Mexiko

PRI gewinnt Regionalwahlen


(Buenos Aires, 05. Juli 2010, púlsar).- Die Partei der Institutionellen Revolution PRI (Partido Revolucionario Institucional) hat bei den Regionalwahlen am Sonntag, den 4. Juli 2010 neun der zwölf Gouverneurssitze Mexikos gewonnen.

Nach ersten Hochrechnungen hat die PRI in den Bundesstaaten Chihuhua, Durango, Hidalgo, Quintana Roo, Tamaulipas und Veracruz gewonnen. Ferner konnte sie die Gouverneursposten von Tlaxcala, Aguascalientes und Zacatecas beibehalten.

Dennoch unterlag die PRI in drei ihrer Hochburgen, nämlich Oaxaca, Puebla und Sinaloa. Dort war die Partei seit 80 Jahren an der Macht.

In diesen Staaten hat die Koalition aus der konservativen Partei der Nationalen Aktion PAN (Partido Acción Nacional) und der linken Partei der Demokratischen Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) erfolgreich abgeschnitten.

Die PRI war bereits davon ausgegangen, dass sie in den zwölf Bundesstaaten siegreich hervorgehen würde. Dies war für sie wichtig im Hinblick auf die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen, die im Jahr 2012 abgehalten werden.

Die Regionalwahlen fanden statt, nachdem der Gouverneurskandidat der PRI Rodolfo Torre Cantú am Montag, den 28. Juni 2010, im Staat Tamaulipas ermordet worden war.

Während des Wahltages wurden in Chihuahua vier Leichname entdeckt, die an Brücken aufgehängt waren. Insgesamt registrierte die Staatsanwaltschaft während des Wahltages 20 Todesfälle in diesem Bundesstaat.

Die Verbrechen, die dem Drogenhandel zugeordnet werden, haben bereits zu 22.700 Opfern in Mexiko geführt, seit Präsident Felipe Calderón im Dezember 2006 eine Offensive gegen das organisierte Verbrechen begonnen hatte.

CC BY-SA 4.0 PRI gewinnt Regionalwahlen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Feminizid in Ciudad Juárez: Mutter lehnt „gütliche Einigung“ ab (Mexico-Stadt, 8. Mai 2018, cimacnoticias).- Die Menschenrechtlerin Norma Esther Andrade hat die von der mexikanischen Regierung vorgeschlagene „gütliche Einigung“ im Prozess um die Ermordung ihrer Tochter zurückgewiesen. Lilia Alejandra García Andrade wurde im Februar 2001 in Ciudad Juárez, im nordmexikanischen Bundesstaat Chihuahua, ermordet. Der Fall wurde der Interamerikanischen Kommission für Menschenrechte (CIDH) vorgelegt. Nachdem die Lehrerin Norma Andrade 17 Jahre...
onda-info 432 Hallo und Willkommen zum onda-info 432! Wir starten mit einer kurzen Nachricht zu den Wahlen in Paraguay vom 23. April 2018. Dann geht es nach Kuba. Auch dort hat es "Wahlen" gegeben - die Nationalversammlung hat Miguel Díaz-Canel zum neuen Präsidenten Kubas ernannt. Damit ist zumindest formell kein Castro mehr an der Staatsspitze. Wir haben uns in Havanna mal umgehört, wie die Leute die Veränderungen der letzten Jahre bewerten und ob sie Erwartungen an die neue Staatsf...
Yoreme-Dörfer: Indigene Paradiese oder totgeschwiegene Gewalttaten? (Mexiko-Stadt, 8. März 2018, La Jornada).- 2017 das erste Mal in die Heimat meiner Grosseltern im Yoreme-Territorium im Bundesstaat Sinaloa zurückzukehren, war eine erschütternde Erfahrung. Es war das gewalttätigste Jahr der vergangenen zwei Jahrzehnte. Die familiären Yoreme-Wurzeln waren im Anekdotenschatz der Familie verschüttet – ausgelöst durch den Rassismus in der mexikanischen Gesellschaft, der dazu führt die indigenen Abstammungen zu leugnen und das Kastenwesen hervorz...
Veracruz: In sieben Jahren 346 geheime Gräber gefunden Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 31. Januar 2018, npl)-.Der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates Veracruz, Jorge Wincker Ortiz, berichtete vor dem lokalen Parlament über die Funde der Überreste von mutmaßlich ermordeten Personen. Demnach sind in 44 der 212 Landkreise des Bundesstaates insgesamt 346 geheime Gräber entdeckt worden, in denen sich Skelette, Schädel und zehntausende Knochenteile befanden. Der Großteil der Funde, die vielfach nur aufgrund der gemeinsamen S...
Militär stoppt Proteste gegen Wahlbetrug (El Progreso, 20. Januar 2018, radio progreso).- Am 20. Januar 2018 war der Beginn eines landesweiten Streiks anberaumt worden, der bis zum 27. Januar dauern und mit dem die Ablehnung des Wahlbetruges zum Ausdruck gebracht werden sollte. Der 27. Januar war zudem der Tag, an dem Juan Orlando Hernández auf illegitime Art und Weise den Präsidentenstuhl für weitere vier Jahre einnehmen sollte. Honduras' aktuelle Verfassung verbietet die Wiederwahl des Staatsoberhauptes, aber P...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.