Honduras

Polizei schließt erneut Basisradio La Voz de Zacate Grande


Foto: agencia púlsar(Buenos Aires, 18. Februar 2011, púlsar).- Im Rahmen einer Razzia haben 300 Polizisten vor wenigen Tagen erneut das Basisradio La Voz de Zacate Grande geschlossen. Die schwerbewaffneten Sicherheitskräfte fahndeten nach Bewohner*innen und Führungspersonen von Organisationen, die der Landbesetzung beschuldigt werden.

Ein Gericht hatte Haftbefehle gegen Pedro Canales, Danilo Osorio, Rafael Osorio, Wilmer Rivera und Santos Benito Pérez ausgestellt. Bei allen handelt es sich Anführer lokaler Basisorganisationen. Neben Landbesetzung wird ihnen auch Steuerhinterziehung im Zusammenhang mit dem Betreiben des Basisradios La Voz de Zacate Grande vorgeworfen, weshalb die Schließung des Senders angeordnet worden war.

Strafprozesse sollen Basisradios verstummen lassen

Angesichts der anhaltenden Verfolgung und der Schließung des Radiosenders haben die Bewegung zur Wiedererlangung von Grundstückstiteln auf Zacate Grande (Movimiento de Recuperación y Titulación de Tierras de Zacate Grande) und die Vereinigung zur Entwicklung der Halbinsel Zacate Grande ADEPZA (Asociación por el Desarrollo de la Península de Zacate Grande) angekündigt, entschiedenen Widerstand zu leisten.

Der Weltverband der Community Radios – Sektion Lateinamerika und Karibik AMARC-ALC (Asociación Mundial de Radios Comunitarias América Latina y el Caribe) äußerte „Besorgnis, angesichts des massiven Aufgebots von Sicherheitskräften“. Es werde versucht, über indirekte Maßnahmen wie Strafprozesse, Basismedien wie den Sender La Voz de Zacate Grande, die für lokale Gemeinden arbeiteten, zum Schweigen zu bringen, warnt AMARC-ALC.

UN-Sonderbotschafter kritisiert die Regierung Lobo

Ende Januar hatte sich auch der UN-Sonderbotschafter für Meinungsfreiheit zu Wort gemeldet und die anhaltende Gewalt und Verfolgung von Basisradios in Honduras kritisiert. Er sei besorgt über die Gangart, die die Regierung von Porfirio Lobo gegenüber diesen Sendern an den Tag lege, sagte Frank de La Rue. Er mahnte den honduranischen Staat zudem an, die internationalen Konventionen bezüglich des Rechts auf Meinungsfreiheit einzuhalten, insbesondere die Internationals Vereinbarung über zivile und politische Rechte.

Bereits im Juni des vergangenen Jahres war Radio La Voz unter dem gleichen Vorwand schon einmal von 300 Militärs durchsucht und geschlossen worden.

CC BY-SA 4.0 Polizei schließt erneut Basisradio La Voz de Zacate Grande von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

UN-Menschenrechtskommission verurteilt Mexiko im Fall Lydia Cacho (Berlin, 28. August 2018, npl).- Am 31. Juli dieses Jahres veröffentlichte die UN-Menschenrechtskommission eine Urteil zugunsten der Journalistin Lydia Cacho. In diesem wird Mexiko aufgefordert, eine unparteiische und in die Tiefe gehende Untersuchung der Entführung Cachos im Jahr 2005 einzuleiten. Des weiteren fordert die Menschenrechtskommission, die Verantwortlichen für die willkürliche Verhaftung und Folterung der Journalistin zu bestrafen und ihr eine angemessene Entschä...
UNO setzt sich für Lula ein (Montevideo, 20. August 2018, la diaria).- Das Uno-Komitee für Menschenrechte hat die brasilianische Regierung aufgefordert, Lula auch während seiner Haft seine politischen Rechte als Präsidentschaftskandidat ausüben zu lassen. „Das beinhaltet einen angemessenen Zugang zu den Medien und zu Mitgliedern seiner Partei“, verdeutlichte die Organisation in einem Schreiben. Außerdem ersuchte sie die Exekutive solange dafür zu sorgen, dass Lula an den Wahlen am 7. Oktober teilnehmen ...
„Gensoja zerstört unsere Lebensgrundlagen“ (Mexiko-Stadt, 5. April 2018, npl).- Im September 2017 sagte die mexikanische Regierung ihr Erscheinen vor dem UNO-Menschenrechtsausschuss für Wirtschaftliche, Soziale und Kulturelle Rechte (WSK-Rechte) in Genf kurzfristig mit Hinweis auf das schwere Erdbeben vom 19. September ab.  Gleichzeitig dürfte dies ein willkommener Vorwand gewesen sein, sich nicht den zahlreichen Parallelberichten von etwa 20 mexikanischen Initiativen, Gruppen und Organisationen zur Menschenrechtslage...
Kriminalisierung von Flüchtenden statt fortschrittlicher Migrationspolitik Von Andreas Behn (Rio de Janeiro, 7.Januar 2018, npl).- Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig d...
Indigene aus dem Amazonasgebiet auf dem COP 23 (Lima, 6. November 2017, servindi).- Vom 6. bis zum 17. November werden Repräsentant*innen zweier wichtiger Indigenen-Organisationen auf der 23. UN-Weltklimakonferenz (COP 23) in Bonn vertreten sein. Vertreter*innen des Dachverbandes der Indigenen Organisationen des Amazonasgebietes COICA (Coordinadora de las Organizaciones Indígenas de la Cuenca Amazónica) und der Interethnischen Vereinigung zur Entwicklung des Peruanischen Regenwaldes AIDESEP (Asociación Interétnica de Desa...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.