Kolumbien

Protest gegen Entzug des Parlamentsmandats von Senatorin Piedad Córdoba


von Alberto Corona

(Havanna, 27. September 2010, prensa latina-amerika21.de).- Die für die Aufsicht über Beamt*innen, öffentliche Angestellte und Abgeordnete zuständige kolumbianische Generalstaatsanwaltschaft (Procuraduría General de la Nación) hat der liberalen Senatsabgeordneten Piedad Córdoba am 27. September das Parlamentsmandat entzogen und ihr für die Dauer von 18 Jahren die Übernahme politischer Ämter verboten. Als Grund nannte Generalstaatsanwalt Alejandro Ordóñez die angebliche Kollaboration mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia).

„Beispielloser Vorfall“

Der Anwalt Córdobas, Ciro Quiroz, verurteilte diese Strafmaßnahme als einen beispiellosen Vorfall in der Geschichte des Landes. Er zeigte sich überrascht von dem Beschluss der Staatsanwaltschaft gegen die Abgeordnete, die sich durch ihren Einsatz für den Frieden in Kolumbien verdient gemacht habe. Piedad Córdoba war von der kolumbianischen Regierung mehrmals als Vermittlerin bei den Bemühungen um eine Freilassung von Geiseln der FARC eingesetzt worden. Der Anwalt kündigte im kolumbianischen Radiosender Caracol an, er werde entsprechende rechtliche Schritte einleiten, um gegen die Entscheidung der Staatsanwaltschaft, die in erster Instanz erfolgt war, vorzugehen. Dies kann nur durch eine Klage vor dem Verfassungsgericht geschehen.

In einer offiziellen Verlautbarung der Generalstaatsanwaltschaft wird erklärt, es seien Beweise dafür gefunden worden, dass Córdoba beim Informationsaustausch mit den FARC ihre Befugnisse als von der Regierung beauftragte Vermittlerin eines humanitären Austauschs überschritten habe. Als Quellen wurden unter anderem Daten genannt, die auf einem Laptop gefunden worden waren. Dieser gehörte dem 2008 während eines Militäreinsatzes des kolumbianischen Militärs auf ecuadorianischem Boden getöteten FARC-Kommandeur alias Raúl Reyes.

Befugnisse überschritten?

Die Senatorin habe den FARC Ratschläge gegeben, „um eine bessere Strategie zum Erreichen ihrer Ziele anzuwenden“. So habe sie empfohlen, keine Video-, sondern Tonaufnahmen von Gefangenen zu schicken. Weiter heißt es, Córdoba habe der Guerilla Informationen zu verschiedenen Sachverhalten im Zusammenhang mit der Freilassung der Geiseln zukommen lassen, unter anderem hinsichtlich möglicher Spenden ausländischer Regierungen an kolumbianische Departements. Auch solle die Senatorin „die FARC angewiesen und aufgefordert“ haben, Lebenszeichen der Gefangenen zur Verfügung zu stellen, um damit die Regierungen anderer Länder zu begünstigen.

Der Generalstaatsanwalt Alejandro Ordóñez sprach die bekannte Friedensaktivistin allerdings vom Vorwurf des „Vaterlandsverrats“ frei, da sie die nationale Integrität nicht gefährdet habe. Ende 2007 hatte der damalige kolumbianische Präsident Uribe die Vermittlungsmission des venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez und der Senatorin Córdoba zum Erreichen eines Gefangenenaustausches abgebrochen und später unter dem Verdacht des Vaterlandsverrats Ermittlungen gegen Piedad Córdoba einleiten lassen.

Beobachter*innen vermuten politische Gründe

Es ist nicht das erste Mal, dass solche Vorwürfe gegen die Aktivistin der zivilgesellschaftlichen Organisation „Kolumbianerinnen und Kolumbianer für den Frieden“ (Colombianas y Colombianos por la Paz) erhoben werden. Viele Beobachter*innen bewerten dies als einen Ausdruck dafür, dass sie wegen ihrer fortschrittlichen politischen Ansichten verfolgt werde. Unter anderem hatte sie den Generalstaatsanwalt Alejandro Ordóñez scharf kritisiert, als dieser zwei hochrangige Politiker vom Vorwurf der Bestechung von Abgeordneten freigesprochen hatte.

CC BY-SA 4.0 Protest gegen Entzug des Parlamentsmandats von Senatorin Piedad Córdoba von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Präsidentschaftswahlen 2018: De la Calle kandidiert für die Partido Liberal (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Der ehemalige Chef-Unterhändler Humberto de la Calle, der für Regierungsseite mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC verhandelt hat, ist zum Kandidaten der Liberalen Partei Kolumbiens PLC (Partido Liberal Colombiano) für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 gewählt worden. De la Calle galt bei den Vorwahlen Mitte November als Favorit, bei denen 35 Millionen Einwohner*innen stimmberechtigt waren, wovon jedoch nur 2,...
Sechs indigene Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet Von Ariana Pérez (14. Dezember 2017, amerika 21).- Laut der indigenen Organisation ACIN sind in der Autonomieregion Cerro Tijeras am Wochenende sechs Menschenrechtsaktivist*innen erschossen worden. Die traditionellen Autoritäten informieren über eine dramatische Sicherheitslage und vermehrte Angriffe gegen Mitglieder der indigenen Gemeinschaften. Verschiedene Vermutungen zum Tathergang Am Montag wurde bestätigt, dass sechs Leichen im Gebiet der Nasa-Indigenen im ...
Ehemaliger FARC-Kämpfer in Antioquia erschossen (Caracas, 13. November 2017, telesur).- Der ehemalige Kämpfer der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC, Dalaider de Jesús Vásquez, genannt Dalaider Ortiz, wurde in der Stadt Ituango im Depatment Antioquia von zwei Personen angegriffen und getötet. Weitere Personen wurden bei der Schießerei verletzt. Die Täter sind bisher nicht identifiziert. Die Information wurde über einen Tweet des Ex-Kämpfers Rodrigo Granda bekannt. Dieser schrieb in seinem Twitter-Account @Rodri...
Vom Guerilla-Funk zum Community-Radio – Radios als Peacemaker Von Nils Brock Berlin, 25. Oktober 2017, npl).- Als die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC im Dezember vergangenen Jahres einen Friedensvertrag vorlegten, kam auf gut 300 Seiten so einiges zusammen. Schließlich soll der Text helfen, einen seit über 50 Jahren andauernden bewaffneten Konflikt zu beenden. Doch ein nachhaltiger Frieden ist noch längst nicht in Sicht: Menschenrechtsverletzungen aufklären, strittige Landfragen lösen, Tausenden Ex-Guer...
Die Verhandlungen mit den FARC haben das politische Panorama verändert Von Andrea Martínez (Montevideo, 23. August 2017, la diaria).- 2018 wird es in Kolumbien zwei Wahlen geben: die legislativen im März und die Präsidentschaftswahlen im Mai. Nicht nur für die Bildung des Parlaments und der Exekutive, sondern auch für die Umsetzung der mit der Guerilla der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) unterschriebenen Friedensvereinbarungen, werden dies entscheidende Momente sein. Diese Verhandl...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.