Protest gegen transnationales Bergbauunternehmen Barrick Gold


Wandbild gegen Goldabbau / Hodein, CC BY-NC 2.0, Flickr(Fortaleza, 08. August 2012, adital-poonal).- Einwohner*innen der Stadt Cotuí in der dominikanischen Provinz Sánchez Ramírez protestierten am 8. August gegen das transnationale Bergbauunternehmen Barrick Gold Corporation. Grund dafür sind Schäden, die das in Toronto (Kanada) ansässige Unternehmen in der Umgebung der Provinzhauptstadt Cotuí verursacht haben soll.

Kontaminiertes Trinkwasser

Der Protest richtete sich gegen den Einsatz von Chemikalien durch Barrick Gold. Neben der menschlichen Gesundheit seien landwirtschaftliche Anbauflächen und Flüsse der Region in Mitleidenschaft gezogen worden. Nach Angaben der Anwohner*innen habe das Unternehmen mit den Chemikalien, die beim Bergbau eingesetzt werden, die Trinkwasserquellen kontaminiert. Darüber hinaus hätten Lastwagen des Unternehmens Verkehrsunfälle verursacht.

Barrick Gold ist das weltweit größte transnationale Bergbauunternehmen zur Goldförderung. In seinem Besitz sind 26 Minen, die sich in Argentinien, Peru, Chile, der Dominikanischen Republik, den USA, Tansania und Kanada befinden. Im Mai 2012 fanden erneut weltweite Proteste (vgl. auch poonal Nr. 944) gegen Barrick Gold statt. Die Aktion wurde parallel zur Jahreshauptversammlung des Unternehmens in Kanada durchgeführt.

Umweltschäden durch Zyanid und exzessiven Wasserverbrauch

In einer Mitteilung verurteilten die Organisatoren, dass Bergbauunternehmen angesichts von Energiekrise und Wasserknappheit täglich circa 100 Mio. Liter Wasser verbrauchen. Die Verwendung von Zyanid zum Herauslösen des Edelmetalls aus dem Gestein verunreinige Einzugsgebiete von Flüssen und gefährde somit massiv die Gesundheit der Anwohner*innen.

Die Kontaminierung und der exzessive Wasserverbrauch bei der Goldförderung zerstörten regionale Ökonomien, beklagten die Protestierenden. “Es werden langfristig mehr Arbeitsplätze vernichtet, als für die Dauer des Tagebaus geschaffen werden.”

 

Weiterlesen:

poonal

Die Schäden durch transnationale Konzerne | von Hedelberto López Blanch | poonal 992 | April 2012

CC BY-SA 4.0 Protest gegen transnationales Bergbauunternehmen Barrick Gold von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 401 Hallo und willkommen zum onda-info 401!Wir haben erstmal ein paar Nachrichten für euch: Zur Wasserprivatisierung in Nordmexiko, zu den anstehenden Wahlen in Ecuador und dem mexikanischen Telekommunikationsgesetz.Danach haben wir einen Beitrag aus unserer Radioreihe “Menschenrechte und Unternehmen” über ein Problem, das nicht auf Lateinamerika beschränkt ist: Pestizide. Zum Schutz der Anpflanzungen verseuchen sie Boden und Grundwasser. Auch deutsche Unternehmen wie Bay...
Ecuadors Regierung gegen Indigene und Umweltschützer*innen Von Silvia Ribeiro*Militär schützt das EXSA-Camp. Foto: Servindi/assets.change.org(Mexiko-Stadt, 7. Januar 2017, la jornada/poonal).- Das Shuar-Volk hat keinen Zweifel an seinem Widerstand gegen den Bergbau und andere Megaprojekte auf seinen Territorien gelassen. Wie andere indigene Völker haben sich die Shuar seit Jahrzehnten aktiv gegen den Vormarsch von Minen- und Erdölunternehmen gewehrt. Das haben sie mit Unterdrückung, Kriminalisierung und vielen ermordeten Anf...
Umzingelt vom Hunger Der grünliche Kanal in La Pista. Foto: Colombia Informa(Medellín, 10. November 2016, colombia informa).- „Heute habe ich kein bisschen Land mehr; nur noch die Erde unter den Fingernägeln, wenn ich hinfalle und an den Füßen, wenn ich mir die Schuhe ausziehe“, sagt Fredy, Bewohner von La Pista. Der Ort befindet sich inmitten eines mehrere Kilometer weitreichenden Palmenwalds, an dessen Längsseite ein kleiner Kanal mit grünlichem Wasser fließt. Die Hitze in der Karibik ist ...
Klares Urteil zur vorherigen Konsultation indigener Gemeinden Foto: Servindi/comuncamapu.blogspot.com(Lima, 30. November 2016, servindi). – Die Zivilkammer des Obersten Gerichtes der Provinz Puno hat eine Vergabe von Bergbau-Konzessionen für verfassungswidrig erklärt, wenn vorher die betroffenen ländlichen Gemeinden weder informiert noch angehört wurden. Das Urteil ist bei Vertreter*innen der peruanischen Zivilgesellschaft auf einhellige Zustimmung gestoßen. So unterstrich die Nationale Koordinationsstelle für Menschenrechte CNDDHH...
Schlimmste Trockenheit seit 25 Jahren Foto: Global Humanitaria, cc-by-nc-2-0(Lima, 01. Dezember 2016, noticias aliadas).- Bolivien durchlebt momentan die schlimmste Trockenheit seit 25 Jahren. Der Wassermangel in acht von neun Bundesstaaten führte zur Rationierung der Wasserversorgung, die wiederum Proteste in verschiedenen Städten hervorrief.Präsident Evo Morales rief am 21. November den Notstand aus. Er verwies darauf, dass 2016 das heißeste Jahr der letzten 100 Jahre gewesen sei. Laut Daten der NASA (...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.