Chile Deutschland

Protest vor ehemaliger deutscher Sektensiedlung in Chile


von Christian Kliver

Protest gegen das (17. November 2015, fdcl-amerika21.de).- Etwa 40 Angehörige von Personen, die während der Pinochet-Diktatur in der deutschen Sektensiedlung Colonia Dignidad in Südchile ermordet wurden, haben an den Toren der Kolonie für ein sofortiges Ende des Folklore-Tourismus demonstriert. Der Protest fiel zusammen mit dem Beginn des Oktoberfestes, das die heute unter dem Namen “Villa Baviera” bekannte ehemalige Sektengemeinschaft seit einigen Jahren veranstaltet. Am Wochenende kamen dazu erneut hunderte Personen in die Siedlung.

Sofortiges Ende des Tourismusbetriebes gefordert

Gabriel Rodríguez, der selbst 1975 in die Colonia Dignidad verschleppt und dort gefoltert worden war, zeigte sich erschüttert: “Dieser Tourismuskomplex an einem Ort, an dem gefoltert und gemordet wurde, ist eine Schande. Früher oder später muss hier eine Gedenkstätte, ein Park des Friedens und der Menschenrechte entstehen.” Die Protestierenden verteilten an die ankommenden Autos Flugblätter mit Bildern ihrer ermordeten Angehörigen und forderten ein sofortiges Ende des Tourismusbetriebes.

Die juristische Aufarbeitung der Verbrechen der Colonia Dignidad, in der während der chilenischen Militärdiktatur (1973-1990) vermutlich über 100 Menschen vom chilenischen Geheimdienst DINA und deutschen Siedlern ermordet und mehrere hundert gefoltert wurden, verläuft schleppend.

Chilenisches Gericht hat Bau eines Gedenkmuseums angeordnet

Allerdings gab es in diesem Jahr zwei wichtige Urteilssprüche der chilenischen Justiz. Im Juli wurden wegen der Ermordung von Alvaro Vallejos im Jahr 1974 fünf DINA-Agenten und der Colonia-Dignidad-Funktionär Gerhard Mücke zu Haftstrafen verurteilt. Gleichzeitig ordnete das Gericht den Bau eines Gedenkmuseums an den Toren der Siedlung an. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Im vergangen Oktober wurden die deutschen Kurt Schnellenkamp und wiederum Gerhard Mücke sowie ein DINA-Agent wegen 50 Entführungsfällen im Jahr 1975 zu jeweils fünf Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Die 50 Personen aus der Stadt Talca waren in die Colonia Dignidad verschleppt und dort verhört und gefoltert worden. Gabriel Rodriguez war einer von ihnen.

Entscheidung über Auslieferung von Hopp steht noch aus

Die deutsche Justiz wird demnächst entscheiden, ob sie dem Antrag Chiles stattgibt, eine fünfjährige Haftstrafe gegen den nach Deutschland geflüchteten hochrangigen Colonia-Dignidad-Funktionär Hartmut Hopp hierzulande zu vollstrecken. Über den Antrag, der bereits seit letztem Jahr vorliegt, entscheidet das Landgericht Krefeld.

CC BY-SA 4.0 Protest vor ehemaliger deutscher Sektensiedlung in Chile von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Concepto de ayudas para víctimas de Colonia Dignidad La propuesta del gobierno alemán para ayudas a las víctimas de la Colonia Dignidad respira aires de décadas pasadas Así una de las críticas fuertes respecto al concepto presentado por el ministro der Relaciones Exteriores de Alemania en julio. Pueden escuchar eso y más sobre cómo va el esclarecimiento de los crímenes cometidos en la Colonia Dignidad, la secta alemana en el Sur de Chile. Para bajar el audio cliquéa el link "Datei herunterladen" arriba. Aquí también e...
Hilfskonzept der Bundesregierung für Opfer der Colonia Dignidad atmet den Geist vergangener Jahrzehnte (Berlin, 21. Juli 2018, npl).- „Aufarbeitung der Verbrechen in der Colonia Dignidad“ hatten die Abgeordneten des deutschen Bundestags vor einem Jahr einstimmig von der Bundesregierung gefordert. Die zentralen Punkte sind politische und juristische Aufklärung, die Errichtung eines Gedenkortes in Chile und Hilfsleistungen für Opfer der Sekte. Anfang Juli hat das Auswärtige Amt einen Entwurf für ein Hilfskonzept vorgelegt. Die Reaktionen in Chile und Deutschland sind heftig: ...
Hilfskonzept für Opfer der Colonia Dignidad atmet den Geist vergangener Jahrzehnte Ein Jahr ist es her, dass der deutsche Bundestag die Bundesregierung einstimmig zur „Aufarbeitung der Verbrechen in der Colonia Dignidad“ aufgefordert hat. 1961 hatte der Sektenchef Paul Schäfer und seine Führungsgruppe die sogenannte „Kolonie der Würde“ im Süden Chiles gegründet. Seitdem lebten dort um die 300 Bewohnerinnen und Bewohner vier Jahrzehnte lang hinter Stacheldraht und Zäunen. Sklaverei und systematische Vergewaltigungen der Sektenmitglieder gehörten genauso zum...
onda-info 438 Wie klingen freie Radios in Lateinamerika? Diesmal kommt Jorge Collet vom Radio Sayaten aus dem Norden Argentiniens zu Wort. In Kolumbien wird es zwar nie richtig Winter, trotzdem hat es Straßenkünstler*innen aus Bogota in den deutschen Sommer gezogen. Sie nahmen am Farbflut-Festival in Lemwerder bei Bremen teil. Tobias Mönch sprach mit zwei von ihnen über Street-Art in Bogota. Und es gibt neues zum Thema Aufarbeitung der Verbrechen in der Colonia Dignidad. Die Bund...
onda-info 436 Hallo und Willkommen zum onda- info 436! in Lateinamerika war in den letzten Wochen mal wieder einiges los. Zunächst präsentieren wir euch eine positive Nachricht: Am 14 Juni wurde vom argentinischen Parlament endlich die Legalisierung der Abtreibung beschlossen. Wir haben dazu ein paar Fakten zusammen gestellt. Danach geht es nach Nicaragua. Die anhaltende Repression im Land sorgt zunehmend auch für Gegengewalt, die Zahl der Toten seit dem 18. April ist bereits auf 200...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.