Ecuador
Fokus: Menschenrechte 2011

Projekt Múltiple Chone: Militarisierung und gewaltsame Räumung von Protestcamp


von Camila Queiroz

Präsident Correa spricht am 4. August in Chone über das Projekt / Presidencia de la Repblica Ecuador, flickr(Fortaleza, 18. Oktober 2011, adital/poonal).- Am frühen Morgen des 18. Oktober wurden die seit Juni dieses Jahres im „Camp des Widerstands zur Verteidigung des Río Grande“ versammelten Familien von rund 500 Polizisten und Soldaten einer Spezialeinheit gewaltsam vertrieben. Das Camp befand sich in der Stadt Chone in der ecuadorianischen Küstenprovinz Manabí. Die Familien kämpften gegen die Umsetzung des Projektes “Propósito Múltiple Chone”, von dem 24 Gemeinden betroffen sind, in denen mehr als 2.000 Familien leben. Das Projekt sieht den Bau eines Staudammes und eines Kanals vor.

Angesichts der anhaltenden Proteste hatte Präsident Rafael Correa im Erlass 914 mit Wirkung vom 17. Oktober 2011 das Bau- wie das Überflutungsgebiet zur “staatlichen Sicherheitszone” erklärt. Damit übernimmt das Militär die Kontrolle in dem strittigen Gebiet und soll für eine störungsfreie Fortsetzung der Bauarbeiten sorgen.

Traurige Bilanz

Bei der Räumung des Camps wurden zwei Frauen verletzt, ein Kind wurde angefahren. Der 73-Jährige Gemeindeführer Alfredo Zambrano erlitt mehrere Kopfverletzungen und musste in einem Krankenhaus der Stadt Chone behandelt werden, wobei er unter polizeilicher Aufsicht stand.

In einer Stellungnahme bittet das Komitee der Bauerngemeinden des Río Grande um Solidarität und beklagt, dass der Staudamm 6.000 Hektar einer Region überschwemmen würde, die intensiv landwirtschaftlich genutzt wird. Mehr als 1.000 Familien würden dadurch vertrieben. Da solche Ungerechtigkeiten von der Bevölkerung nicht unterstützt werden würden, hätte die Regierung einfach beschlossen, diese gar nicht erst zu befragen. Damit missachte sie aber den Artikel 389 der Verfassung, so der Vorwurf des Gremiums.

Keine Konsultationen durchgeführt

Obwohl die Bewohner*innen des Río Grande sowohl durch in der Verfassung anerkannte als auch durch in internationalen Übereinkommen festgehaltene Kollektivrechte geschützt seien, habe es zahlreiche Verstöße seitens der Projektleitung gegeben. Dabei handle es sich um Amtsmissbrauch, die Entwendung von Dokumenten im Verfahren zu einer Schutzaktion, die Fälschung von Dokumenten sowie Angriffe gegen einen Einwohner während der Arbeiten des Bauunternehmens.

Das Komitee verweist in seiner Stellungnahme außerdem auf „Fehler“ in der Argumentation der Nationalen Wasserbehörde SENAGUA (Secretaría Nacional del Agua) hin, die zu Gunsten des Staudamms ausfallen. Einer dieser Fehler stehe im Zusammenhang mit einer angeblich möglichen Hochwasserkontrolle, deren Ineffizienz verschiedene technische Studien jedoch bereits nachgewiesen hätten. Die Bauern und Bäuerinnen sind der Ansicht, hinter dem Staudamm würden sich Interessen wirtschaftlicher Art verbergen, die von der Garnelenindustrie und der Erdölchemie ausgehen.

Gemeinden stellen Nutzen in Frage

Veranschlagt mit 46,5 Millionen US-Dollar Investitionskosten, sieht das Mehrzweck-Projekt Chone einen Staudamm in Río Grande sowie die Trockenlegung einer Landfläche mittels eines Kanals in San Antonio vor. Im Zuge des Vorhabens, für das die chinesische Firma Tiesijun die Verantwortung trägt, sollen 113,24 Kubikhektometer Wasser (ein Kubikhektometer entspricht dem Volumen eines Würfels mit 100 Meter Kantenlänge) eingespeichert werden. Präsident Rafael Correa habe das Projekt als Wunsch der Bevölkerung präsentiert, die aufgrund der Überschwemmungen des Río Grande wirtschaftliche Verluste erleite.

