Argentinien
Fokus: Recht auf Stadt und Land / Derecho a la ciudad y tierra

Polizei geht gegen Straßenhändler*innen vor


Frau protestiert mit Schild

Seit Jahren versucht die Stadtverwaltung von Buenos Aires, Händler*innen von den Straßen zu vertreiben. Hier ein Protest gegen die Räumung in der Straße San Temo 2010, als der jetzige Präsident Macri noch Verwaltungschef von Buenos Aires war. Foto: Flickr/Montecruz Foto (CC BY-SA 2.0)

(Montevideo, 11. Januar 2017, la diaria).- Am 10. Januar kam es im Stadtteil Once in Buenos Aires zu heftigen Zusammenstößen zwischen Straßenhändler*innen und Sicherheitskräften, bei denen zwei Personen verhaftet und drei verletzt wurden. Verletzt wurden zwei Polizisten und ein Fotograf der Tageszeitung Crónica, der von einem großen Knallkörper getroffen wurde, während er von der Demonstration berichtete. Die Straßenhändler*innen protestierten gegen die Räumung ihrer Verkaufsstände auf der Straße, die in den frühen Morgenstunden mit einem Polizeieinsatz begonnen hatte, bei dem auch Schlagstöcke eingesetzt wurden und der von verschiedenen argentinischen Medien, wie der Nachrichtenagentur Télam, als “hart” bezeichnet wurde.

Die Räumung war von Luis Cevasco angeordnet worden, dem Generalstaatsanwalt der Stadt Buenos Aires, der dem hauptstädtischen Amt für Sicherheit und Justiz die Anweisung gegeben hatte, Straßenverkaufsstände an der Straßenkreuzung der Avenidas Corrientes und Pueyrredón im Stadtviertel Once zu „verhindern“. Die Tageszeitung Página 12 zitierte offizielle Quellen, nach denen insgesamt 2.000 bis 2.500 Stände abgebaut worden seien und es in verschiedenen Verkaufsbuden zu Razzien gekommen sei, bei denen Produktfälschungen beschlagnahmt worden seien.

Proteste gegen die Räumung von Verkaufsständen

Die Reaktion der Straßenhändler*innen erfolgte gegen 9 Uhr mit einer Blockade der beiden belebten Straßen Pueyrredón und Rivadavia. Ihre Hauptforderung war, dass man sie weiter ihren Geschäften nachgehen lasse solle. Die Händler*innen blockierten die Fahrbahn und zündeten Mülltonnen an, was zu einem Verkehrschaos in dem betroffenen Gebiet führte. Die Entscheidung zur Blockade sei getroffen worden, nachdem ein Treffen zwischen zwei Straßenhändlern mit Angestellten der staatlichen Kontrollbehörde gescheitert war und keine gütliche Einigung zustande gekommen sei, so die Nachrichtenagentur Télam.

Drei Stunden später entschloss sich die Polizei, bei den Demonstrationen einzugreifen und das Gebiet zu räumen. Als Antwort warfen die Demonstrant*innen Steine und verbrannten Autoreifen, die Polizei reagierte mit Gummigeschossen, Pfefferspray und Wasserwerfern.

Umsiedlung des Straßenverkaufs

Angesichts dessen bot die für die Nutzung des öffentlichen Raumes in Buenos Aires zuständige Staatssekretärin Clara Muzzio den Straßenhändler*innen an, sie könnten sich registrieren lassen, um dann ihre Waren und Produkte auf einem der Plätze zu verkaufen, die die städtische Behörde für die Umsiedlung der Straßenhändler*innen vorgesehen habe. Weiterhin erklärte sie, die Behörde verhandle nur mit „Straßenhändler*innen, die in guter Absicht handelten“ und nicht mit „Organisationen“ und „gewalttätigen Personen“.

Doch die Mehrheit der Straßenverkäufer*innen hält dies nicht für eine gute Lösung. In einem Interview erklärte Omar Guaraz, Mitglied der Organisation Freier Straßenhändler*innen, dass die Regierung von Buenos Aires in den letzten fünf Jahren mehr als 6.000 Straßenhändler*innen verdrängt habe. „Alle sind jetzt ohne Arbeit. Wir widersprechen kategorisch der angeblichen Umsiedlung durch die Regierung. Von Seiten der Regierung gab es für niemanden eine Lösung,“ fügte Guaraz hinzu.

Gemeinsame Gestaltung des öffentlichen Raums

Gabriela Olguín, Mitglied der Vereinigung Arbeiter*innen im öffentlichen Raum, äußerte sich ähnlich gegenüber der Zeitung Página 12: „Es ist schwierig, uns von der Straße zu holen, wo der ganze Publikumsverkehr ist, um uns dann in Verkaufsbuden umzusiedeln.“ Olguín schlug als Alternative vor, man solle „Runde Tische bilden, an denen alle Beteiligten sitzen sollten, also Arbeitervereinigungen, die Behörden, die Handelskammern, die Nachbarschaftsvereinigungen“, denn man müsse den „Verkauf und den öffentlichen Raum gestalten und ordnen“; aber das gehe nicht mit Repression.

CC BY-SA 4.0 Polizei geht gegen Straßenhändler*innen vor von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Wem gehört die Welt? Der G20-Gipfel und der alternative „Cumbre de los Pueblos“ in Buenos Aires
102
Vom 30. November bis 1. Dezember fand in der argentinischen Hauptstat Buenos Aires der 13. G20-Gipfel statt. Ein Jahr nach den Protesten, der Gewalt und der Polizeirepression in Hamburg, trafen sich die Staats- und Regierungschefs der 19 führenden Industrie- und Schwellenländer sowie Vertretern der Europäischen Union, IWF und Weltbank wieder inmitten einer städtischen Metropole. Und zum ersten Mal überhaupt in Südamerika. Buenos Aires war in diesen Tagen hermetisch von Sicher...
Getöteter Mapuche war im Visier der Behörden
54
(Santiago de Chile, 2. Dezember 2018, amerika21).- Wie das investigative Nachrichtenportal Ciper berichtet, war der von Militärpolizisten ermordete Mapuche Camilo Catrillanca schon länger im Visier der Sicherheitsbehörden. Dem 24-Jährigen wurde am 14. November auf dem Weg von der Feldarbeit in den Hinterkopf geschossen. Die dabei eingesetzte Spezialeinheit Comando Jungla hatte nach eigenen Angaben Autodiebe auf das Gebiet der indigenen Gemeinde Temucuicui verfolgt und sei in ...
„Das wichtigste ist, die Diktatur loszuwerden“
104
(Berlin, 4. Dezember 2018, npl).- Zwar ist es in den vergangenen Monaten in Nicaragua etwas ruhiger geworden. Doch nur mit Mühe kann die Regierung unter Präsident Daniel Ortega die Fassade eines Normalzustandes aufrecht erhalten. Wie geht es nun weiter nach den landesweiten Protesten? Bislang hat haben staatliche Sicherheitskräfte rund 500 Tote zu verantworten. Im Oktober 2018 kamen drei führende Oppositionelle und ehemalige Weggefährt*innen Ortegas nach Berlin, um zu bericht...
Feministischer Sound aus Nicaragua: Gaby Baca und Mafe Carrero on Tour
154
(Berlin, 27. November 2018, npl).- Auf ihrer Tour „Déjanos volar“ waren Gaby Baca und Mafe Carrero, zwei feministische Musikerinnen aus Nicaragua, Ende Oktober auch in Berlin. Die Liedermacherin Gaby Baca kritisiert schon seit langem die Regierung von Daniel Ortega (FSLN) für ihren Machismus und die Selbstbereicherungsmentalität. Die 22 Jahre junge Rapperin Mafe Carrero war als Teil der jungen Oppositionsbewegung aktiv. Im Hinterzimmer einer Berliner Ladenwohnung stehen Ga...
Familienmitglieder von Rafael Nahuel auf Gedenkdemo verhaftet
46
(Buenos Aires, 26. November 2018, ANRed).- Am 26. November 2018 fand in der patagonischen Stadt Bariloche eine Demonstration in Gedenken an Rafael Nahuel statt. Vor einem Jahr, am 25.11.2017, wurde er hinterrücks in Lago Mascardi erschossen. Die Demonstrant*innen fordern Gerechtigkeit, denn der Beamte, aus dessen Pistole die tödliche Kugel stammt, wurde noch immer nicht zur Rechenschaft gezogen. Auf der Demonstration verhaftete die Bundespolizei und die Sondereinsatzgruppe...