Jamaika

Premierministerin will Jamaika in eine Demokratie umwandeln


Jamaikas Präsidentin Portia Miller Simpson / UNDP Jamaika, CC BY-NC-ND 2.0, flickr(Havanna, 25. Februar 2013, prensa latina).- Jamaikas Premierministerin Portia Simpson-Miller hat Ende Februar erneut bekräftigt, es sei Ziel ihrer Regierung, Jamaika in eine Republik umzuwandeln und die Vormachtstellung der britischen Regierung unter Elizabeth II. zu beenden. In einem Interview mit dem Jamaica Observer erklärte Simpson-Miller, es sei Zeit für einen Paradigmenwechsel. Die Insel sei nun schon seit längerem keine britische Kolonie mehr.

„In unserem Land hat inzwischen einiges an Entwicklung stattgefunden, und es ist Zeit für weitere Schritte. Nach mittlerweile 50 Jahren Unabhängigkeit sollten die Jamaikaner*innen eine Entscheidung treffen. Die neuen Zeiten erfordern grundlegende Veränderungen“, so Simpson-Miller. „Die Queen ist eine bewundernswerte Frau, die ich sehr verehre. Ich bin wahrscheinlich ihr größter Fan, aber die Entscheidung, sich von ihr loszusagen, hat das Volk getroffen.“

Drohungen aus London

Die Premierministerin reagierte damit auf eine Äußerung von Shaun Bailey, Berater des britischen Premiers David Cameron. Dieser hatte von „Konsequenzen“ gesprochen, falls Kingston sich von der britischen Krone lossage. Bailey, konservativer britischer Politiker mit jamaikanischem Hintergrund, hatte bei den Wahlen 2007 einen Sitz im britischen Parlament knapp verfehlt. Durch seinen derzeitigen Status habe Jamaika einen breiteren Zugang zum Weltmarkt. Das Land sei klein und verfüge über großes Potential, das es jedoch nicht alleine ausschöpfen könne, so Bailey im Februar.

Anfang des Jahres hatte ein Regierungssprecher erklärt, die Verfassungsreformen könnten allein per Parlamentsentscheidung und ohne Referendum auf den Weg gebracht werden. Die Regierung sei jedoch daran interessiert, sich mit der Opposition zu einigen, bevor Veränderungen angestoßen würden.

 

Dieser Artikel ist Teil unseres Themenschwerpunkts:

2013-banner-entwicklung 2013 klein

CC BY-SA 4.0 Premierministerin will Jamaika in eine Demokratie umwandeln von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Entwicklungsarbeit im Dienste des Menschen“ (Lima, 21. Dezember 2015, noticias aliadas).- Mit der Überschrift „Entwicklungsarbeit im Dienste des Menschen” legt der am 14. Dezember vom Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) veröffentlichte Bericht für humane Entwicklung 2015 dar, dass in Lateinamerika und der Karibik „die Notwendigkeit besteht, sich mehr auf den Bereich Arbeit zu konzentrieren und die Fähigkeiten von Männern und Frauen gleichermaßen zu nutzen, um die immer stärkere Ausprägung von Ungleichhei...
Pará droht größtes Goldbergbauprojekt des Landes von Instituto Humanitas Unisinos (IHU) (Fortaleza, 17. Dezember 2013, adital).- Dem nordbrasilianischen Bundesstaat Pará drohen weitere erhebliche Umweltbelastungen infolge eines Goldbauprojektes im Tagebau, welches das größte im Land wäre. Der auf das Amazonasgebiet spezialisierte Sozialwissenschaftler Rogério Almeida spricht im Interview mit IHU über den Bergbau im Bundesstaat Pará. Almeida lehrt an der Faculdade de Tecnologia da Amazônia in Belém, der Hauptstadt von Pará....
NGO Fundación Pachamama will rechtliche Schritte gegen ihre Schließung einleiten von Ricardo Marapi Salas (Buenos Aires, 05. Dezember 2013, púlsar-poonal).- Die im Umweltbereich tätige Nichtregierungsorganisation „Fundación Pachamama“ will rechtliche Schritte gegen ihre Schließung am vergangenen 4. Dezember einleiten. Das ecuadorianische Umweltministerium hatte das Büro mit der Begründung geschlossen, die Organisation habe „die innere Sicherheit und den öffentlichen Frieden“ im Land angegriffen und damit gegen ihre Satzung verstoßen. Regierung wirft Pac...
Neue App: Community-Radio auf dem Handy hören (Buenos Aires, 10. Dezember 2013, púlsar).- Ab dieser Woche kann eine App von RadCom Radios genutzt werden, um auf dem Mobiltelefon Programme von Community-Radios zu hören. Das Programm ist kompatibel mit iOS, Android und kann kostenlos von der Internetseite rebaixada.org/radcom heruntergeladen werden.   Bisher nutzen diese Möglichkeit 63 Radios, die Mitglied beim Weltverband der Community-Radios AMARC bzw. bei Proyecto Disonante, Rizoma de Radios Libres und Proyecto Oreja s...
1,3 Millionen Mädchen arbeiten und erleben Dreifachbelastung von Susana González G. (Mexico-Stadt, 11. Oktober 2013, la jornada).- In Mexiko gehen ungefähr 1.300.000 Mädchen und Jugendliche unter 18 Jahren einer Arbeit nach. 58,2 Prozent von ihnen durchleben eine tägliche Dreifachbelastung, da sie die Arbeit mit Hausarbeiten und dem Schulbesuch kombinieren müssen. Weitere 31,2 Prozent arbeiten und verrichten Hausarbeiten, gehen aber nicht zur Schule, so das Nationale Institut für Statistik, Geographie und Informatik INEGI (Instituto N...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *