Brasilien

Programmdirektor erschossen


(Guatemala-Stadt, 21. Januar 2013, cerigua).- Renato Goncalves Machado ist der erste ermordete Journalist Lateinamerikas im Jahr 2013. Der Programmdirektor und Mitinhaber des Senders Bar Radio FM in Rio de Janeiro wurde am 8. Januar von zwei Unbekannten auf einem Motorrad erschossen.

Wie die Organisation Reporter ohne Grenzen (RoG) mitteilte, hat Goncalves sein Haus verlassen, nachdem er einen Anruf erhalten hatte. Er wurde mit vier Schüssen getötet. Obwohl ein Tatmotiv noch unbekannt ist, geht RoG nicht von einem Raubmord, sondern von einem Attentat aus.

Ein Kollege von Goncalves hatte gegenüber RoG erklärt, dass Goncalves zuvor bereits zweimal angegriffen worden war, und zwar am 7. und 28. Oktober vergangenen Jahres, während des Wahlkampfes zu den Kommunalwahlen. Bei diesem Wahlkampf war es zu mehreren Angriffen auf Journalist*innen sowie zu Zensurversuchen gekommen.

Nach Angaben seines Kollegen war Goncalves zuvor nicht bedroht worden, denn das hätte dieser publik gemacht; allerdings hätten sie es in jüngster Zeit unterlassen, über umstrittene Themen zu berichten.

Reporter ohne Grenzen teilte weiter mit, dass kürzlich Journalist*innen wie André Caramante und Mauri Konig Brasilien verlassen hätten; dies unterstreiche die Notwendigkeit dass Journalist*innen besser beschützt werden müssten. Weiterhin kündigte die Organisation an, einen Bericht zum Zustand der Pressefreiheit in Brasilien vorzustellen.


Das könnte dich auch interessieren

Streit um Diskriminierung beim Karneval in Rio Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, März 2017, npl).- Noch Scherz oder schon Beleidigung? Beim Karneval in Rio geht es in diesem Jahr hoch her. Wegen rassistischer oder sexistischer Texte in den Karnevalsliedern werden einige Straßenumzüge in diesem Jahr auf zwar beliebte aber umstrittene Stücke verzichten. Einige Narren und Närrinnen warnen vor Spielverderber*innen. Andere pochen auf gegenseitigen Respekt, damit alle ihren Spaß haben. Wie üblich beginnt der Karneval ...
Streit beim Karneval in Rio Der Karneval in Rio war dieses Jahr ganz anders als sonst. Von Sparzwängen geprägt, in fragiler Sicherheitslage. Und dann gab es auch noch einen schweren Unfall mit einem Festwagen am Tag des Umzugs mit zwanzig Verletzten. Doch auch andere Debatten prägten die brasilianische Karnevalszeit und die Wochen davor. Noch Scherz oder schon Beleidigung? Wegen rassistischer oder sexistischer Texte in den Marchinhas, den Karnevalsliedern, haben einige Gruppen in Rio beschlossen in dies...
Sambaschule provoziert Agrobusiness beim Karneval in Rio Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 27. Februar 2017, taz).- Dieses Jahr bringt der Karneval in Rio Großgrundbesitzer*innen und die Agrarier-Fraktion auf die Palme. Unter dem Motto „Xingu, der Schrei aus dem Urwald“ wird die Sambaschule Imperatriz Leopoldinense am Karnevalswochenende bei ihrem Auftritt im berühmtem Sambadrom Abholzung und Umweltzerstörung anprangern. Es geht um Pestizide, Brandrodung, die Gewinninteressen des Agrobusiness und um die Folgen des umstritten...
Kurznachrichten – Migrationsgesetz verschärft (Lima, 6. Februar 2017, noticias aliadas).- Am 30. Januar hat der argentinische Präsident Mauricio Macri das Migrationsgesetz per Dringlichkeitsdekret verschärft (mit dem „decreto de necesidad y urgencia“ kann ein Gesetz ohne die Zustimmung des Kongresses verabschiedet werden, Anm. d. Ü.). Er setzte strengere Kontrollen durch, die die Einreise von vorbestraften Personen verhindern und die Abschiebung von Migrant*innen beschleunigen soll, die sich innerhalb des argentinischen ...
Nach Olympia: Rio ist pleite, die Stimmung schlecht – und die Gewalt zurück Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 04. Dezember 2016, npl).- Wer heute noch den olympischen Geist in Rio de Janeiro sucht, findet ihn auf der neuen Flaniermeile im Stadtzentrum. Bewohner*innen wie Tourist*innen haben den knapp drei Kilometer langen Olympia-Boulevard am früher gar nicht zugänglichen Ufer der Baia de Guanabara ins Herz geschlossen. Während der Rest des Zentrums nach Arbeitsschluss und an Wochenenden meist verwaist, tobt am einstigen Boulevard Olímpico das...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.