Mexiko

Präsident Calderón setzt gegen Kriminalität weiter auf Militär


(Rio de Janeiro, 20. August 2010, púlsar).-

Calderón setzt weiter aufs Militär

Mexikos Präsident Felipe Calderón von der konservativen Partei der nationalen Aktion PAN (Partido Acción Nacional) will im Kampf gegen das organisierte Verbrechen weiterhin das Militär einsetzen – sollte es erforderlich sein, bis zum Ende seiner Amtszeit am 30. November 2012. Calderón äußerte sich im Rahmen eines Sicherheits-Forums, zu dem alle politischen Gruppen des Landes eingeladen waren. Dem Treffen blieben allerdings Vertreter*innen der Partei der Institutionellen Revolution PRI (Partido Revolucionario Institucional) – der stärksten Oppositionskraft in Mexiko – sowie der Partei der Arbeit PT (Partido del Trabajo) fern.

Für die Partei der demokratischen Revolution PRD (Partido de la Revolución Democrática) hatte Carlos Navarrete, Präsident des mexikanischen Senats, an Calderón die Frage gerichtet, an welchen Zeitrahmen hinsichtlich eines Abzugs des Militärs er denke. Der Staatspräsident erklärte daraufhin, an dem Engagement für die Sicherheit des Landes bis zum letzten Tag seiner Regierung festhalten zu wollen. Sollte hierfür auch das Militär notwendig sein, werde er diesen Weg weiter beschreiten. Mexikos Verfassung sehe dies im Übrigen explizit so vor. Wie es nach dem November 2012 weiter gehe, werde in der Verantwortung seines Nachfolgers liegen.

Calderón betonte, das Militär sei solange mit für die Sicherheit zuständig, bis die Bundespolizei und die Polizei der mexikanischen Bundesstaaten die gleiche Schlagkraft im Kampf gegen das organisierte Verbrechen entwickelt hätten wie die Streitkräfte. Der Präsident appellierte an die Parlamentsabgeordneten, höheren Ausgaben für die Sicherheit im Haushalt 2011 zuzustimmen. Gegebenenfalls müssten Gelder aus anderen, weniger effektiv arbeitenden Regierungsprogrammen, umgeschichtet werden.

Felipe Calderón hat den Kampf gegen die organisierte Kriminalität in Mexiko zu einem der Hauptanliegen seiner Präsidentschaft erklärt. Seit seinem Amtsantritt am 1. Dezember 2006 wurden offiziellen Angaben zufolge rund 28.000 Menschen ermordet.

CC BY-SA 4.0 Präsident Calderón setzt gegen Kriminalität weiter auf Militär von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Widersprüche unter dem gewählten Präsidenten Andrés Manuel López Obrador
260
(Mexiko-Stadt, September 2018, informationsstelle lateinamerika).- Er tritt erst am 1. Dezember 2018 offiziell sein Amt als neuer mexikanischer Präsident an. Doch seit seinem überwältigenden Wahlsieg am 1. Juli bestimmt Andrés Manuel López Obrador, kurz AMLO genannt, die politische Agenda im Land. Tag für Tag. Mit nicht immer unumstrittenen Personalentscheidungen. Mit der Ankündigung, nicht im Präsidentenpalast Los Pinos residieren zu wollen, sondern diesen Ort für die allgem...
Jair Bolsonaro während Wahlkampfveranstaltung niedergestochen
243
(Montevideo, 7. September 2018, la diaria).- Der brasilianische Kandidat der Ultrarechten, Jair Bolsonaro, wurde mit einem Messer niedergestochen, das ihn im Unterbauch traf, während er am Ende einer politischen Veranstaltung auf den Schultern seiner Anhänger durch die in der im südöstlichen Bundesstaat Minas Gerais liegenden Stadt Santa Casa de Juiz de Fora getragen wurde. Er wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht und dort operiert. Dort lag Bolsonaro auf der Intensivsta...
Korruptionsvorwürfe auch gegen Haddad
110
  (Caracas, 5. September 2018, telesur/poonal).- Am Dienstag, 4. September hat die Staatsanwaltschaft von São Paulo den zuständigen Ermittlungsrichter aufgefordert, den möglichen brasilianischen Präsidentschaftskandidaten Fernando Haddad wegen angeblicher Korruption anzuklagen. Haddad ist für die kommenden Präsidentschaftswahlen im Oktober als Vize-Kandidat für den ehemaligen Amtsinhaber Luiz Inácio Lula da Silva (2003-2011) aufgestellt, gilt aber als dessen wahrs...
Jujuy: Macri verlässt wegen massiver Proteste Veranstaltung im Hubschrauber
60
(Buenos Aires, 19. August 2018, anred).- Am Freitag, 17. August 2018, musste der argentinische Präsident Mauricio Macri eine Veranstaltung im Nordwesten Argentiniens wegen massiver Proteste im Helikopter verlassen. Die Veranstaltung fand in Purmamarca in der Provinz Jujuy statt. Weitere Protestkundgebungen wurden unter anderem in Tilcara und der Provinzhauptstadt San Salvador de Jujuy durchgeführt. Der Präsident wollte in Purmamarca seinen Plan vorstellen, das Militär zukünft...
Argentinien: Aktivierung der Streitkräfte im Inneren
35
(Buenos Aires, 23. Juli 2018, lavaca/poonal).- Der Präsident Mauricio Macri bestätigte am 23. Juli auf der Militärbasis Campo de Mayo den offiziellen Plan, das Militär auch bei Aufgaben der inneren Sicherheit einzusetzen. Die Ankündigung alarmierte Menschenrechts-organisationen und sorgte für Ablehnung auf Seiten der Opposition. „Es erinnert mich an die schlimmsten Zeiten, die wir in Argentinien erlebt haben: Wenn sie beginnen die Streitkräfte zu aktivieren, heißt das, dass s...