Mexiko

Proteste gegen Kündigung einer lesbischen Arbeitnehmerin


von Angélica Jocelyn Soto Espinosa

Foto: cesar martinez lopez, cimac (Mexiko-Stadt, 20. Juni 2014, cimac).- Am 25. Juni 2014 werden Feministinnen vor dem Krankenhaus ‚Centro Médico Puerta de Hierro‘ der Stadt Zapopan im Bundesstaat Jalisco, Mexiko, zusammenkommen, um gegen die vor fast einem halben Jahr ausgesprochene Kündigung der Rezeptionistin Yuri Delgado zu protestieren. Kündigungsgrund war die Tatsache, dass sie lesbisch ist. Bis heute sind diejenigen, die diese Diskriminierung veranlasst haben, nicht zur Rechenschaft gezogen worden.

22.000 Unterschriften unter Protestbrief

Zivile Organisationen wie das Komitee für die Verteidigung der Frauenrechte in Lateinamerika und der Karibik Cladem (Comité de América Latina y el Caribe para la Defensa de los Derechos de las Mujeres) und das Netzwerk für sexuelle und reproduktive Rechte der Frau Ddeser (Red por los Derechos Sexuales y Reproductivos en México) gaben im Vorfeld bekannt, dass sie am 25. Juni 2014 um 10.00 Uhr morgens vor dem Krankenhaus protestieren und einen Brief mit den Forderungen Yuris übergeben würden – versehen mit mehr als 22.000 Unterschriften.

Die Anwältin des Komitees Cladem, Guadalupe Ramos, die Delgado bei ihrer Arbeitsschutzklage und im Kampf gegen die von ihr durchlebte Diskriminierung begleitet, sagte während eines Telefoninterviews, die Unterstützung durch die Öffentlichkeit im Falle Yuri sei ein Beweis dafür, dass immer mehr Menschen Gerechtigkeit hinsichtlich der gegen Lesben herrschenden Feindseligkeit einfordern.

Ramos erinnerte daran, dass die Regierung des Bundesstaates Jalisco den Artikel 258 des Zivilgesetzbuches nicht außer Kraft gesetzt hat. Dieser Artikel lege fest, dass eine Ehe nur von Mann und Frau geschlossen werden dürfe, was ebenfalls „eine Form der Diskriminierung“ sei.

Sexuelle Neigung werfe „schlechtes Licht“ auf die Institution

Es ginge darum, so Ramos, dass hunderte lesbischer Frauen in Jalisco die Anerkennung ihrer bürgerlichen Rechte forderten – etwa die Heirat von gleichgeschlechtlichen Personen sowie die Adoption – und dafür auch auf die Straße gingen.

Am 30. Januar 2014 wurde Yuri Alejandra Delgado Luévanos aus dem Dienst des Krankenhauses ‚Hospital Centro Puerta de Hierro‘ von Zapopan entlassen, da die Direktorin Adalid Rivas Guerrero und der Verantwortliche der Personalabteilung, Marco Antonio Marco Antonio, der Meinung waren, dass ihre sexuelle Neigung „ein schlechtes Licht‘ auf die Institution werfe.

Am Tage der Entlassung legte Yuri Beschwerde vor dem Nationalen Rat zur Vermeidung von Diskriminierung Conapred (Consejo Nacional para Prevenir la Discriminación) ein und klagte vor der Schiedsstelle JLCyA (Junta Local de Conciliación y Arbitraje ) wegen ungerechtfertigter Kündigung (Akte Nummer 88/2014).

Krankenhaus erfüllte Auflagen der Behörden nicht

Beide Behörden urteilten zugunsten von Yuri. Um zu einer Einigung zu kommen und als eine Art Entschädigung wurde des Hospital aufgefordert, eine Kampagne gegen Diskriminierung zu starten, Führungskräfte zu schulen sowie zu sensibilisieren und sich öffentlich zu entschuldigen.

