Mexiko

PRI gewinnt Regionalwahlen


(Buenos Aires, 05. Juli 2010, púlsar).- Die Partei der Institutionellen Revolution PRI (Partido Revolucionario Institucional) hat bei den Regionalwahlen am Sonntag, den 4. Juli 2010 neun der zwölf Gouverneurssitze Mexikos gewonnen.

Nach ersten Hochrechnungen hat die PRI in den Bundesstaaten Chihuhua, Durango, Hidalgo, Quintana Roo, Tamaulipas und Veracruz gewonnen. Ferner konnte sie die Gouverneursposten von Tlaxcala, Aguascalientes und Zacatecas beibehalten.

Dennoch unterlag die PRI in drei ihrer Hochburgen, nämlich Oaxaca, Puebla und Sinaloa. Dort war die Partei seit 80 Jahren an der Macht.

In diesen Staaten hat die Koalition aus der konservativen Partei der Nationalen Aktion PAN (Partido Acción Nacional) und der linken Partei der Demokratischen Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) erfolgreich abgeschnitten.

Die PRI war bereits davon ausgegangen, dass sie in den zwölf Bundesstaaten siegreich hervorgehen würde. Dies war für sie wichtig im Hinblick auf die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen, die im Jahr 2012 abgehalten werden.

Die Regionalwahlen fanden statt, nachdem der Gouverneurskandidat der PRI Rodolfo Torre Cantú am Montag, den 28. Juni 2010, im Staat Tamaulipas ermordet worden war.

Während des Wahltages wurden in Chihuahua vier Leichname entdeckt, die an Brücken aufgehängt waren. Insgesamt registrierte die Staatsanwaltschaft während des Wahltages 20 Todesfälle in diesem Bundesstaat.

Die Verbrechen, die dem Drogenhandel zugeordnet werden, haben bereits zu 22.700 Opfern in Mexiko geführt, seit Präsident Felipe Calderón im Dezember 2006 eine Offensive gegen das organisierte Verbrechen begonnen hatte.

CC BY-SA 4.0 PRI gewinnt Regionalwahlen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familien...
Auch zweite Suchbrigade in Veracruz findet Überreste von Opfern Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 31. Juli 2016, npl).- Die Zweite Nationale Suchbrigade Verschwundener Personen ist nur drei Monate nach ihrer ersten Suchaktion im Bundesstaat Veracruz erneut auf Überreste mutmaßlicher Opfer des organisierten Verbrechens gestoßen. Einen Tag, bevor sie den Ort Paso del Macho im Zentrum des Bundesstaates verlassen wollten, bekamen die Mitglieder der Brigade den anonymen Hinweis, einen Brunnen in einem Zuckerrohrfeld zu untersuchen. Die Brigade...
Oppositionsbündnis CND nimmt nicht an Präsidentschaftswahlen teil – Ortega einziger Kandidat (Lima, 30. Juni 2016, noticias aliadas-poonal).- Das Bündnis Landesweite Koalition für die Demokratie CND (Coalición Nacional por la Democracia) wird nicht an den Präsidentschaftswahlen am 6. November dieses Jahres teilnehmen. Das erklärte die stärkste oppositionelle Kraft in Nicaragua hat am vergangenen 16. Juni. Das aus acht Parteien bestehende Bündnis, zu dem auch die Bewegung zur Erneuerung des Sandinismus MRS (Movimiento de Renovación Sandinista), die Liberale Unabhängig...
Das Prinzip des kleineren Übels Von Fedra Gutiérrez(Berlin, Ausgabe Juli/August 2016, lateinamerikanachrichten).- Aus den Präsidentschaftswahlen in Peru ging Pedro Pablo Kuczynski erfolgreich hervor. Doch im Kongress hat die Partei von Keiko Fujimori die Mehrheit. Der neue Staatschef wird sich in manchen Fragen mit der Opposition, auch der Linken, arrangieren müssen.Zu feiern wagte niemandPeru hat viele Tage der Anspannung hinter sich. Am 5. Juni gingen die Präsidentschaftswahlen in die zwe...
Suche nach Verschwundenen: Aktivist ermordet (Caracas, 24. Juni 2016, telesur).- José Jesús Jiménez Gaona, Mitglied der landesweiten Brigade zur Suche nach Verschwundenen, ist in der Nacht zum 22. Juni in Poza Rica im mexikanischen Bundesstaat Veracruz erschossen worden. Das teilte das Portal Animal Político mit. Jiménez war Aktivist aus Veracruz und widmete sich der Suche nach Verschwundenen in dem von Gewalt geprägten Bundesstaat. Er wurde 2011 aktiv, nachdem seine 23-jährige Tochter verschwand. Erst kürzlich trat er ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *