Nicaragua

Polizei stoppte Demonstration zum Internationalen Frauentag


von Nelson Rodríguez

Repression gegen Demonstration am Frauentag /nelsonrodriguez, Foto: Aura Lacayo, RMCV(Mexiko-Stadt, 12. März 2014, cimac).- Zivile Organisationen üben heftige Kritik am Vorgehen der nationalen Polizei, die während der Kundgebung anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März mehrere Aktivist*innen angriff und daran hinderte, ihren Protest fortzuführen. Etwa 2.000 Frauen waren auf der Straße nach Masaya, einer Hauptverkehrszone der nicaraguanischen Hauptstadt Managua, zusammengekommen.

Die Kundgebung sollte bis zum Kreisverkehr Rubén Darío im Zentrum der Stadt gehen, wurde jedoch einige Blocks davon entfernt von Polizist*innen, angeblich aus Gründen der Sicherheit, gestoppt. Am Zielort, dem Denkmal am Kreisverkehr, hatten sich um die 100 Jugendliche der Regierungspartei Sandinistische Nationale Befreiungsfront FSLN (Frente Sandinista de Liberación Nacional) versammelt.

Kundgebung zum Internationalen Frauentag verhindert

Juanita Jiménez von der autonomen Frauenbewegung MAM (Movimiento Autonoma de Mujeres), einer der Organisationen die zu der Kundgebung aufgerufen hatten, zeigte sich empört, dass zum ersten Mal in der demokratischen Geschichte des Landes die Kundgebung zum Internationalen Frauentag durch die Regierung verhindert wurde. Dies geschah obwohl alle nötigen Formalitäten und Bedingungen erfüllt worden waren.

Laut den Aktivistinnen wurden fünf Frauen von der Polizei angegriffen, unter ihnen Magali Quintana, Mitglied der katholischen Organisation für das Recht auf Entscheidung CDD (organización Católica por el Derecho a Decidir).

Frauenorganisationen machen Regierung verantwortlich

„Die Kundgebung zu verhindern war offensichtlich eine Anweisung der Regierung in letzter Minute weil wir, die versammelten Frauen, die Verstöße des Staates gegen die Menschenrechte angeprangert haben“, so Jimenéz.

Reina Rodriguez, die nationale Vertreterin des Frauennetzwerks gegen Gewalt, bekräftigte, dass die Maßnahmen der Regierung sie [die Frauenrechtler*innen, Anm. der Red.] nicht einschüchtern werden und sie weiterhin für die Einhaltung der Rechte von Frauen, die 52 Prozent der nicaraguanischen Bevölkerung ausmachen, eintreten werden.

Meinungs- und Versammlungsfreiheit

Rodriguez verurteilte die Regierung, die sich dafür eingesetzt habe, die Demonstration zu verhindern, obwohl dies eine friedliche Veranstaltung mit Musik und Künstlergruppen war, deren Abschluss als Gedenkfeier mit politisch-kulturellen Aktivitäten geplant war. Der Akt der Unterdrückung habe Verfassungsrechte gebrochen, darunter das Recht auf Beteiligung sowie die Meinungs- und Versammlungsfreiheit, teilte ihrerseits Vilma Nunez mit, die Präsidentin des nicaraguanischen Zentrums für Menschenrechte.

CC BY-SA 4.0 Polizei stoppte Demonstration zum Internationalen Frauentag von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Aufklärung des Mordes an Berta Cáceres? Sie musste ihren Kampf mit dem Leben bezahlen. Am Grab der Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres. Foto: Erika Harzer Am 2. März 2016 wurde Berta Cáceres in La Esperanza, Intibucá, Honduras, ermordet. Auftragskiller erschossen die weit über ihre Landesgrenzen hinaus bekannte Feministin, Menschenrechts- und Umweltaktivistin und Anführerin des Rates der indigenen Völker von Honduras COPINH. Mehr als 16 Monate sind seitdem vergangen. Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungsh...
Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Von Jessica Zeller Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Alle Fotos: Jessica Zeller (Tarapoto, im Mai 2017, npl).- Frauen machen Medien. Das gilt auch für das Amazonasgebiet. Yánua Vargas ist mit ihrer Kamera unterwegs: Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales ist als Radioreporterin mit ihrem Mikrofon nah am Menschen. Beide Frauen sind Mitte ...
Sieg der Doppelmoral: Abtreibung bleibt absolut verboten Von João Flores da Cunha Ihre Kleidung ist sauber, ihre Hände sind es nicht: Die Bischöfe der Dominikanischen Republik. Foto: Ihu-unisinos (São Leopoldo, 9. Juni 2017, ihu-unisinos).- Der Senat der Dominikanischen Republik hat sich am 31. Mai gegen die Entkriminalisierung der Abtreibung in dem Karibikstaat entschieden. Die Abstimmung war Teil einer Reform des dominikanischen Strafrechts. Das Strafrecht des Landes sieht bis zu drei Jahren Gefängnisstrafe für Frauen vor,...
Mit Kamera und Mikrofon unterwegs: Medienmacherinnen aus dem Amazonas-Gebiet Fotografin Yánua Vargas portraitiert die Teilnehmenden des Panamerikanischen Sozialforums in Peru. Foto: Jessica Zeller Frauen machen Medien – das gilt auch für Lateinamerika. Manche Medienmacherinnen sind mit der Kamera unterwegs, so wie Yánua Vargas. Die junge Shuar-Indígena studiert in Ecuadors Hauptstadt Quito Fotografie. Die Peruanerin Gabriela Bardales dagegen ist mit ihrem Mikrofon nah an den Menschen. Schon nach der Schule fing sie an, als Radioreporterin zu arbei...
onda-info 409 Hallo und willkommen zum onda-info 409! Wir haben gleich drei schicke Beiträge für euch! Kolumbien: Über 300 Seiten ist er dick, der Friedensvertrag, den die kolumbianische Regierung und FARC-Guerilla ausgehandelt haben. Doch der Weg zu einem wirklichem Frieden ist weit. Helfen sollen dabei  Community Radios. Wie das geht? Wir haben uns bei Radiomachenden vor Ort umgehört. Costa Rica: Das kleine Land lebt von seinem Öko-Image. Doch Dank Globalisierung und Freihandel ist C...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.