Chile

Politische Mapuche-Gefangene seit einem Monat erneut im Hungerstreik


Mapuche bei ihrem Prozess in Cañete / Radio Universidad de Chile, mapuexpress(Buenos Aires, 15. April 2011, púlsar).- Am vergangenen 15. April befanden sich die vier politischen Mapuche-Häftlinge Héctor Llaitul, Ramón Llanquileo, José Huenuche und Jonathan Huillical bereits wieder seit einem Monat im Hungerstreik.

Verurteilte fordern fairen Prozess

Die vier Männer waren am 15. März von einem Gericht in Cañete wegen des Attentats auf den Staatsanwalt Mario Elgueta zu Haftstrafen zwischen 20 und 25 Jahren verurteilt worden. Nachdem das Urteil gesprochen war, hatten sich die Männer entschlossen, den Hungerstreik von 2010 wieder aufzunehmen.

Die Inhaftierten, die alle Mitglieder der Koordinationsstelle der Mapuche-Gemeinden im Konflikt Arauco-Malleco CAM (Coordinadora de Comunidades Mapuche en Conflicto Arauco-Malleco) sind, fordern mit ihrem Hungertreik einen fairen und Prozess ohne Vorverurteilung und ohne Anwendung des noch aus der Pinochet-Diktatur stammenden Anti-Terror-Gesetzes.

Anti-Terror-Gesetz erneut angewendet

Die Sprecherin der Inhaftierten, Natividad Llanquileo, unterstrich, dass die Urteile politisch motiviert seien. Die Häftlinge selbst bezeichnen sich als politische Häftlinge. Die Hungerstreikenden befänden sich in einem bedenklichen Gesundheitszustand, da sie an einem früheren, mehr als drei Monate dauernden Hungerstreik teilgenommen hatten. Héctor Llaitul habe bereits 12 Kilogramm Körpergewicht verloren.

Die Verurteilten „bleiben inhaftiert, weil sie anders denken und die Fahne des Kampfes hochhalten“, erklärte der Freigesprochene Luis Menares. Während des Prozesses sei das Anti-Terror-Gesetz angewendet und die Beschuldigten daraufhin vorsorglich inhaftiert und es seien anonyme Zeugenaussagen im Prozess verwendet worden. Außerdem habe man schwere Unregelmäßigkeiten im Prozessverlauf festgestellt, kritisierten Mapuche-Vereinigungen.

Regierung hält Zusagen nicht ein

Nach dem dreimonatigen Hungerstreik vom vergangenen Jahr hatte die Regierung nach Verhandlungen zugesagt, das Anti-Terror-Gesetz nicht mehr anzuwenden. Llanquileo und weitere Mapuche-Verbände hatten jedoch betont, dass diese Zusage immer ausgehebelt werde.

In der Hauptstadt Santiago de Chile und den Städten Concepción und Temuco will die CAM deshalb weiter zu Protestdemonstrationen aufrufen.

CC BY-SA 4.0 Politische Mapuche-Gefangene seit einem Monat erneut im Hungerstreik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Santiago Maldonado: Jetzt zeigt die Militärpolizei an (Montevideo, 9. Februar 2018, la diaria)-. Im Fall Santiago Maldonado wurden zwei neue rechtliche Schritte eingeleitet. Zum einen liegt eine Anzeige der Militärpolizei gegen zwei Mitglieder der Mapuche-Gemeinde aus der argentinischen Provinz Chubut vor, die bis kurz vor Santiagos Tod mit ihm zusammen waren; zum anderen gegen einen Freund von Santiago, der auch im Gerichtsverfahren ausgesagt hat. Nach Informationen der Tageszeitung Página 12, fordert die Militärpolizei zu u...
„Ich will ins Netz“: Schnelles Internet als Menschenrecht Gibt es ein Grundrecht auf schnelles Internet? Diese Frage ist nicht neu. Während in Deutschland ein Rechtsanspruch auf schnelles Internet ab dem Jahr 2025 angestrebt wird, haben andere Länder längst Fakten geschaffen. Nicht nur digitale Streber wie Finnland und Estland, nein auch die Philippinen und Brasilien haben sich sich bereits vor Jahren per Gesetz zum Internet für alle verpflichtet. Zumindest auf dem Papier. Denn um auch das letzte Atoll oder den hintersten Winkel des...
Brasilien – Statt fortschrittlicher Migrationspolitik Kriminalisierung von Flüchtenden Vielen Flüchtenden gilt Brasilien wegen seiner Gastfreundschaft als ideales Fluchtland. Doch wer dort Asyl bekommt, ist oft mit vielerlei Vorurteilen konfrontiert. Derzeit sind es vor allem Menschen aus Venezuela, die die Grenze Richtung Brasilien überschreiten und – vorerst – bleiben wollen. Die Zahl der Asylanträge ist 2017 in die Höhe geschnellt. Und die neue, konservative Regierung setzt alles daran, künftig die Flucht in Land zu erschweren.  Den Poonal-Artikel zu dies...
Uruguay: Zwischen Straflosigkeit und Aufklärung Uruguay ist heute eine der fortschrittlichsten Demokratien der Welt. Doch hat es das Land geschafft seine jüngere Geschichte aufzuarbeiten? Wenn die Vergangenheit unter Beteiligung der Zeitzeugen aufgeklärt werden soll, dann ist jetzt die letzte Chance, denn sowohl Täter, als auch Opfer werden nicht mehr lange leben... Wir hören einen Beitrag von Valentin der Negri. Er wagt einen Rückblick auf die Militärdiktatur der siebziger und achtziger Jahre und geht der Frage nach, wi...
Live-Radio mit Matraca am 8. Februar 2018! Actividad en español y alemán con traducción // Veranstaltung auf deutsch und spanisch: „La resistencia mapuche  en Chile y Argentina“//"Der Widerstand der Mapuche in Chile und Argentinien" //   Am 8. Februar 2018, 19h im Aquarium in Berlin-Kreuzberg. Radio-Livestream: http://giss.tv/interface/?mp=matraca.ogg und im VLC-Player: http://giss.tv:8000/matraca.ogg

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.