Mexiko

PRI gewinnt Regionalwahlen


(Buenos Aires, 05. Juli 2010, púlsar).- Die Partei der Institutionellen Revolution PRI (Partido Revolucionario Institucional) hat bei den Regionalwahlen am Sonntag, den 4. Juli 2010 neun der zwölf Gouverneurssitze Mexikos gewonnen.

Nach ersten Hochrechnungen hat die PRI in den Bundesstaaten Chihuhua, Durango, Hidalgo, Quintana Roo, Tamaulipas und Veracruz gewonnen. Ferner konnte sie die Gouverneursposten von Tlaxcala, Aguascalientes und Zacatecas beibehalten.

Dennoch unterlag die PRI in drei ihrer Hochburgen, nämlich Oaxaca, Puebla und Sinaloa. Dort war die Partei seit 80 Jahren an der Macht.

In diesen Staaten hat die Koalition aus der konservativen Partei der Nationalen Aktion PAN (Partido Acción Nacional) und der linken Partei der Demokratischen Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) erfolgreich abgeschnitten.

Die PRI war bereits davon ausgegangen, dass sie in den zwölf Bundesstaaten siegreich hervorgehen würde. Dies war für sie wichtig im Hinblick auf die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen, die im Jahr 2012 abgehalten werden.

Die Regionalwahlen fanden statt, nachdem der Gouverneurskandidat der PRI Rodolfo Torre Cantú am Montag, den 28. Juni 2010, im Staat Tamaulipas ermordet worden war.

Während des Wahltages wurden in Chihuahua vier Leichname entdeckt, die an Brücken aufgehängt waren. Insgesamt registrierte die Staatsanwaltschaft während des Wahltages 20 Todesfälle in diesem Bundesstaat.

Die Verbrechen, die dem Drogenhandel zugeordnet werden, haben bereits zu 22.700 Opfern in Mexiko geführt, seit Präsident Felipe Calderón im Dezember 2006 eine Offensive gegen das organisierte Verbrechen begonnen hatte.

CC BY-SA 4.0 PRI gewinnt Regionalwahlen von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Suchtrupp findet mehr als 200 Knochensplitter in Sinaloa
67
(Mexiko Stadt, 4. Januar 2019, desinformémonos).- Die Frauengruppe 'Sabuesos Guerreras' (etwa: kämpferische Spürhunde) hat den Fund von mehr als 200 Knochensplittern in der Umgebung der mexikanischen Gemeinde La Presita im Norden der Hauptstadt Culiacán des Bundesstaates Sinaloa gemeldet. Die Frauen hatten sich auf die Suche gemacht, nachdem einen anonymen Anruf erhalten hatten. Der Anruf erfolgte am Morgen, und nach mehreren Stunden Arbeit entdeckte man am Nachmittag gege...
Wahlen 2019: Wohin geht der Weg für Bolivien?
353
(Buenos Aires, 17. Dezember 2018, marcha noticias).- Weniger als ein Jahr vor den geplanten Präsidentschaftswahlen in Bolivien hat das Oberste Wahlgericht TSE (Tribunal Supremo Electoral) entschieden, dass Evo Morales und Álvaro García Linera sich als Kandidaten für diese Wahl aufstellen lassen dürfen. Aussichten und Auswirkungen mit der Feministin Adriana Guzmán. Am 29. Oktober 2019 werden im Plurinationalen Staat Bolivien Präsidentschaftswahlen stattfinden. Und bereits j...
Situation der Journalistinnen in Mexiko
126
(Mexiko-Stadt, 15. November 2018, cimacnoticias).- Die Arbeits- und Lebensbedingungen für Journalistinnen in Mexiko haben sich unter der Regierung Peña Nieto deutlich verschlechtert. Das ist das Ergebnis eines Berichts, den die Organisation Cimac (Comunicación e Información de la Mujer) am 14. November in Mexiko-Stadt vorgestellt hat. In der Zeit vom 1. Dezember 2012, dem Tag der Amtsübernahme von Enrique Peña Nieto, bis zum 1. September 2018, registrierte Cimac 422 Fälle ...
Neun Jahre Haft für Ex-Gouverneur von Veracruz
46
(Mexiko-Stadt, 27. September 2018, desinformémonos).- Der Ex-Gouverneur der mexikanischen Provinz Veracruz, Javier Duarte, ist zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Darüber hinaus muss er eine Strafe von knapp 59.000 Pesos (2720 Euro) zahlen. Duarte hatte sich zuvor der Geldwäsche und der Bildung einer kriminellen Vereinigung für schuldig erklärt. Im Gegenzug wurde sein Strafmaß reduziert. Allerdings muss Duarte nur noch siebeneinhalb Jahre in Haft verbringen, da er berei...
Neues Massengrab in Veracruz
97
(Mexiko-Stadt, 7. September 2018, npl).- Bei dem am vergangenen Donnerstag, den 6. September bekannt gemachten Fund eines Massengrabes im Landkreis Alvarado im mexikanischen Bundesstaat Veracruz gehen die Behörden aufgrund der Schädelanzahl inzwischen von mindestens 174 verscharrten Leichen aus. Es handelt sich mutmaßlich um die Opfer von Gewaltverbrechen. Am Wochenende hatten bereits mehr als 100 Familienangehörige von Verschwundenen aus dem gesamten Bundesstaat den Sitz der...