Mexiko

Polizeischutz für Menschenrechtsaktivistinnen in Tijuana


(Mexiko-Stadt, 10. März 2010, cimac).- Immer wieder hatten Silvia Vázquez Camacho und Blanca Mesina Nevarez in den letzten Monaten Morddrohungen erhalten. Nun hat die Regierung des mexikanischen Bundesstaates Baja California beschlossen, Personenschutz für die beiden Menschenrechtsaktivistinnen zu organisieren. In der nordmexikanischen Stadt Tijuana kommt es seit 2009 verstärkt zu Schikanierungen, willkürlichen Verhaftungen und Folterungen von Polizisten durch das mexikanische Militär. Die Aktivistinnen setzen sich für die Opfer der Militärgewalt ein.

Am 8. März wurde ein Treffen der Aktivistinnen mit Vertretern der Bundesbehörde und der örtlichen Regierung anberaumt. Bei dem Treffen kamen Vertreter*innen verschiedener Menschenrechtsorganisationen sowie der Generalstaatsanwaltschaft und des Verteidigungsministeriums zusammen, um über geeignete Schutzmaßnahmen für Silvia Vázquez Camacho und Blanca Mesina Nevarez zu diskutieren. Nach einer etwa fünfstündigen Debatte lagen schließlich folgende Ergebnisse vor: Es sei eindeutig, dass die Angriffe auf Silvia Vázquez und Blanca Mesina in den letzten Wochen stark zugenommen hätten. Es wurde außerdem als erwiesen betrachtet, dass zwischen der derzeitigen Arbeit der Aktivistinnen und der massiven Bedrohung, der sie und ihre Familien ausgesetzt sind, zweifelsfrei ein Zusammenhang besteht. Darüber hinaus wurde eine Einigung auf adäquate Sicherheitsmaßnahmen erzielt. Einem Bericht der Mexikanischen Kommission für die Verteidigung und Verbreitung der Menschenrechte und der Bürgerinitiative für Menschenrechte Nordost zufolge veröffentlichte die Nationale Menschenrechtskommission, welche Maßnahmen die Frauen für die Gewährleistung ihrer Sicherheit forderten.

Bereits am 25. Februar bzw. 2. März hatten sie bei der Abteilung zur Förderung und zum Schutz der Menschenrechte des mexikanischen Innenministeriums und bei der Nationalen Menschenrechtskommission vorgeschlagen, man möge rund um die Uhr eine Polizeistreife vor ihren Wohnhäusern postieren. Dies wurde nun bewilligt. Außerdem bekamen beide eine Notrufnummer, die außer ihnen nur dem Ministerium für Öffentliche Sicherheit des Bundesstaates Baja California bekannt ist. Ferner wurde ihnen Begleitschutz bewilligt, und es wurde ihnen versprochen, alle persönlichen Daten unter Verschluss zu halten und die von ihnen erstattete Strafanzeige vertraulich zu behandeln. Darüber hinaus soll im Rahmen einer Studie genau ermittelt werden, in welchen Bereichen die höchsten Sicherheitsrisiken entstehen. Anhand der Ergebnisse werden die Aktivistinnen gemeinsam mit den Menschenrechtsorganisationen und dem Menschenrechtsdezernat des Innenministeriums geeignete Schutzmaßnahmen entwickeln. Silvia Vázquez, Blanca Mesina und die Organisationen der Zivilgesellschaft forderten den mexikanischen Staat auf, die am 9. März beschlossenen Maßnahmen so schnell wie möglich in die Tat umzusetzen, denn „er trägt die Verantwortung für die Sicherheit und körperliche Unversehrtheit der Menschenrechtsaktivistinnen“.

CC BY-SA 4.0 Polizeischutz für Menschenrechtsaktivistinnen in Tijuana von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fährtensuche: Funde geheimer Gräber gehen weiter Von Gerold Schmidt(Mexiko-Stadt, 22. September 2016, npl).- Im nördlichen Bundesstaat Sinaloa stieß die Gruppe „Las Rastreadoras” (Die Fährtensucherinnen) nach anonymen Hinweisen Mitte September auf sechs Leichen in einem geheimen Grab im Landkreis Ahome. Die Opfer wurden offenbar erschossen. Die Rastreadoras haben zwei Jahre nach ihrer Gründung inzwischen laut Zeitungsberichten fast 300 Mitglieder, darunter auch einige Männer. Fast alle suchen nach direkten Familiena...
Urteil in der „Megacausa“ von Córdoba: „Dieser Prozess geht uns alle an!“ Von Ute Löhning(Berlin, 17. September 2016, npl).- Lebenslängliche Haftstrafen für 28 Militärs und Polizisten sind das Ergebnis eines der größten Menschenrechtsprozesse Argentiniens. In der sogenannten „Megacausa“ hatte die argentinische Justiz über Verbrechen in der zentralargentinischen Provinz Córdoba verhandelt. In Zeiten der rechts-konservativen Regierung Mauricio Macris fordern Menschenrechtsorganisationen, Basismedien und Bildungseinrichtungen die Aufklärung d...
Unternehmen zerstören die Lebensgrundlage von Frauen Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa und Anayeli García MartínezMexiko-Stadt, 5. September 2016, cimacnoticias).- Gewaltsame Inbesitznahme von Grund und Boden, Aggressionen, Drohungen, unrechtmäßiger Kauf von Gemeindebesitz, Arbeitsplätze mit Hungerlöhnen, Einsatz von Chemikalien, die Wasser und Böden verseuchen, Gesundheitsschäden hervorrufen und das Land unbrauchbar für die Aussaat machen, Aussterben von Heilkräutern und von einheimischen Tierarten ….Das sind eini...
»Durch die Proteste sind wir sichtbar geworden!« Menschen mit Behinderung in Bolivien Von März bis Juli protestierten Menschen mit Behinderung aus ganz Bolivien am Regierungssitz La Paz für bessere Lebensbedingungen. Sie forderten eine staatliche Unterstützung und machten auf ihre Situation aufmerksam. Eine körperliche Beeinträchtigung oder Lernschwierigkeiten zu haben, bedeutet in Bolivien Stigmatisierung und Ausgrenzung. Viele Menschen mit Behinderung werden von ihren Familien ›versteckt‹, und es gibt wenig barrierefreie Infrastruktur in dem südamerikanische...
El juicio es de todos! – Dieser Prozess geht uns alle an In argentinischen Medien wurde er schon als „Nürnberg von Córdoba“ bezeichnet. Mit der sogenannten „Megacausa“ geht einer der größten Menschenrechtsprozesse in der Geschichte des Landes zu Ende. Am 25. August wurde nach 350 Verhandlungstagen das Urteil gesprochen. Verhandelt wurden Verbrechen in den Jahren 1975 bis 1979, also während der argentinischen Diktatur und auch schon davor, in der zentralargentinischen Provinz Córdoba. Allein in "La Perla",  dem größten Folterlager ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *