Chile

Politische Mapuche-Gefangene seit einem Monat erneut im Hungerstreik


Mapuche bei ihrem Prozess in Cañete / Radio Universidad de Chile, mapuexpress(Buenos Aires, 15. April 2011, púlsar).- Am vergangenen 15. April befanden sich die vier politischen Mapuche-Häftlinge Héctor Llaitul, Ramón Llanquileo, José Huenuche und Jonathan Huillical bereits wieder seit einem Monat im Hungerstreik.

Verurteilte fordern fairen Prozess

Die vier Männer waren am 15. März von einem Gericht in Cañete wegen des Attentats auf den Staatsanwalt Mario Elgueta zu Haftstrafen zwischen 20 und 25 Jahren verurteilt worden. Nachdem das Urteil gesprochen war, hatten sich die Männer entschlossen, den Hungerstreik von 2010 wieder aufzunehmen.

Die Inhaftierten, die alle Mitglieder der Koordinationsstelle der Mapuche-Gemeinden im Konflikt Arauco-Malleco CAM (Coordinadora de Comunidades Mapuche en Conflicto Arauco-Malleco) sind, fordern mit ihrem Hungertreik einen fairen und Prozess ohne Vorverurteilung und ohne Anwendung des noch aus der Pinochet-Diktatur stammenden Anti-Terror-Gesetzes.

Anti-Terror-Gesetz erneut angewendet

Die Sprecherin der Inhaftierten, Natividad Llanquileo, unterstrich, dass die Urteile politisch motiviert seien. Die Häftlinge selbst bezeichnen sich als politische Häftlinge. Die Hungerstreikenden befänden sich in einem bedenklichen Gesundheitszustand, da sie an einem früheren, mehr als drei Monate dauernden Hungerstreik teilgenommen hatten. Héctor Llaitul habe bereits 12 Kilogramm Körpergewicht verloren.

Die Verurteilten „bleiben inhaftiert, weil sie anders denken und die Fahne des Kampfes hochhalten“, erklärte der Freigesprochene Luis Menares. Während des Prozesses sei das Anti-Terror-Gesetz angewendet und die Beschuldigten daraufhin vorsorglich inhaftiert und es seien anonyme Zeugenaussagen im Prozess verwendet worden. Außerdem habe man schwere Unregelmäßigkeiten im Prozessverlauf festgestellt, kritisierten Mapuche-Vereinigungen.

Regierung hält Zusagen nicht ein

Nach dem dreimonatigen Hungerstreik vom vergangenen Jahr hatte die Regierung nach Verhandlungen zugesagt, das Anti-Terror-Gesetz nicht mehr anzuwenden. Llanquileo und weitere Mapuche-Verbände hatten jedoch betont, dass diese Zusage immer ausgehebelt werde.

In der Hauptstadt Santiago de Chile und den Städten Concepción und Temuco will die CAM deshalb weiter zu Protestdemonstrationen aufrufen.

CC BY-SA 4.0 Politische Mapuche-Gefangene seit einem Monat erneut im Hungerstreik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Verteidigungsminister Cienfuegos: Keine Soldatenbefragung zu Ayotzinapa durch die CIDH Von Gerd GoertzFoto: Eneas de Troya, cc-by-2-0(Mexiko-Stadt, 06. Dezember 2016, npl).- Das mexikanische Verteidigungsministerium hat Ende November zum wiederholten Mal ausgeschlossen, dass die Soldaten des 27. Infanteriebataillons von Iguala direkt vor Mitgliedern der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) zum Fall der 43 verschwundenen Studenten von Ayotzinapa aussagen werden. Bis heute ist die Rolle der zum Zeitpunkt des Verbrechens in der Nacht vom 26...
Oaxaca: Neuer PRI-Gouverneur Alejandro Murat Hinojosas tritt sein Amt an Schüler*innen üben, von staatlichen Behörden angeleitet, das Wählen. Ob das hilft? / Foto: IEEPC, CC BY-NC-ND 2.0, flickr(Oaxaca-Stadt, 02. Dezember 2016, onda-poonal).- In den frühen Morgenstunden des 1. Dezember erfolgte die Amtseinführung von Alejandro Murat Hinojosas als Gouverneur des südmexikanischen Bundesstaates Oaxaca. Damit übernahm die Regierungspartei PRI (Partido Revolucionario Institucional) von Mexikos Staatpräsident Peña Nieto nach sechsjähriger Unterbrec...
Der amerikanische Traum ist aus. Von Lydia Cacho, Plan B*"Die Nordamerikaner*innen müssen sich nun mit den Ruinen dessen, was einst ihr Land war, auseinandersetzen" / Foto: Cesar Martinez López, Cimacfoto(Mexiko-Stadt, 14. November 2016, cimac).- Der Wahlsieg Trumps, so brüchig sein Triumph aufgrund seiner trägen Unwissenheit auch sein mag, so sehr er auch für das Weltbild eines frauenfeindlichen, rassistischen Unternehmers im Kapitalismus eintritt, der sich allen Grundideen des Menschenrechts, de...
Zweieinhalb Wochen Migrant*innen-Karawane gingen zu Ende Die Karawane 2016 / Foto: Rometeo Lucero, Rubén Figueroa und Consuelo Pagaza, desinformemonos(Mexiko-Stadt, 06. Dezember 2016, poonal).- Die 12. Karawane “Wir suchen Leben auf Todeswegen” der Mütter – sowie dieses Mal auch einiger Väter – von Migrant*innen aus Nicaragua, Honduras, El Salvador und Guatemala endete am 3. Dezember in Tapachula, Chiapas, nahe der Grenze zu Guatemala. Ab Mitte November waren die Teilnehmer*innen auf der Suche nach ihren verschwundenen Kindern...
Die neuen Bildungszentren Von Luis Hernández NavarroKleine Dorfschulen gibt es bald nicht mehr? / Foto: Darij & Ana, cc-by-2-0, flickr(Mexiko-Stadt, 22. November 2016, la jornada-poonal).- Unter dem Vorwand, die Bildung auf dem Land verbessern zu wollen, befindet sich eine Art neue „Indigenen-Verbringung“ auf dem Weg. Nebenbei soll eine der wichtigsten pädagogischen Erfahrungen in Mexiko beseitigt werden. Auf dem Gipfel für Soziale Mobilität verkündete Bildungsminister Aurelio Nuño den ne...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.