Peru

Peruanische Justiz strengt Strafverfahren gegen Geschäftsführer eines kommunitären Radios an


(Buenos Aires, 26. Oktober 2009, púlsar).- Das Primer Juzgado Mixto (Gericht erster Instanz mit verschiedenen Zuständigkeitsbereichen) der Region Alto Amazonas in Peru hat ein Strafverfahren gegen den Geschäftsführer von Radio Oriente, Geovanni Acate, angestrengt. Grund ist der Vorwurf, die Berichterstattung des Senders über den Streik der Indigenen im Mai habe die Gewalt erst angefacht.

Anfang Juni hatte es in der peruanischen Amazonasregion schwere Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Indigenen gegeben, bei denen mehr als 30 Menschen getötet worden waren. Grund der Proteste waren die Pläne der Regierung, in der Region Gas- und Ölvorkommen ausbeuten zu wollen. Dies würde den Lebensraum der Indigenen bedrohen. Als Reaktion auf die Proteste sind einige umstrittene Beschlüsse zurückgenommen worden.

Acate wurde eine Mittäterschaft bei den Angriffen „auf Transportmittel und Medien“, sowie bei den Blockaden vorgeworfen, die während der Proteste von Indigenen der Ethnien Shawi und Cocama Cocamilla in Yurimaguas stattgefunden hatten.

Der Richter Julio César Aquino Medina vertrat die Ansicht, der Radiosender habe die Indigenen und Demonstrant*innen angestachelt, damit sie gemeinsam die Demonstrationen, Mobilisierungen und Straßenblockaden unterstützten. Daher, so der Richter, habe Acate seine Medien aus politischer Motivation genutzt, um die Bevölkerung gegen die demokratische Ordnung aufzuwiegeln.

Der Leiter von Radio Oriente erklärte seinerseits, die Exekutive wolle unbedingt „die Medien zum Verstummen bringen, die nicht auf offizieller Linie sind und ihre Mikrofone der Bevölkerung zur Verfügung stellen“. Gleichzeitig betonte er, die Arbeit von Radio Oriente Yurimaguas „geht trotz der Anschuldigungen weiter“ und versicherte, „die Regierung wird es nicht zum Schweigen bringen“.

Auch der Anwalt des Senders, Roberto Pereira, bekräftigte, dass die Sendungen nur die legitime Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information darstellten. „Niemand kann juristisch verfolgt werden für Taten, die kein Vergehen sind, sondern die im Gegenteil nur über die Konflikte im Land informieren“, fügte er hinzu.

CC BY-SA 4.0 Peruanische Justiz strengt Strafverfahren gegen Geschäftsführer eines kommunitären Radios an von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Colonia Dignidad: Bundestag fordert Aufklärung und Hilfe für Opfer Von Ute Löhning Michael Brand, Werner Schmidtke, Klaus Barthel, Wilhelm Wagner, Jürgen Karwelat im Bundestag, 29. Juni 2017. Foto: Ute Löhning (CC BY 2.0) (Berlin, 12. Oktober 2017, npl).- Bundestagsabgeordnete aller Fraktionen fordern die Bundesregierung auf, in der Colonia Dignidad begangene Verbrechen aufzuklären und ein Konzept für Hilfen für die Opfer dieser Verbrechen zu entwickeln. Ist das der Durchbruch in Sachen Aufarbeitung der Geschichte und der deutschen Ve...
Regierung macht Auflösung von Schutzgebiet im Amazonas rückgängig Von Andreas Behn Das Amazonasgebiet. Foto: Servindi/El País (Rio de Janeiro, 26. September 2017, taz).- Aufatmen im Amazonaswald. Am Dienstag, 26. September wurde ein Dekret veröffentlicht, in dem Brasiliens Präsident Michel Temer die Auflösung eines riesigen Schutzgebietes im Herzen des Regenwaldes rückgängig macht. Bereits am Montag hatte das Ministerium für Minen und Energie den Rückzieher der Regierung angekündigt. Damit bleibt das über 46.000 Quadratkilometer groß...
Verdacht auf Massaker an unkontaktierten Indigenen Von Roger Tunque Nicht kontaktierte Indigene auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2010. Foto: Servindi (Lima, 12. September 2017, servindi).- Im brasilianischen Bundesstaat Amazonas soll im August ein Massaker an unkontaktierten Indigenen verübt worden sein, dem mindestens ein Dutzend Indigene, darunter Kinder und Frauen, zum Opfer gefallen sein soll. Das brasilianische Bundesinnenministerium der Stadt Tabatinga hat Ermittlungen zu dem mutmaßlichen Massaker aufgenommen, nac...
Uyacali: Shipibo-Indigene noch immer ohne Landtitel – sechs weitere Morde Von Vigilante Amazónico Ermordet, weil sie ihr Land nicht hergeben wollten: Sechs Shipibo-Indigene starben Anfang September 2017 durch Kopfschuss / Foto: vigilante amazónico (Lima, 06. September 2017, servindi-poonal).- Am vergangenen 1. September sind sechs Bauern des indigenen Volkes der Shipibo im Distrikt Nueva Requena nahe der Amazonas-Stadt Pucallpa (Department Ucayali) erschossen worden. Hintergrund der Morde war nach Angaben von Vigilante Amazónico die Weigerun...
Atempause für Naturschutz im Amazonasgebiet Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen das Renca-Dekret von Präsident Temer vor der abgeordnetenkammer-am 30. august 2017 / foto: agencia-brasil, cc-by-2.0 (Rio de Janeiro 01. September 2017, npl).- Die Justiz blockiert die geplante Ausweitung des Bergbaus im brasilianischen Amazonasgebiet. Ein Bundesgericht in Brasilia kassierte ein Dekret von Präsidenten Michel Temer, mit dem ein rund 46.000 Quadratkilometer großes Schutzgebiet direkt nördlich des Amazonas...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.