Mexiko

Polizisten trainieren Foltermethoden


(Rio de Janeiro, 09. Juli 2008, púlsar-poonal).- Die Staatliche Menschenrechtsorganisation CNDH (Comisión Nacional de Derechos Humanos) will in ganz Mexiko eine Untersuchung über das Training von Foltermethoden in der polizeilichen Ausbildung durchführen. Raúl Plascencia, oberster Inspektor der CNDH, kündigte die Maßnahme an, nachdem Videoaufnahmen veröffentlicht wurden, die das Foltertraining einer polizeilichen Spezialeinheit der Stadt León im Bundesstaat Guanajuato dokumentieren.

Der Film zeigt 26 Beamte, die sich auf Anordnungen eines englisch sprechenden Ausbilders in einer Substanz wälzen, die nach ihrem eigenen Erbrochenen aussieht. Zu sehen ist auch, wie zwei Polizisten den Kopf eines Kollegen in ein Gefäß mit Exkrementen tauchen und danach in dessen Nasenlöcher kohlensäurehaltiges Wasser einleiten. Bei dem Opfer wird dadurch der Eindruck unmittelbar drohenden Ertrinkens hervorgerufen.

Die lokalen Behörden rechtfertigen die Folterübungen. Man wolle die Beamten auf schwierige Situationen vorbereiten und sie sollten mit Stress umgehen lernen.

CC BY-SA 4.0 Polizisten trainieren Foltermethoden von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Filmbesprechung: Mord am Mais Von Hermann Bellinghausen Mexiko-Stadt, 12. Februar 2018, la jornada).- Die Wissenschaft ist keine Religion, aber sie ist in der Lage, solche Schwerverbrechen zu begehen, als ob sie eine Religion wäre. Die moderne Geschichte ist reich an Beispielen. Obwohl diese Fälle in gewissenhaften bis hin zu genialen Gründen ihren Ursprung haben, verursachen sie einen immensen Schaden beim ausgewählten Objekt, wenn sie ihre Absichten umsetzen. Wenn das Ziel ein ausdrücklich kriege...
Haftanstalten als besondere Form der „Selbstverwaltung“ (Mexiko-Stadt, 17. Mai 2017, poonal).- Die halbstaatliche Nationale Menschenrechtsrechtskommission (CNDH) hat die Situation in den mexikanischen Haftanstalten in einer Empfehlung an die Regierung als „inakzeptabel“ bezeichnet. In fast der Hälfte aller Gefängnisse würden diese von den Insassen regiert oder mitregiert. Dieses Phänomen habe in den vergangenen Jahren zugenommen. Das Wachpersonal sei vielfach für systematische Unterlassungen verantwortlich. Das Recht auf mensch...
Nordamerikanische Filmemacher aus Peru ausgewiesen Von Serena Pongratz (27. April 2017, amerika21).- Vergangenen Freitag sind nach der öffentlichen Vorführung einer Dokumentation zu Minenaktivitäten des kanadischen Unternehmens Hudbay der US-amerikanische Journalist John Dougherty und die kanadische Lateinamerika-Koordinatorin der Nichtregierungsorganisation (NGO) Mining Watch Canada festgenommen worden. Wenige Stunden später waren sie wieder frei. Das Innenministerium gab nun bekannt, dass beide wegen Störung der öffe...
Anlässlich der Verhaftung von Jennifer Moore und John Dougherty in Cusco Von José De Echave C., cooperacción (Lima, 24. April 2017, servindi).- Nach und nach verbreitet sich die Nachricht rund um den Globus: Jennifer Moore, Vertreterin von Mining Watch Canada und John Dougherty, Journalist und Dokumentarfilmer aus den USA, wurden am vergangenen Freitag, 21. April, in der Stadt Cusco verhaftet. Beide waren nach Peru zurückgekommen, um das Ergebnis einer aufwändigen journalistischen Recherche über das Bergbau-Unternehmen Hudbay in Guatemal...
Film- und Bergbauaktivist*innen Dougherty (USA) und Moore (Kanada) nach Filmvorführung verhaftet (Lima, 22. April 2017, servindi-poonal).- Nach der Vorführung des Films "Fraude en Flin Flon" im Rahmen des Filmforums "Conflictos mineros: de Canadá al sur andino" in Cusco am 21. April, sind John Dougherty (USA) und Jennifer Moore (Kanada) beim Verlassen der Räumlichkeiten von Polizisten der Sicherheitspolizei verhaftet worden. Dougherty ist der Regisseur des Dokumentarfilms, Moore eine Protagonistin, die bei Mining Watch aktiv ist. Die beiden wurden nach etwa fünf Stunden ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.