Panama

Protest gegen geplante Erleichterung für Investitionen im Bergbau


(Lima, 07. April 2010, noticias aliadas).- Umweltschützer*innen sowie Aktivist*innen für die Rechte indigener Völker aus 16 Organisationen kritisieren den Plan von Panamas Präsident Ricardo Martinelli, den Bergbau im Land auszuweiten. In einer am 6. April veröffentlichten Erklärung wird Martinellis Absicht, die Regulierungsbestimmungen für den Bergbau zu lockern, um dadurch einen Anreiz für Investitionen und Erkundungen zu schaffen, scharf verurteilt.

Ende März hatte Panamas Präsident erklärt, er sei offen für entsprechende Änderungen in der Gesetzgebung, um Einschränkungen, vor allem für ausländische Unternehmen, abzubauen. An ein Unternehmer-Forum gewandt, sagte Martinelli kürzlich: „Südkoreas Präsident Lee Myung-bak hat uns gesagt, wir sollten das Gesetz ändern. Das machen wir sehr gerne. Ich will, dass Südkoreas Regierung, zusammen mit kanadischen und US-Investoren, und Börsenanlegern investiert.“ Panama biete im Bergbau eine Fülle von Möglichkeiten. So enthalte die Mine am Cerro Colorado in Panamas westlicher Provinz Chiriquí von Geolog*innen bestätigte Reserven, die jene der Mine El Teniente in Chile noch überträfen.

Martinellis offene Einladung an Unternehmer*innen, in das gigantische Projekt zu investieren, dass Panama auf einen Schlag zu einem der wichtigsten Kupferproduzenten der Welt machen würde, stößt bei Umwelt- und Menschenrechtsaktivist*innen auf klare Ablehnung. In der gemeinsamen Erklärung vom 6. April heißt es: „Diese Aussagen lösen bei Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen und in den Gemeinden, die wirtschaftlich und sozial betroffen sein werden, Sorge und Empörung aus.“ Bedauerlicherweise biete das Staatsoberhaupt das Land einfach dem Meistbietenden an. Dies sei zum Schaden sowohl des natürlichen als auch des menschlichen Kapitals, denn die natürlichen Ressourcen seien das wertvollste Gut für die gegenwärtige und die künftigen Generationen Panamas. Wasser und Land seien die Basis des Lebens und eines unersetzlichen natürlichen Reichtums, den Panama auf intelligente Weise nutzen könne, um langfristig und nachhaltig Wachstum zu fördern.

Im Januar hatte das kanadische Bergbauunternehmen Petaquilla Minerals mit dem Abbau von Gold in der Mine Molejón begonnen, gegen die Umweltaktivist*innen ebenfalls heftig protestieren. In der Mine sollen jährlich 100.000 Unzen Gold gefördert werden.

CC BY-SA 4.0 Protest gegen geplante Erleichterung für Investitionen im Bergbau von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Korruption und Straflosigkeit sorgen für schmutzigen Bergbau (Mexiko-Stadt, 5. Mai 2018, desinformémonos).- Die Verschmutzung der Luft, des Wassers und des Bodens durch den Bergbau ist in Mexiko wesentlich höher als in den USA oder in Kanada, erklärte María Colín von Greenpeace Mexiko bei der Präsentation des Berichts „Ausstoß und Übertragung von Umweltgiften in Nordamerika“. Grund dafür sei ein Klima der „Korruption und Straflosigkeit“, in dem die Bergbaufirmen agieren. Dieses Klima der Straflosigkeit „ist auch ein Ergebnis der Kontro...
Waldflächen von Bergbau bedroht Von Movimiento Mesoamericano contra el Modelo Extractivo Minero (M4) (Mexiko-Stadt, 6. April 2018, desinformémonos).- Die Waldgebiete in Mexiko stehen im Zentrum eines Territorialkonflikts angesichts der Expansion der Bergbauindustrie. In dem lateinamerikanischen Land gibt es derzeit 895 Bergbauprojekte und 58 Prozent der mexikanischen Waldflächen (d.h. 64,5 Millionen Hektar) im ganzen Land sind von den Erkundungs- und Abbaulizenzen betroffen. Am stärksten sind die ...
Die Verteidigung der Ländereien (Mexiko-Stadt, 4. April 2018, la jornada).- Mitte März trafen sich Mitglieder von mehr als 20 indigenen Völkern, Vertreter*innen kleinbäuerlicher Gemeinden, Organisationen und Kollektive aus 23 mexikanischen Bundesstaaten in Mexiko-Stadt. Mit ihren eigenen Erfahrungsberichten als Grundlage setzten sie eine Landkarte der Bedrohungen zusammen, denen ihre Territorien ausgesetzt sind. Für die indigene Bevölkerung haben die Ländereien eine besondere Bedeutungen, die sie zum Teil e...
Konflikt um die Mine Media Luna spitzt sich weiter zu (Oaxaca, 27. Februar 2018, La Minuta).- Die Gemeinde Real del Limón hat den Nutzungsvertrag über die Ländereien mit dem kanadischen Unternehmen Torex Gold, Eigentümerin der Mine Media Luna und der Mine Limón-Guajes im Landkreis Cocula , aufgehoben. Am 22. Februar verschafften sich die Gemeindelandbesitzer*innen Zugang zu ihren Ländereien, um diese zurück zu bekommen. Dabei kam es zu gewaltvollen Auseinandersetzungen mit dem Sicherheitspersonal, staatlichen und den Ministerien...
Indigene Shuar gegen den Bergbau in Ecuador Im August 2016 räumten die ecuadorianische Polizei und Armee das Dorf Nankints in der Amazonasprovinz Morona Santiago im Süden Ecuadors. Das Gebiet wird von einer chinesischen Bergbaufirma beansprucht - sie hat insgesamt 41.000 Hektar Land in der Cordillera del Cóndor erworben, um dort Kupfer und Gold abzubauen. Die indigenen Shuar, die dort seit Jahrhunderten leben, befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Die Shuar versuchten mehrfach, ihr Dorf wieder zu besetzen. N...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.