Guatemala

Präsident Colom ruft Ernährungsnotstand aus


Titelbild der Studie der guat. Ombudsstelle (Venezuela, 19. April 2011, telesur/poonal).- Guatemalas Präsident Álvaro Colom hat während einer Sitzung des Ministerrates am 18. April seine Entscheidung bekannt gegeben, angesichts des zunehmenden Hungers im Land den Ernährungsnotstand ausgerufen.

Regierung macht Klimawandel verantwortlich

Zahlreiche, durch den Klimawandel verursachte Missernten seien Ursache dafür, dass fast die Hälfte aller Kinder im Land Hunger leide, ließen staatliche Quellen verlauten.

Dieser Schritt solle Maßnahmen ermöglichen, die der chronischen Unterernährung ein Ende bereiteten, von der rund 15.000 Kinder unter fünf Jahren betroffen sind. Diese Zahlen gingen aus einer Studie des Ministeriums für Ernährungs- und Nahrungssicherheit in Guatemala hervor, erklärte Regierungssprecher Ronaldo Robles.

Harsche Kritik wegen Untätigkeit der Regierung

Noch am Dienstag der vorherigen Woche hatten der Erzbischof von Guatemala, Óscar Vian Morales, der Menschenrechtsombudsman des Staates, Sergio Morales, der Vorsitzende der evangelikalen Allianz, Jorge Morales und der Rektor der Universität USAC Estuardo Gálvez vor Botschafter*innen und Diplomat*innen um Unterstützung wegen der dramatischen Hungersituation im Land und der Untätigkeit seitens der Regierung nachgesucht, berichtete die guatemaltekische Tageszeitung Prensa Libre.

Morales monierte, er habe seit Ende Januar vergeblich um eine Zusammenkunft der Kommission CONASAN gebeten, um den Bericht zur Ernährungslage „Der Hungertod… ist auch ein Verbrechen“ zu präsentieren. Das Treffen habe erst Mitte März stattgefunden.

6.500 Hungertote in 2010

Im Bericht der Ombudsstelle von 2010 wird kritisiert, dass die Regierung die Empfehlungen von Menschenrechtsstelle und CONASAN nicht umgesetzt habe. Der Hunger habe 6.575 Tote gefordert. Unterernährt seien insgesamt jedoch 808.000 Kinder unter 5 Jahren.

Nach Statistiken der Vereinten Nationen (UNO) leiden 49 Prozent der Kinder unter fünf Jahren in Guatemala Hunger. Dies ist der höchste Index in ganz Lateinamerika.

CC BY-SA 4.0 Präsident Colom ruft Ernährungsnotstand aus von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Venezuela: Der Hunger kehrt zurück Leere Regale in Caracas / Foto: Franziska BruderDie Zahlen in Venezuela klangen vielversprechend: Das Land habe die Unterernährung auf unter fünf Prozent gesenkt, lobte die FAO, die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen die Linksregierung in dem südamerikanischen Land. Von großen Erfolgen im Kampf gegen den Hunger war die Rede. Doch drei Jahre später steckt Venezuela in einer schweren Versorgungskrise, es mangelt an Grundnahrungsmitteln wie B...
onda-info 387 Hallo und willkommen zum onda-info 387. Wir beginnen unsere heutige Sendung mit zwei Nachrichten. In Mexiko wurde erneut ein Reporter erschossen. Pedro Tamayo ist der achte in diesem Jahr ermordete Journalist. Was den Fall pikant macht: Die zu seinem Schutz abgestellten Polizisten ließen den Mord nicht nur geschehen, sie verhinderten auch, dass rechtzeitig medizinische Hilfe am Tatort eintraf. Ecuadors Präsident Rafael Correa sieht das Heil seines Landes in der Förderung d...
Nachhaltige Kommunikationsmittel: Es muss nicht immer Radio sein! Radioaktivisten bei der ArbeitAnders als auf früheren globalen Wunschzetteln der Vereinten Nationen ist das Thema Kommunikation nicht auf der aktuellen Liste „Ziele nachhaltiger Entwicklung“ zu finden. Bloß nicht zu komplex sollte der Katalog werden. Doch ein Blick auf einige der immerhin 17 Ziele zeigt: um den Klimawandel zu stoppen, saubere Energie zu erzeugen, das Bildungssystem zu verbessern oder würdevolle Arbeitsbedingungen zu schaffen, wird es ganz ohne Kommunikat...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen Die berüchtigte Spezialeinheit der Polizei, ESMAD, wird für drei Todesopfer verantwortlich gemacht. Foto: Telesur/Contagioradio(Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir ...
Zahl der gewaltsamen Tode steigt auf 1.374 im ersten Quartal 2016 "Töte nicht deinen Bruder" steht auf der Heckscheibe dieses guatemaltekischen Autos / Foto: Surizar, CC BY-NC 2.0(Havanna, 5. April 2016, prensa latina-poonal).- Im ersten Quartal des laufenden Jahres stieg die Zahl der in Guatemala eines gewaltsamen Todes gestorbenen Personen auf 1.374 an. Bei 158 der Opfer handelte es sich um Frauen. Dies geht aus Berichten des Nationalen Instituts für Forensische Wissenschaften INACIF (Instituto Nacional de Ciencias Forenses) hervor, ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.