Proteste gegen kanadisch-kolumbianisches Freihandelsabkommen


(Fortaleza, 07. April 2009, adital-poonal).- Die kanadische Organisation SOS-Kolumbien mobilisiert gegen die Entscheidung der kanadischen Regierung, den Ratifizierungsprozess des Freihandeslvertrags zwischen Kanada und Kolumbien zu initiieren. „Wir rufen zu Mobilisierungen auf, um der kanadischen Regierung zu zeigen: wir wollen im Namen der Ökonomie nicht zu Komplizen werden mit dem Terrorregime, das in Kolumbien existiert“, so SOS-Kolumbien.

In Kanada kritisieren verschiedenste NGOs und Gruppen vor dem Hintergrund der schweren Menschenrechtsverletzungen, die in Kolumbien stattfinden, die Unterschrift des kanadischen Premiers Stephen Harper unter den Freihandelsvertrag vom 21. November 2008. Am 26. März hat die kanadische Regierung den Freihandelsvertrag dem Parlament vorgelegt, damit dieses den Ratifizierungsprozess beginnt. Die Abgeordneten müssen innerhalb von 21 Tagen die Diskussion über die Ratifizierung und Implementierung des Freihandelsvertrags beginnen.

Die protestierenden kanadischen Organisationen rufen dazu auf, international gegen die Ratifizierung des Freihandelsvertrags zu protestieren. „Eine Ratifizierung stünde für eine Legitimierung der Verletzungen der Menschenrechte und der sozialen Rechte in Kolumbien sowie für die Politik, das Land von Bauern zu konfiszieren, Millionen Kolumbianer*innen in ihrem eigenen Land zu vertreiben, Gewalt anzuwenden, um Megaprojekte wie z.B. Bergbauprojekte durchzuführen sowie für den Raub der natürlichen Ressourcen des Landes durch kanadische Firmen“, so SOS-Kolumbien.

CC BY-SA 4.0 Proteste gegen kanadisch-kolumbianisches Freihandelsabkommen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Freie Fahrt für europäische Unternehmen: Die Neuverhandlungen des Abkommens EU/Mexiko „Land und Freiheit“ (tierra y libertad): Emiliano Zapata und der Ruf nach . Ausschnitt des Wandbilds von Diego Rivera im Nationalpalast von Mexiko Stadt | Foto: Cbl62 (public domain) Mexiko ist ein wichtiger Markt für europäische Unternehmen. In erster Linie allerdings als Durchgangsstation auf dem Weg in den noch viel attraktiveren US-amerikanischen Markt. Durch das nordamerikanische Freihandelsabkommen NAFTA kommen auch europäische Firmen, die in Mexiko produzieren, in ...
onda-info 417 Unser Radiomagazin onda-info diesmal mit zwei Beiträgen zu Mexiko! Wenige Tage vor dem schlimmen Erdbeben wurde in Mexiko eine Frau ermordet – eine von sieben, jeden Tag. Mexikanische Radiomacherinnen haben in einer Reportage Stimmen im Gedenken an Mara Castilla gesammelt; Stimmen der Wut und des Widerstands. Mexiko ist auch ein wichtiger Markt für europäische Unternehmen. Gerade wird an einer Neuauflage des Handelsabkommen mit der EU gefeilt. Und was aus den intransparenten ...
NAFTA: Irreführende Botschaften Von Ana de Ita Was kann die Neuverhandlung von NAFTA bringen? / Mexikanische Ackerfurche, Foto: Neil Smitz, CC_BY-NC-SA_2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 10. September 2017, la jornada).- Zu Beginn der zweiten NAFTA-Verhandlungsrunde, die mit seinem fünften Regierungsbericht zusammenfiel, verbreitete der mexikanische Präsident Peña Nieto: „Wir sind der zwölftgrößte Nahrungsmittelproduzent in der Welt...Erstmals in 20 Jahren exportieren wir mehr Lebensmittel als wir importiere...
Lateinamerikanische Aktivist*innen fordern eine gerechte Weltwirtschaftsordnung Von Knut Hildebrandt Fronttransparent der Demonstration "Grenzenlose Solidarität statt G20" Anfang Juli in Hamburg. Foto: Knut Hildebrandt (Hamburg, 15. August 2017, npl).- Buntes Treiben erfüllt den Hof der Viktoria-Kaserne in Hamburg-Altona. Das heute als alternatives Kulturzentrum genutzte Areal ist einer der Veranstaltungsorte des „Gipfels der globalen Solidarität“. Zu diesem sind Anfang Juli tausende Aktivistin*innen aus aller Welt nach Hamburg angereist. Während ...
Lateinamerikanische Aktivist*innen warnen vor Freihandelsabkommen María, Trinidad und Omar aus Lateinamerika auf der Demonstration "Grenzenlose Solidarität statt G20" im Juli in Hamburg. Foto: Knut Hildebrandt Gerade wird das Freihandelsabkommen NAFTA zwischen Mexiko und den USA neu verhandelt. Auch die EU verhandelt das seit dem Jahr 2000 bestehende Verträge mit Mexiko neu. Doch die Situation der mexikanischen Bevölkerung wird sich durch die Modernisierung der Abkommen wohl kaum verbessern - im Gegenteil. Das anzuklagen kamen Aktivistin*...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.