Kolumbien Mexiko

Proteste gegen Ernennung eines kolumbianischen Generals


von Alejandro Pacheco

Der damalige kolumbianische Polizeigeneral Oscar Naranjo besichtigt 2009 gepanzerte Wasserwerfer. Foto: Flickr/Isbi Armor (CC BY 2.0)(Rio de Janeiro, 08. Oktober 2012, púlsar).- Student*innen des Instituts für Technologische und Höhere Studien in Monterrey ITESM (Instituto Tecnológico y de Estudios Superiores de Monterrey) widersetzen sich der Ernennung des kolumbianischen Generals Oscar Naranjo zum Leiter des Lateinamerikanischen Bürgerinstituts ILC (Instituto Latinoamericano de Ciudadanía), das der Bildungseinrichtung angehört.

#YoSoy132 mobilisiert gegen Naranjo

Die Versammlung der mexikanischen StudentInnenbewegung #YoSoy132 am ITESM plant Informationstage , um die Studierenden über die Vergangenheit des ehemaligen kolumbianischen Polizeichefs aufzuklären. Sie sucht außerdem den Kontakt zu den Verantwortlichen der Universität, um ihre Ablehnung gegenüber der Ernennung des Polizeibeamten zum Ausdruck zu bringen.

Der Studentensprecher Jorge Neri bekräftigte die Bereitschaft, ein Gespräch mit General Naranjo zu führen, um darin die Unstimmigkeiten unter der Universitätsgemeinschaft hinsichtlich der Ernennung des Generals offen zu legen.

Schwerer Schlag für die Universitätsgemeinschaft

Neri erklärte, das Amt, das dem südamerikanischen Militär übertragen wurde, schade dem Ruf der Universität, da Naranjo für ein Regime der Unterdrückung und des Verbrechens stehe. Der Student des ITESM bezeichnete die Ernennung des Generals als einen schweren Schlag für das Kollektiv der Bildungseinrichtung. Seiner Meinung nach unterstütze die Universität durch ihr Handeln den zukünftigen “eingesetzten” Präsidenten Mexikos, Enrique Peña Nieto.

Der kolumbianische General wurde vom künftigen Präsidenten als dessen Berater für Sicherheit ernannt und am 6. September an die Spitze des ILC gesetzt.

Beziehungen zu paramilitärischen Gruppen

Naranjo war als Chef der Nationalpolizei von Kolumbien tätig. Während seiner Amtszeit zerschlug er die Kartelle von Cali und Medellín und leitete im Jahr 1993 den Einsatz, der zum Tod Pablo Escobars führte.

Aussagen aus der kolumbianischen Presse bringen Naranjo jedoch mit Menschenrechtsverletzungen in Kolumbien in Verbindung. Auch liegen Meldungen über seine Beziehungen zu paramilitärischen Gruppen vor.

CC BY-SA 4.0 Proteste gegen Ernennung eines kolumbianischen Generals von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

2019 werden 70 Prozent der Studierendenvereinigungen von Frauen angeführt
39
(Santiago, 4. Januar 2019, diarioclever).- Das sprunghafte Anwachsen der feministischen Bewegung, die das Jahr 2018 mit ihren Aktivitäten prägte, hat viele Konsequenzen nach sich gezogen. Eine davon ist, dass sich 70 Prozent der akademischen Gemeinschaften der Vereinigung Chilenischer Student*innen CONFECh (Confederación de Estudiantes de Chile), die ihre Vorsitzenden neu wählten, für Frauen entschieden haben. Ein Beispiel dafür ist Constanza Urtubia, Präsidentin der Stude...
Sprecher*innen der Opposition auf Europa-Tour
112
Kein Frieden in Nicaragua. Zwar ist es in dem zentralamerikanischen Land in den vergangenen Monaten etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährten Ortegas nach Berlin, um zu be...
Situation der Journalistinnen in Mexiko
127
(Mexiko-Stadt, 15. November 2018, cimacnoticias).- Die Arbeits- und Lebensbedingungen für Journalistinnen in Mexiko haben sich unter der Regierung Peña Nieto deutlich verschlechtert. Das ist das Ergebnis eines Berichts, den die Organisation Cimac (Comunicación e Información de la Mujer) am 14. November in Mexiko-Stadt vorgestellt hat. In der Zeit vom 1. Dezember 2012, dem Tag der Amtsübernahme von Enrique Peña Nieto, bis zum 1. September 2018, registrierte Cimac 422 Fälle ...
Polizei in Kolumbien geht hart gegen Studierende vor
356
(Bogotá, 12. November 2018, amerika21).- Bei anhaltenden Studierendenprotesten, die sich gegen das Budget für die höhere öffentliche Bildung für das Jahr 2019 und gegen das von der Regierung Iván Duque geplante Finanzierungsgesetz richten, ist es zu Festnahmen und Verletzten gekommen, mehrere Studenten gelten als vermisst. Nach Informationen einer Menschenrechtsorganisation und Berichten verschiedener Medien kam es in mehreren Orten zu Übergriffen der Polizei, insbesondere in...
STREIK! – Studierende kämpfen für höheren Bildungsetat
96
(Santander, 7. November 2018, Colombia Informa).- Die Bewegung der Studierenden und Lehrenden haben der Regierung in Kolumbien bei der zweiten Verhandlungsrunde am 6. November einen Finanzierungsplan für 2018 vorgelegt, um das Haushaltsdefizit der Bildungseinrichtungen auszugleichen. Dieser Plan wurde vom Vizeminister für Hochschulen mit dem Argument abgelehnt, dass dafür keine Gelder da seien. Eine zusätzliche Finanzierung sei nicht machbar und falle nicht in den Aufgabenber...