Chile

Piñera fordert Erweiterung des Freihandelsabkommens


alt(Buenos Aires, 29. März 2011, púlsar).- Auf dem Gipfeltreffen des chilenischen Präsidenten Sebastián Pinera und seines US-amerikanischen Amtskollegen Barack Obama vom 21. März sprach sich Piñera für eine Erweitung des Freihandelsabkommens zwischen den Ländern der Pazifikküste aus.

Ein Thema des Treffens war auch eine geplante Kooperation zwischen beiden Ländern bei der Atomenergie. Dagegen protestierten zeitgleich 10.000 Menschen.

Während einer Pressekonferenz im Regierungspalast La Moneda in Santiago de Chile ermunterte Piñera Barack Obama, das Freihandelsabkommen zu erweitern und Kolumbien und Panama in das Abkommen zu integrieren. Ziel solle sein, den “größten Wirtschaftsblock der Welt” zu bilden.

Zudem forderte Piñera von Obama, dass der freie Handel sich nicht nur auf Güter, Dienstleistungen und Investitionen beschränken dürfe, sondern auch Ideen, Zusammenarbeit und Technologien beinhalten müsse.

Der US-amerikanische Präsident bezeichnete Chile als “einen seiner engsten Partner” und versicherte, die Länder arbeiteten daran, die “saubere Energiegewinnung auszuweiten”.

Proteste gegen Atomkraft

Währenddessen protestierten 10.000 Menschen in den Straßen von Santiago gegen die Atomkooperationspläne der beiden Präsidenten. Die Protestmärsche vom Sonntag den 20. März wurden von rund 40 verschiedenen chilenischen Organisationen der Zivilgesellschaft angeführt.

Der Vorsitzende von Greenpeace Chile, Matías Asún betonte, dass die “Atomenergie das Problem der globalen Erwärmung nicht löst”. Asún stützte sich dabei auf die Angabe, dass die Atomkraft “weniger als zehn Prozent der Energie der ganzen Welt erzeugt”.

Die Organisationen, die an den Protestmärschen teilnahmen, waren unter anderem Chileambiente, Ecosistemas, ACCION und die Mesa Defensa Atacama.

(Foto: US Embassy Chile)

CC BY-SA 4.0 Piñera fordert Erweiterung des Freihandelsabkommens von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Mexiko und die sechste Nafta-Verhandlungsrunde in Montreal: auf dünnem Eis Von Gerold Schmidt Mexikanische Landwirt*innen protestieren schon seit Langem gegen den Nafta-Freihandelsvertrag. Foto: Desinformémonos (Mexiko-Stadt, 22. Januar 2018, npl).- Am Dienstag, 23. Januar beginnt im kanadischen Montreal offiziell die sechste und dem Zeitplan nach vorletzte Verhandlungsrunde über das Freihandelsabkommen Nafta zwischen Kanada, den USA und Mexiko. Bereits seit Sonntag gibt es in Montreal jedoch schon direkte Kontakte zwischen den drei Verhandlu...
Die geheime Revolution der Sonderwirtschaftszonen Amapala auf der Isla del Tigre. Geht es nach der honduranischen Regierung soll hier bald ein Tiefseehafen entstehen. Foto: Martin Reischke. Honduras plant ein neoliberales Wirtschaftswunder. Mit der Errichtung halbautonomer „Mini-Staaten“ für Großinvestoren sollen in dem zentralamerikanischen Land zehntausende neue Jobs entstehen. Doch in diesen „Zonen für Arbeit und wirtschaftliche Entwicklung”, kurz ZEDE, wären die Gesetze und Rechtsprechung des Landes außer Kraft gesetzt...
onda-info 423 In dieser vorweihnachtlicher Sendung, die ihr vielleicht auf dem mp3 Playern im Zug oder im Stau auf der Autobahn hört, erwarten euch spannende Beiträge. Martin Reischke hat sich für uns die ZEDE in Honduras angeschaut, jene Sonderwirtschaftszonen, in denen nicht der Staat, sondern allein die Investoren das Sagen haben. Eine Reportage im Rahmen der Reihe „Menschenrechte und Unternehmen“, einer Zusammenarbeit zwischen onda und dem FDCL in Berlin. In Peru besuchen wir ein Thera...
Freie Fahrt für europäische Unternehmen: Die Neuverhandlungen des Abkommens EU/Mexiko „Land und Freiheit“ (tierra y libertad): Emiliano Zapata und der Ruf nach . Ausschnitt des Wandbilds von Diego Rivera im Nationalpalast von Mexiko Stadt | Foto: Cbl62 (public domain) Mexiko ist ein wichtiger Markt für europäische Unternehmen. In erster Linie allerdings als Durchgangsstation auf dem Weg in den noch viel attraktiveren US-amerikanischen Markt. Durch das nordamerikanische Freihandelsabkommen NAFTA kommen auch europäische Firmen, die in Mexiko produzieren, in ...
Regierung macht Auflösung von Schutzgebiet im Amazonas rückgängig Von Andreas Behn Das Amazonasgebiet. Foto: Servindi/El País (Rio de Janeiro, 26. September 2017, taz).- Aufatmen im Amazonaswald. Am Dienstag, 26. September wurde ein Dekret veröffentlicht, in dem Brasiliens Präsident Michel Temer die Auflösung eines riesigen Schutzgebietes im Herzen des Regenwaldes rückgängig macht. Bereits am Montag hatte das Ministerium für Minen und Energie den Rückzieher der Regierung angekündigt. Damit bleibt das über 46.000 Quadratkilometer groß...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.