Chile

Piñera fordert Erweiterung des Freihandelsabkommens


alt(Buenos Aires, 29. März 2011, púlsar).- Auf dem Gipfeltreffen des chilenischen Präsidenten Sebastián Pinera und seines US-amerikanischen Amtskollegen Barack Obama vom 21. März sprach sich Piñera für eine Erweitung des Freihandelsabkommens zwischen den Ländern der Pazifikküste aus.

Ein Thema des Treffens war auch eine geplante Kooperation zwischen beiden Ländern bei der Atomenergie. Dagegen protestierten zeitgleich 10.000 Menschen.

Während einer Pressekonferenz im Regierungspalast La Moneda in Santiago de Chile ermunterte Piñera Barack Obama, das Freihandelsabkommen zu erweitern und Kolumbien und Panama in das Abkommen zu integrieren. Ziel solle sein, den “größten Wirtschaftsblock der Welt” zu bilden.

Zudem forderte Piñera von Obama, dass der freie Handel sich nicht nur auf Güter, Dienstleistungen und Investitionen beschränken dürfe, sondern auch Ideen, Zusammenarbeit und Technologien beinhalten müsse.

Der US-amerikanische Präsident bezeichnete Chile als “einen seiner engsten Partner” und versicherte, die Länder arbeiteten daran, die “saubere Energiegewinnung auszuweiten”.

Proteste gegen Atomkraft

Währenddessen protestierten 10.000 Menschen in den Straßen von Santiago gegen die Atomkooperationspläne der beiden Präsidenten. Die Protestmärsche vom Sonntag den 20. März wurden von rund 40 verschiedenen chilenischen Organisationen der Zivilgesellschaft angeführt.

Der Vorsitzende von Greenpeace Chile, Matías Asún betonte, dass die “Atomenergie das Problem der globalen Erwärmung nicht löst”. Asún stützte sich dabei auf die Angabe, dass die Atomkraft “weniger als zehn Prozent der Energie der ganzen Welt erzeugt”.

Die Organisationen, die an den Protestmärschen teilnahmen, waren unter anderem Chileambiente, Ecosistemas, ACCION und die Mesa Defensa Atacama.

(Foto: US Embassy Chile)

CC BY-SA 4.0 Piñera fordert Erweiterung des Freihandelsabkommens von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Agrarstreik geht trotz Repression weiter (Caracas, 8. Juni 2016, telesur).- Die Serie von Streiks, Straßenblockaden und Protestaktionen in Kolumbien geht ungeachtet der verschärften Repression der Regierung weiter. Am 30. Mai hatte die Minga Agraria, ein breites Bündnis aus Bauernverbänden, Gewerkschaften, Indigenen und Afro-Kolumbianer*innen mit dem unbefristeten Streik begonnen. Seitdem hat das Vorgehen der Aufstandsbekämpfungseinheit der Polizei, ESMAD, drei tote Indigene, mindestens 149 Verletzte und viel...
Kanadisches Bergbauunternehmen verschwendet Unmengen an Wasser (Fortaleza, 30. März 2016, adital).- In Argentinien verbraucht das kanadische Bergbauunternehmen Barrick Gold täglich allein in der Mine Veladero mehr als neun Millionen Liter Wasser. Darauf hat Greenpeace aus Anlass des Weltwassertages am 22. März hingewiesen. Zudem erklärte die argentinische Justiz Barrick Gold kürzlich für verantwortlich für die Verseuchung von Flüssen in der Nähe der Mine mit Zyanid infolge eines Leitungslecks. Der Vorfall hatte sich im September 2015 ere...
„Unterzeichner*innen des TPP unterstützen antidemokratische Praktiken“ (Lima, 4. Februar 2016, servindi).- „Die Art und Weise, mit der das Transpazifische Assoziationsabkommen TPP verhandelt wurde, wird weder einer Demokratie noch den anerkannten Rechten für Menschen und Völker gerecht“. Das erklärte José Aylwin, Experte für juristische Fragen der Bürgerlichen Beobachtungsstelle Chiles, in Bezug auf das Transpazifische Assoziationsabkommen TPP (Tratado de Asociación Transpacífico), welches am 4. Februar 2016 in Neuseeland unterzeichnet wurde. D...
Massenabschiebungen zum Jahresbeginn (Mexiko, 04. Januar 2016, desinformémonos).- Die USA haben von Januar bis September 2015 über 235.000 Menschen nach Mexiko und Zentralamerika abgeschoben. Und auch im neuen Jahr setzen die Behörden ihre Abschiebewelle fort: Bereits am Morgen des 2. Januar wurden in mehreren US-Bundesstaaten zeitgleich Häuser durchsucht und über 120 Männer, Frauen und Kinder verhaftet und in ein Abschiebezentrum nach Texas abtransportiert. Die Polizei- und Zollbehörde ICE, die dem US-Heimatsch...
Zivilgesellschaft in Chile kritisiert Freihandelsabkommen von Serena Pongratz (17. Dezember 2015, amerika21.de).- Der Zusammenschluss “Chile Mejor Sin TPP” (Chile besser ohne TPP), in dem über 90 Organisationen der chilenischen Zivilgesellschaft vertreten sind, kritisiert die Auswirkungen des kürzlich fertig verhandelten Freihandelsabkommens TPP (Transpazifische Partnerschaft) und beklagt, dass dieses Menschenrechte verletze. Das Bündnis hat einen Brief mit diesem Inhalt an Präsidentin Michelle Bachelet übergeben. “Wir fordern S...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *