Ecuador

Präsident Correa empfängt Ingrid Betancourt


(Rio de Janeiro, 01. Dezember 2008, púlsar).- Ecuadors Präsident Rafael Correa hat am 1. Dezember in Quito die francokolumbianische Politikerin Ingrid Betancourt empfangen, die mehr als sechs Jahre von den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) gefangengehalten wurde.

Neben Ecuador will Ingrid Betancourt auf einer Lateinamerika-Rundreise auch Peru, Chile, Argentinien, Brasilien und Bolivien besuchen. Enden soll ihre Reise laut Ankündigung in Caracas, um sich mit dem venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez Frías zu treffen.

Die ehemalige Kandidatin für das kolumbianische Präsidentenamt Betancourt war am 14. Juli diesen Jahres durch einen umstrittenen Militäreinsatz der kolumbianischen Armee in Kooperation mit US-Militärs zusammen mit 14 anderen Geiseln der FARC freigekommen. Seitdem setzt sie sich dafür ein, dass auch die restlichen FARC-Geiseln ihre Freiheit erlangen.

Schon im Vorfeld ihres Besuches verteidigte Betancourt Rafael Correa, der in der kolumbianischen Öffentlichkeit als FARC-Sympathisant dargestellt wird, und dankte ihm für seinen Einsatz bei der Geiselbefreiung. „Er wollte uns dort rausholen“, sagte Betancourt und fügte hinzu, dass Correa für die Freiheit der Gefangenen seinen Ruf aufs Spiel gesetzt habe.

Zu ihrer Reise erklärte Betancourt, es handele sich darum „Danke zu sagen, und eine Öffentlichkeit zu schaffen für die Kameraden, die im Urwald verblieben sind“.

Die Lateinamerika-Reise startete am Sonntag, den 30. November, nachdem am 28. November in Kolumbien und anderen Städten auf der Welt der internationale Protestmarsch „Für Leben und Freiheit“ stattfand, zu dem Ingrid Betancourt mit aufgerufen hatte. Betancourt selbst nahm an der Demonstration, die die Freiheit aller FARC-Geiseln forderte, in Madrid teil.

CC BY-SA 4.0 Präsident Correa empfängt Ingrid Betancourt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Volksabstimmung in Ecuador (Montevideo, 5. Februar 2018, la diaria).- Am 4. Februar 2018 waren die Ecuatorianer*innen zu einer Abstimmung aufgerufen. Sie sollten entscheiden, ob fünf der wichtigsten, von der Regierung Rafael Correas eingeführten Reformen, auch weiterhin maßgebend sein oder abgeschafft werden sollen. In der Volksbefragung standen sieben Fragen zur Abstimmung. Mit einer Ja-Stimme sollten die Reformen abgeschafft oder geändert, mit der Nein-Stimme beibehalten werden. Zusätzlich bedeutete ...
Präsidentschaftswahlen 2018: De la Calle kandidiert für die Partido Liberal (Montevideo, 22. November 2017, la diaria).- Der ehemalige Chef-Unterhändler Humberto de la Calle, der für Regierungsseite mit den Revolutionären Streitkräften Kolumbiens FARC verhandelt hat, ist zum Kandidaten der Liberalen Partei Kolumbiens PLC (Partido Liberal Colombiano) für die Präsidentschaftswahlen im Jahr 2018 gewählt worden. De la Calle galt bei den Vorwahlen Mitte November als Favorit, bei denen 35 Millionen Einwohner*innen stimmberechtigt waren, wovon jedoch nur 2,...
Sechs indigene Aktivist*innen und Menschenrechtsverteidiger*innen getötet Von Ariana Pérez (14. Dezember 2017, amerika 21).- Laut der indigenen Organisation ACIN sind in der Autonomieregion Cerro Tijeras am Wochenende sechs Menschenrechtsaktivist*innen erschossen worden. Die traditionellen Autoritäten informieren über eine dramatische Sicherheitslage und vermehrte Angriffe gegen Mitglieder der indigenen Gemeinschaften. Verschiedene Vermutungen zum Tathergang Am Montag wurde bestätigt, dass sechs Leichen im Gebiet der Nasa-Indigenen im ...
Shuar kämpfen gegen den Bergbau Von Darius Ossami (Berlin, 15. November 2017, npl).- Die Regierung Ecuadors hat in den vergangenen Jahren große Flächen der Gebirgskette Cordillera del Cóndor im Südwesten des Landes an Bergbau-Unternehmen verkauft, die dort Kupfer und Gold abbauen wollen. Nach Ansicht von Umweltorganisationen drohen irreparable Schäden in dem sensiblen Ökosystem. Und die dort lebenden indigenen Shuar befürchten den Verlust ihrer Lebensgrundlage. Nachdem im August 2016 das erste Dorf g...
Ehemaliger FARC-Kämpfer in Antioquia erschossen (Caracas, 13. November 2017, telesur).- Der ehemalige Kämpfer der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens FARC, Dalaider de Jesús Vásquez, genannt Dalaider Ortiz, wurde in der Stadt Ituango im Depatment Antioquia von zwei Personen angegriffen und getötet. Weitere Personen wurden bei der Schießerei verletzt. Die Täter sind bisher nicht identifiziert. Die Information wurde über einen Tweet des Ex-Kämpfers Rodrigo Granda bekannt. Dieser schrieb in seinem Twitter-Account @Rodri...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.