Die Gemeinden widersprechen dieser Version. Sie nennen mehrere Punkte, in denen die SENAGUA Argumente anführe, die nicht der Wahrheit entsprächen, mit denen aber eine Realisierung des Projekts erreicht werden solle. Unter anderem geht es dabei um das Kernproblem der Überschwemmung, das auch durch den Bau des Staudamms weiter bestehen würde. Einige Studien weisen sogar darauf hin, die Überschwemmungen könnten durch den Staudamm noch schlimmer werden. Zu diesem Schluss kommen sogar die Umweltverträglichkeitsstudie EIA und der Bericht über die Auswirkungen auf die Umwelt RIMA.

Bitterer Schildbürgerstreich

Auch umfasse die Fläche, die bewässert werden solle, nur 1.591 Hektar und nicht, wie von den Behörden zugesichert, 2.200 Hektar. Außerdem würden während der drei Baujahre jährlich nur rund 700 saisonale Arbeitsplätze geschaffen.

Wenn man genau hinsehe, mache auch das Versprechen landwirtschaftlicher Entwicklung keinen Sinn. „Um eines Tages 1.591 Hektar Land zu bewässern, werden mehr als 5.000 Hektar ertragreiche Fläche geopfert. Der Río Grande bringt der lokalen Wirtschaft jährliche Einnahmen von fast 20 Millionen US-Dollar. Diese sind unersetzbar und lebenswichtig für die Wirtschaft, weshalb wir ernste Probleme bekommen werden“, warnt das Komitee.

banner ddhh

CC BY-SA 4.0 Projekt Múltiple Chone: Militarisierung und gewaltsame Räumung von Protestcamp von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 462
91
Hallo und willkommen zum onda-info 462. Wieder einmal haben wir ein voll gepacktes Programm für Euch zusammen gestellt. Wir beginnen mit der Lebensgeschichte der kolumbianischen Aktivistin und Frauenrechtlerin Marta López. López wurde vor fast 30 Jahren zum ersten Mal vertrieben. Seit Jahren steht sie auf den Todeslisten der Paramilitärs. Und doch kämpft sie weiter. Könnte utopisches Denken nicht einen Beitrag zu mehr Umweltgerechtigkeit leisten? Dieser Frage geht d...
Don Leo will kein Narco sein
103
Don Leo, wie er liebevoll im Dorf Buenavista in der Kaffeeregion Kolumbiens genannt wird, hat viel zu erzählen. Wie er in den Wirren des bewaffneten Konflikts zunächst Kaffee-, dann Koka- und dann wieder Kaffeebauer wurde. Seine Geschichte. „Ich bin im Jahr 1953 in der Region Chocó geboren. Als Kind ging ich nur für ein paar Monate in die Schule, gerade genug, um Lesen und Schreiben zu lernen. Mit neun Jahren sandte mich meine Familie auf eine Kaffeefarm. Die Besitzer der ...
Argentinien: 90 Frauenmorde innerhalb von 120 Tagen
178
(Buenos Aires, 9. Mai 2019, ANRed).- Auf Initiative der feministischen Organisation MuMaLá – Frauen des Lateinamerikanischen Mutterlands (Mujeres de la Matria Latinoamericana) wurde das Nationalregister der Frauenmorde ins Leben gerufen. Ausgewertet werden Printmedien und digitale Nachrichten. Nun liegen die Zahlen für die ersten vier Monate dieses Jahres vor: 90 Femizide. Das bedeutet: Im Schnitt wird alle 32 Stunden eine Frau umgebracht. Statt Maßnahmen für ein gewaltfreies...
Schutzprogramm für Journalist*innen unzureichend
51
(Berlin, 23. April 2019, npl).- Seit dem 19. April befindet sich in der südmexikanischen Hafenstadt Salina Cruz der Journalist Jesús Hiram Moreno im Hungerstreik. Kurz zuvor hatte ihm die Polizei mitgeteilt, dass er fortan keinen Personenschutz mehr erhalten wird. Dagegen, und weil es keine Fortschritte bei den Ermittlungen zu dem Anschlag auf ihn gibt, protestiert Hiram Moreno mit seinem Hungerstreik. Einen Monat zuvor, am 20. März, wurde Moreno durch mehrere Schüsse verl...
Mexiko: Gewaltrekord im ersten Quartal 2019
256
(Mexiko-Stadt, 23. April 2019, npl).- Das jüngste Massaker an 13 Personen, die am 19. April in der Stadt Minatitlán im mexikanischen Bundesstaat Veracruz an einer Familienfeier teilnahmen, legte den Finger noch einmal tief in die Wunde. Die teils naiven Hoffnungen, mit dem Amtsantritt von Präsident Andrés Manuel López Obrador (Amlo) am 1. Dezember 2018 würde sich die Verbrechens- und Menschenrechtslage in Mexiko schnell und radikal verbessern, haben in den vergangenen Monaten...