Mexiko

PRI gewinnt Regionalwahlen


(Buenos Aires, 05. Juli 2010, púlsar).- Die Partei der Institutionellen Revolution PRI (Partido Revolucionario Institucional) hat bei den Regionalwahlen am Sonntag, den 4. Juli 2010 neun der zwölf Gouverneurssitze Mexikos gewonnen.

Nach ersten Hochrechnungen hat die PRI in den Bundesstaaten Chihuhua, Durango, Hidalgo, Quintana Roo, Tamaulipas und Veracruz gewonnen. Ferner konnte sie die Gouverneursposten von Tlaxcala, Aguascalientes und Zacatecas beibehalten.

Dennoch unterlag die PRI in drei ihrer Hochburgen, nämlich Oaxaca, Puebla und Sinaloa. Dort war die Partei seit 80 Jahren an der Macht.

In diesen Staaten hat die Koalition aus der konservativen Partei der Nationalen Aktion PAN (Partido Acción Nacional) und der linken Partei der Demokratischen Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) erfolgreich abgeschnitten.

Die PRI war bereits davon ausgegangen, dass sie in den zwölf Bundesstaaten siegreich hervorgehen würde. Dies war für sie wichtig im Hinblick auf die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen, die im Jahr 2012 abgehalten werden.

Die Regionalwahlen fanden statt, nachdem der Gouverneurskandidat der PRI Rodolfo Torre Cantú am Montag, den 28. Juni 2010, im Staat Tamaulipas ermordet worden war.

Während des Wahltages wurden in Chihuahua vier Leichname entdeckt, die an Brücken aufgehängt waren. Insgesamt registrierte die Staatsanwaltschaft während des Wahltages 20 Todesfälle in diesem Bundesstaat.

Die Verbrechen, die dem Drogenhandel zugeordnet werden, haben bereits zu 22.700 Opfern in Mexiko geführt, seit Präsident Felipe Calderón im Dezember 2006 eine Offensive gegen das organisierte Verbrechen begonnen hatte.

CC BY-SA 4.0 PRI gewinnt Regionalwahlen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Sinaloa-Kartell für Mord an Journalistin verantwortlich Die Journalistin Miroslava Breach aus Chihuahua wurde aufgrund ihrer Arbeit ermordet. Foto: Desinformémonos (Ciudad Juarez, 12. Oktober 2017, desinformémonos).- Wie die Generalstaatsanwaltschaft von Chihuahua mitteilte, ist die Korrespondentin der Tageszeitung La Jornada, Miroslava Breach Velducea von der kriminellen Organisation Gente Neva, dem bewaffneten Arm des Sinaloa-Kartells, ermordet worden. Die Identität der Person, die Breach am 23. März 2017 außerhalb ihres Hau...
Veracruz: Journalist Mussio Cárdenas erstattet Anzeige nach Morddrohungen Der Journalist Mussio-Cardenas aus Veracruz erhielt Morddrohungen - hat das öffentlich gemacht und  Anzeige erstattet / Foto: desinformemonos (Mexiko-Stadt, 05. September 2017, desinformémonos).- Nachdem der Journalist Mussio Cárdenas Arellano Morddrohungen erhielt, deren mutmaßlicher Absender das Drogenkartell der Zetas ist, erstattete er Anzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Veracruz in Coatzacoalcos. Die Anzeige des Journalisten richtet sich ...
Stürmische Zeiten Hier braute sich auch was zusammen - in der Laguna de Tacarigua, Barlovento, in Venezuela / Foto: barloventomagico, cc-by-nc-nd-2-0 (Montevideo, 7. August 2017, la diaria).- Sowohl das Regierungslager als auch die venezolanische Opposition haben sich zu den Geschehnissen der letzten Tage in diesem Land geäußert. Die Ereignisse reichen von einer angeblichen Militärrevolte bis zur Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega durch den Verfassunggebende Versammlung und b...
Mord an 18 Kolleg*innen – Journalist*innen fordern Ermittlungen gegen Javier Duarte Duarte darf nicht entkommen / Foto: Cuartoscuro (Mexiko-Stadt, 19. Juli 2017, desinformemonos).- Der Journalistenverband Red Veracruzana de Periodistas hat Ermittlungen gegen den ehemaligen Gouverneur des Bundesstaates Veracruz im Südosten Mexikos wegen des Mordes an 18 Kolleg*innen und gewaltsamem Verschwindenlassen von drei Medienassistent*innen während seiner Amtszeit gefordert. Der ehemalige Gouverneur wird wegen Korruption und Veruntreuung von öffentlichen Geldern an...
Indigene Marathongewinnerin mit Rock und Sandalen Die 22-jährige Indigene María Lorena Ramírez gewinnt einen Marathonlauf in Sandalen und Rock. Foto: Servindi (Lima, 22. Mai 2017, servindi/hispantv).- Es ist eines der Bilder, von denen ganz Mexiko spricht: Eine junge Indigene hat den Bergmarathon in der Gemeinde Cerro Rojo, im Bundesstaat Puebla gewonnen. Und das ganz ohne professionelle Ausrüstung: ohne Sportschuhe, ohne speziellen Läufergürtel für Verpflegung und Getränke, sondern nur bekleidet mit einem Rock und einfa...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.