Panama

Protest gegen geplante Erleichterung für Investitionen im Bergbau


(Lima, 07. April 2010, noticias aliadas).- Umweltschützer*innen sowie Aktivist*innen für die Rechte indigener Völker aus 16 Organisationen kritisieren den Plan von Panamas Präsident Ricardo Martinelli, den Bergbau im Land auszuweiten. In einer am 6. April veröffentlichten Erklärung wird Martinellis Absicht, die Regulierungsbestimmungen für den Bergbau zu lockern, um dadurch einen Anreiz für Investitionen und Erkundungen zu schaffen, scharf verurteilt.

Ende März hatte Panamas Präsident erklärt, er sei offen für entsprechende Änderungen in der Gesetzgebung, um Einschränkungen, vor allem für ausländische Unternehmen, abzubauen. An ein Unternehmer-Forum gewandt, sagte Martinelli kürzlich: „Südkoreas Präsident Lee Myung-bak hat uns gesagt, wir sollten das Gesetz ändern. Das machen wir sehr gerne. Ich will, dass Südkoreas Regierung, zusammen mit kanadischen und US-Investoren, und Börsenanlegern investiert.“ Panama biete im Bergbau eine Fülle von Möglichkeiten. So enthalte die Mine am Cerro Colorado in Panamas westlicher Provinz Chiriquí von Geolog*innen bestätigte Reserven, die jene der Mine El Teniente in Chile noch überträfen.

Martinellis offene Einladung an Unternehmer*innen, in das gigantische Projekt zu investieren, dass Panama auf einen Schlag zu einem der wichtigsten Kupferproduzenten der Welt machen würde, stößt bei Umwelt- und Menschenrechtsaktivist*innen auf klare Ablehnung. In der gemeinsamen Erklärung vom 6. April heißt es: „Diese Aussagen lösen bei Umwelt- und Menschenrechtsorganisationen und in den Gemeinden, die wirtschaftlich und sozial betroffen sein werden, Sorge und Empörung aus.“ Bedauerlicherweise biete das Staatsoberhaupt das Land einfach dem Meistbietenden an. Dies sei zum Schaden sowohl des natürlichen als auch des menschlichen Kapitals, denn die natürlichen Ressourcen seien das wertvollste Gut für die gegenwärtige und die künftigen Generationen Panamas. Wasser und Land seien die Basis des Lebens und eines unersetzlichen natürlichen Reichtums, den Panama auf intelligente Weise nutzen könne, um langfristig und nachhaltig Wachstum zu fördern.

Im Januar hatte das kanadische Bergbauunternehmen Petaquilla Minerals mit dem Abbau von Gold in der Mine Molejón begonnen, gegen die Umweltaktivist*innen ebenfalls heftig protestieren. In der Mine sollen jährlich 100.000 Unzen Gold gefördert werden.

CC BY-SA 4.0 Protest gegen geplante Erleichterung für Investitionen im Bergbau von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Shuar kämpfen gegen den Bergbau Von Darius Ossami Diese Frauen wurden aus Nankints vertrieben, ihr Dorf zerstört. Einige ihrer Männer hielten sich monatelang in den Bergen versteckt. Foto: Wambra Radio (Berlin, 15. November 2017, npl).- Die Regierung Ecuadors hat in den vergangenen Jahren große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden...
Indigene Shuar kämpfen gegen den Bergbau Diese Frauen wurden aus Nankints vertrieben, ihr Dorf zerstört. Einige ihrer Männer hielten sich monatelang in den Bergen versteckt. Foto: Wambra Radio Die ecuadorianische Regierung hat große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. In der südöstlich gelegenen Provinz Morona San...
onda-info 419 In unserem ersten Beitrag beschäftigen wir uns mit dem Recht auf Bildung in Bolivien. Die Escuela Ayllu Warisata, die Gemeindeschule von Warisata, wurde vor rund 80 Jahren an den Ufern des Titicacasees gegründet. Sie war die erste Schule für Indígenas in Lateinamerika. Seit 2010 ist die historische Gemeindeschule offizielles Vorbild für die Bildungspolitik in Bolivien. Unser zweiter Beitrag führt uns zu den indigenen Shuar in Ecuador. Deren Land wurde hinter ihrem Rücken an ...
Demonstration gegen Bergbau in Chiapas Die Demonstration in Chicomuselo. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 3. Oktober 2017, desinformémonos/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Chiapas nahmen am 2. Oktober etwa 5.000 Menschen an einem großen "Protestmarsch gegen Bergbau und Landraub" durch die Gemeinde Chicomuselo teil. Sie protestierten dagegen, dass der Staat, gemeinsam mit Bergbauunternehmen, mit "Repression, Einschüchterungen, Drohungen, Haftstrafen bis hin zu Morden" gegen Landverteidiger*innen un...
Verdacht auf Massaker an unkontaktierten Indigenen Von Roger Tunque Nicht kontaktierte Indigene auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2010. Foto: Servindi (Lima, 12. September 2017, servindi).- Im brasilianischen Bundesstaat Amazonas soll im August ein Massaker an unkontaktierten Indigenen verübt worden sein, dem mindestens ein Dutzend Indigene, darunter Kinder und Frauen, zum Opfer gefallen sein soll. Das brasilianische Bundesinnenministerium der Stadt Tabatinga hat Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Massaker aufgenommen, nac...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.