Kolumbien Mexiko

Proteste gegen Ernennung eines kolumbianischen Generals


von Alejandro Pacheco

Der damalige kolumbianische Polizeigeneral Oscar Naranjo besichtigt 2009 gepanzerte Wasserwerfer. Foto: Flickr/Isbi Armor (CC BY 2.0)(Rio de Janeiro, 08. Oktober 2012, púlsar).- Student*innen des Instituts für Technologische und Höhere Studien in Monterrey ITESM (Instituto Tecnológico y de Estudios Superiores de Monterrey) widersetzen sich der Ernennung des kolumbianischen Generals Oscar Naranjo zum Leiter des Lateinamerikanischen Bürgerinstituts ILC (Instituto Latinoamericano de Ciudadanía), das der Bildungseinrichtung angehört.

#YoSoy132 mobilisiert gegen Naranjo

Die Versammlung der mexikanischen StudentInnenbewegung #YoSoy132 am ITESM plant Informationstage , um die Studierenden über die Vergangenheit des ehemaligen kolumbianischen Polizeichefs aufzuklären. Sie sucht außerdem den Kontakt zu den Verantwortlichen der Universität, um ihre Ablehnung gegenüber der Ernennung des Polizeibeamten zum Ausdruck zu bringen.

Der Studentensprecher Jorge Neri bekräftigte die Bereitschaft, ein Gespräch mit General Naranjo zu führen, um darin die Unstimmigkeiten unter der Universitätsgemeinschaft hinsichtlich der Ernennung des Generals offen zu legen.

Schwerer Schlag für die Universitätsgemeinschaft

Neri erklärte, das Amt, das dem südamerikanischen Militär übertragen wurde, schade dem Ruf der Universität, da Naranjo für ein Regime der Unterdrückung und des Verbrechens stehe. Der Student des ITESM bezeichnete die Ernennung des Generals als einen schweren Schlag für das Kollektiv der Bildungseinrichtung. Seiner Meinung nach unterstütze die Universität durch ihr Handeln den zukünftigen “eingesetzten” Präsidenten Mexikos, Enrique Peña Nieto.

Der kolumbianische General wurde vom künftigen Präsidenten als dessen Berater für Sicherheit ernannt und am 6. September an die Spitze des ILC gesetzt.

Beziehungen zu paramilitärischen Gruppen

Naranjo war als Chef der Nationalpolizei von Kolumbien tätig. Während seiner Amtszeit zerschlug er die Kartelle von Cali und Medellín und leitete im Jahr 1993 den Einsatz, der zum Tod Pablo Escobars führte.

Aussagen aus der kolumbianischen Presse bringen Naranjo jedoch mit Menschenrechtsverletzungen in Kolumbien in Verbindung. Auch liegen Meldungen über seine Beziehungen zu paramilitärischen Gruppen vor.

CC BY-SA 4.0 Proteste gegen Ernennung eines kolumbianischen Generals von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Thema Korruption: Die neue Korruption in der Unternehmer-Republik Von Oscar Ugarteche (Buenos Aires, 7. Februar 2018, ecupres)-. Der Skandal um Odebrecht, der größten Baufirma Brasiliens, bei dem Präsidentschafts- und Bürgermeisterkandidat*innen sowie andere hohe Beamte gekauft wurden, hat neue Facetten des Themas Korruption ans Licht gebracht. Usus war bisher, dass Staatsangestellte öffentliche Dienstleistungen „privatisieren“ indem sie den eigentlich kostenlosen Service, erst gegen ein Schmiergeld ausführen. Egal ob es sich um eine Bauge...
Mexiko und die sechste Nafta-Verhandlungsrunde in Montreal: auf dünnem Eis Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. Januar 2018, npl).- Am Dienstag, 23. Januar beginnt im kanadischen Montreal offiziell die sechste und dem Zeitplan nach vorletzte Verhandlungsrunde über das Freihandelsabkommen Nafta zwischen Kanada, den USA und Mexiko. Bereits seit Sonntag gibt es in Montreal jedoch schon direkte Kontakte zwischen den drei Verhandlungsdelegationen, die voraussichtlich bis zum 29. Januar zusammensitzen werden. Die Voraussagen könnten unterschiedlic...
Welle von Verfassungsklagen gegen umstrittenes Sicherheitsgesetz Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 19. Januar 2018, npl).- Die Diskussion um das Ende vergangenen Jahres vom mexikanischen Abgeordnetenhaus und dem Senat mit den Stimmen der Regierungsmehrheit und Teilen der konservativen Oppositionspartei PAN verabschiedete Gesetz zur Inneren Sicherheit (siehe Poonal Nr. 1281) wird vor dem Obersten Gerichtshof weiter geführt. Mehrere Tage vor Ablauf der entsprechenden Frist am 20. Januar hatte bereits die Stadt Cholula eine Verfassungskla...
2018 – Superwahljahr in Lateinamerika Von Lara Ely (São Leopoldo, 5. Januar 2018, ihu-unisinos).- Nach einer Zeit, die in Brasilien und Mexiko von Korruptionsvorwürfen und einem Anstieg in der Gewaltstatistik geprägt war, finden bei den beiden ‘Riesen’ Präsidentschaftswahlen statt - ebenso wie in Kolumbien, der viertgrößten Wirtschaft Lateinamerikas. Venezuela, Schauplatz einer immer größer werdenden politischen Krise, muss vermutlich ebenfalls eine Wahl des Staatsoberhauptes anberaumen, und in Kuba hat Ra...
Präsident beklagt Bullying – gegen Institutionen (Mexiko-Stadt, 16. November 2017, npl).- In Mexiko ist den vergangenen Monaten immer mehr über das Bullying von Kindern und Jugendlichen berichtet worden. Nun hat der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto überraschend neue Opfer dieser Praxis ausgemacht. Stimmen aus der Zivilgesellschaft betrieben häufig ein „bullying gegenüber den Institutionen des mexikanischen Staates“, erklärte der Präsident Mitte November auf einem Forum zum Thema Sicherheit. Des weiteren beklagte er...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.