Argentinien

Protestcamp in der argentinischen Provinz Feuerland gewaltsam geräumt


Protestcamp wegen Rentenreform

Rentenreform führte zu massiven Protesten / Foto: matiascarranza, cc-by-nc-sa-2-0

(Montevideo, 01. Juni 2016, la diaria).- Vor mehr als drei Monaten hatten Beamt*innen, überwiegend Lehrer*innen, in der Provinzhauptstadt Ushuaia vor dem Sitz der Landesregierung ein Camp errichtet, um gegen Rentenreformen zu protestieren. Die Reformen hatte die Chefin der Regionalregierung, Rosana Bertone, auf den Weg gebracht. Am vergangenen Dienstag wurde das Camp von der Polizei geräumt. Bei dem in den frühen Morgenstunden begonnenen Einsatz wurden mehrere Arbeiter*innen und ein Polizist leicht verletzt.

Räumung „ohne Räumungsbefehl“

Wie einem Bericht der Provinzvertretung des Gewerkschaftsbunds Central de Trabajadores de la Argentina (CTA) zu entnehmen ist, drangen gegen 2 Uhr morgens Angehörige der Spezialeinheit zur Aufstandsbekämpfung in das Camp ein – „ohne Räumungsbefehl“ und „ohne Krankenwagen oder irgendein Sanitäts-Konzept“. Nachdem das Camp geräumt war, seien Zivilpersonen auf das Camp-Gelände gekommen und hätten die Zelte zerstört und angezündet, ohne dass die Polizei etwas dagegen unternommen habe, so der Gewerkschaftsbund. Verantwortlich für die Ausschreitungen sei die Regierungschefin Bertone.

Nach Angaben des CTA-Generalsekretärs Horacio Catena wurden „zehn Personen durch Tränengas und Schläge der Polizei leicht verletzt und im Krankenhaus behandelt“. Im Interview mit Radio Belgrano Buenos Aires sagte der Gewerkschaftsfunktionär: „Sie haben uns geräumt und unsere Zelte angezündet. Wir hatten überall Öfen und viele Holzkonstruktionen. So wie die Polizei hier hereingekommen ist, die Mülleimer umgetreten hat und so weiter, war klar, dass das hier anfangen würde zu brennen“. Die Gewerkschaftssprecherin Elisa Dietrich erklärte: „Das Auftreten der Polizei war abstoßend und sehr gewalttätig. Sie haben sich aufgeführt wie eine Jugend-Gang. Beim Betreten des Camp-Geländes haben sie die argentinische Nationalhymne gesungen, wie eine Gruppe Neonazis“. Außerdem hätten sie Polizeihunde mitgeführt und Gas eingesetzt, um die Leute auseinanderzutreiben.

Politisches Kalkül

Die Provinzregierung erklärte in einer öffentlichen Mitteilung mit dem Titel „Kein Camp mehr vor dem Sitz der Provinzregierung“, die Räumung habe „keine 30 Minuten gedauert. Dabei ist die Polizei der vorherigen strikten Anweisung, keine Gewalt anzuwenden, durchgehend nachgekommen. Zu Unruhen kam es, als Demonstrant*innen sich gegen die Räumung wehrten. Die Sicherheitskräfte führten ihren Auftrag jedoch effizient und unter Einhaltung rechtlicher Maßgaben und der erhaltenen Anweisungen aus und griffen nur ein, um für ihre körperliche Unversehrtheit und den Schutz des Privateigentums zu sorgen“.

Wie der Nachrichtendienst Efe mitteilte, habe man aus Regierungskreisen verlauten lassen, die Räumung sei veranlasst worden, weil es keine Alternative mehr gegeben habe. Die Kirchncherismo-Kandidatin der Provinz und ihre Regierung hätten die Gewerkschaften bereits zu 90 Prozent auf ihre Seite gebracht.

Arbeiter*innen wollen Proteste fortsetzen

Die Arbeiter*innen haben derweil zu neuen Aktionen und Protesten gegen das Vorgehen von Polizei und Provinzregierung aufgerufen und weitere Kundgebungen und Protestcamps in verschiedenen Orten in der Provinz Feuerland angekündigt. Außerdem wurde ein Generalstreik angesetzt.

 

banner 2016

CC BY-SA 4.0 Protestcamp in der argentinischen Provinz Feuerland gewaltsam geräumt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Argentinien: 40 Jahre nach dem Putsch Von Christian Rollmann und Jessica Zeller Eine zentrale Forderung am 24. März: Gerichtsverfahren und Strafe für die Verantwortlichen der Diktatur. Foto: poonal (Buenos Aires, 26. März 2016, npl).- In Argentinien jährte sich am 24. März 2016 zum vierzigsten Mal der letzte Militärputsch. 1976 übernahm eine Junta aus Heer, Marine und Luftwaffe – gestützt durch katholische Kirche, Medienkonzerne und Wirtschaft und nicht zuletzt die USA – für sieben Jahre die Macht in dem s...
Interview: Wirtschaftswissenschaftlerin Sanhueza fordert Reform der Sozialversicherung Von Andrea Martínez Wirtschaftswisschenschaftlerin Sanhueza fordert eine Reform der Sozialversicherung (Montevideo, 26. April 2017, la diaria).- Die Wirtschaftswissenschaftlerin Claudia Sanhueza hat in Cambridge promoviert und forscht an der Universität Diego Portales in Santiago de Chile. Sie unterstützt die Gruppen, die eine Reform der Sozialversicherung in Chile fordern, da sie der Ansicht ist, dass das aktuelle System nur für eine Minderheit funktioniert. Außerdem ...
Brasilien: Würdige Arbeit und Rente in Gefahr Foto: Agencia Brasil In Brasilien will die rechte Regierung unter Präsident Temer das Arbeitsrecht und das Rentensystem reformieren. Sparpolitik sei der einzige Weg, die schwere Wirtschaftskrise zu überwinden. Gewerkschafter*innen und Menschenrechtler*innen sehen darin einen Angriff auf das Recht auf würdige Arbeit und Rente. Der soziale Frieden sei in Gefahr. Der Protest gegen das Reformpaket nimmt zu. Ende April soll es einen Generalstreik geben. Andreas Behn hat sich d...
Zehntausende gegen den Feminizid Die größte Kundgebung fand in Buenos Aires vor dem Kongressgebäude statt. Teilnehmende waren Überlebende der geschlechtsbezogenen Gewalt, sowie Freund*innen und Familienangehörige. Die Kampagne #NiUnaMenos ist im März dieses Jahres ins Leben gerufen worden, nachdem die 19-jährige Daiana García tot in einem Sack unter einer Brücke aufgefunden worden war. Sie war von dem 38-jährigen Juan Manuel Fígola ermordet worden, der sie als seine Freundin bezeichnet hatte und sich nach de...
Räumung von CONAIE-Haus ausgesetzt Nach Medieninformationen würden die Behörden einen Berufung auf ein Ersatzgebäude prüfen, die von der Organisation eingereicht worden war. Tola erklärte, dass die von CONAIE eingereichte Berufung geprüft werde; die Prüfung werde etwa zwei Monate dauern. Dem Rückzug war eine Machtprobe zwischen der ecuatorianischen Regierung und CONAIE vorausgegangen; erst im Dezember hatte die Regierung den Verband angewiesen, den von ihm seit 1991 genutzen Sitz in Quito zum 6. Januar 2015 zu...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.