Peru

Proteste gegen Bergbau gehen weiter


(Rio de Janeiro, 14. November 2011, púlsar).- Nachdem die Verhandlungen zwischen Delegierten der Demonstrant*innen und der Regionalregierung gescheitert sind, gehen die Protestaktionen gegen die Bergbauaktivitäten im Südosten Perus weiter. In anderen Regionen des Landes wurden die Proteste jedoch ausgesetzt.

In der Region Ancash, Provinz Huari, führte die Bevölkerung einen Protestmarsch gegen die Bergbaufirmen Antamina und Hulanca durch. Ihr Protest richtet sich gegen die von diesen Unternehmen verursachte Umweltverschmutzung, sowie gegen fehlende soziale Investitionen.

In der Provinz Huaraz protestierten Anwohner*innen mit Straßenblockaden gegen dieselben beiden Unternehmen. Sie fordern, dass die Konzerne ihre Versprechen einlösen, soziale Verantwortung zu übernehmen und die Umwelt zu schützen.

Neben Straßenblockaden wurde in der Region Cajamarca auch eine Universität besetzt. Dort stehen die Aktivitäten des Bergbauunternehmens Yanacocha in der Kritik, da sie die Wasservorräte beeinträchtigen. Sowohl dort als auch in der Region Ancash haben Verhandlungen mit den lokalen Behörden begonnen. Die Proteste in Ancash wurden daher ausgesetzt.

Bergbaufreie Zone gefordert

Anders sieht es in der Region Apurímac, Provinz Andahuaylas aus. Dort geht der Anfang November begonnene Streik gegen die Bergbauaktivitäten weiter. Eine Übereinkunft zwischen den Wortführer*innen der Proteste und der Zentralregierung wurden von den Bewohner*innen abgelehnt.

Die Protestierenden fordern von den peruanischen Behörden, dass die Städte Andahuaylas und Chinchero per Gesetz zur bergbaufreien Zone erklärt werden.

In den vergangenen Tagen war es in Andahuaylas zu Auseinandersetzungen zwischen Bergbaugegner*innen und der Polizei gekommen, bei denen über 30 Menschen verletzt worden sind.

CC BY-SA 4.0 Proteste gegen Bergbau gehen weiter von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Radios Comunitarias und der Kampf gegen den Bergbau
42
Im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Minen spielen die "Radios Comunitarias" der Gemeinden.
onda-info 450
87
Hallo und Willkommen beim onda-info 450, wir begrüßen euch alle im neuen Jahr und freuen uns, euch ein backfrisches onda-info präsentieren zu dürfen. Ihr hört zunächst einen Beitrag aus dem südmexikanischen Oaxaca. Dort wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle in dem Kampf gegen die Minen spielt das Radio. Ihr hört ein pa...
„Wasser ist mehr wert als Gold“ – Bergbau-Proteste in Patagonien
156
(Berlin, 21. November 2018, fdcl).- Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren ein Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung. Jahrelang haben sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt. Doch der russische Staatskonzern Uranium One soll dort künftig im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen. Am Rande des G20-Gipfels will Präsid...
Gerichtsurteil: Tiefschlag für Volksbefragungen
61
(Bogotá, 12.Oktober 2018, colombia informa).- Das kolumbianische Verfassungsgericht hat ein Urteil zu Gunsten des multinationalen Konzerns “Mansarovar Energy” gefällt. Das Verfassungsgericht hat beschlossen, dass von Bergbauprojekten betroffene Gemeinden in Zukunft keine Volksbefragungen mehr verwenden können, um Projekte zu verhindern, die zum Ziel haben, Mineralien abzubauen oder Erdöl zu fördern. Das Hohe Gericht billigte mit 5:1 Stimmen den Vortrag von Richterin Cristi...
Wir dokumentieren: Hambi bleibt! Brief von Mexiko nach Deutschland
498
(Oaxaca-Stadt, 27. September 2018, educaoaxaca).- Am 20. September erhielten wir die Nachricht vom Tod des Journalisten Steffen Horst Meyn, welcher in Beechtown, einem kleinen Walddorf bestehend aus Baumhäusern im Hambacher Forst, starb. Er stürzte, als er versuchte die Räumungsaktion eines Sondereinheitskommandos zu dokumentieren. Zweck der Räumung - die komplette Zerstörung des Hambacher Forsts zu Gunsten der größten Braunkohlemine Europas. Aus mexikanischer Sicht verurt...