Brasilien

Programmdirektor erschossen


(Guatemala-Stadt, 21. Januar 2013, cerigua).- Renato Goncalves Machado ist der erste ermordete Journalist Lateinamerikas im Jahr 2013. Der Programmdirektor und Mitinhaber des Senders Bar Radio FM in Rio de Janeiro wurde am 8. Januar von zwei Unbekannten auf einem Motorrad erschossen.

Wie die Organisation Reporter ohne Grenzen (RoG) mitteilte, hat Goncalves sein Haus verlassen, nachdem er einen Anruf erhalten hatte. Er wurde mit vier Schüssen getötet. Obwohl ein Tatmotiv noch unbekannt ist, geht RoG nicht von einem Raubmord, sondern von einem Attentat aus.

Ein Kollege von Goncalves hatte gegenüber RoG erklärt, dass Goncalves zuvor bereits zweimal angegriffen worden war, und zwar am 7. und 28. Oktober vergangenen Jahres, während des Wahlkampfes zu den Kommunalwahlen. Bei diesem Wahlkampf war es zu mehreren Angriffen auf Journalist*innen sowie zu Zensurversuchen gekommen.

Nach Angaben seines Kollegen war Goncalves zuvor nicht bedroht worden, denn das hätte dieser publik gemacht; allerdings hätten sie es in jüngster Zeit unterlassen, über umstrittene Themen zu berichten.

Reporter ohne Grenzen teilte weiter mit, dass kürzlich Journalist*innen wie André Caramante und Mauri Konig Brasilien verlassen hätten; dies unterstreiche die Notwendigkeit dass Journalist*innen besser beschützt werden müssten. Weiterhin kündigte die Organisation an, einen Bericht zum Zustand der Pressefreiheit in Brasilien vorzustellen.


Das könnte dich auch interessieren

Morde an Medienschaffenden reißen nicht ab Von Wolf-Dieter Vogel, Oaxaca Die Angriffe und Morde auf Medienschaffende sind kein neues Phänomen - Die Grafik ist aus dem Jahr 2012 / Grafik: article19, CC-BY-NC-SA-2.0 (Oaxaca/Berlin, 21. Mai 2017, npl).- Zuletzt traf es den Reporter Jonathan Rodríguez Córdova, davor seinen preisgekrönten Kollegen Javier Valdez. Beide Journalisten wurden am 15. Mai auf offener Straße erschossen: Valdez in der Culiacán, der Hauptstadt des vom gleichnamigen Kartell kontrollierten Bund...
2017 bereits mindestens 41 Verteidiger*innen von Menschenrechten ermordet Von Gisel Ducatenzeiler, Radio UNO Trotz Friedensvertrags bereits 41 Morde an Menschenrechtsverteidiger*innen / Foto: urban lenny, Wandbild in Montovideo, cc by-nc-2.0 (Lima, 02. Mai 2017, servindi).-  In einer Pressekonferenz in Genf bekräftigte der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Ra'ad Al Hussein, dass Aktivist*innen ebenso wie Journalist*innen und andere Vertreter*innen der Zivilgesellschaft bei der Ausübung ihrer Arbeit weltweit großen Risiken ausgesetzt ...
Alarmierende Mordwelle an Indigenen Von Roger Tunque Mordwelle an Indigenen in Kolumbien / Bildquelle: acin, Biodiversidadla (Lima, 25. April 2017, Servindi).- Amnesty International (AI) stufte die aktuelle Risikosituation der indigenen Gemeinschaften in Kolumbien als alarmierend ein, nachdem berichtet worden war, dass in der Woche vom 17. bis zum 23. April 2017 sechs ihrer Anführer in den Departements von Chocó, Cauca und Nariño ermordet worden waren. Diese Mordwelle, so die Organisation, belege die ...
Rechte Massendemonstrationen setzen Rousseff unter Druck Zu den Protesten riefen zahlreiche rechte Gruppierungen in den sozialen Netzwerken und Oppositionsparteien auf. Sie werfen Rousseff und ihrer Arbeiterpartei PT eine verfehlte Wirtschaftspolitik und Orientierungslosigkeit vor. Zudem kritisierten sie den Korruptionsskandal beim halbstaatlichen Ölkonzern Petrobras, durch den Millionenbeträge an PolitikerInnen der Regierungskoalition geflossen sein sollen. „Fora Dilma – Weg mit Dilma“ war auf zahlreichen Transparenten zu lesen. V...
Streit um Diskriminierung beim Karneval in Rio Von Andreas Behn Alle Fotos: Bloco das Mulheres Rodadas (Rio de Janeiro, März 2017, npl).- Noch Scherz oder schon Beleidigung? Beim Karneval in Rio geht es in diesem Jahr hoch her. Wegen rassistischer oder sexistischer Texte in den Karnevalsliedern werden einige Straßenumzüge in diesem Jahr auf zwar beliebte aber umstrittene Stücke verzichten. Einige Narren und Närrinnen warnen vor Spielverderber*innen. Andere pochen auf gegenseitigen Respekt, damit alle ihren Spaß hab...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.