Mexiko

Projekt will statistische Unsichtbarkeit von Afromexikaner*innen beenden


von Patricia Briseño

Banner des 2. Festivals (Mexiko-Stadt, 03. Mai 2011, cimac).- Ein Projekt der Nationalen Autonomen Universität Mexikos UNAM (Universidad Nacional Autónoma de México) wird angesichts des Desinteresses des Nationalen Instituts für Statistik und Geographie INEGI (Instituto Nacional de Estadística y Geografía) erstmals eine soziodemografische Umfrage unter der afromexikanischen Bevölkerung Mexikos durchführen.

Für das Universitätsprogramm Mexiko – Multikulturelle Nation PUMC (Programa Universitario México Nación Multicultural) werden 21 Gemeinden im Bundesstaat Oaxaca und neun im Bundesstaat Guerreo aufgesucht, in denen Afromexikaner*innen leben.

Diskriminierung durch Statistikamt INEGI beklagt

Der staatliche Koordinator des Projekts Nemesio Rodríguez Mitchell erklärte, INEGI habe es immer wieder abgelehnt, Afromexikaner*innen als soziodemographische Kategorie einzuführen, so wie es früher auch bei den indigenen Völkern anlässlich der Volkszählungen der Fall gewesen sei. Die diskriminierende Haltung der Statistikbehörde impliziere, dass die Afromexikaner*innen nicht Teil der Politik seien. „Es gibt keine statistischen Erhebungen über sie, sie sind unsichtbar“, so der Projektkoordinator.

Sichtbarkeit ist erster Schritt

Laut Rodríguez werde die Umfrage von der afromexikanische Bevölkerung selbst durchgeführt und auch die demografische Kategorie von den Befragten selbst festgelegt. Um so vorgehen zu können wurden vom Projekt PUMC 180 Jugendliche ausgebildet, die in ihren eigenen Herkunftsgemeinden die Umfrage mit den vorgesehenen Formularen durchführen sollen.

Es gebe keinen Grund für diese statistische Unsichtbarkeit, unterstrich Rodríguez. „Die Afromexikaner*innen müssen sichtbar werden“. Die Sichtbarkeit in Statistiken sei ein erster Schritt für die Anerkennung der afromexikanischen Bevölkerung in der Verfassung und für eine Politik, die sich nach den erhobenen Daten ausrichte, so der Wissenschaftler.

CC BY-SA 4.0 Projekt will statistische Unsichtbarkeit von Afromexikaner*innen beenden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Trau keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast – Disput um die Armutserfassung (Mexiko-Stadt-Berlin, 29. Juli 2016, poonal).- Zwischen dem Nationalen Beirat für die Evaluierung der Sozialpolitik (Coneval) und dem Nationalen Statistikinstitut (Inegi) ist es in Mexiko zu einem handfesten Streit über das Ausmaß der Armut im Land und deren Erfassung gekommen. Hintergrund ist eine geänderte Bewertungsmethode des Inegi, mit der die Jahreseinkommen der Haushalte registriert werden. Demnach haben die Einkommen der ärmeren Bevölkerungsschichten 2015 gegenüber de...
Tamaulipas: Anhebung des Mindestalters bei Eheschließung auf 18 Jahre Von Rosa María Rodríguez Quintanilla(Ciudad Victoria, 31. Mai 2016, cimac).- Im mexikanischen Bundesstaat Tamaulipas können Minderjährige nicht mehr heiraten, seitdem das örtliche Abgeordnetenhaus Reformen und Zusätze verabschiedet und andere Artikel des Gesetzbuches von Tamaulipas außer Kraft gesetzt hat. Der entsprechende Artikel 220 wurde wie folgt geändert: Die Eheschließung ist nichtig, sobald eine oder beide Personen zum Zeitpunkt der Heirat unter 18 Jahren alt...
Unüberbrückbarer Graben zwischen Agrarexport und kleinbäuerlicher Landwirtschaft Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 15. Mai 2016, npl).- Es war eine Meldung, die aufhorchen ließ. Ende März verkündete Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto, die Nahrungsmittelexporte des Landes hätten sich zur zweitwichtigsten Devisenquelle hinter dem Industrieexport entwickelt. Damit bringen die Agrarausfuhren Mexiko mehr US-Dollar ein als Erdölexporte, der Tourismus und die Zahlungen der Mexikaner*innen in den USA an ihre zurückgebliebenen Familien. Im Januar 2016 üb...
Mexiko und die Drogenpolitik Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 18. März 2016, npl).- Zeitweise sah es so aus, als ob Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto dem am 18. und 19. April stattfindenden UNO-Drogengipfel in New York die kalte Schulter zeigen wolle. Als ob das Thema in Mexiko nicht besonders wichtig wäre. Nach seiner Teilnahmezusage vor wenigen Tagen will er nun für eine „integrale Vision“ des Drogenproblems im Abschlussdokument eintreten. Das beinhaltet auch einen Aufruf Mexikos, ein „Gleichg...
Arbeitsmigrantinnen in Mittelamerika genießen keinen rechtlichen Schutz Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa(Mexiko-Stadt, 29. Februar 2016, cimac).- In Mexiko, Guatemala, El Salvador, Honduras oder Nicaragua existieren keinerlei arbeitsrechtliche Regelungen für die Beschäftigung im Ausland, die den Frauen, die temporär zum Arbeiten in die USA oder nach Kanada wollen, irgendwelche Rechte einräumt. Das hat der Bericht „Einstellungsregeln: Herkunftsländer“ deutlich gemacht. Besonders gefährdet sind demnach Indígenas und andere schutzbedürfti...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *