Brasilien

Polizei schließt Freies Radio in Bundesstaat São Paulo


(Buenos Aires, 20. Februar 2009, púlsar).- Das Freie Radio von Campinas, im Bundesstaat São Paulo, ist an Mittwoch morgen (19.01) von der Polizei geräumt und versiegelt worden. Der Sender existiert seit 1986 und gilt in Brasilien als Beispiel für alternative, nichtkommerzielle Kommunikation.

Nach Angaben von Redaktionsmitgliedern brachen 12 Polizist*innen in Begleitung von 2 Schlossern, Beamt*innen der Nationalen Telekomunikationsbehörde und ein Kommissar gegen 5 Uhr 30 die Tür zu den Senderäumen auf. Sie beschlagnahmten alle technischen Geräte und zerstörten Teile der Einrichtung. Der richterliche Beschluss für den Einsatz stammt vom Juni 2007.

Radio Muda ist ein Kollektiv von über Hundert Medienmacher*innen und Aktivist*innen. Ihnen geht es um den Kampf für eine demokratische Kommunikation und gegen die Monopolstellung der kommerziellen Medien, die sich in der Hand weniger Familien befinden. Ein erklärtes Ziel des Kollektivs ist bekanntzumachen, was überhaupt ein Freies Radio ist und andere dabei zu unterstützen, neue freie Sender aufzubauen.

Radio Muda überträgt vom Campus der Staatlichen Universität von Campinas (Unicamp) auf der Frequenz 105.7 FM und erreicht zeitweise über 100.000 Menschen. Die Radiomacher*innen kündigten schon bald nach der Räumung an, bald wieder auf Sendung zu sein. Eine Unterstützungskampagne ist bereits angelaufen.

Kurze Zeit nach der Räumung erschien auf der Website der Globo-Gruppe, dem größten Medienkonsortiums Brasilien, ein Bericht, in dem Radio Muda als „Piratenradio“ bezeichnet wird. Die Schließung des Senders wird dem Bericht zufolge mit Störungen der Frequenzen des zivilen Flugverkehrs begründet. Außerdem wird die Schließung eines weiteren Radios in Guarulhos, einem Außenbezirk von São Paulo, erwähnt.

Die angebliche Störung des Funkverkehrs ist in Brasilien das Standardargument, mit dem Radioschließungen begründet werden. Mehrere Tausend Radios wurden in den vergangenen Jahren geschlossen und ihre Betreiber teilweise juristisch verfolgt. Seitens der Radioaktivist*innen liegt das Problem jedoch nicht bei den nie bewiesenen Funkverkehrsstörungen, sondern im fehlenden politischen Willen der Regierung, nicht-kommerziellen Sendern Lizenzen zu erteilen.

CC BY-SA 4.0 Polizei schließt Freies Radio in Bundesstaat São Paulo von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Interview mit Radioaktivistin Laura Reyes aus Mexiko-Stadt
130
In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation und stellt ihre Musik vor: Traditionelle Klänge aus Veracruz verbindet sie mit feministischem Rap. Hört am Besten selber!
onda-info 451
125
Hallo und Willkommen zum onda-info 451! Wie immer beginnen wir mit Nachrichten: Drei kommen aus Mexiko, über die Ermordung von Sinar Corzo, eine Entschuldigung bei der Journalistin Lydia Cacho und - mal wieder - Massengräber in Mexiko. Eine weitere Nota gibt euch ein Update zum Machtkampf um die Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala. In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation u...
Radios Comunitarias und der Kampf gegen den Bergbau
61
Im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca wurden über 300 Bergbau-Konzessionen vergeben. Doch in vielen der betroffenen indigenen Gemeinden formiert sich Widerstand gegen den Abbau von Gold, Silber und anderen Erzen. Eine wichtige Rolle im Kampf gegen die Minen spielen die "Radios Comunitarias" der Gemeinden.
Fotoreportage: Das Viertel La Base in Medellín
198
(Antioquia, 17. Oktober 2017, Colombia Informa).- La Base ist ein Viertel der Kommune 2, Santa Cruz im Nordosten von Medellín, Kolumbien. Nach Erzählungen der Einwohner*innen, kamen die ersten Leute in den 1950er Jahren hierher. Es gab eine Militärbasis, die später aufgelöst wurde und von hunderten Menschen besetzt wurde, die durch den bewaffneten Konflikt in die Stadt getrieben wurden. In der Stadtteilzeitung Meine Kommune 2 (Mi Comuna 2) lassen die Einwohner*innen verlaute...
Von den Alten lernen: Kinder besuchen Sprachkurse in Cocama
65
Von Jessica Zeller (Nauta/Berlin, 27. November 2017, npl).- Es muss nicht immer Englisch sein. In Nauta, einer kleinen Stadt im peruanischen Amazonasgebiet, lernen Kinder und Jugendliche die fast ausgestorbene Sprache der indigenen Cocama. In der Zeit des Kautschukbooms von Mitte des 19. Jahrhunderts bis weit ins 20. Jahrhundert hinein wurden die Bewohner*innen im Nordosten und ihre Kultur gewaltsam unterdrückt. Doch einige Frauen und Männer in Nauta sprechen bis heute...