Chile

Polizei verantwortlich für Mord an Jugendlichem


Manuel Gutiérrez. Foto: metiendoruido.com(Rio de Janeiro, 30. August 2011, púlsar).- Die chilenische Polizei hat zugegeben, für den Mord an Manuel Gutiérrez verantwortlich zu sein. Der Jugendliche war am Donnerstag, den 25. August bei Protesten in Santiago de Chile erschossen worden. Zuvor hatte die Militärpolizei, die Carabineros, stets abgestritten, etwas mit den Schüssen zu tun zu haben. Inzwischen sind fünf Polizisten vom Dienst suspendiert worden. Die Familie von Gutiérrez hat unterdessen Strafantrag gestellt.

 

 

Nach einer ballistischen Untersuchung wurde der Unteroffizier der Militärpolizei, Miguel Millacura am 29. August festgenommen. Die Untersuchung hatte ergeben, dass die tödliche Kugel aus seiner Machinenpistole stammte. Zuvor hatte der Polizist zugegeben, zwei Schüsse in dem Gebiet der Hauptstadt abgegeben zu haben, in welcher der Junge erschossen wurde. Allerdings behauptete Millacura, lediglich in die Luft geschossen zu haben.

Vize-Polizeichef soll gehen

Außer Millacura wurden weitere vier Carabineros vom Dienst suspendiert. Sie werden beschuldigt, den Unteroffizier gedeckt zu haben. Daher versucht die chilenische Regierung, den Vizechef der Carabineros von Santiago, Sergio Gajardo zum Rücktritt zu bewegen. Gajardo hatte sich geweigert, interne Ermittlungen nach dem Tod des 16-jährigen einzuleiten.

Manuel Gutiérrez war am 25. August durch den Schuss eines Polizisten getötet worden. Er hatte an den Protestaktionen im Rahmen des Generalstreiks teilgenommen. Der Anwalt der Familie, Washington Olivares, stellte am 30. August Strafantrag vor dem chilenischen Justizzentrum gegen die Verantwortlichen.

Update der Redaktion: Der chilenische Polizeichef ist am 2. September zurückgetreten.

CC BY-SA 4.0 Polizei verantwortlich für Mord an Jugendlichem von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Dahinten, da ist was rot – Frauen in der Colonia Dignidad Wenig ist bekannt über das Leben von Frauen in der Colonia Dignidad. Jener deutschen Sektensiedlung im Süden Chiles, die der Laienprediger Paul Schäfer 1961 mit einigen Gefolgsleuten gegründet hatte. In der Colonia Dignidad waren massive Menschenrechtsverletzungen gegen Bewohnerinnen und Bewohner an der Tagesordnung. Während der chilenischen Diktatur wurden auf dem Gelände Oppositionelle gefoltert und ermordet. Welche Rolle spielten Frauen in der deutschen Siedlung? Wie habe...
ILO-Bericht: Lateinamerikaner*innen sind schlecht oder gar nicht sozialversichert (Lima, 12. Dezember 2017, noticias aliadas).- In Lateinamerika und der Karibik verfügt 38,6 Prozent der Bevölkerung über keinerlei Sozialversicherung. Dieser Prozentsatz entspricht 241 Millionen Menschen. Zudem zahlen 61,4 Prozent für Versicherungen, deren tatsächlicher Schutz nur sehr gering ist. Dies geht aus dem am 4. Dezember veröffentlichten Bericht der Internationalen Arbeitsorganisation ILO zur Sozialversicherungssituation der Menschen weltweit hervor. Landarbeiter*...
Würdige Arbeit selbstorganisiert. Frauen aus Chachapoyas   Chachapoyas, so heißt die Hauptstadt der Provinz Amazonas, im Norden Perus. Rund dreißigtausend Menschen leben hier – unter ihnen Marilyn Velásquez. Am Hauptplatz der Stadt betreibt die Mittdreißigerin das "Café Fusiones", ein Lokal mit fair gehandelten Produkten lokaler Produzent*innen. Ihre Kunden: vor allem Touristen, die immer häufiger nach Chachapoyas kommen, gibt es doch hier reichlich kulturelles Erbe und idyllische Natur zu bezahlbaren Preisen. Marilyn s...
onda-info 423 In dieser vorweihnachtlicher Sendung, die ihr vielleicht auf dem mp3 Playern im Zug oder im Stau auf der Autobahn hört, erwarten euch spannende Beiträge. Martin Reischke hat sich für uns die ZEDE in Honduras angeschaut, jene Sonderwirtschaftszonen, in denen nicht der Staat, sondern allein die Investoren das Sagen haben. Eine Reportage im Rahmen der Reihe „Menschenrechte und Unternehmen“, einer Zusammenarbeit zwischen onda und dem FDCL in Berlin. In Peru besuchen wir ein Thera...
Das Leben nach dem Erdbeben in Mexiko-Stadt Von Ana Ivonne Cedillo (Mexiko-Stadt, 04. Dezember 2017, desinformemonos).- Drei Zeug*innen erzählen davon, wie sie ihr Leben nach dem Erdbeben, das Mexiko-Stadt am 19. September erschüttert hat, wieder aufbauen. Hier sind ihre Geschichten: Der Friseursalon „El Ángel“ von Adela María Adela will nicht darüber sprechen, was am 19. September passiert ist. Diese Momente seien so schmerzhaft, dass sie bei der Erinnerung daran weinen müsse. Sie vermeidet den Blick und ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.