Ecuador

Präsident Correa drohte mit Rücktritt – Abtreibungsgesetze bleiben unverändert


von Valeska Cordier

Paola Pabón bringt Gesetzesvorschlag ein / paolapabon.wordpress.com(14. Oktober 2013, amerika21.de).- Staatspräsident Rafael Correa hat mit der Androhung seines Rücktritts dafür gesorgt, dass eine Initiative zur Änderung der Abtreibungsgesetze in Ecuador wieder zurückgezogen wurde. Im Parlament des südamerikanischen Landes wird derzeit das neue Strafgesetzbuch diskutiert. Einige Abgeordnete des Regierungsbündnisses Alianza País (AP) sprachen sich für die Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs aus.

Paola Pabón von AP stellte einen Antrag auf eine Gesetzesänderung, um Abtreibungen in den Fällen zu legalisieren, in denen das Leben oder die Gesundheit der Frau gefährdet oder die Schwangerschaft Folge einer Vergewaltigung ist.

Correa: Untreue und Verrat an Linie des Regierungsbündnisses

Der Präsident bezeichnete dies als „Untreue und Verrat“ an der Bevölkerung. „Lesen sie unseren Entwicklungsplan“, so Correa, „für den das ecuadorianische Volk gestimmt hat und auf dem unser Handeln basieren muss. Wo ist darin von der Legalisierung der Abtreibung die Rede? Im Gegenteil, unsere Verfassung spricht von der Verteidigung des Lebens ab der Empfängnis.“

Die Ablehnung der Abtreibung sei als gemeinsame Linie des Bündnisses festgelegt worden. „Wenn mit diesem Verrat und den Illoyalitäten fortgefahren wird, trete ich von meinem Amt zurück“, so der Präsident weiter. Pabón zog daraufhin ihren Antrag wieder zurück und verwies auf die Einheit der Partei in inhaltlichen Fragen. Der Präsident irre sich jedoch: Diejenigen die das Leben der Frauen verteidigen wollten, seien keine Verräter*innen, sagte Pabón bei ihrer Ansprache vor dem Parlament.

Jährlich rund 200.000 illegale Abtreibungen in der Region

Außenminister Ricardo Patiño bestätigte auf Twitter, dass es sich um eine schwierige Entscheidung gehandelt habe, der eine intensive Diskussion im Parlament vorangegangen sei. Die Initiative sei „Teil der Demokratie, der bürgerlichen Beteiligung und der Diversität“, aber in seiner Funktion als Außenminister würde er sich der Entscheidung der Partei anschließen. „Ich persönlich finde [jedoch], dass jene, die nach einer Vergewaltigung schwanger werden, auch das Recht auf eine Abtreibung haben sollten“, so Patiño weiter.

Die restriktiven Abtreibungsgesetze der meisten lateinamerikanischen Staaten werden immer wieder kontrovers diskutiert. Nach Informationen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) unterziehen sich jährlich rund 200.000 Frauen in Lateinamerika und der Karibik einer Abtreibung. Die Mehrheit von ihnen begibt sich dabei in große Gefahr, da die meisten Abtreibungen illegal stattfinden müssen. Jährlich sterben daher rund 6.000 Frauen in der Region an den Folgen einer Abtreibung.

In diesem Kontext wurden in den vergangenen Jahren immer wieder Gesetze zur Entkriminalisierung von Abtreibungen in bestimmten Fällen gefordert, um dem Tod tausender Frauen vorzubeugen und medizinisch sichere Abtreibungen und gute Nachsorge möglich zu machen.

(Mit Informationen von Telesur und Telegrafo)

CC BY-SA 4.0 Präsident Correa drohte mit Rücktritt – Abtreibungsgesetze bleiben unverändert von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Was wir vom Konzept des „Buen Vivir“ lernen können Von Steffi Wassermann Bedrohtes Paradies: der Yasuní-Nationalpark. Foto: Sara y Tzunki (CC BY-NC 2.0) (Berlin, 12. September 2017, npl).- Seit mehreren Jahren wird das Konzept des Buen Vivir auch in Deutschland vermehrt diskutiert. Der Ansatz verspricht ein Leben im Einklang mit der Natur, ein Leben, das den Wachstumszwang überwunden hat. Aber nicht nur das. In Ecuador und Bolivien wurde Buen Vivir und die damit verbundenen Forderungen von Rechten der Natur sogar in di...
Therapeutischer Schwangerschaftsabbruch in Chile legalisiert Von Kristin Schwierz Bei einer Demonstration für die Entkriminalisierung des Schwangerschaftsabbruchs in Santiago de Chile, 2014) / Foto: El Ciudadano (26. August 2017, amerika21).- Das chilenische Verfassungsgericht hat grünes Licht für ein Gesetz zur therapeutischen Abtreibung gegeben, das am 3. August mehrheitlich im Kongress beschlossen worden war. Die Verabschiedung des Gesetzes gilt als historische Entscheidung, denn bisher gehört Chile zu den sechs Ländern weltw...
Cuencas Sagradas – Ach du heiliger Quellfluss! Von Nils Brock und Darius Ossami Elvia Dagua von der Confeniae stellt das Projekt der Cuencas Sagradas vor. Foto: La Nave Radio (Berlin, 13. August 2017, npl).- Der Amazonas wird gerne als die „grüne Lunge" unseres Planeten  bezeichnet. Doch der Lunge geht es schlecht: Wie eine nimmersatte Raupe arbeiten sich von allen Seiten profitorientierte Industrien durch den Regenwald : Ölbohrungen, Bergbau, Wasserkraftwerke, Flussbegradigungen und Soja-Monokulturen. Jede einzeln...
Sieg der Doppelmoral: Abtreibung bleibt absolut verboten Von João Flores da Cunha Ihre Kleidung ist sauber, ihre Hände sind es nicht: Die Bischöfe der Dominikanischen Republik. Foto: Ihu-unisinos (São Leopoldo, 9. Juni 2017, ihu-unisinos).- Der Senat der Dominikanischen Republik hat sich am 31. Mai gegen die Entkriminalisierung der Abtreibung in dem Karibikstaat entschieden. Die Abstimmung war Teil einer Reform des dominikanischen Strafrechts. Das Strafrecht des Landes sieht bis zu drei Jahren Gefängnisstrafe für Frauen vor,...
Indigene fordern Amnestie als Vorbedingung für Dialog Mitglieder der Conaie bei einer Demonstration in Quito vor zwei Jahren. Foto: Carlos Rodríguez/ANDES (CC BY-SA 2.0) (Berlin, 4. Juni 2017, poonal).- Die Vereinigung der indigenen Nationalitäten Ecuadors Conaie (Confederación de Nacionalidades Indígenas del Ecuador) hat am 30. Mai der Nationalversammlung in Ecuadors Hauptstadt Quito einen Besuch abgestattet und von der neuen Regierung eine Amnestie und Begnadigung für insgesamt 197 Menschen gefordert. Der indigene Dachverb...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.