Protest gegen transnationales Bergbauunternehmen Barrick Gold


Wandbild gegen Goldabbau / Hodein, CC BY-NC 2.0, Flickr(Fortaleza, 08. August 2012, adital-poonal).- Einwohner*innen der Stadt Cotuí in der dominikanischen Provinz Sánchez Ramírez protestierten am 8. August gegen das transnationale Bergbauunternehmen Barrick Gold Corporation. Grund dafür sind Schäden, die das in Toronto (Kanada) ansässige Unternehmen in der Umgebung der Provinzhauptstadt Cotuí verursacht haben soll.

Kontaminiertes Trinkwasser

Der Protest richtete sich gegen den Einsatz von Chemikalien durch Barrick Gold. Neben der menschlichen Gesundheit seien landwirtschaftliche Anbauflächen und Flüsse der Region in Mitleidenschaft gezogen worden. Nach Angaben der Anwohner*innen habe das Unternehmen mit den Chemikalien, die beim Bergbau eingesetzt werden, die Trinkwasserquellen kontaminiert. Darüber hinaus hätten Lastwagen des Unternehmens Verkehrsunfälle verursacht.

Barrick Gold ist das weltweit größte transnationale Bergbauunternehmen zur Goldförderung. In seinem Besitz sind 26 Minen, die sich in Argentinien, Peru, Chile, der Dominikanischen Republik, den USA, Tansania und Kanada befinden. Im Mai 2012 fanden erneut weltweite Proteste (vgl. auch poonal Nr. 944) gegen Barrick Gold statt. Die Aktion wurde parallel zur Jahreshauptversammlung des Unternehmens in Kanada durchgeführt.

Umweltschäden durch Zyanid und exzessiven Wasserverbrauch

In einer Mitteilung verurteilten die Organisatoren, dass Bergbauunternehmen angesichts von Energiekrise und Wasserknappheit täglich circa 100 Mio. Liter Wasser verbrauchen. Die Verwendung von Zyanid zum Herauslösen des Edelmetalls aus dem Gestein verunreinige Einzugsgebiete von Flüssen und gefährde somit massiv die Gesundheit der Anwohner*innen.

Die Kontaminierung und der exzessive Wasserverbrauch bei der Goldförderung zerstörten regionale Ökonomien, beklagten die Protestierenden. “Es werden langfristig mehr Arbeitsplätze vernichtet, als für die Dauer des Tagebaus geschaffen werden.”

 

Weiterlesen:

poonal

Die Schäden durch transnationale Konzerne | von Hedelberto López Blanch | poonal 992 | April 2012


Das könnte dich auch interessieren

Film- und Bergbauaktivist*innen Dougherty (USA) und Moore (Kanada) nach Filmvorführung verhaftet (Lima, 22. April 2017, servindi-poonal).- Nach der Vorführung des Films "Fraude en Flin Flon" im Rahmen des Filmforums "Conflictos mineros: de Canadá al sur andino" in Cusco am 21. April, sind Jhon Dougherty (USA) und Jennifer Moore (Kanada) beim Verlassen der Räumlichkeiten von Polizisten der Sicherheitspolizei verhaftet worden. Dougherty ist der Regisseur des Dokumentarfilms, Moore eine Protagonistin, die bei Mining Watch aktiv ist. Die beiden wurden nach etwa fünf Stunden ...
onda-info 405 Hallo und willkommen zum onda-info 405!Gute Nachrichten erreichten uns aus El Salvador. Ende März hat das Parlament den Abbau von Metallen verboten. Ein großer Sieg für die salvadorianische Umwelt, den wir zum Anlass nehmen einen Bericht über die Probleme, die der Bergbau dem Land bescherte, noch mal zu senden. Unser zweiter Beitrag führt uns nach Costa Rica. Dort müssen sich Teilnehmer*innen einer Demonstration zur Verteidigung des öffentlichen Gesundheitssystems vor Gericht...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...
Greenpeace klagt an: Das Trinkwasser in Argentinien ist in Gefahr Kaputte Sammelbecken Die Sammelbecken der namhaften Mineralölfirmen seien alt und schadhaft und die Kontrollen durch die Behörden selten, wobei die verseuchten Gebiete nicht mit einbezogen würden. Außerdem befände sich der Petrochemie-Komplex Dock Sud an der Mündung des Flusses Riachuelo und am Ufer des Río de la Plata – in einem der am dichtesten bevölkerten Gebiete des Landes. Mit Blick auf den erneuten Jahrestag der Urteilsverkündung – am 8. Juli 2008 ordnete der Oberste ...
Die Verdammten der Sierra Norte Grundrechte der Völker ignoriert Allerdings besitzt allein der kanadische Konzern Almaden Minerals über seine Tochterunternehmen Minera Gavilán, Minera Zapata und Minera Gorrión 13 Titel, die 73 Prozent des konzessionierten Bodens ausmachen. Weitere 46 Konzessionen, die 22 Prozent der konzessionierten Oberfläche umfassen, gehören dem Unternehmen Minera Dominan. Dahinter steht das mexikanische Kapital von Grupo Ferrominero, Grupo Frisco und Grupo Peñoles. Auf Grund dieser Situ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.