Honduras

Präsident Lobo setzt Polizeichefs ab


Honduras Lobo agencia-pulsar(Buenos Aires, 01. November 2011, púlsar/poonal).- Nachdem vier Polizisten, die des Mordes an zwei Studenten beschuldigt werden, erst verhaftet und dann wieder freigelassen wurden, hat Präsident Porfirio Lobo mehrere führende Polizeifunktionäre entlassen. So mussten neben dem Polizeichef José Luis Muñoz auch die Leiter der Kriminalpolizei, der Schutzpolizei, der Sonder-Untersuchungseinheit und der Verkehrspolizei ihren Hut nehmen.

Die vier angeklagten Polizisten waren am Dienstag, 25. Oktober auf Anweisung des Innenministeriums verhaftet worden. Drei Tage später wurden sie von ihren Kolleg*innen unter der Bedingung auf freien Fuß gesetzt, sich am 30. Oktober wieder zurückzumelden. Keiner der angeklagten Polizisten war jedoch zum vereinbarten Termin erschienen. Bei den Opfern der angeklagten Polizisten handelt es sich um die beiden Studenten Carlos Pineda und Rafael Vargas Castellanos. Castellanos ist Sohn der Rektorin der Universität Nacional Autónoma de Honduras.

Regelrechte Hinrichtung

Die Morde an den Jugendlichen sollen laut Staatsanwaltschaft in einem Stadtviertel der Hauptstadt Tegucigalpa verübt worden sein. Die beiden Studenten seien am 22. Oktober im Auto unterwegs gewesen und von einer Gruppe Polizisten verfolgt worden. Die Polizisten verlangten, dass die Jugendlichen anhalten und schossen dabei auf das Fahrzeug der Studenten.

Nachdem die Polizisten der beiden habhaft geworden sind, hätten sie die Jugendlichen gekidnappt, seien zu einer Landstraße gefahren und hätten die beiden dort erschossen. Aus den Untersuchungen geht hervor, dass Pineda noch lebte als er in den Außenbezirk gebracht wurde, unterstrich die leitende Staatsanwältin, Danelia Ferrera.

In Honduras bleiben Morde häufig völlig straffrei. Seit dem Putsch im Juni 2009 hat diese Entwicklung auch laut UN-Sonderbotschafter de la Rue stark zugenommen. Menschenrechtsverteidiger*innen aus dem In- und Ausland kritisieren immer wieder die ungezügelte und ungestrafte Gewalt gegen Aktivist*innen und Vertreter*innen der Bauernbewegungen sowie gegen unabhängige JournalistInnen. Allein in der Region Bajo Aguán sind in weniger als zwei Jahren über 40 Aktive der Bauernbewegung umgebracht worden. Präsident Lobo reagierte in diesem Fall mit Militarisierung der Region und der Kriminalisierung der Bauernbewegung.

CC BY-SA 4.0 Präsident Lobo setzt Polizeichefs ab von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Sprecher*innen der Opposition auf Europa-Tour
87
Kein Frieden in Nicaragua. Zwar ist es in dem zentralamerikanischen Land in den vergangenen Monaten etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährten Ortegas nach Berlin, um zu be...
Polizei in Kolumbien geht hart gegen Studierende vor
330
(Bogotá, 12. November 2018, amerika21).- Bei anhaltenden Studierendenprotesten, die sich gegen das Budget für die höhere öffentliche Bildung für das Jahr 2019 und gegen das von der Regierung Iván Duque geplante Finanzierungsgesetz richten, ist es zu Festnahmen und Verletzten gekommen, mehrere Studenten gelten als vermisst. Nach Informationen einer Menschenrechtsorganisation und Berichten verschiedener Medien kam es in mehreren Orten zu Übergriffen der Polizei, insbesondere in...
STREIK! – Studierende kämpfen für höheren Bildungsetat
82
(Santander, 7. November 2018, Colombia Informa).- Die Bewegung der Studierenden und Lehrenden haben der Regierung in Kolumbien bei der zweiten Verhandlungsrunde am 6. November einen Finanzierungsplan für 2018 vorgelegt, um das Haushaltsdefizit der Bildungseinrichtungen auszugleichen. Dieser Plan wurde vom Vizeminister für Hochschulen mit dem Argument abgelehnt, dass dafür keine Gelder da seien. Eine zusätzliche Finanzierung sei nicht machbar und falle nicht in den Aufgabenber...
Kolumbien: Haushaltsetat für 2019
138
(Bogotá, 21. Oktober 2018, Colombia Informa).- Während die Studierenden auf den Straßen für mehr staatliche Investitionen in die Bildung demonstrieren, verabschiedet die Regierung unter dem neuen Präsidenten Iván Duque den Haushalt für 2019. Zwar wurden die Ausgaben für die Bildung um zehn Prozent erhöht, doch das reicht vorne und hinten nicht. Überraschend ist auch nicht die Aufstockung des Verteidigungshaushaltes um sieben Prozent, sondern die Zunahme des Schuldendienstes v...
onda-info 444
74
Hallo und Willkommen zum onda-info 444! Trotz der Schnapszahl gibt es wenig zu feiern, denn auch wir verfolgen mit Sorge die aktuellen Entwicklungen in Brasilien. Der rechtsextreme Bolsonaro geht als Favorit in die Stichwahl. Droht Brasilien eine faschistische Regierung oder gar eine neue Militärdiktatur? Eine aktuelle Einschätzung könnt ihr unter https://mais1cafe.org/2018/10/09/de-brasilien-unter-schock/ unter anderem von unserem Mitarbeiter Nils Brock hören. Doch im ...