Peru

Proteste gegen Freihandelsabkommen mit den USA


(Fortaleza, 23. Oktober 2008, adital).- In Peru realisieren Indígenas und Kleinbauern Proteste gegen die Regierung. U.a. halten sie die Hauptstraßen, die die Region Puno mit anderen Gebieten im Süden Perus verbinden, seit dem 20. Oktober blockiert. Die Demonstrant*innen fordern die Abschaffung verschiedener Gesetze, die die Regierung im Zuge der Umsetzung des Freihandelsvertrags mit den USA verabschiedet hat.

Am ersten Tag des Protests wurden mindestens zehn Kleinbauern aus Cuzco festgenommen, die an den Straßen nach Maranganí demonstrierten. In den Provinzen Canchis und Quipicanchis sowie in Cuzco finden große Mobilisierungen von Kleinbauern aus verschiedenen Regionen statt.

Vertreter*innen von Aymará- und Quechuagemeinden betonten, die Blockaden gingen so lange weiter, bis die Regierung die Forderungen erfülle. Neben den Maßnahmen zur Implementierung des Freihandelsvertrags richten sich die Proteste auch gegen die Vergabe von Lizenzen für Aktivitäten im Bergbau und für die Erdölförderung. Bereits vergebene Konzessionen sollten von der Regierung annuliert werden, so die Forderung.

Hunderte von Kleinbauern zogen zudem aus dem Distrikt Huacullani, in der Provinz Chucuito, nach Puno, um ein gerechts Urteil für zwei Gemeindevertreter aus Huacullanizu zu fordern. Weil sie die Rechte der Kleinbauern verteidigt hätten, müssten sie nun für 20 Jahre ins Gefängnis, so die Demonstrant*innen.

Verschiedene Organisationen, u.a. die Interethnische Gemeinschaft für die Entwicklung des Peruanischen Regenwaldes AIDESEP (Asociación Interétnica del Desarrollo de la Selva Peruana) sowie die Nationale Vereinigung der vom Bergbau betroffenen Gemeinden Conacami (Coordinadora Nacional de Comunidades afectadas por la Minería, Conacami) beklagten, dass die indigenen Völker Perus immer wieder zu Opfern von schweren Menschenrechtsverletzungen würden.

So sei der peruanische Staat einer derjenigen, der die meisten Verletzungen der Menschenrechte indigener Völker begehe. Ein Beispiel hierfür seien die Konflikte um Land, die von den extraktiven Industrien, wie dem Bergbau und der Erdölförderung, verursacht würden. Weiter wiesen die Organisationen darauf hin, dass die Politik des peruanischen Staates die kollektiven Rechte der indigenen Völker schwäche und zur Kriminalisierung indigener sozialer Proteste führe.

CC BY-SA 4.0 Proteste gegen Freihandelsabkommen mit den USA von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

„Wenn nur die Kohle zählt“ – Der Tagebau El Cerrejón im Norden Kolumbiens
22
(Berlin, 12. Februar 2019, npl).- Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für ...
onda-info 453
65
Hallo und Willkommen zum onda-info 453! Zunächst nach El Salvador: Ihr erhaltet ihr einen kurzen Überblick über die Präsidentschaftswahlen und den zukünftigen, etwas konturlosen Präsidenten Nayib Bukele. „Land, Kultur, Autonomie, die indigene Bewegung im Cauca“ heißt die im Januar 2019 vom Kollektiv Zwischenzeit herausgegebene Broschüre zu Kolumbien. In 22 Artikeln wird die emanzipatorische Bewegung der indigenen Gemeinschaften im Cauca im Südwesten Kolumbiens so eindri...
Bisher 134 Tote bei Dammbruch in Minas Gerais
113
(São Paulo, 25. Januar 2019, brasil de fato/poonal).- Im südbrasilianischen Bundesstaat Minas Gerais brach am 25. Januar der Staudamm eines Rückhaltebeckens in Brumadinho, im Ballungsgebiet von Belo Horizonte. Der Damm gehörte zur Eisenerzmine „Córrego do Feijão“ des Bergbaukonzerns Vale. Mittlerweile geht man von 134 Toten und 199 Verschwundenen aus. 192 Menschen konnten gerettet werden; 108 waren gezwungen, ihre Häuser zu verlassen. Die Regierung des Bundesstaates hält die ...
Wenn nur die Kohle zählt
118
Die deutsche Kohlekommission beschloss am 24. Januar 2018 mit dem sogenannten Kohlekompromiss den Ausstieg aus der Kohleproduktion bis zum Jahr 2038, also in knapp zwanzig Jahren. In Kolumbien ist das Ende bisher noch weniger in Sicht: Mit 69.000 Hektar, einer Fläche so groß wir fast hundert Fussballfelder, ist El Cerrejón im Norden Kolumbiens der größte Steinkohletagebau Lateinamerikas und einer der größten weltweit. Die Lebensgrundlage für die Menschen, die hier weiterhi...
onda-info 452
73
Hallo und Willkommen zum onda-info 452! Unser knallvolles Infomagazin startet jetzt mit einer Nachricht aus Brasilien von der erneuten, verheerenden Schlammlawine in Minas Gerais. Schon im November 2015 begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Damals brach das Klärbecken einer Eisenmine, ebenfalls im Bundesstaat Minas Gerais. Einen ausführlichen Beitrag dazu findet ihr in unserem Archiv Fokus Menschenrechte 2016. Das onda-info geht wei...