hat. Dieser Artikel lege fest, dass eine Ehe nur von Mann und Frau geschlossen werden dürfe, was ebenfalls „eine Form der Diskriminierung“ sei.

Sexuelle Neigung werfe „schlechtes Licht“ auf die Institution

Es ginge darum, so Ramos, dass hunderte lesbischer Frauen in Jalisco die Anerkennung ihrer bürgerlichen Rechte forderten – etwa die Heirat von gleichgeschlechtlichen Personen sowie die Adoption – und dafür auch auf die Straße gingen.

Am 30. Januar 2014 wurde Yuri Alejandra Delgado Luévanos aus dem Dienst des Krankenhauses ‚Hospital Centro Puerta de Hierro‘ von Zapopan entlassen, da die Direktorin Adalid Rivas Guerrero und der Verantwortliche der Personalabteilung, Marco Antonio Marco Antonio, der Meinung waren, dass ihre sexuelle Neigung „ein schlechtes Licht‘ auf die Institution werfe.

Am Tage der Entlassung legte Yuri Beschwerde vor dem Nationalen Rat zur Vermeidung von Diskriminierung Conapred (Consejo Nacional para Prevenir la Discriminación) ein und klagte vor der Schiedsstelle JLCyA (Junta Local de Conciliación y Arbitraje ) wegen ungerechtfertigter Kündigung (Akte Nummer 88/2014).

Krankenhaus erfüllte Auflagen der Behörden nicht

Beide Behörden urteilten zugunsten von Yuri. Um zu einer Einigung zu kommen und als eine Art Entschädigung wurde des Hospital aufgefordert, eine Kampagne gegen Diskriminierung zu starten, Führungskräfte zu schulen sowie zu sensibilisieren und sich öffentlich zu entschuldigen.

Vor zwei Monaten ist die dem Krankenhaus gesetzte Frist für die Erfüllung der Auflagen abgelaufen, ohne dass eine der Auflagen erfüllt worden wäre. Daher suchte Yuri die Behörden Conapred und JLCyA auf, damit diese Sanktionen gegen das Krankenhaus erließen.

Auch wurde Yuri bei der Arbeitsbehörde des Bundesstaates Jalisco vorstellig, damit ihr Fall wieder aufgenommen würde. Die Behörden lehnten dies jedoch ab.

CC BY-SA 4.0 Proteste gegen Kündigung einer lesbischen Arbeitnehmerin von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Kerzen für Joane Florivil – junge Haitianerin in Polizeigewalt verstorben   Kerzen für die in Haft verstorbene Haitianerin Joane Florivil. Die aus Haiti angereisten Angehörigen verlangen, dass der chilenische Staat die Überführung des Leichnams der jungen Frau veranlasst. / Foto: twitter, piensa prensa/@panbecerra (Caracas, 03. Oktober 2017, telesur).- Am 30. August hatte man Joane Florivil beschuldigt, ihre Tochter ausgesetzt zu haben. Obwohl Frau Florivil und ihr Ehemann die Anschuldigung zurückwiesen, wurde die junge Frau verhaftet u...
Haiti: Parlament diskutiert ausdrückliches Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe In Haiti gibt es noch viele Kämpfe für LGBTI-Rechte zu kämpfen / Bildquelle: www.kouraj.org (Montevideo, 20. Juli 2017, la diaria).- Der haitianische Senat diskutiert seit 18. Juli einen Gesetzesentwurf, der die Eheschliessung zwischen Personen gleichen Geschlechts verbieten würde, wie die Tageszeitung Le Nouvelliste und die Nachrichtenagentur Efe berichteten. Auch wenn diese Form der Verbindung in Haiti bereits illegal ist, zielt die Initative auf ein ausdrückliches Verb...
Ehe für alle oder sexuelle Dissidenz? José Carlos Henriquez versteht sich als sexueller Dissident. Foto: Markus Plate "Ehe für alle" - jetzt auch in Deutschland. Sexuelle Vielfalt überall. In Lateinamerika und weltweit ist der Juni der Monat der sexuellen Vielfalt. Mit dem „Christopher Street Day" wird jedes Jahr an die Stonewall-Unruhen in New York im Jahre 1969 erinnert. Der Widerstand von Schwulen und Trans*Personen gegen willkürliche Verhaftungen gilt als Wendepunkt im Kampf für Gleichbehandlung und Anerk...
NAFTA: Ungleichheit und Neuverhandlung Von Orlando Delgado Selley Viel schlechter bezahlt als anderswo in Lateinamerika: Mexikanische Arbeiter*innen / Foto: Malavoda, CC BY-NC-ND.20 (Mexiko-Stadt, 29. Juni 2017, la jornada).- Die Ungleichheit steht im Zentrum der Sorge um eine nachhaltige Entwicklung. Die lateinamerikanische Wirtschaftskommission Cepal (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) hat, wie schon oft zuvor, unterstrichen, dass jedes Entwicklungsprogramm verringerte Ungleichheit zum Zi...
onda-info 411 Während wir diese Sendung produzieren, findet in Hamburg das G20-Treffen der reichsten Industriestaaten statt. Aus Lateinamerika vertreten: Brasilien, Argentinien und Mexiko, mit Präsidenten und Delegation. Doch trotz der  wirtschaftlichen Stärke dieser Länder, ist die Ernährungssicherheit der Bevölkerung akut gefährdet. Warum ist das so, fragen wir in einem Beitrag. Die Antwort könnte lauten: wegen den Monokulturen und allem, was damit einhergeht. Denn die intensive Landwirt...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.