Chile Deutschland

Protest vor ehemaliger deutscher Sektensiedlung in Chile


von Christian Kliver

Protest gegen das (17. November 2015, fdcl-amerika21.de).- Etwa 40 Angehörige von Personen, die während der Pinochet-Diktatur in der deutschen Sektensiedlung Colonia Dignidad in Südchile ermordet wurden, haben an den Toren der Kolonie für ein sofortiges Ende des Folklore-Tourismus demonstriert. Der Protest fiel zusammen mit dem Beginn des Oktoberfestes, das die heute unter dem Namen “Villa Baviera” bekannte ehemalige Sektengemeinschaft seit einigen Jahren veranstaltet. Am Wochenende kamen dazu erneut hunderte Personen in die Siedlung.

Sofortiges Ende des Tourismusbetriebes gefordert

Gabriel Rodríguez, der selbst 1975 in die Colonia Dignidad verschleppt und dort gefoltert worden war, zeigte sich erschüttert: “Dieser Tourismuskomplex an einem Ort, an dem gefoltert und gemordet wurde, ist eine Schande. Früher oder später muss hier eine Gedenkstätte, ein Park des Friedens und der Menschenrechte entstehen.” Die Protestierenden verteilten an die ankommenden Autos Flugblätter mit Bildern ihrer ermordeten Angehörigen und forderten ein sofortiges Ende des Tourismusbetriebes.

Die juristische Aufarbeitung der Verbrechen der Colonia Dignidad, in der während der chilenischen Militärdiktatur (1973-1990) vermutlich über 100 Menschen vom chilenischen Geheimdienst DINA und deutschen Siedlern ermordet und mehrere hundert gefoltert wurden, verläuft schleppend.

Chilenisches Gericht hat Bau eines Gedenkmuseums angeordnet

Allerdings gab es in diesem Jahr zwei wichtige Urteilssprüche der chilenischen Justiz. Im Juli wurden wegen der Ermordung von Alvaro Vallejos im Jahr 1974 fünf DINA-Agenten und der Colonia-Dignidad-Funktionär Gerhard Mücke zu Haftstrafen verurteilt. Gleichzeitig ordnete das Gericht den Bau eines Gedenkmuseums an den Toren der Siedlung an. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Im vergangen Oktober wurden die deutschen Kurt Schnellenkamp und wiederum Gerhard Mücke sowie ein DINA-Agent wegen 50 Entführungsfällen im Jahr 1975 zu jeweils fünf Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Die 50 Personen aus der Stadt Talca waren in die Colonia Dignidad verschleppt und dort verhört und gefoltert worden. Gabriel Rodriguez war einer von ihnen.

Entscheidung über Auslieferung von Hopp steht noch aus

Die deutsche Justiz wird demnächst entscheiden, ob sie dem Antrag Chiles stattgibt, eine fünfjährige Haftstrafe gegen den nach Deutschland geflüchteten hochrangigen Colonia-Dignidad-Funktionär Hartmut Hopp hierzulande zu vollstrecken. Über den Antrag, der bereits seit letztem Jahr vorliegt, entscheidet das Landgericht Krefeld.

CC BY-SA 4.0 Protest vor ehemaliger deutscher Sektensiedlung in Chile von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Wir dokumentieren: Gedenken an die Verschwundenen in der Colonia Dignidad Vom Forschungs- und Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika(Parral, 11. September 2016, fdcl).- Am Vorabend des  43. Jahrestages des chilenischen Militärputsches vom 11. September 1973 haben mehrere Dutzend Angehörige von Verschwundenen gestern die ehemalige Colonia Dignidad besucht. In einem entlegenen Waldstück innerhalb der Deutschensiedlung gedachten sie ihrer ermordeter Familienmitglieder. An jener Stelle hatte ein chilenischer Ermittlungsrichter im Jahr 2006 M...
onda-info 386 Hallo und willkommen zum onda-info 386. Wir beginnen mit drei Meldungen. Bei einem Gefängnisaufstand in Guatemala starb der wegen Mordes verurteilte Ex-Oberst Byron Lima Oliva. Onda-info beleuchtet die Hintergründe. In Washington wies ein internationales Schiedsgericht eine Klage des Tabakkonzerns Philip Morris gegen den uruguayischen Staat zurück. Dazu eine kurz Nachricht. Und weiter geht es nach Mexiko. Dort wurden die ersten Lizenzen zum Betreiben kommunaler, indigener Ra...
Schatten der Vergangenheit holen Gauck bei Staatsbesuch in Chile ein Bundespräsident Joachim Gauck war auf Staatsbesuch in Chile. Ein bestimmendes Thema war der Umgang mit Colonia Dignidad, der deutschen Sektensiedlung 400km südlich der Hauptstadt Santiago. Seit 1961 hatte der Sektenführer Paul Schäfer und eine Führungsgruppe um ihn herum mit rigiden Methoden geherrscht. Gehirnwäsche und komplette Abschottung von außen, sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Prügelstrafen und systematischer sexueller Missbrauch bestimmten den Alltag der nicht priv...
Schatten der Vergangenheit holen Gauck bei Staatsbesuch in Chile ein Von Ute Löhning(Berlin, 18. Juli 2016, npl).- Die Erwartungen von Menschenrechtsgruppen an den Besuch des deutschen Bundespräsidenten waren hoch: Was würde Joachim Gauck in Chile zur Colonia Dignidad und der Verstrickung deutscher Behörden sagen? Welche Gesten würde er finden gegenüber den Opfern der 1961 von Sektenführer Paul Schäfer gegründeten deutschen Siedlung im Süden Chiles, in der sklavenartige Arbeitsverhältnisse, Prügelstrafen und systematischer sexueller Miss...
Wir dokumentieren: Opfer der Colonia Dignidad von Gauck-Besuch enttäuscht – Verurteiltes Colonia Dignidad Mitglied nimmt an Botschaftsempfang de... Von FDCL (Presseerklärung)(Santiago de Chile-Berlin, 14.Juli.2016, FDCL).- Der Fall Colonia Dignidad war das wohl wichtigste politische Thema des zweitägigen Chile-Besuchs von Bundespräsident Joachim Gauck, der heute zu Ende geht. Nach der selbstkritischen Rede von Bundesminister Steinmeier zum Versagen der bundesdeutschen Diplomatie vom 26.04.2016 wollten die verschiedenen Opferkollektive vom Bundespräsidenten hören, was die Bundesregierung nun für die Opfer zu tun g...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *