Ecuador

Präsident Correa drohte mit Rücktritt – Abtreibungsgesetze bleiben unverändert


von Valeska Cordier

Paola Pabón bringt Gesetzesvorschlag ein / paolapabon.wordpress.com(14. Oktober 2013, amerika21.de).- Staatspräsident Rafael Correa hat mit der Androhung seines Rücktritts dafür gesorgt, dass eine Initiative zur Änderung der Abtreibungsgesetze in Ecuador wieder zurückgezogen wurde. Im Parlament des südamerikanischen Landes wird derzeit das neue Strafgesetzbuch diskutiert. Einige Abgeordnete des Regierungsbündnisses Alianza País (AP) sprachen sich für die Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs aus.

Paola Pabón von AP stellte einen Antrag auf eine Gesetzesänderung, um Abtreibungen in den Fällen zu legalisieren, in denen das Leben oder die Gesundheit der Frau gefährdet oder die Schwangerschaft Folge einer Vergewaltigung ist.

Correa: Untreue und Verrat an Linie des Regierungsbündnisses

Der Präsident bezeichnete dies als „Untreue und Verrat“ an der Bevölkerung. „Lesen sie unseren Entwicklungsplan“, so Correa, „für den das ecuadorianische Volk gestimmt hat und auf dem unser Handeln basieren muss. Wo ist darin von der Legalisierung der Abtreibung die Rede? Im Gegenteil, unsere Verfassung spricht von der Verteidigung des Lebens ab der Empfängnis.“

Die Ablehnung der Abtreibung sei als gemeinsame Linie des Bündnisses festgelegt worden. „Wenn mit diesem Verrat und den Illoyalitäten fortgefahren wird, trete ich von meinem Amt zurück“, so der Präsident weiter. Pabón zog daraufhin ihren Antrag wieder zurück und verwies auf die Einheit der Partei in inhaltlichen Fragen. Der Präsident irre sich jedoch: Diejenigen die das Leben der Frauen verteidigen wollten, seien keine Verräter*innen, sagte Pabón bei ihrer Ansprache vor dem Parlament.

Jährlich rund 200.000 illegale Abtreibungen in der Region

Außenminister Ricardo Patiño bestätigte auf Twitter, dass es sich um eine schwierige Entscheidung gehandelt habe, der eine intensive Diskussion im Parlament vorangegangen sei. Die Initiative sei „Teil der Demokratie, der bürgerlichen Beteiligung und der Diversität“, aber in seiner Funktion als Außenminister würde er sich der Entscheidung der Partei anschließen. „Ich persönlich finde [jedoch], dass jene, die nach einer Vergewaltigung schwanger werden, auch das Recht auf eine Abtreibung haben sollten“, so Patiño weiter.

Die restriktiven Abtreibungsgesetze der meisten lateinamerikanischen Staaten werden immer wieder kontrovers diskutiert. Nach Informationen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unterziehen sich jährlich rund 200.000 Frauen in Lateinamerika und der Karibik einer Abtreibung. Die Mehrheit von ihnen begibt sich dabei in große Gefahr, da die meisten Abtreibungen illegal stattfinden müssen. Jährlich sterben daher rund 6.000 Frauen in der Region an den Folgen einer Abtreibung.

In diesem Kontext wurden in den vergangenen Jahren immer wieder Gesetze zur Entkriminalisierung von Abtreibungen in bestimmten Fällen gefordert, um dem Tod tausender Frauen vorzubeugen und medizinisch sichere Abtreibungen und gute Nachsorge möglich zu machen.

(Mit Informationen von Telesur und Telegrafo)

CC BY-SA 4.0 Präsident Correa drohte mit Rücktritt – Abtreibungsgesetze bleiben unverändert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mehrfache Menschenrechtsverletzung an Frau nach Fehlgeburt – María Teresa ist wieder frei Von Gema Villela Valenzuela(Mexiko-Stadt, 01. Juni 2016, cimacnoticias).- Der Fall von María Teresa R. „zeigt besonders deutlich“, was auf der ganzen Welt und speziell in El Salvador passiert, wenn Abtreibung strafbar ist und „Frauen verurteilt werden, weil sie Frauen sind“, so der Anwalt Charles Abbott vom Zentrum für reproduktive Rechte CDR (Centro por los Derechos Reproductivos). Am 20. Mai 2016 wurde María Teresa R. nach einer Anhörung vor dem Obersten Gerichtsho...
Homophober Priester geoutet Von Markus Plate (San José, 1. April 2016, npl).- In Costa Rica ist der katholische Priester Mauricio Viquez als schwul geoutet worden. Der Fall ist pikant, weil Víquez mehrfach gegen Homosexualität gepredigt hatte. Seine folgende Äußerung war noch vergleichsweise neutral: „Es mag verschiedene Formen des Zusammenlebens geben. Aber in der katholischen Kirche bestehen wir darauf, dass es moralische Verpflichtungen gibt und bei manchen Praktiken müssen wir das Stoppschil...
Großdemo fordert Recht auf Abtreibung Von Tamara Vidaurrázaga Aránguiz(Santiago de Chile, 14. März 2016, SEMlac).- Am 8. März, dem international in der Tradition feministischer Kämpfe stehenden Frauentag, gingen etliche Chilen*innen in Santiago auf die Straße, um für respektvolle Geburtshilfe und würdige Arbeitsplätze, vor allem aber für das Recht auf Abtreibung einzutreten. Mit rund 20.000 Demonstrant*innen war dies die größte feministische Mobilisierung seit dem Ende der Diktatur Alberto Pinochets....
Historischer Schuldspruch wegen systematischer Vergewaltigung während der Militärdiktatur Von Markus Plate (Guatemala-Stadt, 27. Februar 2016, npl).- Am Freitag Nachmittag, 26.2., ist im Obersten Gerichtshof von Guatemala-Stadt der Prozess gegen zwei Militärangehörige wegen sexueller Sklaverei an Indígena-Frauen während der jahrzehntelangen Militärdiktatur zu Ende gegangen – mit einem historischen Schuldspruch. Die beiden Angeklagten, Steelmer Reyes Girón und Heriberto Valdez Asij, wurden zu de facto lebenslangen Haftstrafen verurteilt, unter anderem wegen...
Intag: Fortschritt für wen? von Wolf-Dieter Vogel (Berlin, 29. Januar 2016, npl).- Junín, eine kleine Gemeinde in den nordwestlichen Ausläufern der Anden Ecuadors. Dort betreibt Olga Curtíz mit einer Kooperative ein Gästehaus, das Abenteuerurlauber*innen Unterkunft bietet. Ökotourismus zwischen Bananenstauden, Orangenbäumen und Kaffeesträuchern, inmitten eines subtropischen Regenwaldes, der die Bergregion in ein grünes Paradies verzaubert. Viel Geld verdient die 41jährige alleinstehende Frau nic...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *