Uruguay

Proteste am Obersten Gerichtshof gegen Versetzung der Richterin Mota


Die versetzte Richterin Mariana Mota / Nicolas Celaya, la diaria(Montevideo, 24. Februar 2013, poonal-comcosur).- Anlässlich der Versetzung der Richterin Mariana Mota vom Strafgericht zum Zivilgericht hatten verschiedene Menschenrechtsvereinigungen, ehemalige Gefangene und Angehörige für den 15. Februar zu Protesten aufgerufen. Sie mobilisierten für eine Manifestation am Obersten Gerichtshof, denn dort sollte die Versetzung Motas offiziell vollzogen werden.

Richterin vermutet politische Motive für Versetzung

Die Versetzung der Richterin war vom Obersten Gerichtshof Uruguays im Februar bekannt gegeben worden. Mota hatte eine wichtige Rolle bei der Bearbeitung von Fällen zum Staatsterrorismus gespielt. Menschenrechtsgruppen, Diktaturopfer und auch die Richterin selbst vermuten politische Gründe hinter dieser Entscheidung. Die Aufarbeitung von Staatsterrorismus-Fällen während der letzten Militärdiktatur in Uruguay, mit der Mota betraut war, werde durch ihre Versetzung sehr erschwert, hatte Mota gegenüber der uruguayischen Tageszeitung „La diaria“ erklärt.

Zu den Protesten hatten die Organisationen „Madres y Familiares de Detenidos Desaparecidos“ (Vereinigung der Mütter und Familienangehörigen von Verschwundenen), „HIJOS Uruguay“ (Kinder der Verschwundenen in Uruguay), „Federación de Estudiantes Universitarios de Uruguay“ (Verband der Studierenden in Uruguay), „CRYSOL“ (Vereinigung von ehemaligen politischen Gefangenen in Uruguay – Asociación de ex Pres@s Polític@s de Uruguay) und „Colectivo denunciantes octubre 2011“ aufgerufen.

Spezialeinheit GEO gegen 500 friedlich Protestierende eingesetzt

Rund 500 Menschen kamen vormittags zur Protestveranstaltung. Spontan und ohne vorherige Absprachen gingen einige von ihnen einzeln, nacheinander und völlig ungehindert in das Gebäude des Obersten Gerichtshofs. Im Flur vor dem Raum, in dem das Oberste Gericht Mota und andere Richter*innen in ihre neu zugewiesenen Ämter und Funktionen einsetzen wollte, sammelten sich schließlich 100 bis 200 Personen, unter ihnen viele ältere Menschenrechtsaktivist*innen und Angehörige von Verschwundenen.

Sie protestierten friedlich, machten Lärm, applaudierten, sangen, riefen Parolen zur Unterstützung der Richterin Mota und mit Parolen in denen sie die Forderung nach Wahrheit, Gerechtigkeit und Bestrafung der Täter von Diktaturverbrechen äußerten. Obwohl bei den Protesten nichts beschädigt wurde, forderte der Oberste Gerichtshof Unterstützung vom Innenministerium an. Der Polizeichef Montevideos erschien daraufhin mit der „Spezialeinheit zur Aufstandsbekämpfung“ GEO.

Mota will rechtliche Schritte einlegen

Bewaffnet und mit voller Ausrüstung teilten die Polizisten die Protestierenden in Grüppchen auf, schoben und schubsten sie durch die Flure und forderten alle auf, das Gebäude innerhalb von fünf Minuten zu verlassen. Wer dieser Aufforderung nicht von selber nachkam, wurde hinaus gedrängt. Während das Gericht am Nachmittag schließlich die Versetzung Motas und anderer Richter*innen beschloss, ging die Kundgebung im Freien weiter.

Die Versetzung der Richterin Mariana Mota an ein Zivilgericht am wurde damit am 15. Februar endgültig beschlossen und umgesetzt. Am 18. Februar trat Mota ihr Amt am neuen Gericht an. Gleichzeitig kündigte sie an, selbst rechtliche Schritte gegen die Entscheidung des Obersten Gerichts einlegen zu wollen.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Proteste am Obersten Gerichtshof gegen Versetzung der Richterin Mota von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning Michael Brand, Werner Schmidtke, Klaus Barthel, Wilhelm Wagner, Jürgen Karwelat im Bundestag, 29. Juni 2017. Foto: Ute Löhning (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Ve...
Autoritärer Umbau von Staat und Justiz Von Jutta Blume Kämpft gegen den undemokratischen Umbau von Staat und Justiz: Die ehemalige Richterin Tirza Flores / Foto: Hondurasdelegation (Berlin, 23. Juli 2017, npl).- Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang verboten hatte. Da Hernández‘ Nationale Partei die staatlichen Institutionen weitgehend kontrolliert,...
Beschneidet das neues Strafgesetzbuch Grundrechte? Agua Zarca ist vielleicht einer der seltenen Fälle, in denen es doch noch Korruptionsermittlungen gegen Regierungsvertreter geben wird. Weitere Korruptionsskandale hat die regierende Nationale Partei weitgehend unbeschadet überstanden. Im November finden in Honduras Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt, zum dritten Mal nach dem Putsch im Jahr 2009. Der amtierende Präsident Juan Orlando Hernández wird sich dabei zur Wiederwahl stellen, obwohl die Verfassung das bislang...
Zehntausende gegen den Feminizid Die größte Kundgebung fand in Buenos Aires vor dem Kongressgebäude statt. Teilnehmende waren Überlebende der geschlechtsbezogenen Gewalt, sowie Freund*innen und Familienangehörige. Die Kampagne #NiUnaMenos ist im März dieses Jahres ins Leben gerufen worden, nachdem die 19-jährige Daiana García tot in einem Sack unter einer Brücke aufgefunden worden war. Sie war von dem 38-jährigen Juan Manuel Fígola ermordet worden, der sie als seine Freundin bezeichnet hatte und sich nach de...
HIV-Rate steigt unter indigener Bevölkerung Die 28 Prozent indigene Bevölkerung, bei denen das HI-Virus ausgebrochen sei, seien zu 27 Prozent Mayas, zu 0,8 Prozent Garífunas und zu 0,2 Prozent Xincas. Insgesamt sind in Guatemala offiziell 58.000 Personen mit dem HI-Virus infiziert. NGOs schätzen diese Zahl als zu niedrig ein. Castro führte die Ausbreitung von Aids unter der indigenen Bevölkerung auf die fehlende Gesundheitsversorgung in ländlichen Gebieten und eine nicht vorhandene Präventionspolitik und Aufklärung übe...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.