Mexiko

Präsident Calderón setzt gegen Kriminalität weiter auf Militär


(Rio de Janeiro, 20. August 2010, púlsar).-

Calderón setzt weiter aufs Militär

Mexikos Präsident Felipe Calderón von der konservativen Partei der nationalen Aktion PAN (Partido Acción Nacional) will im Kampf gegen das organisierte Verbrechen weiterhin das Militär einsetzen – sollte es erforderlich sein, bis zum Ende seiner Amtszeit am 30. November 2012. Calderón äußerte sich im Rahmen eines Sicherheits-Forums, zu dem alle politischen Gruppen des Landes eingeladen waren. Dem Treffen blieben allerdings Vertreter*innen der Partei der Institutionellen Revolution PRI (Partido Revolucionario Institucional) – der stärksten Oppositionskraft in Mexiko – sowie der Partei der Arbeit PT (Partido del Trabajo) fern.

Für die Partei der demokratischen Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) hatte Carlos Navarrete, Präsident des mexikanischen Senats, an Calderón die Frage gerichtet, an welchen Zeitrahmen hinsichtlich eines Abzugs des Militärs er denke. Der Staatspräsident erklärte daraufhin, an dem Engagement für die Sicherheit des Landes bis zum letzten Tag seiner Regierung festhalten zu wollen. Sollte hierfür auch das Militär notwendig sein, werde er diesen Weg weiter beschreiten. Mexikos Verfassung sehe dies im Übrigen explizit so vor. Wie es nach dem November 2012 weiter gehe, werde in der Verantwortung seines Nachfolgers liegen.

Calderón betonte, das Militär sei solange mit für die Sicherheit zuständig, bis die Bundespolizei und die Polizei der mexikanischen Bundesstaaten die gleiche Schlagkraft im Kampf gegen das organisierte Verbrechen entwickelt hätten wie die Streitkräfte. Der Präsident appellierte an die Parlamentsabgeordneten, höheren Ausgaben für die Sicherheit im Haushalt 2011 zuzustimmen. Gegebenenfalls müssten Gelder aus anderen, weniger effektiv arbeitenden Regierungsprogrammen, umgeschichtet werden.

Felipe Calderón hat den Kampf gegen die organisierte Kriminalität in Mexiko zu einem der Hauptanliegen seiner Präsidentschaft erklärt. Seit seinem Amtsantritt am 1. Dezember 2006 wurden offiziellen Angaben zufolge rund 28.000 Menschen ermordet.

CC BY-SA 4.0 Präsident Calderón setzt gegen Kriminalität weiter auf Militär von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Absturz ins Bodenlose: Vor einem Jahr wurde Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff abgesetzt Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Vor einem Jahr: Dilma Rousseff bei ihrer Verteidigung vor dem Senat beim Impeachment-Verfahren am 31. August 2016 / Foto: Senado Federal, CC BY 2.0 (Rio de Janeiro, 03. September 2017, npl).- „Wir dürfen keine Fehler machen!“ Eindringlich wiederholte Luiz Inácio Lula da Silva diesen Satz mehrmals bei seiner Rede auf dem Weltsozialforum in Porto Alegre 2003. Kurz zuvor war er nach vier vergeblichen Anläufen zum Präsidenten Brasiliens gew...
Stürmische Zeiten Hier braute sich auch was zusammen - in der Laguna de Tacarigua, Barlovento, in Venezuela / Foto: barloventomagico, cc-by-nc-nd-2-0 (Montevideo, 7. August 2017, la diaria).- Sowohl das Regierungslager als auch die venezolanische Opposition haben sich zu den Geschehnissen der letzten Tage in diesem Land geäußert. Die Ereignisse reichen von einer angeblichen Militärrevolte bis zur Absetzung der Generalstaatsanwältin Luisa Ortega durch den Verfassunggebende Versammlung und b...
Brasiliens De-facto Präsident gibt dem US-Militär freie Bahn Von Juan Manuel Karg Es wird in Brasilien wieder Manöver mit US-Streitkräften geben. / Foto: Contando Estrelas, CC BY-SA 2.0 (Mexiko-Stadt, 09. Mai 2017, la jornada-amerika21).- Die Streitkräfte der USA werden im kommenden November auf Einladung von Michel Temer erstmalig an einer Militärübung im brasilianischen Amazonasgebiet teilnehmen. Das Manöver trägt den Namen América Unida und wird nach Informationen des brasilianischen Verteidigungsministeriums, das die Initiat...
Gründe und Folgen des Staatstreiches in Venezuela Von Fernando López D’Alesandro Grafik zum Arco Minero / Bildquelle: anticapitalistas.net (Montevideo, 19. April 2017, la diaria).- Nach dem Scheitern des angekündigten Staatstreiches in Venezuela, ist es an der Zeit, die Gründe für die von Widersprüchen gekennzeichneten Ereignisse zu klären. Während die orthodoxe Linke Lateinamerikas von ihrem eigenen Kurs abkommt, indem sie mit rechtsverdrehenden Argumenten den Putschversuch rechtfertigt, ereifert sich die Rechte als ...
Auseinandersetzungen und Attentate beenden den Wahlkampf Zusammenstöße zwischen Polizei und Angehörigen aus Ayotzinapa In Guerrero kam es ebenfalls am Mittwoch auf der Straße zwischen Tixtla und Chilpancingo zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Angehörigen und Unterstützer*innen der vermissten Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa. Die etwa 120 Angehörigen hatten versucht, an einer Protestaktion in der Landeshauptstadt Chilpancingo gegen die Wahlen teilzunehmen. Als ihnen Einheiten der Bundes- und Landespolizei den Weg versperrten...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.