Brasilien

Protest gegen Räumung für Olympia in Brasilien


von Christian Russau

Vila Autodromo / Cintia Barenho, CC BY-NC-SA 2.0, flickr(05. März 2013, amerika21.de).- D‪ie Bewohner*innen der Siedlung Vila Autódromo in Rio de Janeiro setzen sich weiter gegen ihre Zwangsräumung ein. In einer am 28. Februar veröffentlichten Erklärung des Zusammenschlusses von Bewohner*innen, Fischer*innen, Freundinnen und Freunden der Vila Autódromo protestierten sie öffentlich gegen die Pläne der Stadtregierung, ihren angestammten Wohnplatz im Stadtteil Jacarepaguá in der West-Zone Rio de Janeiros im Rahmen einer Public-Private-Partnership zum Immobilien-Erschließungsgebiet zu erklären.

Vila Autódromo soll Olympiapark weichen

Sie wandten sich zudem gegen die Absicht der Behörden, auf dem Gelände der Vila Autódromo den geplanten Olympiapark für die 2016 in Rio de Janeiro stattfindenden Olympischen Spiele zu errichten.

Anlass der Proteste der Bewohner*innen war der zeremonielle Besuch des im Bau befindlichen Wohnblocks, in den die Behörden die Bewohner*innen der Vila Autódromo zwangsweise umsiedeln wollen, durch Rios Bürgermeister Eduardo Paes.

In der Wohnsiedlung Vila Autódromo leben bis zu 500 Familien, die vor 20 Jahren ein ungenutztes Terrain am Ufer der Lagune von Jacarepaguá besetzt hatten. Seither zogen vermehrt Personen dort hin, die Zahl der Parzellen und der Bewohner*innen stieg in den folgenden Jahren merklich an.

Protestschreiben an das IOC

Wohnhaus in der Vila-Autodromo / CatComm-ComCat-RioOnWatch / CC BY-NC-SA 2.0, flickrDie Vila Autódromo wurde von den Behörden 2005 zu einem Gebiet von besonderem sozialen Interesse erklärt. Auch hatten die Behörden jahrelang Bewohner*innen anderer Regionen, die geräumt wurden, angewiesen, sich in der Vila Autódromo niederzulassen. Der Großteil der Parzellen der Vila Autódromo ist mittlerweile legalisiert, die Bewohner*innen verfügen über legale Nutzungsrechte.

Ungeachtet dessen treiben Politik und Behörden von Rio de Janeiro die Zwangsumsiedlung der Bewohner*innen voran. Die Präfektur begründete die Räumungsdrohung wiederholt mit Verweis auf eine entsprechende Forderung des Olympischen Komitee IOC. Als Antwort haben die Bewohner*innen mit Unterstützung der Staatsanwaltschaft für Bürgerbelange einen Brief an das Internationale Olympische Komitee (IOC) verfasst, in der ausführlich für das Fortbestehen der Vila argumentiert wird.

„Phantastischer Vorwand, um Rio zu ändern“

Vila Autodromo: Polizeikette bei Protesten vom 20. Juni 2012 / Cintia-Barenho, CC BY-NC-SA 2.0, flickrBürgermeister Paes hat indessen bereits vor Jahresfrist im Gespräch mit der BBC eingestanden, “die Olympischen Spiele sind ein phantastischer Vorwand, um Rio zu ändern”.

Kritiker*innen der Stadtumstrukturierungspolitik in Rio verweisen mit Nachdruck auf die mit dem Umbau der Stadt und der Immobilienspekulation einhergehenden sozialen Folgen, wie Mietsteigerung und Vertreibung.

Der brasilienweite Zusammenschluss der lokalen Basiskomitees aller Ausrichterstädte der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 (einschließlich Rio de Janeiro als Ausrichterin der Olympischen Spiele 2016) schätzt, dass in ganz Brasilien wegen Weltmeisterschaft und Olympia rund 170.000 Personen von Räumungen bedroht sind und damit ihr Recht auf Wohnen verletzt oder bedroht wird.


Das könnte dich auch interessieren

“Das Recht auf Stadt” zwischen Anspruch und Wirklichkeit Das sonntägliche Mittagessen findet bei Familie Passos traditionell vor dem Fernseher statt. Auf dem Couchtisch ihres Häuschens an der Lagune von Jacarepaguá am westlichen Stadtrand von Rio de Janeiro drängen sich Reis, schwarze Bohnen und Gegrilltes. Auf dem Flatscreen läuft Fußball. Da überlässt Inacia Passos ihrem Mann und Sohn nur zu gern die Fernbedienung, betätigt sich ein bisschen in ihrem Vorgarten und genießt die seltene Stille. „In der Woche hörst du den ganzen T...
Räumung von CONAIE-Haus ausgesetzt Nach Medieninformationen würden die Behörden einen Berufung auf ein Ersatzgebäude prüfen, die von der Organisation eingereicht worden war. Tola erklärte, dass die von CONAIE eingereichte Berufung geprüft werde; die Prüfung werde etwa zwei Monate dauern. Dem Rückzug war eine Machtprobe zwischen der ecuatorianischen Regierung und CONAIE vorausgegangen; erst im Dezember hatte die Regierung den Verband angewiesen, den von ihm seit 1991 genutzen Sitz in Quito zum 6. Januar 2015 zu...
Kritik an repressiver und assistenzialistischer Politik Viel versprochen, nichts gehalten Sie wiesen darauf hin, dass unter Colom zwar Vorschläge gemacht worden seien, um die Struktur der Wirtschaftspolitik zu verändern, dass diese Vorschläge aber aufgrund des Drucks, den Unternehmerverbände im Land ausübten, nicht umgesetzt würden. So gebe es mehrere Unternehmer, die direkt in die Regierunsstruktur eingebunden seien, wo sie ihre Interessen schützen würden."Die Regierung Colom hat die Wahlen in 2007 vor allem durch die Unterstützu...
Hunderte Paramilitärs in den Nordwesten Kolumbiens eingedrungen Von Hans Weber AGC-Circa 250 neue Paramilitärs sind im Norden von Chocó eingesickert- quelle-AGC-youtube (02. April, amerika21).- In Jiguamiandó im Norden des Departamento Chocó in Kolumbien sind diese Woche rund 250 Männer der paramilitärischen Gruppe "Gaitán-Selbstverteidigungsgruppen" (AGC) angekommen. Dies berichtet die ökumenische Organisation Justicia y Paz (CIJP). Sie seien in kleinen Gruppen von Landarbeitern, Sägewerkarbeitern und Goldwäschern in die Region ei...
Umkämpftes Tropenparadies: Garífuna in Honduras Von Steffi Wassermann Die Aktivistin Medelín David Hernández hat mit anderen ein Projekt zur Wiederaneignung des Landes begonnen – für sich und ihre Kinder. Alle Fotos: Honduras Delegation (Berlin, 15. März 2017, npl/fdcl).- Die Situation für Menschenrechtsaktivist*innen in Honduras ist beängstigend. 2016 wurde das zentralamerikanische Land von der NGO „Global Witness“ zum weltweit gefährlichsten Land für Umweltaktivist*innen erklärt. Besonders für indigene Gemeinden i...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.