Mexiko

PRI-Kandidat Peña Nieto gewinnt die Wahlen


Das telegene Lächeln von Peña Nieto hat gewirkt / @alfaro galan, CC BY-NC-SA 2.0, Flickr(Venezuela, 02. Juli 2012, telesur-púlsar-poonal).- Der Kandidat der Partei der Institutionalisierten Revolution PRI (Partido Revolucionario Institucional), Enrique Peña Nieto hat die Präsidentschaftswahlen vom 1. Juli gewonnen. Laut dem Bundeswahlinstitut IFE (Instituto Federal Electoral) hat Peña Nieto nach Auszählung der Stimmen aus 90 Prozent der Wahllokale auf 38 Prozent der Stimmen, Andrés Manuel López Obrador von der linken Partei der Demokratischen Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) erreichte 32 Prozent.

Die Kandidatin der noch regierenden Partei der Nationalen Aktion PAN (Partido Acción Nacional) Josefina Vázquez Mota kam mit rund 25 Prozent auf den dritten Platz. Der Kandidat der Partei der Neuen Allianz Panal (Partido Nueva Alianza) erreichte lediglich etwas mehr als zwei Prozent der Stimmen. Mit diesem Ergebnis wird nach zwölf Jahren PAN-Regierung wieder die ehemalige Staatspartei PRI das Heft in die Hand nehmen, die Mexiko auf Bundesebene 71 Jahre ununterbrochen bis zum Jahr 2000 regiert hatte.

Hohe Wahlbeteiligung

Am vergangenen Sonntag waren 79,5 Millionen stimmberechtigte Mexikaner*innen der insgesamt 112 Mio. Einwohner*innen Mexikos dazu aufgerufen einen neuen Präsidenten bzw. eine neue Präsidentin zu wählen. Der noch amtierende Präsident der PAN, Felipe Calderón durfte nach mexikanischem Wahlrecht nicht zu einer zweiten Amtszeit von weiteren sechs Jahren antreten. Calderóns Amtszeit endet am 31. Dezember 2012.

Die Wahlbeteiligung betrug nach Angaben des IFE 63 Prozent und war damit so hoch wie noch nie. Am 1. Juli wurden zudem 500 Abgeordnete, 128 Senator*innen, 925 Bürgermeister*innen, sechs Gouverneur*innen und 15 Lokalparlamente sowie die Regierung des Hauptstadt-Distrikts gewählt. Dort hat die PRD ihren Kandidaten Miguel Ángel Mancera durchgebracht, er gewinnt mit rund 63 Prozent und beerbt Marcelo Ebrard. Die PRI regiert in 20 der insgesamt 32 mexikanischen Bundesstaaten.

Weiterhören:
radio-corax-logo
Hintergrundinterview mit Wolf-Dieter Vogel, Mexiko-Experte (NPLA, taz)
vor den Wahlen | 29. Juni 2012
               

oder am Dienstag, 3. Juli 2012 | 20-21 Uhr live bei ondaViva reinhören:
Die Rückkehr des Dinosauriers. Wahlen in Mexiko

onda
::
Studiogäste: Sabina Morales und Carlos Alfonso Pérez
(Colectivo México Via Berlín)

:: Telefoninterview mit Wolf-Dieter Vogel (NPLA) aus Mexiko-Stadt

zu hören auf:
:: http://giss.tv:8000/ondaviva.ogg
::
http://giss.tv:8000/ondaviva.mp3

oder später als Podcast unter:
:: http://www.npla.de/de/onda/podcast


Das könnte dich auch interessieren

Lehrer*innen demonstrieren gegen Bildungsreform Die Demonstrant*innen zeigten ihren Unmut über die Anwesenheit der Sicherheitskräfte und betonten, immer wieder auf die Straße zu gehen, bis die Regierung ihren Plan aufgebe. Das Innenministerium hat dagegen den Dialog mit der CNTE solange unterbrochen, bis die Lehrer*innen ihren Streik beenden. Lehrer*innen sollen bewertet werden Nach den kürzlich stattgefundenen mexikanischen Wahlen hat das Bildungsministerium SEP angekündigt, den Gesetzesentwurf umsetzen zu wollen. Dazu ge...
Auseinandersetzungen und Attentate beenden den Wahlkampf Zusammenstöße zwischen Polizei und Angehörigen aus Ayotzinapa In Guerrero kam es ebenfalls am Mittwoch auf der Straße zwischen Tixtla und Chilpancingo zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Angehörigen und Unterstützer*innen der vermissten Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa. Die etwa 120 Angehörigen hatten versucht, an einer Protestaktion in der Landeshauptstadt Chilpancingo gegen die Wahlen teilzunehmen. Als ihnen Einheiten der Bundes- und Landespolizei den Weg versperrten...
Abkehr vom Wahlversprechen – Rousseffs Kehrtwende in der Wirtschaftspolitik „Wunschkandidat des Marktes“ ist neuer Wirtschaftsminister Keine guten Zeiten für WirtschaftskommentatorInnen, die in der rechten Mainstreampresse seit Jahren den ökonomischen Niedergang Brasiliens predigen. Unisono verteufelten sie die Politik von Präsidentin Dilma Rousseff und waren fassungslos, als das Wahlvolk im Oktober nicht ihnen glaubte, sondern Rousseff eine zweite Amtszeit bescherten. Die Hetzte gegen „zuviel Staat in der Wirtschaft“ ging am Tag nach der Wahl unverä...
Schlechte Zeiten für Menschenrechte Zum Jahrestag der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, der am 10. Dezember 2014 begangen wurde, demonstrierten vor dem Sitz des Flüchtlingskommissariats der Vereinten Nationen für Menschenrechte UNHCR (Alto Comisionado de Naciones Unidas Alto Comisionado de Naciones Unidas OACNUDH) in Mexiko-Stadt neben weiteren Gruppen die Menschenrechtsorganisationen ‘Comité Cerezo’, ‘Comité de familiares de Detenidos Desaparecidos Hasta Encontrarlos’ (etwa: Komitee der Familienangehör...
Gewalt gegen Frauen weiterhin Normalität Alle 18 Sekunden wird in Mexiko eine Frau geschlagen Alarmierende Zahlen offizieller Stellen in Mexiko, Kolumbien, Peru, Guatemala, Bolivien, Argentinien, Venezuela, der Dominikanischen Republik, Uruguay und Chile lassen erkennen, dass zwischen 50 und 70 Prozent der Frauen in diesen Ländern geschlagen werden oder wurden und mehr als ein Mal in ihrem Leben durch ihren Ehemann, Lebensgefährten, Freund oder Ex-Freund bedroht wurden. In Mexiko werden in jeder Minute mindestens d...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.