Kolumbien

Protest gegen Entzug des Parlamentsmandats von Senatorin Piedad Córdoba


von Alberto Corona

(Havanna, 27. September 2010, prensa latina-amerika21.de).- Die für die Aufsicht über Beamt*innen, öffentliche Angestellte und Abgeordnete zuständige kolumbianische Generalstaatsanwaltschaft (Procuraduría General de la Nación) hat der liberalen Senatsabgeordneten Piedad Córdoba am 27. September das Parlamentsmandat entzogen und ihr für die Dauer von 18 Jahren die Übernahme politischer Ämter verboten. Als Grund nannte Generalstaatsanwalt Alejandro Ordóñez die angebliche Kollaboration mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia).

„Beispielloser Vorfall“

Der Anwalt Córdobas, Ciro Quiroz, verurteilte diese Strafmaßnahme als einen beispiellosen Vorfall in der Geschichte des Landes. Er zeigte sich überrascht von dem Beschluss der Staatsanwaltschaft gegen die Abgeordnete, die sich durch ihren Einsatz für den Frieden in Kolumbien verdient gemacht habe. Piedad Córdoba war von der kolumbianischen Regierung mehrmals als Vermittlerin bei den Bemühungen um eine Freilassung von Geiseln der FARC eingesetzt worden. Der Anwalt kündigte im kolumbianischen Radiosender Caracol an, er werde entsprechende rechtliche Schritte einleiten, um gegen die Entscheidung der Staatsanwaltschaft, die in erster Instanz erfolgt war, vorzugehen. Dies kann nur durch eine Klage vor dem Verfassungsgericht geschehen.

In einer offiziellen Verlautbarung der Generalstaatsanwaltschaft wird erklärt, es seien Beweise dafür gefunden worden, dass Córdoba beim Informationsaustausch mit den FARC ihre Befugnisse als von der Regierung beauftragte Vermittlerin eines humanitären Austauschs überschritten habe. Als Quellen wurden unter anderem Daten genannt, die auf einem Laptop gefunden worden waren. Dieser gehörte dem 2008 während eines Militäreinsatzes des kolumbianischen Militärs auf ecuadorianischem Boden getöteten FARC-Kommandeur alias Raúl Reyes.

Befugnisse überschritten?

Die Senatorin habe den FARC Ratschläge gegeben, „um eine bessere Strategie zum Erreichen ihrer Ziele anzuwenden“. So habe sie empfohlen, keine Video-, sondern Tonaufnahmen von Gefangenen zu schicken. Weiter heißt es, Córdoba habe der Guerilla Informationen zu verschiedenen Sachverhalten im Zusammenhang mit der Freilassung der Geiseln zukommen lassen, unter anderem hinsichtlich möglicher Spenden ausländischer Regierungen an kolumbianische Departements. Auch solle die Senatorin „die FARC angewiesen und aufgefordert“ haben, Lebenszeichen der Gefangenen zur Verfügung zu stellen, um damit die Regierungen anderer Länder zu begünstigen.

Der Generalstaatsanwalt Alejandro Ordóñez sprach die bekannte Friedensaktivistin allerdings vom Vorwurf des „Vaterlandsverrats“ frei, da sie die nationale Integrität nicht gefährdet habe. Ende 2007 hatte der damalige kolumbianische Präsident Uribe die Vermittlungsmission des venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez und der Senatorin Córdoba zum Erreichen eines Gefangenenaustausches abgebrochen und später unter dem Verdacht des Vaterlandsverrats Ermittlungen gegen Piedad Córdoba einleiten lassen.

Beobachter*innen vermuten politische Gründe

Es ist nicht das erste Mal, dass solche Vorwürfe gegen die Aktivistin der zivilgesellschaftlichen Organisation „Kolumbianerinnen und Kolumbianer für den Frieden“ (Colombianas y Colombianos por la Paz) erhoben werden. Viele Beobachter*innen bewerten dies als einen Ausdruck dafür, dass sie wegen ihrer fortschrittlichen politischen Ansichten verfolgt werde. Unter anderem hatte sie den Generalstaatsanwalt Alejandro Ordóñez scharf kritisiert, als dieser zwei hochrangige Politiker vom Vorwurf der Bestechung von Abgeordneten freigesprochen hatte.

CC BY-SA 4.0 Protest gegen Entzug des Parlamentsmandats von Senatorin Piedad Córdoba von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Das könnte dich auch interessieren

Wichtiger Schritt im Friedensprozess: FARC geben Waffen ab Von Vitor Necchi Die Waffen der FARC werden unter UN-Aufsicht gestellt. Foto: ihu-unisinos (São Leopoldo, 28. Juni 2017, ihu-unisinos/poonal).- Mit der Übergabe von etwa 7.000 Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) an eine Sonderkommission der Vereinten Nationen ist am 27. Juni eine lange und gewaltsame Ära in Kolumbien zu Ende gegangen. Die Übergabe der Waffen ist entscheidend für die Umsetzung des im Nove...
Community-Radios für den Frieden Auch ehemalige Gueriller@s gehen jetzt friedlich auf Sendung. Community-Radios als friedensstiftende Maßnahme: In dem kolumbianischen Friedensvertrag, den die Regierung von Präsident Santos und die FARC-Guerilla im Dezember 2016 ausgehandelt haben, wird den partizipativen Sendern eine Menge zugetraut. Die Radios sollen helfen, die wirtschaftliche Entwicklung anzukurbeln und für mehr Teilhabe und kulturelle Vielfalt in der Gesellschaft sorgen. Doch wie steht es um diese Pl...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...
Chiquita zahlte Millionen an bewaffnete Akteure in Kolumbien Von Valeska Cordier Kolumbien_Bananen_CIAT-CC BY-NC-SA 2.0-flickr (16. Mai 2017, amerika21).- Die Fruchtgesellschaft Chiquita Brands International hat jahrzehntelang mehrere Millionen US-Dollar an Akteure des bewaffneten Konflikts in Kolumbien gezahlt. Seit kurzem einsehbare Dokumente der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) zeigen, dass das Unternehmen seit Ende der 1980er Jahre bis Anfang der 2000er Jahre regelmäßig Zahlungen vornahm. Das Geld ging sowohl an linke Guerill...
Alarmierende Mordwelle an Indigenen Von Roger Tunque Mordwelle an Indigenen in Kolumbien / Bildquelle: acin, Biodiversidadla (Lima, 25. April 2017, Servindi).- Amnesty International (AI) stufte die aktuelle Risikosituation der indigenen Gemeinschaften in Kolumbien als alarmierend ein, nachdem berichtet worden war, dass in der Woche vom 17. bis zum 23. April 2017 sechs ihrer Anführer in den Departements von Chocó, Cauca und Nariño ermordet worden waren. Diese Mordwelle, so die Organisation, belege die ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.