Chile

Polizei verantwortlich für Mord an Jugendlichem


Manuel Gutiérrez. Foto: metiendoruido.com(Rio de Janeiro, 30. August 2011, púlsar).- Die chilenische Polizei hat zugegeben, für den Mord an Manuel Gutiérrez verantwortlich zu sein. Der Jugendliche war am Donnerstag, den 25. August bei Protesten in Santiago de Chile erschossen worden. Zuvor hatte die Militärpolizei, die Carabineros, stets abgestritten, etwas mit den Schüssen zu tun zu haben. Inzwischen sind fünf Polizisten vom Dienst suspendiert worden. Die Familie von Gutiérrez hat unterdessen Strafantrag gestellt.

 

 

Nach einer ballistischen Untersuchung wurde der Unteroffizier der Militärpolizei, Miguel Millacura am 29. August festgenommen. Die Untersuchung hatte ergeben, dass die tödliche Kugel aus seiner Machinenpistole stammte. Zuvor hatte der Polizist zugegeben, zwei Schüsse in dem Gebiet der Hauptstadt abgegeben zu haben, in welcher der Junge erschossen wurde. Allerdings behauptete Millacura, lediglich in die Luft geschossen zu haben.

Vize-Polizeichef soll gehen

Außer Millacura wurden weitere vier Carabineros vom Dienst suspendiert. Sie werden beschuldigt, den Unteroffizier gedeckt zu haben. Daher versucht die chilenische Regierung, den Vizechef der Carabineros von Santiago, Sergio Gajardo zum Rücktritt zu bewegen. Gajardo hatte sich geweigert, interne Ermittlungen nach dem Tod des 16-jährigen einzuleiten.

Manuel Gutiérrez war am 25. August durch den Schuss eines Polizisten getötet worden. Er hatte an den Protestaktionen im Rahmen des Generalstreiks teilgenommen. Der Anwalt der Familie, Washington Olivares, stellte am 30. August Strafantrag vor dem chilenischen Justizzentrum gegen die Verantwortlichen.

Update der Redaktion: Der chilenische Polizeichef ist am 2. September zurückgetreten.

CC BY-SA 4.0 Polizei verantwortlich für Mord an Jugendlichem von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

NAFTA: Ungleichheit und Neuverhandlung Von Orlando Delgado Selley Viel schlechter bezahlt als anderswo in Lateinamerika: Mexikanische Arbeiter*innen / Foto: Malavoda, CC BY-NC-ND.20 (Mexiko-Stadt, 29. Juni 2017, la jornada).- Die Ungleichheit steht im Zentrum der Sorge um eine nachhaltige Entwicklung. Die lateinamerikanische Wirtschaftskommission Cepal (Comisión Económica para América Latina y el Caribe) hat, wie schon oft zuvor, unterstrichen, dass jedes Entwicklungsprogramm verringerte Ungleichheit zum Zi...
Interview: Wirtschaftswissenschaftlerin Sanhueza fordert Reform der Sozialversicherung Von Andrea Martínez Wirtschaftswisschenschaftlerin Sanhueza fordert eine Reform der Sozialversicherung (Montevideo, 26. April 2017, la diaria).- Die Wirtschaftswissenschaftlerin Claudia Sanhueza hat in Cambridge promoviert und forscht an der Universität Diego Portales in Santiago de Chile. Sie unterstützt die Gruppen, die eine Reform der Sozialversicherung in Chile fordern, da sie der Ansicht ist, dass das aktuelle System nur für eine Minderheit funktioniert. Außerdem ...
Würdige Arbeit und Rente in Gefahr Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen die geplanten Reformen bei der Rente und den Arbeitsrechten / Foto: RBA (Rio de Janeiro, 23. April 2017, npl).- „Sie wollen, dass wir sterben, bevor wir in Rente gehen. Damit wir keine Kosten mehr verursachen“, sagt eine Demonstrantin. Seit Wochen kommt es in Brasilien zu Protesten gegen die Sparpolitik von Präsident Michel Temer. Den Gürtel enger schnallen sei der einzige Weg, die schwere Wirtschaftskrise zu überwinden...
Brasilien: Frauen und Schwarze stärker von Arbeitslosigkeit betroffen Von Railídia Carvalho*, correiocidadania.com.br Protestkundgebung Schwarzer Frauen (November 2015) / Foto: Janine Moraes, Ministerio da Cultura, CC BY 2.0 (Montevideo, 03. April 2017, Comcosur).- Eine Umfrage zu soziologischen Fragestellungen des Brasilianischen Instituts für Geographie und Statistik IBGE (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística) belegt mit Zahlen, was in der brasilianischen Gesellschaft bereits wahrnehmbar ist: Frauen und Menschen mit schwarze...
Krankenschwestern im Hungerstreik Von Redaktion cimac Gestandene Krankenschwestern im Hungerstreik / Foto: chiapas paralelo/cimac (Mexiko-Stadt/Tuxtla Gutierrez, 03. April 2017, cimac-chiapas paralelo).- Am 3. April traten die Krankenschwestern María de Jesús Espinosa de los Santos, Cielo Gramajo Cundapí, Elivón Castillo Escobar, Verónica Zenteno Pérez und María Isidro Orozco in einen Hungerstreik, um ihre Wiedereinstellung in die Frauenklinik in Tuxtla Gutierrez, der Hauptstadt des Bundesstaates Chi...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.