Chile

Polizei verantwortlich für Mord an Jugendlichem


Manuel Gutiérrez. Foto: metiendoruido.com(Rio de Janeiro, 30. August 2011, púlsar).- Die chilenische Polizei hat zugegeben, für den Mord an Manuel Gutiérrez verantwortlich zu sein. Der Jugendliche war am Donnerstag, den 25. August bei Protesten in Santiago de Chile erschossen worden. Zuvor hatte die Militärpolizei, die Carabineros, stets abgestritten, etwas mit den Schüssen zu tun zu haben. Inzwischen sind fünf Polizisten vom Dienst suspendiert worden. Die Familie von Gutiérrez hat unterdessen Strafantrag gestellt.

 

 

Nach einer ballistischen Untersuchung wurde der Unteroffizier der Militärpolizei, Miguel Millacura am 29. August festgenommen. Die Untersuchung hatte ergeben, dass die tödliche Kugel aus seiner Machinenpistole stammte. Zuvor hatte der Polizist zugegeben, zwei Schüsse in dem Gebiet der Hauptstadt abgegeben zu haben, in welcher der Junge erschossen wurde. Allerdings behauptete Millacura, lediglich in die Luft geschossen zu haben.

Vize-Polizeichef soll gehen

Außer Millacura wurden weitere vier Carabineros vom Dienst suspendiert. Sie werden beschuldigt, den Unteroffizier gedeckt zu haben. Daher versucht die chilenische Regierung, den Vizechef der Carabineros von Santiago, Sergio Gajardo zum Rücktritt zu bewegen. Gajardo hatte sich geweigert, interne Ermittlungen nach dem Tod des 16-jährigen einzuleiten.

Manuel Gutiérrez war am 25. August durch den Schuss eines Polizisten getötet worden. Er hatte an den Protestaktionen im Rahmen des Generalstreiks teilgenommen. Der Anwalt der Familie, Washington Olivares, stellte am 30. August Strafantrag vor dem chilenischen Justizzentrum gegen die Verantwortlichen.

Update der Redaktion: Der chilenische Polizeichef ist am 2. September zurückgetreten.

CC BY-SA 4.0 Polizei verantwortlich für Mord an Jugendlichem von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Arbeitsmigrantinnen in Mittelamerika genießen keinen rechtlichen Schutz Von Angélica Jocelyn Soto Espinosa(Mexiko-Stadt, 29. Februar 2016, cimac).- In Mexiko, Guatemala, El Salvador, Honduras oder Nicaragua existieren keinerlei arbeitsrechtliche Regelungen für die Beschäftigung im Ausland, die den Frauen, die temporär zum Arbeiten in die USA oder nach Kanada wollen, irgendwelche Rechte einräumt. Das hat der Bericht „Einstellungsregeln: Herkunftsländer“ deutlich gemacht. Besonders gefährdet sind demnach Indígenas und andere schutzbedürftig...
Moderne Sklaverei in Brasilien Von Andreas Behn.Seit fast 130 Jahren ist Sklaverei in Brasilien abgeschafft. Doch bis heute ist Zwangsarbeit ein weit verbreitetes Problem. Regelmäßig kontrolliert das Arbeitsministerium verdächtige Betriebe im ganzen Land und stößt immer wieder auf ausbeuterische Arbeitsverhältnisse.Die Statistik ist erschreckend: Allein im vergangenen Jahr haben Inspekteur*innen des Arbeitsministeriums über eintausend Menschen aus sklavereiähnlichen Zuständen befreit. Die Zahl ...
70 Verletzte bei Landarbeiterprotesten von Christiane Schulz und Peter Clausing (San Quintín, Mexiko, 12. Mai 2015, amerika21.de).- In den frühen Morgenstunden des 9. Mai haben bundestaatliche Polizeieinheiten im mexikanischen Bundesstaat Baja California streikende Tagelöhner*innen angegriffen. Die Beamten drangen in deren Hütten ein und haben etwa 70 Personen verletzt, davon sieben schwer. Als weitere Landarbeiter*innen die Verfolgung ihrer Kolleg*innen durch Polizeieinheiten bemerkten, versuchten sie, die Poliz...
Streik gegen Minenprojekt geht weiter (Venezuela, 13. Mai 2015, telesur).- In der südperuanischen Stadt Arequipa dauert der Streik von Arbeiter*innen und Organisationen der Zivilgesellschaft an. Seit Dienstag den 12. Mai zeigen sie mit dem Streik ihre Solidarität mit den Bewohner*innen des Tambo-Tals, die das umstrittene Bergbauprojekt Tía María ablehnen. Auch nachdem bei Auseinandersetzungen am Dienstag fünf Polizisten verletzt wurden, sollen die Proteste weitergehen. Die Demonstrant*innen richten sich gegen den...
onda-info 307 NACHRICHTEN: CHILE /// CHILE: Interview mit dem Journalisten Mauricio Weibel /// HONDURAS: Interview mit der Journalistin und Menschenrechts-verteidigerin Dina Meza

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *