Peru

Präsident García des gewaltsamen Verschwindenlassens beschuldigt


(Rio de Janeiro, 03. Oktober 2008, púlsar).- Einwohner*innen der Gemeinde Pichis Río Seco aus der Provinz Huanta haben am 14. September Perus Präsident Álan García, Verteidigungsminister Antero Flores-Aráoz und die peruanischen Streitkräfte für das gewaltsame Verschwindenlassen von 11 Personen verantwortlich gemacht. Unter den Entführten sollen sich mindestens zwei Kinder befinden, berichteten die Bewoher*innen Radio Amauta.

Laut der Landesweiten Koordinationsstelle peruanischer Radiostationen CNR (Coordinadora Nacional de Radios de Perú) erklärte Lucy Pichardo, Familienangehörige eines der Entführten, dass die Streitkräfte in der Nacht wegen einer angeblichen Anti-Drogen-Operation in die Gemeinde eingedrungen seien. Dabei hätten sie Schüsse in die Luft abgefeuert.

Nach dem Einmarsch der Militärs seien Helikopter gekommen, die das Gebiet unter Beschuss genommen hätten. Etliche der Einwohner*innen mussten laut Aussage der Zeugin aus dem Ort fliehen.

Die Streitkräfte und das peruanische Verteidigungsministerium widersprachen dieser Darstellung und versicherten, dass es sich um einen Zusammenstoß zwischen der peruanischen Armee und versprengten Mitgliedern der Guerillaorganisation Leuchtender Pfad (Sendero Luminoso) gehandelt habe.

Gegenüber Radio Nederland erklärte unterdessen auch der Anwalt der Vereinigung für Menschenrechte in Ayacucho APRODEH (Asociación Pro Derechos Humanos de Ayacucho), Yúber Alarcón, dass in der Region elf Personen verschwunden seien. Es sei nicht klar, ob von ihnen noch jemand lebe.

Alarcón wies darauf hin, dass Anwälte von Familienangehörigen der Getöteten und Verschwundenen vom 14. September Rechtsmittel gegen den Präsidenten der Republik, Álan García, sowie den peruanischen Verteidigungsminister Antero Flores-Aráoz eingelegt hätten.

CC BY-SA 4.0 Präsident García des gewaltsamen Verschwindenlassens beschuldigt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

onda-info 451
65
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
Suchtrupp findet mehr als 200 Knochensplitter in Sinaloa
53
(Mexiko Stadt, 4. Januar 2019, desinformémonos).- Die Frauengruppe 'Sabuesos Guerreras' (etwa: kämpferische Spürhunde) hat den Fund von mehr als 200 Knochensplittern in der Umgebung der mexikanischen Gemeinde La Presita im Norden der Hauptstadt Culiacán des Bundesstaates Sinaloa gemeldet. Die Frauen hatten sich auf die Suche gemacht, nachdem einen anonymen Anruf erhalten hatten. Der Anruf erfolgte am Morgen, und nach mehreren Stunden Arbeit entdeckte man am Nachmittag gege...
Mexikos geheime Gräber
68
(Oaxaca-Stadt, 27. Dezember 2018, poonal).- Mitte November 2018 veröffentlichte die Organisation Quinto Elemento Lab eine Übersicht der geheimen Gräber Mexikos. Die Veröffentlichung trägt den vielsagenden Namen „Das Land der 2.000 Gräber.“ Denn auf fast 2.000 beläuft sich die Zahl der geheimen Gräber, die während der Amtszeiten der Präsidenten Felipe Calderon und Enrique Peña Nieto entdeckt wurden. Allein die Anzahl der Gräber in denen Kriminelle ihre Opfer verscharrt haben v...
Uruguay lehnt Asyl für Alan García ab
94
(Lima, 3. Dezember 2018, servindi/poonal). - Der peruanische Ex-Präsident Alan García hat die Residenz des uruguayischen Botschafters in Peru, Carlos Barros, verlassen, in die er sich geflüchtet hatte. Zuvor hat der Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, dessen Bitte nach politischem Asyl abgelehnt. Als Begründung gab Vázquez an, in Peru sei die unabhängige und freie staatliche Gewaltenteilung intakt. „Wir haben der Bitte nach Asyl nicht stattgegeben, da in Peru die drei Staatsg...
Karawane der „Mütter verschwundener Migrant*innen“ zieht wieder los
108
(Mexiko-Stadt, 6. Oktober 2018, desinformémonos).- Die „14. Karawane der Mütter Verschwundener Migrant*innen 2018“ läuft wieder einen Teil der mexikanischen Migrationsroute ab, um Hinweise auf das Verschwinden ihrer Kinder zu finden. Vom 23. Oktober bis 7. November wird es in zwölf mexikanischen Bundesstaaten Such- und Protestaktionen geben. Sie decken damit 4000 Kilometer der typischen Route der Migration ab. Sie hoffen darauf, mit ihren Aktionen die mexikanische Gesellschaf...