Kolumbien Mexiko

Proteste gegen Ernennung eines kolumbianischen Generals


von Alejandro Pacheco

Der damalige kolumbianische Polizeigeneral Oscar Naranjo besichtigt 2009 gepanzerte Wasserwerfer. Foto: Flickr/Isbi Armor (CC BY 2.0)(Rio de Janeiro, 08. Oktober 2012, púlsar).- Student*innen des Instituts für Technologische und Höhere Studien in Monterrey ITESM (Instituto Tecnológico y de Estudios Superiores de Monterrey) widersetzen sich der Ernennung des kolumbianischen Generals Oscar Naranjo zum Leiter des Lateinamerikanischen Bürgerinstituts ILC (Instituto Latinoamericano de Ciudadanía), das der Bildungseinrichtung angehört.

#YoSoy132 mobilisiert gegen Naranjo

Die Versammlung der mexikanischen StudentInnenbewegung #YoSoy132 am ITESM plant Informationstage , um die Studierenden über die Vergangenheit des ehemaligen kolumbianischen Polizeichefs aufzuklären. Sie sucht außerdem den Kontakt zu den Verantwortlichen der Universität, um ihre Ablehnung gegenüber der Ernennung des Polizeibeamten zum Ausdruck zu bringen.

Der Studentensprecher Jorge Neri bekräftigte die Bereitschaft, ein Gespräch mit General Naranjo zu führen, um darin die Unstimmigkeiten unter der Universitätsgemeinschaft hinsichtlich der Ernennung des Generals offen zu legen.

Schwerer Schlag für die Universitätsgemeinschaft

Neri erklärte, das Amt, das dem südamerikanischen Militär übertragen wurde, schade dem Ruf der Universität, da Naranjo für ein Regime der Unterdrückung und des Verbrechens stehe. Der Student des ITESM bezeichnete die Ernennung des Generals als einen schweren Schlag für das Kollektiv der Bildungseinrichtung. Seiner Meinung nach unterstütze die Universität durch ihr Handeln den zukünftigen “eingesetzten” Präsidenten Mexikos, Enrique Peña Nieto.

Der kolumbianische General wurde vom künftigen Präsidenten als dessen Berater für Sicherheit ernannt und am 6. September an die Spitze des ILC gesetzt.

Beziehungen zu paramilitärischen Gruppen

Naranjo war als Chef der Nationalpolizei von Kolumbien tätig. Während seiner Amtszeit zerschlug er die Kartelle von Cali und Medellín und leitete im Jahr 1993 den Einsatz, der zum Tod Pablo Escobars führte.

Aussagen aus der kolumbianischen Presse bringen Naranjo jedoch mit Menschenrechtsverletzungen in Kolumbien in Verbindung. Auch liegen Meldungen über seine Beziehungen zu paramilitärischen Gruppen vor.

CC BY-SA 4.0 Proteste gegen Ernennung eines kolumbianischen Generals von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Tausende fordern Rücktritt von Peña Nieto (Mexiko-Stadt, 16. September 2016, democracy now/prensa latina).- Am 15. September haben tausende Demonstrant*innen in Mexiko-Stadt den Rücktritt des mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto gefordert. Die Demonstration fand einen Tag vor dem mexikanischen Unabhängigkeitstag statt. Die Demonstrant*innen prangerten die anhaltende Gewalt und Korruption im Land an.„Es ist an der Zeit zu sagen: 'Viva Mexiko!', aber ein Mexiko für uns“, erklärte die Demonstrantin Alicia Me...
„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlasse...
Bundespolizei erschießt Protestierende in Oaxaca Von Darius Ossami(Berlin, 21. Juni, npl).- Bei einem Großangriff auf Straßenblockaden protestierender Lehrer*innen sind am Sonntag, 19. Juni mindestens acht Menschen erschossen worden. Seit Tagen hat die rebellische Lehrer*innengewerkschaft CNTE (Coordinadora Nacional de Trabajadores de la Educación) Dutzende Straßensperren im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca errichtet. Die meisten Toten, sechs Männer zwischen 19 und 33 Jahren, waren bei Nochixtlán nordwestlich vo...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...
Ausgeblutet: Ausbleibende Finanzierung von Mitgliedsstaaten und internationalen Geldgebern gefährdet Arbeit der CIDH Von Markus Plate(San José, 26. Mai 2016, voces nuestras-poonal).- Die Pressemitteilung der Interamerikanischen Menschenrechtskommission CIDH vom 23. Mai 2016 ist alarmierend: “Die CIDH durchschreitet eine extreme Finanzkrise und diese wird schwerwiegende Auswirkungen auf ihre Fähigkeit haben, ihr Mandat und ihre Kernfunktionen zu erfüllen. Die Kommission bedauert zutiefst berichten zu müssen, dass zum 31. Juli 2016 die Verträge von 40 Prozent der Mitarbeiter auslaufe...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *