Peru

Proteste gegen Bergbau gehen weiter


(Rio de Janeiro, 14. November 2011, púlsar).- Nachdem die Verhandlungen zwischen Delegierten der Demonstrant*innen und der Regionalregierung gescheitert sind, gehen die Protestaktionen gegen die Bergbauaktivitäten im Südosten Perus weiter. In anderen Regionen des Landes wurden die Proteste jedoch ausgesetzt.

In der Region Ancash, Provinz Huari, führte die Bevölkerung einen Protestmarsch gegen die Bergbaufirmen Antamina und Hulanca durch. Ihr Protest richtet sich gegen die von diesen Unternehmen verursachte Umweltverschmutzung, sowie gegen fehlende soziale Investitionen.

In der Provinz Huaraz protestierten Anwohner*innen mit Straßenblockaden gegen dieselben beiden Unternehmen. Sie fordern, dass die Konzerne ihre Versprechen einlösen, soziale Verantwortung zu übernehmen und die Umwelt zu schützen.

Neben Straßenblockaden wurde in der Region Cajamarca auch eine Universität besetzt. Dort stehen die Aktivitäten des Bergbauunternehmens Yanacocha in der Kritik, da sie die Wasservorräte beeinträchtigen. Sowohl dort als auch in der Region Ancash haben Verhandlungen mit den lokalen Behörden begonnen. Die Proteste in Ancash wurden daher ausgesetzt.

Bergbaufreie Zone gefordert

Anders sieht es in der Region Apurímac, Provinz Andahuaylas aus. Dort geht der Anfang November begonnene Streik gegen die Bergbauaktivitäten weiter. Eine Übereinkunft zwischen den Wortführer*innen der Proteste und der Zentralregierung wurden von den Bewohner*innen abgelehnt.

Die Protestierenden fordern von den peruanischen Behörden, dass die Städte Andahuaylas und Chinchero per Gesetz zur bergbaufreien Zone erklärt werden.

In den vergangenen Tagen war es in Andahuaylas zu Auseinandersetzungen zwischen Bergbaugegner*innen und der Polizei gekommen, bei denen über 30 Menschen verletzt worden sind.

CC BY-SA 4.0 Proteste gegen Bergbau gehen weiter von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 441 Mit Nachrichten aus Kolumbien, Mexiko und Zentralamerika. Und zwei Beiträgen aus Argentinien und Chile. In der rohstoffreichen Provinz Chubut in Patagonien soll radioaktives Uran gefördert werden. In der Nähe von Buenos Aires ein Atomkraftwerk entstehen. Was das mit dem G20-Gipfel im November und den Rechten der indigenen Mapuche zu tun hat, darüber berichtet unser aktueller Beitrag aus der Reihe "Menschenrechte und Unternehmen", einer Kooperation mit dem FDCL. Demokratisch...
Megaminería in Patagonien. Auf Spurensuche in Chubut Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren der Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung, die für ihre Rechte kämpft. Nachdem sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen verschiedene Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt haben, soll der russische Staatskonzern Uranium One dort nun im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen – mit gravierenden Folgen für Mensch und Um...
Fotoreportage: „Die Niemande“ aus La Guajira, Kolumbien (Bogotá, 26. Juli 2018, Colombia Informa/desinformémonos/poonal).- Die Halbinsel Guajira liegt auf der Grenze zwischen Kolumbien und Venezuela und wird von der größten indigenen Gruppe Kolumbiens, den Wayúu bewohnt. Die Landschaft ist sehr trocken, Trinkwasser ist auf der Guajira knapp und es herrschen starke Winde. Das einzige Wasser in der Region, kam -bis zur Fertigstellung des Staudamms Cercado im Jahr 2010- von dem Fluss Ranchería. Seit diese Wasserversorgung gekappt ist...
Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko (Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils sechs Jahre dauernden- Regierungsperioden werden den indigenen und kleinbä...
Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist auch ein Ergebnis der Kontro...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.