Kolumbien Mexiko

Proteste gegen Ernennung eines kolumbianischen Generals


von Alejandro Pacheco

Der damalige kolumbianische Polizeigeneral Oscar Naranjo besichtigt 2009 gepanzerte Wasserwerfer. Foto: Flickr/Isbi Armor (CC BY 2.0)(Rio de Janeiro, 08. Oktober 2012, púlsar).- Student*innen des Instituts für Technologische und Höhere Studien in Monterrey ITESM (Instituto Tecnológico y de Estudios Superiores de Monterrey) widersetzen sich der Ernennung des kolumbianischen Generals Oscar Naranjo zum Leiter des Lateinamerikanischen Bürgerinstituts ILC (Instituto Latinoamericano de Ciudadanía), das der Bildungseinrichtung angehört.

#YoSoy132 mobilisiert gegen Naranjo

Die Versammlung der mexikanischen StudentInnenbewegung #YoSoy132 am ITESM plant Informationstage , um die Studierenden über die Vergangenheit des ehemaligen kolumbianischen Polizeichefs aufzuklären. Sie sucht außerdem den Kontakt zu den Verantwortlichen der Universität, um ihre Ablehnung gegenüber der Ernennung des Polizeibeamten zum Ausdruck zu bringen.

Der Studentensprecher Jorge Neri bekräftigte die Bereitschaft, ein Gespräch mit General Naranjo zu führen, um darin die Unstimmigkeiten unter der Universitätsgemeinschaft hinsichtlich der Ernennung des Generals offen zu legen.

Schwerer Schlag für die Universitätsgemeinschaft

Neri erklärte, das Amt, das dem südamerikanischen Militär übertragen wurde, schade dem Ruf der Universität, da Naranjo für ein Regime der Unterdrückung und des Verbrechens stehe. Der Student des ITESM bezeichnete die Ernennung des Generals als einen schweren Schlag für das Kollektiv der Bildungseinrichtung. Seiner Meinung nach unterstütze die Universität durch ihr Handeln den zukünftigen “eingesetzten” Präsidenten Mexikos, Enrique Peña Nieto.

Der kolumbianische General wurde vom künftigen Präsidenten als dessen Berater für Sicherheit ernannt und am 6. September an die Spitze des ILC gesetzt.

Beziehungen zu paramilitärischen Gruppen

Naranjo war als Chef der Nationalpolizei von Kolumbien tätig. Während seiner Amtszeit zerschlug er die Kartelle von Cali und Medellín und leitete im Jahr 1993 den Einsatz, der zum Tod Pablo Escobars führte.

Aussagen aus der kolumbianischen Presse bringen Naranjo jedoch mit Menschenrechtsverletzungen in Kolumbien in Verbindung. Auch liegen Meldungen über seine Beziehungen zu paramilitärischen Gruppen vor.

CC BY-SA 4.0 Proteste gegen Ernennung eines kolumbianischen Generals von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Lateinamerikanische Aktivist*innen fordern eine gerechte Weltwirtschaftsordnung Von Knut Hildebrandt Fronttransparent der Demonstration "Grenzenlose Solidarität statt G20" Anfang Juli in Hamburg. Foto: Knut Hildebrandt (Hamburg, 15. August 2017, npl).- Buntes Treiben erfüllt den Hof der Viktoria-Kaserne in Hamburg-Altona. Das heute als alternatives Kulturzentrum genutzte Areal ist einer der Veranstaltungsorte des „Gipfels der globalen Solidarität“. Zu diesem sind Anfang Juli tausende Aktivistin*innen aus aller Welt nach Hamburg angereist. Während ...
Spioniert Mexiko Journalist*innen und Menschenrechtsgruppen aus? Die bekannte mexikanische investigative Journalistin Carmen Aristegui hatte schon mehrfach mit Repression zu kämpfen. Hier bei protestierenden Arbeiter*innen auf dem Zócalo in Mexiko-Stadt 2010. Foto: Wikipedia (Mexiko-Stadt/Berlin, 21. Juni 2017, desinformémonos/poonal).- Am Montag, 19. Juni hat die New York Times den Artikel "wir sind die neuen Staatsfeinde" veröffentlicht, eine Reportage über Spionage gegen Aktivist*innen und Journalist*innen in Mexiko. Dort wird dokum...
Rektor spricht Klartext: Bildungswesen verschärft Klassenunterschiede Der Rektor der Iberoamerikanischen Universität von Mexiko-Stadt, David Fernández Dávalos, findet deutliche Worte für das mexikanische Bildungswesen. Foto: Flickr/Arturo Alfaro Galán (CC BY-NC-ND 2.0) (Mexiko-Stadt, 14. Juni 2017, la jornada/poonal). - Ausgerechnet der Rektor einer Privatuniversität rechnete schonungslos mit dem mexikanischen Bildungswesen und der sozialen Spaltung in Mexiko ab. David Fernández Dávalos steht der den Jesuiten gehörenden Iberoamerikanischen ...
Vorfahrt für Transnationale Unternehmen Im Bundesstaat México wird eine Autobahn mitten durch das Gemeindeland der indigenen Gemeinde Xochicuautla gebaut. Foto: Desinformémonos/Frente Juvenil Xochicuautla (Mexiko-Stadt, 9. Juni 2017, desinformémonos).- Die Higa-Gruppe, Monsanto und der Energieerzeuger Energía Eólica del Sur gehören zu den Unternehmen, die die Rechte von verschiedenen Bevölkerungsgruppen in Mexiko verletzt haben, aufgrund der Vorrechte, die ihnen die Regierung von Enrique Peña Nieto eingeräumt hab...
Mit Kamera und Mikrofon unterwegs: Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Foto: Jessica Zeller Frauen machen Medien – das gilt auch für Lateinamerika. Manche Medienmacherinnen sind mit der Kamera unterwegs, so wie Yánua Vargas. Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales dagegen ist mit ihrem Mikrofon nah an den Menschen. Schon nach der Schule fing sie an, als Radioreporterin zu arbei...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.