Peru

Peru: Mehrheit stimmt für Reform des Wahlsystems


Grafik: Medio a medio

(Santiago de Chile, 10. Dezember 2018, medio a medio/servindi).- Am Sonntag, 9. Dezember 2018, fand in Peru eine Volksabstimmung zur Änderung der Verfassung statt. Dabei wurden drei der vier Vorschläge mit großer Mehrheit angenommen, den vierten lehnten die Peruaner*innen jedoch bei ihrem Wahlgang an den Urnen ab.

Unruhige Jahre liegen hinter dem Land, das durch Proteste und politische Skandale erschüttert wurde. Diese gipfelten in wechselnden Präsidenten, von denen einige sogar unter dem Vorwurf der Korruption verhaftet wurden. Am 9. Dezember konnte über einige Probleme der Peruaner*innen an den Wahlurnen abgestimmt werden. Gleichzeitig fand der zweite Wahlgang der Regionalwahlen statt.

Den offiziellen Abstimmungsergebnissen gemäß wurden die folgenden drei ersten Punkte zur Verfassungsreform mit großer Mehrheit angenommen: Die Kontrolle der Parteienfinanzierung, die direkte Wiederwahl der Kongressabgeordneten unmittelbar nach einer Legislaturperiode und die Zusammensetzung und Funktion des Nationalen Rates der Magistratur CNM (Consejo Nacional de la Magistratura).

Kein Votum über grundlegende Änderungen

Dem letztgenannten Vorschlag kam in der Abstimmung eine grundlegende Bedeutung zu – nach den Korruptionsskandalen, in deren Zentrum Mitglieder der Justiz standen und nach den dort vorgebrachten Anschuldigungen, die durch Audioaufnahmen von Reporter*innen und der lokalen Presse untermauert wurden.

Abgelehnt wurde in dem Referendum die Rückkehr des Kongresses zu einem Zweikammersystem. Es soll ein Einkammersystem beibehalten werden. Die breite Ablehnung dieses Vorschlags hängt damit zusammen, dass er größtenteils von Anhänger*innen des peruanischen Fujimorismus initiiert wurde.

Der indigene Schriftsteller Mario Tabra Guerrero kritisierte, dass die Verfassung selbst, die 1993 in der Zeit des Fujimorismus ratifiziert wurde, nicht zur Debatte stand. Das Votum der Bevölkerung „hatte nichts damit zu tun, ob die Wähler*innen weiter mit der Korruption leben oder eine andere Wirtschafts- oder Sozialpolitik wollen; denn keiner der vier Vorschläge hat es der Bevölkerung erlaubt, über unsere Ressourcen, Gesundheit, Bildung, Wasser und nachhaltige Entwicklung zu entscheiden.“

CC BY-SA 4.0 Peru: Mehrheit stimmt für Reform des Wahlsystems von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Interview mit Radioaktivistin Laura Reyes aus Mexiko-Stadt
6
In unserem onda-Studio hatten wir Laura Reyes aus Mexiko zu Besuch. Die Radioaktivistin berichtet von der aktuellen Situation und stellt ihre Musik vor: Traditionelle Klänge aus Veracruz verbindet sie mit feministischem Rap. Hört am Besten selber!
Neue Auseinandersetzung um die CICIG
29
(Oaxaca-Stadt, 15. Januar 2019, npl).- Die Auseinandersetzung um die Internationalen Kommission gegen die Straflosigkeit CICIG (Comisión Internacional Contra la Impunidad en Guatemala) zwischen Guatemalas Präsidenten Jimmy Morales und dem Verfassungsgericht geht in die nächste Runde. Anfang der zweiten Januarwoche verwies Jimmy Morales die Mitglieder der CICIG des Landes. Diese Entscheidung wurde nur zwei Tage später durch den Verfassungsgerichtshof wieder aufgehoben. Die Ric...
Uruguay lehnt Asyl für Alan García ab
94
(Lima, 3. Dezember 2018, servindi/poonal). - Der peruanische Ex-Präsident Alan García hat die Residenz des uruguayischen Botschafters in Peru, Carlos Barros, verlassen, in die er sich geflüchtet hatte. Zuvor hat der Präsident Uruguays, Tabaré Vázquez, dessen Bitte nach politischem Asyl abgelehnt. Als Begründung gab Vázquez an, in Peru sei die unabhängige und freie staatliche Gewaltenteilung intakt. „Wir haben der Bitte nach Asyl nicht stattgegeben, da in Peru die drei Staatsg...
Suche nach Allianzen gegen Bolsonaro – Andreas Behn im Interview
83
Der rechtsextreme Jair Bolsonaro hat die Präsidentschaftswahlen in Brasilien mit hohem Abstand gewonnen. Über das "Warum?" und das "Wie Weiter?" , über Drohungen gegen Andersdenkende, bevorstehende Privatisierungen und den Einfluss der Evangelikalen haben wir mit Andreas Behn (Rio de Janeiro) gesprochen.
Finanzreform in Costa Rica führt zu Streiks
180
Bereits seit dem 10. September wird in Costa Rica gestreikt. Ursache des Streiks war eine durch die Regierung angekündigte Finanzreform, die die leeren Kassen des zentralamerikanischen Landes wieder füllen soll. Insgesamt berechnen sich die Schulden des Landes 2018 auf bis zu sieben Prozent des Bruttoinlandsproduktes. Ein Grund für die hohe Verschuldung Costa Ricas ist, dass reiche Costa-Ricaner und große Unternehmen so gut wie keine Steuern bezahlen und die Exportwirtschaft ...