Uruguay

Proteste am Obersten Gerichtshof gegen Versetzung der Richterin Mota


Die versetzte Richterin Mariana Mota / Nicolas Celaya, la diaria(Montevideo, 24. Februar 2013, poonal-comcosur).- Anlässlich der Versetzung der Richterin Mariana Mota vom Strafgericht zum Zivilgericht hatten verschiedene Menschenrechtsvereinigungen, ehemalige Gefangene und Angehörige für den 15. Februar zu Protesten aufgerufen. Sie mobilisierten für eine Manifestation am Obersten Gerichtshof, denn dort sollte die Versetzung Motas offiziell vollzogen werden.

Richterin vermutet politische Motive für Versetzung

Die Versetzung der Richterin war vom Obersten Gerichtshof Uruguays im Februar bekannt gegeben worden. Mota hatte eine wichtige Rolle bei der Bearbeitung von Fällen zum Staatsterrorismus gespielt. Menschenrechtsgruppen, Diktaturopfer und auch die Richterin selbst vermuten politische Gründe hinter dieser Entscheidung. Die Aufarbeitung von Staatsterrorismus-Fällen während der letzten Militärdiktatur in Uruguay, mit der Mota betraut war, werde durch ihre Versetzung sehr erschwert, hatte Mota gegenüber der uruguayischen Tageszeitung „La diaria“ erklärt.

Zu den Protesten hatten die Organisationen „Madres y Familiares de Detenidos Desaparecidos“ (Vereinigung der Mütter und Familienangehörigen von Verschwundenen), „HIJOS Uruguay“ (Kinder der Verschwundenen in Uruguay), „Federación de Estudiantes Universitarios de Uruguay“ (Verband der Studierenden in Uruguay), „CRYSOL“ (Vereinigung von ehemaligen politischen Gefangenen in Uruguay – Asociación de ex Pres@s Polític@s de Uruguay) und „Colectivo denunciantes octubre 2011“ aufgerufen.

Spezialeinheit GEO gegen 500 friedlich Protestierende eingesetzt

Rund 500 Menschen kamen vormittags zur Protestveranstaltung. Spontan und ohne vorherige Absprachen gingen einige von ihnen einzeln, nacheinander und völlig ungehindert in das Gebäude des Obersten Gerichtshofs. Im Flur vor dem Raum, in dem das Oberste Gericht Mota und andere Richter*innen in ihre neu zugewiesenen Ämter und Funktionen einsetzen wollte, sammelten sich schließlich 100 bis 200 Personen, unter ihnen viele ältere Menschenrechtsaktivist*innen und Angehörige von Verschwundenen.

Sie protestierten friedlich, machten Lärm, applaudierten, sangen, riefen Parolen zur Unterstützung der Richterin Mota und mit Parolen in denen sie die Forderung nach Wahrheit, Gerechtigkeit und Bestrafung der Täter von Diktaturverbrechen äußerten. Obwohl bei den Protesten nichts beschädigt wurde, forderte der Oberste Gerichtshof Unterstützung vom Innenministerium an. Der Polizeichef Montevideos erschien daraufhin mit der „Spezialeinheit zur Aufstandsbekämpfung“ GEO.

Mota will rechtliche Schritte einlegen

Bewaffnet und mit voller Ausrüstung teilten die Polizisten die Protestierenden in Grüppchen auf, schoben und schubsten sie durch die Flure und forderten alle auf, das Gebäude innerhalb von fünf Minuten zu verlassen. Wer dieser Aufforderung nicht von selber nachkam, wurde hinaus gedrängt. Während das Gericht am Nachmittag schließlich die Versetzung Motas und anderer Richter*innen beschloss, ging die Kundgebung im Freien weiter.

Die Versetzung der Richterin Mariana Mota an ein Zivilgericht am wurde damit am 15. Februar endgültig beschlossen und umgesetzt. Am 18. Februar trat Mota ihr Amt am neuen Gericht an. Gleichzeitig kündigte sie an, selbst rechtliche Schritte gegen die Entscheidung des Obersten Gerichts einlegen zu wollen.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Proteste am Obersten Gerichtshof gegen Versetzung der Richterin Mota von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine ...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning (Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung ...
Generalstaatsanwalt tritt zurück (Bogotá, 14. September 2016, prensa latina).- Der Chefankläger Kolumbiens, Alejandro Ordoñez, ist am 14. September von seinem Amt zurückgetreten, welches er fast acht Jahre lang ausgeübt hatte. Zuvor hatte der Staatsrat entschieden, seine Wiederwahl für eine zweite Amtszeit von 2013 bis 2016 zu annullieren.Ordoñez hatte noch die Unterschrift der Staatsräte abgewartet, als letzten Schritt zu seiner definitiven Absetzung als Generalstaatsanwalt. Die Entscheidung war bereits...
Ex-Staatssekretär versteckt Millionen im Kloster (Montevideo, 15. Juni 2016, la diaria).- Der ehemalige Staatsekretär im argentinischen Bauamt, José López, wurde bei dem Versuch festgenommen, acht Millionen Dollar im Kloster Nuestra Señora de Fátima zu verstecken. López war zwölf Jahre lang die Nummer zwei im Planungsministerium. Das gesamte politische Spektrum Argentiniens beeilte sich, das Verhalten von López zu verurteilen. In einer Pressekonferenz am 14. Juni erklärte Kabinettschef Marcos Peña, López sei “keine unbedeut...
Fall Victor Jara: US-Prozess gegen chilenischen Militärangehörigen (Montevideo, 14. Juni 2016, la diaria).- “Wie Sie sich vorstellen können, ruft dieser Moment, dieser Prozess viele Erinnerungen und Gedanken wieder wach”, erklärte die 89-jährige Joan Jara gegenüber der Presseagentur EFE. Die Witwe des chilenischen Musikers Victor Jara ist eine von über 20 Zeug*innen im Zivilprozess, der am 13. Juni von einem US-Gericht gegen Pedro Pablo Barrientos Núñez eröffnet wurde. Der chilenische Militärangehörige war einer der Oberstleutnants, die währ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *