Nicaragua

Polizei stoppte Demonstration zum Internationalen Frauentag


von Nelson Rodríguez

Repression gegen Demonstration am Frauentag /nelsonrodriguez, Foto: Aura Lacayo, RMCV(Mexiko-Stadt, 12. März 2014, cimac).- Zivile Organisationen üben heftige Kritik am Vorgehen der nationalen Polizei, die während der Kundgebung anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März mehrere Aktivist*innen angriff und daran hinderte, ihren Protest fortzuführen. Etwa 2.000 Frauen waren auf der Straße nach Masaya, einer Hauptverkehrszone der nicaraguanischen Hauptstadt Managua, zusammengekommen.

Die Kundgebung sollte bis zum Kreisverkehr Rubén Darío im Zentrum der Stadt gehen, wurde jedoch einige Blocks davon entfernt von Polizist*innen, angeblich aus Gründen der Sicherheit, gestoppt. Am Zielort, dem Denkmal am Kreisverkehr, hatten sich um die 100 Jugendliche der Regierungspartei Sandinistische Nationale Befreiungsfront FSLN (Frente Sandinista de Liberación Nacional) versammelt.

Kundgebung zum Internationalen Frauentag verhindert

Juanita Jiménez von der autonomen Frauenbewegung MAM (Movimiento Autonoma de Mujeres), einer der Organisationen die zu der Kundgebung aufgerufen hatten, zeigte sich empört, dass zum ersten Mal in der demokratischen Geschichte des Landes die Kundgebung zum Internationalen Frauentag durch die Regierung verhindert wurde. Dies geschah obwohl alle nötigen Formalitäten und Bedingungen erfüllt worden waren.

Laut den Aktivistinnen wurden fünf Frauen von der Polizei angegriffen, unter ihnen Magali Quintana, Mitglied der katholischen Organisation für das Recht auf Entscheidung CDD (organización Católica por el Derecho a Decidir).

Frauenorganisationen machen Regierung verantwortlich

„Die Kundgebung zu verhindern war offensichtlich eine Anweisung der Regierung in letzter Minute weil wir, die versammelten Frauen, die Verstöße des Staates gegen die Menschenrechte angeprangert haben“, so Jimenéz.

Reina Rodriguez, die nationale Vertreterin des Frauennetzwerks gegen Gewalt, bekräftigte, dass die Maßnahmen der Regierung sie [die Frauenrechtler*innen, Anm. der Red.] nicht einschüchtern werden und sie weiterhin für die Einhaltung der Rechte von Frauen, die 52 Prozent der nicaraguanischen Bevölkerung ausmachen, eintreten werden.

Meinungs- und Versammlungsfreiheit

Rodriguez verurteilte die Regierung, die sich dafür eingesetzt habe, die Demonstration zu verhindern, obwohl dies eine friedliche Veranstaltung mit Musik und Künstlergruppen war, deren Abschluss als Gedenkfeier mit politisch-kulturellen Aktivitäten geplant war. Der Akt der Unterdrückung habe Verfassungsrechte gebrochen, darunter das Recht auf Beteiligung sowie die Meinungs- und Versammlungsfreiheit, teilte ihrerseits Vilma Nunez mit, die Präsidentin des nicaraguanischen Zentrums für Menschenrechte.

CC BY-SA 4.0 Polizei stoppte Demonstration zum Internationalen Frauentag von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 437 Venezuela steht diesmal im Mittelpunkt unseres Radiomagazins. Denn über das lateinamerikanische Land wird zwar viel geredet – nicht zuletzt medial – doch wie es wirklich dort aktuell aussieht, darüber sind kaum Fakten bekannt. Und die Debatte unter den Linken hier wie dort kreist oft nur noch um die Frage: Bist du für oder gegen die Regierung? Das Regionalbüro für die Andenregion der Rosa-Luxemburg-Stiftung hat es sich zum Ziel gesetzt, mehr Stimmen und vor allem: mehr Zwisch...
Repression gegen die Proteste in Nicaragua geht weiter (Montevideo, 2. Juni 2018, la diaria/poonal).- Wie geht es weiter mit den Machtverhältnissen in Nicaragua? Seit dem 18. April reagiert die Regierung von Daniel Ortega und seiner Ehefrau Rosario Murillo mit scharfen Waffen auf die weiter anschwellende Protestwelle. Diese wird von Student*innen und der Zivilgesellschaft getragen und hat die Unterstützung der Unternehmer*innen. Die Bischofskonferenz von Nicaragua hat den Dialogversuch, für den sie seit dem 15. April geworben ...
Ay Nicaragua, Nicaragüita (28. April 2018, ruptura).- „Wie schafft man es nicht faschistisch zu werden, (vor allem) wenn man sich für einen revolutionären Aktivisten hält?“ Der Satz von Michel Foucault beschreibt auf perfekte Art und Weise den Prozess, den Nicaragua erleidet. Die Regierung unter Daniel Ortega und Rosario Murillo hat das Sozialsystem reformiert, das unter anderem eine Kürzung der Renten um fünf Prozent vorsieht, um die Kassen des Nicaraguanischen Instituts für Sozialversicherung INSS ...
Wie weiter in Nicaragua? Seit dem 18. April erlebt Nicaragua die schwersten Unruhen seit Dauerpräsident Daniel Ortega und seine Ehefrau und Vizepräsidentin Rosario Murillo 2007 die Regierungsgeschäfte übernahmen. Auslöser der Proteste war eine von Ortega überraschend angekündigte Reform der Sozialversicherung. Diese hätte sowohl höhere Versicherungsbeiträge als auch geringere Renten zur Folge. Die anfangs friedlichen Proteste eskalierten, nachdem Polizei und regierungstreue Schlägertrupps brutal gege...
Nicaragua: Der unerwartete Ausbruch (Managua, 28 April 2018, desinformémonos/el salto).- Niemand hat es vorhergesehen. Es ist in diesen neun Tagen viel zu viel passiert, und doch genug um zu wissen, dass in Nicaragua nichts mehr so sein wird wie vorher. Das Land trauert um die 39 bestätigten Todesopfer (von 28 weiteren gibt es noch keine Bestätigung) - vor allem junge Leute, die in den ersten vier Tagen einer Protestwelle gestorben sind, die die ganze Gesellschaft aufgeweckt hat. 500 junge Leute haben sich in e...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.