Brasilien

Polizei bestätigt Mord an LGTBI-Aktivist*in in Río de Janeiro


Matheus/a Passareli

Matheus/a Passareli ist tot. Foto: Telesur/Hugo Mingozzi

(Rio de Janeiro, 7. Mai 2018, telesur/poonal).- Vertreter*innen der örtlichen Polizei im brasilianischen Bundesstaat Río de Janeiro bestätigten am 7. Mai die Ermordung der Student*in und LGBTI-Aktivist*in Matheus/a Passareli.

Passareli galt seit dem 29. April als vermisst. Nach Ansicht der Abteilung Personenfahndung der Polizei wurde der/die 21-jährige Passareli nach dem Betreten einer Favela im Norden der Stadt von einer Gruppe Krimineller ermordet.

Bezüglich der Hintergründe der Gewalttat liegen bisher keinerlei Erkenntnisse vor. Die bisherigen Untersuchungen ergaben, dass die Tat am Sonntagmorgen (6.5.) gegen 2:30 (Ortszeit) verübt wurde. Anschließend wurde der Körper vermutlich verbrannt. Die Student*in hatte eine Party im Norden der Stadt besucht und sich von ihren Freund*innen verabschiedet.

Gegen 19:30 (Ortszeit) wurde Matheus/a zuletzt gesehen, da er/sie aber nicht nach Hause kam, begann die Familie, nach Matheus/a zu suchen. “Die Angst war der Motor, der mich angetrieben hat, gemeinsam mit anderen nach der Person zu suchen, die ich am meisten geliebt habe und die mich mein Leben lang begleitet hat”, erklärt Gabriel Passareli, der Bruder des Opfers, in den sozialen Netzwerken. Die zuletzt bekannt gewordenen Umstände der Tat zeigten „die verschiedenen Facetten der Grausamkeit, die uns angetan wurde”, so Gabriel weiter.

Matheus/a Passareli studierte Audiovisuelle Kunst an der Universität des Bundesstaats Rio de Janeiro (UERJ). Matheus/a fühlte sich weder dem männlichen noch dem weiblichen Geschlecht zugehörig und definierte seine/ihre geschlechtliche Identität als non-binär.

Innerhalb von knapp 20 Jahren hat sich die Zahl der Mordopfer aus dem LGTBI-Spektrum vervierfacht. Heute wird in Brasilien alle 19 Sunden eine LGTBI-Person umgebracht.

CC BY-SA 4.0 Polizei bestätigt Mord an LGTBI-Aktivist*in in Río de Janeiro von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Fall Olivia Arévalo schlägt weiter Wellen (Lima, 4. Mai 2018, servindi).- Der Kanadier Sebastian Woodroffe hat die indigene Schamanin Olivia Arévalo ermordet. Das bestätigte Ricardo Jiménez, Vorsitzender der Obersten Staatsanwaltschaft der peruanischen Provinz Uyacali, gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Die 89-jährige Weise der indigenen Shipibo Konibo (nach anderen Medienberichten war sie 81 Jahre alt) wurde am 19. April in der interkulturellen Gemeinde Victoria Gracia in der Amazonasprovinz Uyacali erschossen. ...
Neues im Mordfall Marielle Franco (Brasilia, 10. Mai 2018, prensa latina).- Die Mordkommission der Polizei von Rio de Janeiro hat für den Abend des 10. Mai eine Rekonstruktion des Mordes an der Abgeordneten Marielle Franco und ihres Fahrers Anderson Gomes angesetzt. Franco saß für die linksgerichtete Partei PSOL (Partido Socialismo y Libertad) im Stadtrat. Beide waren am 14. März in ihrem Auto erschossen worden. Der Mordfall soll im zentralen Stadtteil Estácio mit logischer Unterstützung der Armee rekonstruie...
Todesschüsse auf Mexikaner: US-Grenzschutzbeamter von Mordvorwurf freigesprochen (Washington, 24. April 2018, democracy now/poonal).- In Tucson, US-Bundesstaat Arizona, hat ein Bundesrichter den Grenzschutzbeamten Lonnie Swartz vom Vorwurf des Mordes freigesprochen. Vor sechs Jahren hatte Swartz den 16-jährigen Mexikaner José Antonio Elena Rodríguez erschossen. Der Jugendliche war unbewaffnet nahe der mexikanischen Stadt Nogales im mexikanischen Bundesstaat Sonora unterwegs, als Swartz von der US-amerikanischen Seite durch den Grenzzaun auf ihn schoss. Di...
Noch keine Spur von den Mördern der afrobrasilianischen Abgeordneten Marielle Franco (Rio de Janeiro, 2. April 2018, npl).- Wer tötete Marielle? Die Frage steht auf Pappschildern bei Kundgebungen und Mahnwachen. Graffitis in der Stadt fordern Aufklärung und kritisieren die Polizei. Viele in Rio de Janeiro tragen T-Shirts, die an die streitbare afrobrasilianische Stadtverordnete erinnern. Über zwei Wochen sind seit dem Mordanschlag vergangen, und die Ermittler*innen hüllen sich in Schweigen über die möglichen Täter und Hintermänner des Verbrechens. Die Stim...
Hintergrund: Marielle Franco und die Zukunft in Brasilien: Hoffnung oder Barbarei (Río de Janeiro, 17. März 2018, openDemocracy).- Die Ermordung der Stadträtin Marielle Franco am 14. März 2018 hat Brasilien erschüttert und an vielen Orten Lateinamerikas und der Welt Trauer und Wut ausgelöst. Und das hat Gründe. Es ist ein grausames politisches Verbrechen gegen eine der führenden Repräsentant*innen der neuen brasilianischen Linken zu einem Zeitpunkt, an dem Río de Janeiro unter massiver Misswirtschaft leidet und das gesamte Land einen beängstigenden demokra...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.