Mexiko

Präsident Calderón setzt gegen Kriminalität weiter auf Militär


(Rio de Janeiro, 20. August 2010, púlsar).-

Calderón setzt weiter aufs Militär

Mexikos Präsident Felipe Calderón von der konservativen Partei der nationalen Aktion PAN (Partido Acción Nacional) will im Kampf gegen das organisierte Verbrechen weiterhin das Militär einsetzen – sollte es erforderlich sein, bis zum Ende seiner Amtszeit am 30. November 2012. Calderón äußerte sich im Rahmen eines Sicherheits-Forums, zu dem alle politischen Gruppen des Landes eingeladen waren. Dem Treffen blieben allerdings Vertreter*innen der Partei der Institutionellen Revolution PRI (Partido Revolucionario Institucional) – der stärksten Oppositionskraft in Mexiko – sowie der Partei der Arbeit PT (Partido del Trabajo) fern.

Für die Partei der demokratischen Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) hatte Carlos Navarrete, Präsident des mexikanischen Senats, an Calderón die Frage gerichtet, an welchen Zeitrahmen hinsichtlich eines Abzugs des Militärs er denke. Der Staatspräsident erklärte daraufhin, an dem Engagement für die Sicherheit des Landes bis zum letzten Tag seiner Regierung festhalten zu wollen. Sollte hierfür auch das Militär notwendig sein, werde er diesen Weg weiter beschreiten. Mexikos Verfassung sehe dies im Übrigen explizit so vor. Wie es nach dem November 2012 weiter gehe, werde in der Verantwortung seines Nachfolgers liegen.

Calderón betonte, das Militär sei solange mit für die Sicherheit zuständig, bis die Bundespolizei und die Polizei der mexikanischen Bundesstaaten die gleiche Schlagkraft im Kampf gegen das organisierte Verbrechen entwickelt hätten wie die Streitkräfte. Der Präsident appellierte an die Parlamentsabgeordneten, höheren Ausgaben für die Sicherheit im Haushalt 2011 zuzustimmen. Gegebenenfalls müssten Gelder aus anderen, weniger effektiv arbeitenden Regierungsprogrammen, umgeschichtet werden.

Felipe Calderón hat den Kampf gegen die organisierte Kriminalität in Mexiko zu einem der Hauptanliegen seiner Präsidentschaft erklärt. Seit seinem Amtsantritt am 1. Dezember 2006 wurden offiziellen Angaben zufolge rund 28.000 Menschen ermordet.

CC BY-SA 4.0 Präsident Calderón setzt gegen Kriminalität weiter auf Militär von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Historisches Urteil: Soldaten wegen Vergewaltigung und sexueller Folter zu langen Haftstrafen verurteilt Valentina Rosendo CantúFoto: pbi (Mexiko-Stadt, 19. Juni 2018, cimacnoticias).- Es ist ein historisches Urteil, das eine Richterin im mexikanischen Bundesstaat Guerrero gesprochen hat. Erstmals hat ein nationales Gericht die Empfehlungen des Interamerikanischen Gerichtshofs für Menschenrechte beachtet und zwei ehemalige Soldaten wegen Vergewaltigung und sexueller Folter zu langen Haftstafen verurteilt. Damit erreicht die Überlebende Valentina Rosendo Cantú, eine indigene Fr...
Wahlkampf mit Anschuldigungen Nestora Salgado, ehemalige Kommandantin der Gemeindepolizei, saß 31 Monate im mexikanischen Bundesstaat Guerrero unter falschen Anschuldigungen in Haft. Foto: Archiv (Berlin, 6. Juni 2018, npl).- In weniger als einem Monat finden in Mexiko Präsidentschaftswahlen statt. Bei dem Urnengang werden auch die Abgeordneten beider Parlamentskammern, Gouverneur*innen von acht Bundesstaaten, die Bürgermeister*innen von Mexiko-Stadt und vielen weiteren Städten sowie eine Reihe Regional...
Umfrage in Braslien: Lula könnte im ersten Wahlgang siegen Brasiliens Ex-Präsident Lula im Januar auf einer Kundgebung auf der Plaza de Sé in São Paulo. Foto: Brasil de Fato/Ricardo Stuckert (São Paulo, 29. Mai 2018, brasil de fato).- In Brasilien stünde Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva der Arbeiterpartei PT (Partido de los Trabajadores) mit 39 Prozent der abzugebenden Stimmen auch weiterhin weit vor den übrigen Kandidat*innen um die Präsidentschaft. So eine Umfrage des Umfrageinstituts 'Vox Populi', die von dem Gewerkschaf...
Hintergrund: Marielle Franco und die Zukunft in Brasilien: Hoffnung oder Barbarei Proteste in Río gegen Ermordung an Marielle. Foto: Fábio Caffé, Colectivo Favela em Foco (https://favelaemfoco.wordpress.com) (Río de Janeiro, 17. März 2018, openDemocracy).- Die Ermordung der Stadträtin Marielle Franco am 14. März 2018 hat Brasilien erschüttert und an vielen Orten Lateinamerikas und der Welt Trauer und Wut ausgelöst. Und das hat Gründe. Es ist ein grausames politisches Verbrechen gegen eine der führenden Repräsentant*innen der neuen brasilianischen Linken...
Migration, Militär und Machtverhältnisse in der kolumbianisch-venezolanischen Grenzregion Einladung zu der Veranstaltung am 1. und 2. März (Bogotá, 26. Februar 2018, colombia informa/pressenza/poonal).- Soziale Bewegungen in Kolumbien und Venezuela schließen sich auf beiden Seiten der Grenze für ein Leben in Frieden und Solidarität zusammen. Unter dem Motto „Der Frieden in Kolumbien und Venezuela ist der Frieden des Kontinents“ organisieren sie die Veranstaltung „Bevölkerungen vereinen – Für den Frieden“ als eine Art Gegenprogramm zu Gewalt, Hass und Falschinf...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.