Vor zwei Monaten ist die dem Krankenhaus gesetzte Frist für die Erfüllung der Auflagen abgelaufen, ohne dass eine der Auflagen erfüllt worden wäre. Daher suchte Yuri die Behörden Conapred und JLCyA auf, damit diese Sanktionen gegen das Krankenhaus erließen.

Auch wurde Yuri bei der Arbeitsbehörde des Bundesstaates Jalisco vorstellig, damit ihr Fall wieder aufgenommen würde. Die Behörden lehnten dies jedoch ab.

CC BY-SA 4.0 Proteste gegen Kündigung einer lesbischen Arbeitnehmerin von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Die Gemeinsamkeiten von Orchideen und Migrantinnen vom Land
57
(Los Angeles, 25. März 2019, UNAM).- Es gibt viele Vorurteile in der Welt. Eines das großen Schaden anrichtet ist der Blick auf Migrantinnen aus dem mexikanischen ländlichen Raum, die auf der Suche nach einem besseren Leben in die Vereinigten Staaten kommen. Diese Frauen werden oft als unqualifizierte Arbeitskräfte angesehen. Aufgrund ihrer unsicheren Rechtslage werden sie zum Ziel von Lohndumping, starren Arbeitsbedingungen und sind gar nicht oder nur unzureichend sozial abg...
„Lesen rettet dich“: Der Verlag „Eloisa Cartonera“ aus Buenos Aires
99
Aus Altpapier, das auf Argentiniens Straßen gesammelt wird, neue Bücher herstellen: Das ist die Idee der Verlagskooperative „Eloisa Cartonera“ aus Buenos Aires. Was ein argentinische Poesie mit menschenwürdiger Arbeit zu tun hat und wie es gelingt, mit einem Bucheinband aus Karton auch noch nachhaltig zu wirtschaften, haben wir von zwei Mitarbeitern der Kooperative erfahren. Die beiden Schriftsteller Maria Gomez und Washington Cucurto waren Ende Februar in Berlin zu Gast und ...
100 TAGE AMLO: Austerität auch für Frauenhäuser und -organisationen
168
(Mexiko-Stadt, 12. März 2019, Cimacnoticias).- Andrés Manuel López Obrador, der mexikanische Präsident, war im Wahlkampf der einzige Kandidat, der einen Plan für die Gleichstellung von Frauen und Männern befürwortete, der erste Staatschef, der ein paritätisches Kabinett hatte und der vor kurzem einen Notfallplan zur Bekämpfung der Feminizide in Mexiko vorgelegt hat. Doch 100 Tagen nach seinem Amtsantritt sind erste Signale zu erkennen, dass es bei den Frauenrechten zu Rücksch...
Brasilien: Politiker verlässt wegen Morddrohungen das Land
94
(São Paulo, 24. Januar 2019, Brasil de Fato).- Nachdem in den Untersuchungen zum Mord an Marielle Franco Verbindungen in die Kreise des Präsidenten Bolsonaro hergestellt werden konnten, kündigte der Bundesabgeordnete Jean Wyllys die Niederlegung seines Amts an und beschloss, das Land zu verlassen: „Ich will auf mich aufpassen und am Leben bleiben“. Bereits drei Mal wurde Jean Wyllys für die Partei für Sozialismus und Freiheit PSOL (Partido Socialismo e Liberdade) in Rio de J...
Feministischer Sound aus Nicaragua: Gaby Baca und Mafe Carrero
102
Auf ihrer Tour durch Europa waren Gaby Baca und Mafe Carrero, zwei feministische Musikerinnen aus Nicaragua, Ende Oktober auch in Berlin. Die bekennende lesbische Singer Songwriterin Gaby Baca kritisiert schon seit langem Machismus und Selbstbereichrungsmentalität der ehemals revolutionären FSLN. Die 22 Jahre junge Rapperin Mafe Carrero ist als Teil der jungen Oppositionsbewegung aktiv und bedroht. Beide mussten Nicaragua verlassen. In den Berliner Räumen von Wildwasser, eine...