Das könnte dich auch interessieren

Radio Zapote aus Mexiko-Stadt verurteilt Repression gegen Freie Medien Von Nils Brock( Rio de Janeiro, 16. März 2016, npl).- Radio Zapote, ein Freies Radio, ein Community-Radio, das seit 15 Jahren aus der Staatlichen Hochschule für Antropologie und Geschichte (ENAH) im Süden von Mexiko-Stadt sendet, verurteilt in einem Kommunique die “anhaltende Schikanierung durch die lokale Polizei” und fordert “ein Ende der Kriminalisierung seiner Räumlichkeiten”. Zugleich fordert das Radiokollektiv, die “willkürliche Entlassung” des ENAH-Mitarbeiters Art...
Ein grünes Gefängnis von Ollantay Itzamná (Lima, 27. Januar 2015, servindi).- José ist vor kurzem erst 18 Jahre alt geworden. Trotzdem hupt jeden Tag um 3 Uhr früh der gelbe Bus, um ihn zur Zuckerrohrernte zu bringen. Er lebt mit seinen Eltern und sechs Geschwistern etwa 165 Kilometer südwestlich der Hauptstadt Guatemala-Stadt, in der Landgemeinde Cancín des Gemeindebezirks Santo Domingo (Departement Suchitepéquez). Als hätten Dämonen ein Fest gefeiert Seine Mutter, die sich vor vier Stunden ers...
Kaffeekrise in Mexiko (Berlin, 18. September 2014, poonal).- Die mexikanische Kaffee-Ernte wird in diesen Jahr voraussichtlich so niedrig ausfallen wie seit 43 Jahren nicht mehr. Schätzungen gehen von nur 3 bis 3,5 Millionen Quintales (Säcke a 46 Kilo) aus. Ein wesentlicher Grund: Im Bundesstaat Chiapas, dem Hauptanbaugebiet des Kaffees, ist etwa die Hälfte der Pflanzen vom Rostpilz befallen ist. Der sogenannte Kaffeerost hat sich auch auf Pflanzungen in den Bundesstaaten Oaxaca und Veracruz ausge...
Ruhestand ohne Ruhe von Helen Hernández Hormilla (Lima, 05. Mai 2014, semlac).- Nachdem sie um 5:30 Uhr die beiden Kaffeekannen auf den Herd gestellt hat, bereitet Estrella Rodríguez, 73 Jahre, die Tamales vor, die sie mittags verkaufen wird, röstet Erdnüsse, bereitet die Schulmahlzeit für die Enkelin zu, weckt die Familie und geht aus dem Haus. Da sie schon das Arbeitsleben mit der Betreuung von fünf Kindern und mehreren Enkelkindern zusammenzubringen hatte, ist sie es gewohnt, früh aufzusteh...
Verheerende Umweltsituation geht im Wahlkampfgetöse unter von Mauricio Álvarez Eugenio Bermejillo (San José, 28. Mai 2012, voces nuestras).- Sechs Wochen vor den Präsidentschaftswahlen am 1. Juli in Mexiko dreht sich in erster Linie alles um die Kandidat*innen und erst in zweiter Linie um deren Themen. Während im Kandidatenrennen der bereits sicher geglaubte Sieg des PRI-Kandidaten Enrique Peña Nieto nach einigen fatalen öffentlichen Auftritten in Gefahr gerät, sind die Themen, welche die Mexikaner*innen am meisten bewegen, seit Mon...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *