Chile

Piñera fordert Erweiterung des Freihandelsabkommens


alt(Buenos Aires, 29. März 2011, púlsar).- Auf dem Gipfeltreffen des chilenischen Präsidenten Sebastián Pinera und seines US-amerikanischen Amtskollegen Barack Obama vom 21. März sprach sich Piñera für eine Erweitung des Freihandelsabkommens zwischen den Ländern der Pazifikküste aus.

Ein Thema des Treffens war auch eine geplante Kooperation zwischen beiden Ländern bei der Atomenergie. Dagegen protestierten zeitgleich 10.000 Menschen.

Während einer Pressekonferenz im Regierungspalast La Moneda in Santiago de Chile ermunterte Piñera Barack Obama, das Freihandelsabkommen zu erweitern und Kolumbien und Panama in das Abkommen zu integrieren. Ziel solle sein, den “größten Wirtschaftsblock der Welt” zu bilden.

Zudem forderte Piñera von Obama, dass der freie Handel sich nicht nur auf Güter, Dienstleistungen und Investitionen beschränken dürfe, sondern auch Ideen, Zusammenarbeit und Technologien beinhalten müsse.

Der US-amerikanische Präsident bezeichnete Chile als “einen seiner engsten Partner” und versicherte, die Länder arbeiteten daran, die “saubere Energiegewinnung auszuweiten”.

Proteste gegen Atomkraft

Währenddessen protestierten 10.000 Menschen in den Straßen von Santiago gegen die Atomkooperationspläne der beiden Präsidenten. Die Protestmärsche vom Sonntag den 20. März wurden von rund 40 verschiedenen chilenischen Organisationen der Zivilgesellschaft angeführt.

Der Vorsitzende von Greenpeace Chile, Matías Asún betonte, dass die “Atomenergie das Problem der globalen Erwärmung nicht löst”. Asún stützte sich dabei auf die Angabe, dass die Atomkraft “weniger als zehn Prozent der Energie der ganzen Welt erzeugt”.

Die Organisationen, die an den Protestmärschen teilnahmen, waren unter anderem Chileambiente, Ecosistemas, ACCION und die Mesa Defensa Atacama.

(Foto: US Embassy Chile)

CC BY-SA 4.0 Piñera fordert Erweiterung des Freihandelsabkommens von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Freie Fahrt für europäische Unternehmen: Die Neuverhandlungen des Abkommens EU/Mexiko „Land und Freiheit“ (tierra y libertad): Emiliano Zapata und der Ruf nach . Ausschnitt des Wandbilds von Diego Rivera im Nationalpalast von Mexiko Stadt | Foto: Cbl62 (public domain) Mexiko ist ein wichtiger Markt für europäische Unternehmen. In erster Linie allerdings als Durchgangsstation auf dem Weg in den noch viel attraktiveren US-amerikanischen Markt. Durch das nordamerikanische Freihandelsabkommen NAFTA kommen auch europäische Firmen, die in Mexiko produzieren, in ...
Regierung macht Auflösung von Schutzgebiet im Amazonas rückgängig Von Andreas Behn Das Amazonasgebiet. Foto: Servindi/El País (Rio de Janeiro, 26. September 2017, taz).- Aufatmen im Amazonaswald. Am Dienstag, 26. September wurde ein Dekret veröffentlicht, in dem Brasiliens Präsident Michel Temer die Auflösung eines riesigen Schutzgebietes im Herzen des Regenwaldes rückgängig macht. Bereits am Montag hatte das Ministerium für Minen und Energie den Rückzieher der Regierung angekündigt. Damit bleibt das über 46.000 Quadratkilometer groß...
onda-info 417 Unser Radiomagazin onda-info diesmal mit zwei Beiträgen zu Mexiko! Wenige Tage vor dem schlimmen Erdbeben wurde in Mexiko eine Frau ermordet – eine von sieben, jeden Tag. Mexikanische Radiomacherinnen haben in einer Reportage Stimmen im Gedenken an Mara Castilla gesammelt; Stimmen der Wut und des Widerstands. Mexiko ist auch ein wichtiger Markt für europäische Unternehmen. Gerade wird an einer Neuauflage des Handelsabkommen mit der EU gefeilt. Und was aus den intransparenten ...
NAFTA: Irreführende Botschaften Von Ana de Ita Was kann die Neuverhandlung von NAFTA bringen? / Mexikanische Ackerfurche, Foto: Neil Smitz, CC_BY-NC-SA_2.0, flickr (Mexiko-Stadt, 10. September 2017, la jornada).- Zu Beginn der zweiten NAFTA-Verhandlungsrunde, die mit seinem fünften Regierungsbericht zusammenfiel, verbreitete der mexikanische Präsident Peña Nieto: „Wir sind der zwölftgrößte Nahrungsmittelproduzent in der Welt...Erstmals in 20 Jahren exportieren wir mehr Lebensmittel als wir importiere...
Lateinamerikanische Aktivist*innen fordern eine gerechte Weltwirtschaftsordnung Von Knut Hildebrandt Fronttransparent der Demonstration "Grenzenlose Solidarität statt G20" Anfang Juli in Hamburg. Foto: Knut Hildebrandt (Hamburg, 15. August 2017, npl).- Buntes Treiben erfüllt den Hof der Viktoria-Kaserne in Hamburg-Altona. Das heute als alternatives Kulturzentrum genutzte Areal ist einer der Veranstaltungsorte des „Gipfels der globalen Solidarität“. Zu diesem sind Anfang Juli tausende Aktivistin*innen aus aller Welt nach Hamburg angereist. Während ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.