Peru

Polizeiübergriff auf alternatives Kulturzentrum „El Averno“ in Lima


(Berlin, 15. August 2010, npl).- Während im Kulturzentrum „El Averno“ am vergangenen 7. August ein Rockkonzert mit mehreren Bands stattfand, haben sich etwa 40 Beamte der Peruanischen Nationalpolizei PNP (Policia Nacional de Perú) ohne Hausdurchsuchungsbefehl gewaltsam Zutritt zur Veranstaltung verschafft, die Vizepräsidentin des Zentrums Leyla Valencia vor den Augen ihres Sohnes geschlagen und sie sowie drei weitere Personen aus dem Publikum verhaftet, heißt es in Presse- und Augenzeugenberichten. Nach dem Polizeieinsatz fehlten Geld, ein Werk des Bildhauers Jorge Miyagui und ein Laptop, erklärte die Vizepräsidentin, die laut einem Kommunique des Kulturzentrums nach kurzer Zeit wieder freigelassen worden war.

Die Polizisten hätten argumentiert, dass sie im Rahmen einer Razzia gegen Drogenkriminalität Verdächtige im Kulturzentrum vermutet hätten und daher die Konzertbesucher*innen kontrollieren wollten, erklären die Künstler*innen und Augenzeug*innen Martín Molina und María Laura Vélez. Als die Polizei sich jedoch Zutritt verschafft hatte, habe sie niemanden kontrolliert. Das Averno hebt hervor, dass es keinen Durchsuchungsbefehl gegeben habe, und daher jede Rechtsgrundlage für solch ein Vorgehen fehle. Außerdem habe die Polizei auch keine Drogen gesucht, sondern stattdessen mehrfach „Drogen fallen lassen“, wofür es viele Augenzeug*innen der etwa 100 Konzertbesucher*innen gebe, unterstreichen die Molina und Vélez.

Das Kulturzentrum „El Averno“ ist seit 1998 wichtigster Treffpunkt einer „Gegenkultur“ in Lima und sowohl Ort für Rock- und Punkkonzerte, Theateraufführungen und Performances als auch für Lesungen oder politische Diskussionen. Es liegt in einer von Drogenkonsument*innen und Dealer*innen stark frequentierten Zone im Zentrum Limas. Ein Treffen von Angehörigen des Kulturzentrums mit dem Einsatzleiter der fraglichen Einheit der PNP, Hauptmann Carlos Remy Ramis, habe sich jedoch gut entwickelt, heißt es in dem Schreiben des Averno. Demnach soll es ein weiteres Treffen geben, bei dem sich die Polizei öffentlich bei der Vizepräsidentin Leyla Valencia entschuldigen wolle, außerdem solle die von den Einsatzkräften zertretene Tür ersetzt werden. „Das Gespräch war lang und die Atmosphäre gut“, erklärt das Averno.

Zu dem Versuch, „Drogen fallen zu lassen“, gebe es jedoch weiter keine Stellungnahme und auch die Verantwortung für den Einsatz werde hin- und hergeschoben, erklärt Molina. Leyla Valencia hatte gegenüber der peruanischen Zeitung La República erklärt, dass die beiden Einsatzwagen der Polizei, in denen die Verhafteten zur Polizeiwache abtransportiert worden waren, von der Stadt Lima gestellt worden seien. Die Stadt habe dies jedoch in einem Kommuniqué vom 9. August sofort dementiert, so Molina.

„Viele von uns haben die Polizeigewalt am eigenen Leib erlebt. Deshalb fällt es uns schwer, einer positiven Entwicklung zu trauen“, beteuern die Künstler*innen des Averno im Kommuniqué. Deshalb fordere das Zentrum dazu auf, wachsam zu bleiben und darauf hinzuarbeiten, dass die Vision von „zivilgesellschaftlicher Sicherheit“ sich tatsächlich ändere.

Trotz unterschiedlicher Positionen zum Averno hatte die Polizeirepression sowohl in der peruanischen Presse als auch in der Kunstszene große Bestürzung ausgelöst.

CC BY-SA 4.0 Polizeiübergriff auf alternatives Kulturzentrum „El Averno“ in Lima von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Consultório de Rua – Straßensprechstunde Mehr als eine Million Menschen rauchen in Brasilien regelmäßig Crack. Die Regierenden begegnen den Konsumierenden mit Repression und Zwangsentzug. Nur selten werden alternative Wege erprobt, so wie in Manguinhos, einem Stadtteil im Norden Rio de Janeiros. Dort kümmert sich sich die Initiative Consultório de Rua (auf Deutsch: Straßensprechstunde) seit mehr als sechs Jahren um die stigmatisierten Bewohner*innen der Crackolândias.
Ayahuasca: Traditionelles Heilmittel und alternativer Drogenentzug im Amazonas Ayahuasca: diese Pflanze aus dem Amazonas wird seit Jahrtausenden als traditionelles Heilmittel in Lateinamerika eingesetzt. Auch Hippies und die New Age Bewegung entdeckten das visionsspendende Gewächs im vergangenen Jahrhundert für sich. Heute gibt es in Brasilien, Ecuador, Kolumbien und Peru einen regelrechten Ayahuasca-Boom, ganz nach dem Motto: in jedem steckt ein kleiner Schamane. Im peruanischen Tarapoto zeigt eine Gruppe von Ärzt*innen und Psycholog*innen dagegen, wie...
Mord an einem Ombudsmann Von Luis Hernández Navarro (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, la Jornada).- Die Beerdigung von Silvestre de la Toba war noch im Gange, als dessen sichtlich gekränkter Cousin jenen Journalist*innen, die den Gouverneur von Baja California Sur, Carlos Mendoza Davis interviewten, zurief: „Schafft ihn weg, schafft ihn weg. Dahin, wo kein Familienangehöriger ist, wo es keinen Schmerz gibt. Interviewt ihn auf der Straße, da, wo der Gouverneur sein muss.“ Der tote Silvestre war...
Cracolândia: Hilfe und Repression im Land des Cracks Im Norden der Innenstadt von São Paulo liegt Cracolândia, das Land des Cracks. Das Viertel ist in ganz Brasilien ein Symbol für die Drogenepidemie im Land. Ein städtisches Hilfsprogramm zeigte in den letzten Jahren viel beachtete Erfolge. Doch damit ist nun Schluss: Der neue, rechtsgerichtete Bürgermeister setzt wieder ganz auf Vertreibung und Bestrafung. Und das wohl nicht ohne Hintergedanken. Investoren haben ihr Interesse an der Region angemeldet. Spezialeinheiten der Poli...
Verwicklung der Politik in den Drogenhandel will keiner untersuchen Abschlussbericht soll am 2. September vorliegen Deshalb beschränkte sie sich neben den bereits durchgeführten Befragungen von Entscheidungsträger*innen darauf, ohne um eine Fristverlängerung zu bitten, am 2. September einen Abschlussbericht zu 20 Gesetzesprojekten mit Vorschlägen vorzulegen, mit denen der Einfluss des Drogenhandels auf die Parteien und politischen Organisationen des Landes verhindert und bekämpft werden soll. Neben der Vorsitzenden Rosa Mavila gehören der Kom...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.