Mexiko

Polizeichef von Iguala verhaftet


Von Wolf-Dieter Vogel

Foto: Eneas de Troya, cc-by-2-0

Foto: Eneas de Troya, cc-by-2-0

(Berlin, 01. November 2016, npl).- Die Angehörigen der im mexikanischen Iguala verschwundenen Studenten können wieder etwas mehr Hoffnung hegen, dass der Verbleib ihrer Söhne oder Brüder aufgeklärt wird. Am vergangenen 21. Oktober verhafteten Sicherheitskräfte den ehemaligen Polizeichef der Stadt, Felipe Flores Velázquez. Der 58-Jährige gilt als einer der Hauptverantwortlichen des Massakers vom 26. und 27. September 2014, bei dem sechs Menschen getötet und 43 junge Männer verschleppt wurden.

Polizeichef soll für Übergabe der Studenten an „Guerreros Unidos“ verantwortlich sein

Bis heute ist unklar, was mit den Studenten passiert ist, nachdem sie von Polizisten festgenommen und danach Mitgliedern der kriminellen Organisation „Guerreros Unidos“ übergeben wurden. Flores hat nicht nur die Verhaftung angeordnet. Er soll laut Angaben der Ermittler*innen auch dafür gesorgt haben, dass seine Beamten die jungen Männer den Verbrecher*innen ausliefern.

Der Polizeichef ist Vetter des Bürgermeisters José Luis Abarca, der wie seine Ehefrau Maria de los Angeles wegen des Angriffs in Haft sitzt. Die Bürgermeister-Gattin spielte eine führende Rolle bei den Guerreros Unidos und soll eng mit Flores zusammengearbeitet haben. Am Tag nach dem Massaker wurde er vernommen, kam jedoch wieder auf freien Fuß und war seither auf der Flucht. Viele hatten befürchtet, dass er längst ermordet wurde, da er zu viel über die Kooperation von Kriminellen, Politiker*innen und Polizist*innen aussagen könnte. Doch nun verhafteten ihn Bundespolizisten und Soldaten, als er sich in einem seiner Häuser mit seiner Frau in Iguala traf. In der Kleinstadt konnte sich Flores jedoch offensichtlich unbehelligt von lokalen Beamt*innen bewegen.

ProDH: Angehörige der Opfer sollen Anhörungen beiwohnen dürfen

In der Amtszeit des Bürgermeisters Abarca nahmen Entführungen und Erpressungen immens zu. Hunderte von Menschen verschwanden, manche wurden von ihren Angehörigen in den angrenzenden Bergen ausgegraben. Niemand bezweifelt, dass Flores an den Taten beteiligt war. Er galt als „Henker“ der Guerreros Unidos und unterhielt in seiner Polizeitruppe eine Gruppe von Auftragsmördern, die „los bélicos“ – „die Kriegerischen“ – genannt wurde.

Das Menschenrechtszentrum ProDH forderte nach der Verhaftung, dass die Angehörigen der Studenten von Anfang an bei den Anhörungen von Flores anwesend sein können. „So könnte endlich bewiesen werden, dass es ein Interesse daran gibt, den Fall wirklich aufzuklären“, sagte ProDH-Anwalt Santiago Aguirre. Die Väter, Mütter und Schwestern der Verschleppten werfen den Strafverfolger*innen vor, das Verschwinden ihrer Angehörigen nicht ernsthaft aufklären zu wollen.


Das könnte dich auch interessieren

Erneut zwei Studenten aus Ayotzinapa getötet (Oaxaca, 5. Oktober 2016, educaoaxaca/poonal).- Im südmexikanischen Bundesstaat Guerrero wurden am Nachmittag und Abend des 4. Oktober mindestens sieben Menschen bei verschiedenen Überfällen ermordet. Unter den Getöteten befinden sich die beiden Lehramtsstudenten Jonathan Morales Hernández und Filemón Tacuba Castro aus Ayotzinapa,  sowie einer ihrer Lehrer. Nach Behördenangaben waren die Täter als Passagiere in einem Reisebus auf der Bundesstraße von der Hauptstadt von Guerre...
Geheime Gräber in Veracruz und kein Ende Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt-Berlin, 22. August 2016, npl).- Im Zusammenhang mit der Suche nach den 43 gewaltsam entführten Lehramtsstudenten von Ayotzinapa vor knapp zwei Jahren wurde im Bundesstaat Guerrero von Bürgerinitiativen ein geheimes Grab nach dem anderen offen gelegt. Eine ähnliche Situation bietet sich in den vergangenen Monaten im Bundesstaat Veracruz. Im April und Juli hatte die Nationale Suchbrigade Verschwundener Personen bereits mehr als 15 geheime Gr...
Die Höllenstadt Iguala von Luis Hernández Navarro, Mexiko-Stadt (Mexiko-Stadt, 13. Januar 2015, la jornada).- Am Stadtrand von Iguala gaben die Auftragsmörder dem Ingenieur Arturo Hernández Cardona weitere Schläge mit Holzlatten, Peitschen und den Kanten von Macheten. Sie hatten ihn und drei weitere seiner Mitstreiter in ihrer Gewalt. Es war fast Mitternacht am 31. Mai 2013. Regen zog auf. Zum Ort des Geschehens kam Bürgermeister José Luis Abarca in Begleitung seines Polizeichefs Felipe Flores Velá...
onda-info 403 Hallo und willkommen zum onda-info 403! Nach Nachrichten aus Mexiko und Guatemala steht in den Beiträgen vor allem Zentralamerika auf dem Zettel. Zunächst geht’s nach Nicaragua. Die Wirtschaftsentwicklung unter dem neuen Dauerpräsidenten Ortega ist positiv, die Kriminalität gering. Dafür spielen Pressefreiheit und die Achtung der Menschenrechte im System Ortega eine untergeordnete Rolle. Für den zweiten Beitrag haben wir die afro-indigenen Garífuna in Honduras besucht. Sie so...
Honduras: Immer mehr LGBTI-Personen müssen fliehen Bereits im Sommer letzten Jahres interviewte onda die honduranische Transaktivistin Frenesys Sahory Reyes. Als Koordinatorin der Transfrauengruppe Munecas de Arcoiris, zu Deutsch die Puppen des Regenbogens, war sie zu Besuch in Deutschland. Auf ihrer Rundreise berichtete Frenesys über die Situation von LGBTI-Personen in Honduras und insbesondere von Trans*menschen. Während ihres Aufenthalts wurde klar, dass es nach Honduras für sie kein zurück gab. Zu viele ihrer Mitstreiter_...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.