Chile

Politische Mapuche-Gefangene seit einem Monat erneut im Hungerstreik


Mapuche bei ihrem Prozess in Cañete / Radio Universidad de Chile, mapuexpress(Buenos Aires, 15. April 2011, púlsar).- Am vergangenen 15. April befanden sich die vier politischen Mapuche-Häftlinge Héctor Llaitul, Ramón Llanquileo, José Huenuche und Jonathan Huillical bereits wieder seit einem Monat im Hungerstreik.

Verurteilte fordern fairen Prozess

Die vier Männer waren am 15. März von einem Gericht in Cañete wegen des Attentats auf den Staatsanwalt Mario Elgueta zu Haftstrafen zwischen 20 und 25 Jahren verurteilt worden. Nachdem das Urteil gesprochen war, hatten sich die Männer entschlossen, den Hungerstreik von 2010 wieder aufzunehmen.

Die Inhaftierten, die alle Mitglieder der Koordinationsstelle der Mapuche-Gemeinden im Konflikt Arauco-Malleco CAM (Coordinadora de Comunidades Mapuche en Conflicto Arauco-Malleco) sind, fordern mit ihrem Hungertreik einen fairen und Prozess ohne Vorverurteilung und ohne Anwendung des noch aus der Pinochet-Diktatur stammenden Anti-Terror-Gesetzes.

Anti-Terror-Gesetz erneut angewendet

Die Sprecherin der Inhaftierten, Natividad Llanquileo, unterstrich, dass die Urteile politisch motiviert seien. Die Häftlinge selbst bezeichnen sich als politische Häftlinge. Die Hungerstreikenden befänden sich in einem bedenklichen Gesundheitszustand, da sie an einem früheren, mehr als drei Monate dauernden Hungerstreik teilgenommen hatten. Héctor Llaitul habe bereits 12 Kilogramm Körpergewicht verloren.

Die Verurteilten „bleiben inhaftiert, weil sie anders denken und die Fahne des Kampfes hochhalten“, erklärte der Freigesprochene Luis Menares. Während des Prozesses sei das Anti-Terror-Gesetz angewendet und die Beschuldigten daraufhin vorsorglich inhaftiert und es seien anonyme Zeugenaussagen im Prozess verwendet worden. Außerdem habe man schwere Unregelmäßigkeiten im Prozessverlauf festgestellt, kritisierten Mapuche-Vereinigungen.

Regierung hält Zusagen nicht ein

Nach dem dreimonatigen Hungerstreik vom vergangenen Jahr hatte die Regierung nach Verhandlungen zugesagt, das Anti-Terror-Gesetz nicht mehr anzuwenden. Llanquileo und weitere Mapuche-Verbände hatten jedoch betont, dass diese Zusage immer ausgehebelt werde.

In der Hauptstadt Santiago de Chile und den Städten Concepción und Temuco will die CAM deshalb weiter zu Protestdemonstrationen aufrufen.

CC BY-SA 4.0 Politische Mapuche-Gefangene seit einem Monat erneut im Hungerstreik von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Indigene Pehuenche kämpfen für die Rettung der Araukarie
4
(Berlin, 15. Dezember 2018, poonal).- Die für Chile charakteristische Araukarie, eine uralte Baumart, ist infolge des Klimawandels und der Abholzung der Wälder vom Aussterben bedroht. In einem Bericht der französischen Nachrichtenagentur AFP erzählt der 63-jährige Ricardo Meliñir vom Kampf seines Volkes, der Pehuenche, für die wenigen ausgewachsenen Araukarien-Wälder, die in Chile noch übrig geblieben sind. Die Araukarie wurde vom chilenischen Staat 1976 zum Nationaldenkmal e...
Umstrittene Spezialeinheit wird aus Mapuche-Gebiet abgezogen
55
(Lima, 12. Dezember 2018, servindi).- Nach mehreren von Anspannung und Auseinandersetzungen geprägten Wochen, hat der chilenische Präsident Sebastián Piñera angekündigt, die Spezialeinsatztruppe GOPE (Grupo de Operaciones Especiales) der Militärpolizei Carabineros aus der südchilenischen Region Araucanía abzuziehen. Dort war nach einer Auseinandersetzung zwischen den dort lebenden Mapuche und Sicherheitskräften der junge Mapuche Camilo Catrillanca durch einen Kopfschuss ums L...
Getöteter Mapuche war im Visier der Behörden
56
(Santiago de Chile, 2. Dezember 2018, amerika21).- Wie das investigative Nachrichtenportal Ciper berichtet, war der von Militärpolizisten ermordete Mapuche Camilo Catrillanca schon länger im Visier der Sicherheitsbehörden. Dem 24-Jährigen wurde am 14. November auf dem Weg von der Feldarbeit in den Hinterkopf geschossen. Die dabei eingesetzte Spezialeinheit Comando Jungla hatte nach eigenen Angaben Autodiebe auf das Gebiet der indigenen Gemeinde Temucuicui verfolgt und sei in ...
Familienmitglieder von Rafael Nahuel auf Gedenkdemo verhaftet
46
(Buenos Aires, 26. November 2018, ANRed).- Am 26. November 2018 fand in der patagonischen Stadt Bariloche eine Demonstration in Gedenken an Rafael Nahuel statt. Vor einem Jahr, am 25.11.2017, wurde er hinterrücks in Lago Mascardi erschossen. Die Demonstrant*innen fordern Gerechtigkeit, denn der Beamte, aus dessen Pistole die tödliche Kugel stammt, wurde noch immer nicht zur Rechenschaft gezogen. Auf der Demonstration verhaftete die Bundespolizei und die Sondereinsatzgruppe...
„Wasser ist mehr wert als Gold“ – Bergbau-Proteste in Patagonien
133
(Berlin, 21. November 2018, fdcl).- Im argentinischen Patagonien schwelt seit vielen Jahren ein Konflikt zwischen staatlicher Energiepolitik, Profitinteressen von Unternehmen und der lokalen Bevölkerung. Jahrelang haben sich Bürgerinitiativen erfolgreich gegen Bergbau-Projekte in der Provinz Chubut gewehrt. Doch der russische Staatskonzern Uranium One soll dort künftig im Auftrag der argentinischen Regierung hochradioaktives Uran gewinnen. Am Rande des G20-Gipfels will Präsid...