Brasilien

Programmdirektor erschossen


(Guatemala-Stadt, 21. Januar 2013, cerigua).- Renato Goncalves Machado ist der erste ermordete Journalist Lateinamerikas im Jahr 2013. Der Programmdirektor und Mitinhaber des Senders Bar Radio FM in Rio de Janeiro wurde am 8. Januar von zwei Unbekannten auf einem Motorrad erschossen.

Wie die Organisation Reporter ohne Grenzen (RoG) mitteilte, hat Goncalves sein Haus verlassen, nachdem er einen Anruf erhalten hatte. Er wurde mit vier Schüssen getötet. Obwohl ein Tatmotiv noch unbekannt ist, geht RoG nicht von einem Raubmord, sondern von einem Attentat aus.

Ein Kollege von Goncalves hatte gegenüber RoG erklärt, dass Goncalves zuvor bereits zweimal angegriffen worden war, und zwar am 7. und 28. Oktober vergangenen Jahres, während des Wahlkampfes zu den Kommunalwahlen. Bei diesem Wahlkampf war es zu mehreren Angriffen auf Journalist*innen sowie zu Zensurversuchen gekommen.

Nach Angaben seines Kollegen war Goncalves zuvor nicht bedroht worden, denn das hätte dieser publik gemacht; allerdings hätten sie es in jüngster Zeit unterlassen, über umstrittene Themen zu berichten.

Reporter ohne Grenzen teilte weiter mit, dass kürzlich Journalist*innen wie André Caramante und Mauri Konig Brasilien verlassen hätten; dies unterstreiche die Notwendigkeit dass Journalist*innen besser beschützt werden müssten. Weiterhin kündigte die Organisation an, einen Bericht zum Zustand der Pressefreiheit in Brasilien vorzustellen.

CC BY-SA 4.0 Programmdirektor erschossen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Feministische Stimmen gegen machistische Gewalt Ni una menos - keine einzige Frau soll mehr der machistischen Gewalt zum Opfer fallen. Das fordert die argentinische Ni una menos-Bewegung, die seit 2015 den öffentlichen Diskurs um Frauenrechte mitbestimmt. Der Fokus der Bewegung liegt auf Femiziden, der extremsten Form der Gewalt gegen Frauen. Die feministische Bewegung in Argentinien hat natürlich nicht erst mit Ni una menos begonnen. Doch sie hat es geschafft viele Kämpfe, die vorher nicht sichtbar waren ins Rampenlicht z...
Vom Guerilla-Funk zum Community-Radio – Radios als Peacemaker Von Nils Brock Radios als Peacemaker? Im Friedensprozess in Kolumbien kommt ihnen eine wichtige Rolle zu / Foto: altaír, cc by-nc-2.0 Berlin, 25. Oktober 2017, npl).- Als die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC im Dezember vergangenen Jahres einen Friedensvertrag vorlegten, kam auf gut 300 Seiten so einiges zusammen. Schließlich soll der Text helfen, einen seit über 50 Jahren andauernden bewaffneten Konflikt zu beenden. Doch ein nachhaltiger Frie...
Mit dem Ende der Entwaffnung beginnt die Geschichte der FARC-Partei (Montevideo 16. August 2017, la diaria-poonal).- Der letzte Container mit Waffen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) verließ am 15. August eine der Normalisierungs- und Übergangszonen, in denen bis jetzt etwa 7.000 Guerillakämpfer*innen auf ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft vorbereitet wurden. Damit ist die Entwaffnung der Guerilla beendet. Die Vereinten Nationen, welche die Waffen entgegennahmen, werden diese nun einschmelzen lassen, um daraus drei S...
21.000 ermordete Schüler*innen in sieben Jahren Ermordete Jugendliche in Honduras. Foto: Criterio/Desinformémonos (Tegucigalpa, 24. August 2017, desinformémonos).- In Honduras sind in den letzten sieben Jahren 21.000 Schüler und Schülerinnen sowie Studierende ermordet worden. Das geht aus Statistiken der Beobachtungsstelle für Gewalt der Autonomen Universität von Honduras UNAH hervor. Die meisten der in den Jahren 2010 bis 2016 Ermordeten waren Schüler*innen der Oberstufe. Die Beobachtungsstelle für Gewalt hat im er...
Eiszeit – 10.000 Soldaten und Sicherheitskräfte sollen Rio de Janeiro sicherer machen Befriedend? Soldaten der Militärpolizei bei ihrem Einsatz in der Favela Maré im Norden von Rio / Foto: Tomaz Silva, Agencia Brasil, CC BY-NC-SA 2.0 (Montevideo, 29. Juli 2017, la diaria-poonal).- Präsident Michel Temer hat 8.500 Soldaten sowie 1.500 weitere Sicherheitskräfte nach Rio de Janeiro beordern lassen, um die Sicherheit in diesem Bundesstaat zu erhöhen. Seit dem 28. Juli gibt es zudem Kontrollposten an den Zugangsstraßen zur Stadt Rio de Janeiro und auf wichtigen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.