Honduras

Proteste gegen Abholzung


(Fortaleza, 06. März 2009, adital).- In Honduras verstärken sich Proteste gegen die Abholzungen der Wälder in der Region Intibucá. So fanden in den letzten Wochen unter dem Motto „Der Wald darf nicht verkauft, sondern muss geschützt und verteidigt werden“ Proteste mit Straßensperren, Demonstrationen und Versammlungen, u.a. auch in der honduranischen Hauptstadt Tegucigalpa statt. Dort demonstrierten Hunderte Männer, Frauen und Kinder, die im Indigenenrat COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas) organisiert sind, gegen die Haltung der Regierung zu den Abholzungen.

Die Mobilisierung der COPINH waren dabei z.T. erfolgreich. So erreichte man die Entlassung des Chefs der Schutzzone Esperanza, Samuel Andrade, der im Gebiet ansässige Holzfirmen offen unterstützt. Zudem wurden Vorhaben der Gemeindebezirke San Marcos de Sierra und Wise vorläufig ausgesetzt, da diese die nationalen Naturschutzbestimmungen verletzt hätten. Die Leiterin des Instituts für den Schutz der Wälder, Suyapa Otero, besuchte die von der Abholzung betroffenen Gebiete. Wie von der COPINH vermutet, versuchten Repräsentant*innen von Holzunternehmen anlässlich des Besuchs von Otero, die Aktionen der COPINH zum Schutz des Waldes und die Entlassung von Samuel Andrade zu verhindern, wie sich gezeigt hat, ergebnislos.

Die Mitglieder der Gemeinschaft Wise zeigten sich entschlossen, alle Möglichkeiten zum Schutz ihrer Wälder und der dortigen Wasserquellen wahrzunehmen, da sie ohne diese Ressourcen ihre Zukunft bedroht sehen.

CC BY-SA 4.0 Proteste gegen Abholzung von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Honduras: Prozessauftakt im Mordfall Berta Cáceres
87
(Berlin/München, 17. September 2018, Hondurasdelegation).- Am Montag, 17. September 2018, beginnt in Honduras die mündliche Hauptverhandlung gegen acht Personen, die beschuldigt werden, den Mord an der prominenten Aktivistin Berta Cáceres vorbereitet und durchgeführt zu haben. Bereits am 19. Oktober soll die Hauptverhandlung abgeschlossen sein. Die 2015 mit dem Goldman Prize ausgezeichnete Berta Cáceres wurde am 2. März 2016 in ihrem Haus ermordet. Sie war bis zu ihrem Tod...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
73
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
Wasserkraftprojekt Agua Zarca eingestellt
102
(Mexiko-Stadt, 16. Juli 2018, desinformémonos/cimacnoticias).- Der Betrieb des umstrittenen Wasserkraftwerks Agua Zarca in Honduras wurde am 9. Juli von den Behörden eingestellt. Das wurde auch von der Betreiberfirma, dem honduranischen Energieunternehmen DESA (Desarrollos Energéticos Sociedad Anónima) bestätigt. DESA betonte allerdings, dass das Unternehmen weiterhin „soziale Investitionen“ in die Gemeinden im Westen von Honduras tätigen werde, um die dortige Infrastruktur z...
Interview: 25 Jahre COPINH, 2 Jahre seit Berta Cáceres ´ Tod
47
(Bogotá, 16. Februar 2018, Colombia Informa).- „Das hier ist kein Wahlkonflikt, es ist die Abscheu der Bevölkerung gegenüber der Plünderpolitik, dem Tod und der staatlichen Gewalt“, sagt Berta Zúñiga Cáceres (BZC), Tochter von Berta Cáceres und Koordinatorin vom Rat der Indigenen Völker von Honduras COPINH (Consejo Cívico de Organizaciones Populares e Indígenas de Honduras). Im Interview mit Colombia Informa (CI) sprach sie über die aktuelle Situation in Honduras nach dem Wah...
Mord an Berta Cáceres – 16 Monate später
82
Von Erika Harzer (Berlin, 25. Juli 2017, npl).- Mitte Juni 2017 verkündete die honduranische Staatsanwaltschaft den baldigen Prozessbeginn gegen vier der acht Untersuchungshäftlinge im Mordfall Berta Cáceres. Die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH, war am 2. März 2016 in La Esperanza, Intibucá, ermordet worden. Die Betreiberfirma DESA verkündete ...