Brasilien

Polizei schließt Freies Radio in Bundesstaat São Paulo


(Buenos Aires, 20. Februar 2009, púlsar).- Das Freie Radio von Campinas, im Bundesstaat São Paulo, ist an Mittwoch morgen (19.01) von der Polizei geräumt und versiegelt worden. Der Sender existiert seit 1986 und gilt in Brasilien als Beispiel für alternative, nichtkommerzielle Kommunikation.

Nach Angaben von Redaktionsmitgliedern brachen 12 Polizist*innen in Begleitung von 2 Schlossern, Beamt*innen der Nationalen Telekomunikationsbehörde und ein Kommissar gegen 5 Uhr 30 die Tür zu den Senderäumen auf. Sie beschlagnahmten alle technischen Geräte und zerstörten Teile der Einrichtung. Der richterliche Beschluss für den Einsatz stammt vom Juni 2007.

Radio Muda ist ein Kollektiv von über Hundert Medienmacher*innen und Aktivist*innen. Ihnen geht es um den Kampf für eine demokratische Kommunikation und gegen die Monopolstellung der kommerziellen Medien, die sich in der Hand weniger Familien befinden. Ein erklärtes Ziel des Kollektivs ist bekanntzumachen, was überhaupt ein Freies Radio ist und andere dabei zu unterstützen, neue freie Sender aufzubauen.

Radio Muda überträgt vom Campus der Staatlichen Universität von Campinas (Unicamp) auf der Frequenz 105.7 FM und erreicht zeitweise über 100.000 Menschen. Die Radiomacher*innen kündigten schon bald nach der Räumung an, bald wieder auf Sendung zu sein. Eine Unterstützungskampagne ist bereits angelaufen.

Kurze Zeit nach der Räumung erschien auf der Website der Globo-Gruppe, dem größten Medienkonsortiums Brasilien, ein Bericht, in dem Radio Muda als „Piratenradio“ bezeichnet wird. Die Schließung des Senders wird dem Bericht zufolge mit Störungen der Frequenzen des zivilen Flugverkehrs begründet. Außerdem wird die Schließung eines weiteren Radios in Guarulhos, einem Außenbezirk von São Paulo, erwähnt.

Die angebliche Störung des Funkverkehrs ist in Brasilien das Standardargument, mit dem Radioschließungen begründet werden. Mehrere Tausend Radios wurden in den vergangenen Jahren geschlossen und ihre Betreiber teilweise juristisch verfolgt. Seitens der Radioaktivist*innen liegt das Problem jedoch nicht bei den nie bewiesenen Funkverkehrsstörungen, sondern im fehlenden politischen Willen der Regierung, nicht-kommerziellen Sendern Lizenzen zu erteilen.

CC BY-SA 4.0 Polizei schließt Freies Radio in Bundesstaat São Paulo von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Fotoreportage: Das Viertel La Base in Medellín
176
(Antioquia, 17. Oktober 2017, Colombia Informa).- La Base ist ein Viertel der Kommune 2, Santa Cruz im Nordosten von Medellín, Kolumbien. Nach Erzählungen der Einwohner*innen, kamen die ersten Leute in den 1950er Jahren hierher. Es gab eine Militärbasis, die später aufgelöst wurde und von hunderten Menschen besetzt wurde, die durch den bewaffneten Konflikt in die Stadt getrieben wurden. In der Stadtteilzeitung Meine Kommune 2 (Mi Comuna 2) lassen die Einwohner*innen verlaute...
Von den Alten lernen: Kinder besuchen Sprachkurse in Cocama
46
Von Jessica Zeller (Nauta/Berlin, 27. November 2017, npl).- Es muss nicht immer Englisch sein. In Nauta, einer kleinen Stadt im peruanischen Amazonasgebiet, lernen Kinder und Jugendliche die fast ausgestorbene Sprache der indigenen Cocama. In der Zeit des Kautschukbooms von Mitte des 19. Jahrhunderts bis weit ins 20. Jahrhundert hinein wurden die Bewohner*innen im Nordosten und ihre Kultur gewaltsam unterdrückt. Doch einige Frauen und Männer in Nauta sprechen bis heute...
Weiterer Schritt zur Kriminalisierung der Community-Radios
24
(Mexiko-Stadt, 25. November 2017, poonal).- Der Radio- und Fernsehausschuss der mexikanischen Abgeordnetenkammer verwarf am 23. November mit deutlicher Mehrheit Einwände von Jan Jarab, dem Repräsentanten des UNO-Hochkommissariats für Menschenrechte in Mexiko zur beabsichtigten Reform des Telekommunikationsgesetzes und den implizierten Änderungen im Strafgesetzbuch. Der Gesetzesentwurf sieht anstelle administrativer Strafen Haft von zwei bis sechs Jahren für Betreiber*innen...
Vom Guerilla-Funk zum Community-Radio – Radios als Peacemaker
117
Von Nils Brock Berlin, 25. Oktober 2017, npl).- Als die kolumbianische Regierung und die Guerillaorganisation FARC im Dezember vergangenen Jahres einen Friedensvertrag vorlegten, kam auf gut 300 Seiten so einiges zusammen. Schließlich soll der Text helfen, einen seit über 50 Jahren andauernden bewaffneten Konflikt zu beenden. Doch ein nachhaltiger Frieden ist noch längst nicht in Sicht: Menschenrechtsverletzungen aufklären, strittige Landfragen lösen, Tausenden Ex-Guer...
Zwei bis sechs Jahre Gefängnis für illegales Senden
23
Von Knut Hildebrandt (Berlin, 11. Oktober 2017, npl).- Die mexikanische Regierung plant einen weiteren Schlag gegen kommunale Radios. Der Ausschuss für Radio und Fernsehen des Abgeordnetenhauses hat einer Reform des 2014 verabschiedeten Telekommunikationsgesetzes zugestimmt. Das neue Gesetzt sieht Gefängnisstrafen von zwei bis sechs Jahren für diejenigen vor, die ohne Lizenz auf Sendung gehen. Darüber hinaus verlieren sie für fünf Jahre das Recht, eine Sendelizenz zu b...