Chile Deutschland

Protest vor ehemaliger deutscher Sektensiedlung in Chile


von Christian Kliver

Protest gegen das (17. November 2015, fdcl-amerika21.de).- Etwa 40 Angehörige von Personen, die während der Pinochet-Diktatur in der deutschen Sektensiedlung Colonia Dignidad in Südchile ermordet wurden, haben an den Toren der Kolonie für ein sofortiges Ende des Folklore-Tourismus demonstriert. Der Protest fiel zusammen mit dem Beginn des Oktoberfestes, das die heute unter dem Namen “Villa Baviera” bekannte ehemalige Sektengemeinschaft seit einigen Jahren veranstaltet. Am Wochenende kamen dazu erneut hunderte Personen in die Siedlung.

Sofortiges Ende des Tourismusbetriebes gefordert

Gabriel Rodríguez, der selbst 1975 in die Colonia Dignidad verschleppt und dort gefoltert worden war, zeigte sich erschüttert: “Dieser Tourismuskomplex an einem Ort, an dem gefoltert und gemordet wurde, ist eine Schande. Früher oder später muss hier eine Gedenkstätte, ein Park des Friedens und der Menschenrechte entstehen.” Die Protestierenden verteilten an die ankommenden Autos Flugblätter mit Bildern ihrer ermordeten Angehörigen und forderten ein sofortiges Ende des Tourismusbetriebes.

Die juristische Aufarbeitung der Verbrechen der Colonia Dignidad, in der während der chilenischen Militärdiktatur (1973-1990) vermutlich über 100 Menschen vom chilenischen Geheimdienst DINA und deutschen Siedlern ermordet und mehrere hundert gefoltert wurden, verläuft schleppend.

Chilenisches Gericht hat Bau eines Gedenkmuseums angeordnet

Allerdings gab es in diesem Jahr zwei wichtige Urteilssprüche der chilenischen Justiz. Im Juli wurden wegen der Ermordung von Alvaro Vallejos im Jahr 1974 fünf DINA-Agenten und der Colonia-Dignidad-Funktionär Gerhard Mücke zu Haftstrafen verurteilt. Gleichzeitig ordnete das Gericht den Bau eines Gedenkmuseums an den Toren der Siedlung an. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Im vergangen Oktober wurden die deutschen Kurt Schnellenkamp und wiederum Gerhard Mücke sowie ein DINA-Agent wegen 50 Entführungsfällen im Jahr 1975 zu jeweils fünf Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Die 50 Personen aus der Stadt Talca waren in die Colonia Dignidad verschleppt und dort verhört und gefoltert worden. Gabriel Rodriguez war einer von ihnen.

Entscheidung über Auslieferung von Hopp steht noch aus

Die deutsche Justiz wird demnächst entscheiden, ob sie dem Antrag Chiles stattgibt, eine fünfjährige Haftstrafe gegen den nach Deutschland geflüchteten hochrangigen Colonia-Dignidad-Funktionär Hartmut Hopp hierzulande zu vollstrecken. Über den Antrag, der bereits seit letztem Jahr vorliegt, entscheidet das Landgericht Krefeld.

CC BY-SA 4.0 Protest vor ehemaliger deutscher Sektensiedlung in Chile von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Dahinten, da ist was rot“ – Frauen in der Colonia Dignidad Von Ute Löhning (Berlin, 27. Dezember 2017, npl).- Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Welche Rolle spielten Frauen in jener deutschen Sektensiedlung, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten in Chile gegründet hatte? Wo massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung waren und wo während der chilenischen Diktatur Oppositionelle gefoltert und ermordet wurden.  Wie haben Fr...
onda-info 426 Hallo und Willkommen zum onda-info 426! Wir präsentieren Euch ein rappelvolles onda-info und bleiben diesmal in Südamerika beim Thema Erinnerungspolitik. Dazu haben wir zwei Beiträge: Im ersten Beitrag geht es mal wieder um die Colonia Dignidad, der berüchtigten deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles. Wie haben eigentlich die Frauen dort gelebt und was erzählen sie heute darüber? Weiter geht es in Uruguay: Wir hören einen Beitrag von Valentin de Negri. Er wagt einen R...
Wir dokumentieren: Piñera beruft ehemaligen Unterstützer der Colonia Dignidad zum Justizminister Vom Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika (Berlin/Santiago de Chile, 25. Januar 2018, fdcl).- „Chile president-elect reveals hardline cabinet with ties to Pinochet", schrieb der Guardian am Mittwoch (24.1.) über die von Sebastián Piñera designierten Minister der künftigen chilenischen Regierung. Ab dem 11. März soll Hernán Larraín von der Partei UDI das Ressort für Justiz und Menschenrechte leiten. Die UDI wurde nach der chilenischen Militärdiktatur...
Warum bloß immer noch … Colonia Dignidad? Colonia Dignidad – dieser Name ist bis heute ein Synonym für religiösen Fanatismus, Ausbeutung, sexuellen Missbrauch, Mord – und leider auch für Straflosigkeit. Die Opfer der Anfang der 1960er Jahre vom deutschen Laienprediger Paul Schäfer gegründeten Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen bis heute für Gerechtigkeit. Doch langsam scheint sich etwas in der deutschen und chilenischen Politik zu tun.  Audio-Slideshow über Opfer, Täter und Hintergründe.
Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Verantwortung darin? „Kolonie der Würde“ lautet die Übersetzung für „Colonia Dignidad“: die Sektensiedlung, die der deutsche Laienprediger...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.