Peru

Proteste gegen Freihandelsabkommen mit den USA


(Fortaleza, 23. Oktober 2008, adital).- In Peru realisieren Indígenas und Kleinbauern Proteste gegen die Regierung. U.a. halten sie die Hauptstraßen, die die Region Puno mit anderen Gebieten im Süden Perus verbinden, seit dem 20. Oktober blockiert. Die Demonstrant*innen fordern die Abschaffung verschiedener Gesetze, die die Regierung im Zuge der Umsetzung des Freihandelsvertrags mit den USA verabschiedet hat.

Am ersten Tag des Protests wurden mindestens zehn Kleinbauern aus Cuzco festgenommen, die an den Straßen nach Maranganí demonstrierten. In den Provinzen Canchis und Quipicanchis sowie in Cuzco finden große Mobilisierungen von Kleinbauern aus verschiedenen Regionen statt.

Vertreter*innen von Aymará- und Quechuagemeinden betonten, die Blockaden gingen so lange weiter, bis die Regierung die Forderungen erfülle. Neben den Maßnahmen zur Implementierung des Freihandelsvertrags richten sich die Proteste auch gegen die Vergabe von Lizenzen für Aktivitäten im Bergbau und für die Erdölförderung. Bereits vergebene Konzessionen sollten von der Regierung annuliert werden, so die Forderung.

Hunderte von Kleinbauern zogen zudem aus dem Distrikt Huacullani, in der Provinz Chucuito, nach Puno, um ein gerechts Urteil für zwei Gemeindevertreter aus Huacullanizu zu fordern. Weil sie die Rechte der Kleinbauern verteidigt hätten, müssten sie nun für 20 Jahre ins Gefängnis, so die Demonstrant*innen.

Verschiedene Organisationen, u.a. die Interethnische Gemeinschaft für die Entwicklung des Peruanischen Regenwaldes AIDESEP (Asociación Interétnica del Desarrollo de la Selva Peruana) sowie die Nationale Vereinigung der vom Bergbau betroffenen Gemeinden Conacami (Coordinadora Nacional de Comunidades afectadas por la Minería, Conacami) beklagten, dass die indigenen Völker Perus immer wieder zu Opfern von schweren Menschenrechtsverletzungen würden.

So sei der peruanische Staat einer derjenigen, der die meisten Verletzungen der Menschenrechte indigener Völker begehe. Ein Beispiel hierfür seien die Konflikte um Land, die von den extraktiven Industrien, wie dem Bergbau und der Erdölförderung, verursacht würden. Weiter wiesen die Organisationen darauf hin, dass die Politik des peruanischen Staates die kollektiven Rechte der indigenen Völker schwäche und zur Kriminalisierung indigener sozialer Proteste führe.

CC BY-SA 4.0 Proteste gegen Freihandelsabkommen mit den USA von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Anklage gegen Kooperativen-Führer nach Mord an stellvertretendem Innenminister Von Helge Buttkereit(03. September 2016, amerika21).- Die mutmaßlichen Mörder des stellvertretenden Innenministers Boliviens, Rodolfo Illanes, sind nach Angaben von Generalstaatsanwalt Ramiro Guerrero identifiziert. Nachdem die Strafverfolgungsbehörden Videos der Ereignisse der vergangenen Woche sichten konnten, war es laut Guerrero möglich, die Verdächtigen festzustellen. Mittlerweile ist Anklage gegen Carlos Mamani, den Vorsitzenden der Vereinigung der Bergbaukoope...
Zwei Jahre nach Flusskontamierung durch Kupfermine: Bleibende Schäden für Menschen und Natur Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 20. Juli 2016, npl).- Am 6. August 2014 ergossen sich im nördlichen Bundesstaat Sonora 40 Millionen Liter Sulfatsäure und mehrere hundert Tonnen Schwermetalle aus einem Rückhaltebecken der Kupfermine des mexikanischen Bergbau-Unternehmens Buenavista del Cobre direkt in den Sonora-Fluss. Dutzende Kilometer verseuchter Flussläufe, Hautverätzungen bei Menschen, die mit dem Wasser in Berührung kamen und zahlreiche geschlossene Trinkwasser...
Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viel...
Die Folgen des Bergbaus sind nicht zu verantworten Von Diego Andreucci und Helga Grunberg Cazón(Quito, 12. Mai 2016, alai).- Der Bergbau hat schwerwiegende soziale und ökologische Auswirkungen. In Bolivien können die Menschen vor Ort ein Lied davon singen. Was hatte die neue Verfassung aus dem Jahr 2009 nicht alles versprochen: Rechte für die Indigenen und für die lokalen Gemeinschaften, Umweltschutz und die Nutzung des Wassers vor allem für lebensnotwendige Zwecke. Mit Initiativen wie diesen weckte die Regierung von...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *