Argentinien Chile
Fokus: Recht auf Stadt und Land / Derecho a la ciudad y tierra

Patagonien: Kein Ende der Repression in Sicht: Mapuche-Gemeinschaft am Mascardi-See geräumt   vor kurzem aktualisiert!


Update vom 26.11.2017 am Ende des Artikels!

Patagonien: "Wieder in Besitz genommenes Mapuche-Territorium" steht auf dem Transparent / Foto: desinformemonos

Patagonien: „Wieder in Besitz genommenes Mapuche-Territorium“ steht auf dem Transparent / Foto: desinformemonos

(Mexiko-Stadt, 23. November 2017, desinformemonos).- Bei einem neuen Kapitel des sogenannten „Patagonien-Krieges“ der Regierungen in Chile und Argentinien gegen die Mapuche wurde nun eine weitere Mapuche-Gemeinschaft von Polizeikräften überfallen, die Bewohner*innen beschimpft, gedemütigt, geschlagen und verhaftet. Im Morgengrauen des 23. November vollzog die Polizei die Räumung eines Geländes, das etwa 35 Kilometer vom Zentrum von Bariloche entfernt bei Villa Mascardi im Nationalpark Nahuel Huapi liegt.

Räumung mit Ankündigung

Das Territorium wurde von der Mapuche-Gemeinschaft Lof Lafken Winkul Mapu vor zwei Monaten wieder in Besitz genommen worden. Der Bundesrichter von Neuquén, Gustavo Villanueva, dem die indigenen Völker wenig bis gar nichts bedeuten, hatte die Räumung angeordnet. Die Polizeimaßnahme reiht sich ein in eine Kriminalisierungskampagne gegen die Mapuche, die sich insbesondere auf konstruierten Beweisen gründet.

Bereits am ersten Tag nach der friedlichen Besetzung des abgelegenen Geländes durch Mapuche erhielten sie Besuch von Polizeikräften. Diese erschienen in Begleitung des Richters Villanueva und der Staatsanwältin Silvia Little, im klaren Versuch, die Männer, Frauen und Kinder einzuschüchtern, die diesen ursprünglich indigenem Landstrich wieder in Besitz genommen hatten. Die Flächen war jahrzehntelang von Großgrundbesitzer*innen verwaltet worden, die die Rückendeckung der jeweiligen Lokalregierung genossen. Am vergangenen 22. November tauchte Staatsanwältin Little schließlich ein zweites Mal auf und verlangte, dass die Mapuche den Ort verließen, da sie andernfalls mit einem Eingreifen der Polizei zu rechnen hätten. Der Richter habe bereits die Räumungsurkunde unterschrieben.

Eskalation bei Räumung mit Spezialeinheiten

Am Tag darauf kam Villanueva schließlich mit einer Hundertschaft der argentinischen Bundespolizei zum Lof. Sie umstellten das Lager. Während sich die Mitglieder der Gemeinschaft auf einen Angriff vorbereiteten, kamen weitere 40 Mitglieder der Spezialeinheiten GEOF und GE1. In diesem Moment entwickelte sich der Einsatz zu einem weiteren Beispiel für die diskriminierende und gewaltsame Eskalation, die die Regierungen auf beiden Seiten der Anden gegen Mapuche-Gemeinschaften betreiben. Zahlreiche Bewohner*innen wurden verhaftetet und sollen Quellen zufolge vor Bundesgerichten angeklagt werden.

Die vom Chef der Bundespolizei, Néstor Roncaglia, angeführten Sicherheitskräfte stürmten gegen 5:40 Uhr morgens das Gelände des Lof. Die Anweisungen von Richter Villanueva sahen vor, die Menschen in der Gemeinschaft festzusetzen und schließlich festzunehmen. Zeitweise war der Verkehr auf der nahegelegenen Bundesstraße 40 infolge der Polizeiaktion unterbrochen.

Das Gelände ist dicht bewachsen, zerklüftet und schwer zugänglich. Es gibt dort kaum Empfang mit Mobiltelefonen.

Ersten Berichten zufolge befindet sich unter den Verhafteten das Ehepaar María Nahuel und José Cristian Colhuán. Beide gehören einer städtischen Mapuche-Gemeinschaft im Stadtviertel Virgen Misionera in Bariloche an. Ihnen war bereits vor Jahren vorgeworfen worden, einen Platz besetzt zu haben, um dort eine zeremonielle Stätte (rehue) sowie mehrere Mapuche-Behausungen (rucas) zu errichten. Mit dem Ehepaar wurden auch zwei ihrer vier Kinder verhaftet.

Kriminalisierung der Mapuche

Die Polizei durchsuchte das Gelände und beschlagnahmte Beweise und Handys von Lof-Mitgliedern, um – so die überaus einseitige Darstellung der Polizei – „mögliche Verbindungen der Gruppe mit unliebsamen Gruppierungen zu untersuchen“.

Sowohl die Nationalregierung (mit Macri, Bullrich und der Gendarmería an ihrer Spitze) als auch die Regionalregierungen in Patagonien sind eifrig bemüht, die ursprünglichen Besitzer*innen dieses Landes als aufsässig, gewaltsam und kriminell darzustellen. Dieses Vorgehen ist nichts Neues und konnte schon das gesamte Jahr über beobachtet werden. Trauriger Höhepunkt dieser Bestrebungen waren die Behauptungen und Beschuldigungen gegen Mapuche rund um den Mord an Santiago Maldonado.

Unterdessen bleibt die Gewalt, die zum gewaltsamen Verschwindenlassen von Santiago Maldonado und zum Streuen falscher Fährten geführt hat, um so von dessen Ermordung abzulenken, diese staatsterroristische und von den Massenmedien gedeckt Gewalt, auch weiterhin völlig straffrei.

Update vom 26.11.2017: Am Samstag, 25. November, kam es zu einer weiteren Polizeiaktion. Spezialeinheiten begaben sich ins bergige Gelände im Umland der Gemeinschaft, wohin sich eine größere Gruppe Mapuche nach der Räumung geflüchtet hatte. In diesem Zusammenhang erschossen die Sicherheitskräfte Rafael Nahuel, einen jungen Mapuche, und verwundeten weitere Personen.

Radio-Interview mit María Nahuel (Tante des erschossenen Rafael Nahuel), auf Spanisch

CC BY-SA 4.0 Patagonien: Kein Ende der Repression in Sicht: Mapuche-Gemeinschaft am Mascardi-See geräumt von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Santiago Maldonado: Jetzt zeigt die Militärpolizei an (Montevideo, 9. Februar 2018, la diaria)-. Im Fall Santiago Maldonado wurden zwei neue rechtliche Schritte eingeleitet. Zum einen liegt eine Anzeige der Militärpolizei gegen zwei Mitglieder der Mapuche-Gemeinde aus der argentinischen Provinz Chubut vor, die bis kurz vor Santiagos Tod mit ihm zusammen waren; zum anderen gegen einen Freund von Santiago, der auch im Gerichtsverfahren ausgesagt hat. Nach Informationen der Tageszeitung Página 12, fordert die Militärpolizei zu u...
Live-Radio mit Matraca am 8. Februar 2018! Actividad en español y alemán con traducción // Veranstaltung auf deutsch und spanisch: „La resistencia mapuche  en Chile y Argentina“//"Der Widerstand der Mapuche in Chile und Argentinien" //   Am 8. Februar 2018, 19h im Aquarium in Berlin-Kreuzberg. Radio-Livestream: http://giss.tv/interface/?mp=matraca.ogg und im VLC-Player: http://giss.tv:8000/matraca.ogg
Militär stoppt Proteste gegen Wahlbetrug (El Progreso, 20. Januar 2018, radio progreso).- Am 20. Januar 2018 war der Beginn eines landesweiten Streiks anberaumt worden, der bis zum 27. Januar dauern und mit dem die Ablehnung des Wahlbetruges zum Ausdruck gebracht werden sollte. Der 27. Januar war zudem der Tag, an dem Juan Orlando Hernández auf illegitime Art und Weise den Präsidentenstuhl für weitere vier Jahre einnehmen sollte. Honduras' aktuelle Verfassung verbietet die Wiederwahl des Staatsoberhauptes, aber P...
Ein Brief von Milagro Sala aus dem Gefängnis Von Milagro Sala (Jujuy, 17. Januar 2018, desinformémonos).- Am 16. Januar sind seit meiner willkürlichen Verhaftung zwei Jahre vergangen. Seither ist der Machtapparat aus Justiz und Presse damit beschäftigt der Welt klarzumachen, dass ich die Schlimmste von allen bin. In Wahrheit ist es jedoch so, dass mit mir die blindwütige Verfolgung aller Andersdenkenden begonnen hat. Im Laufe der Zeit verlieren wir mehr und mehr den Überblick über die aktuelle Zahl politischer Ge...
Welle von Verfassungsklagen gegen umstrittenes Sicherheitsgesetz Von Gerd Goertz (Mexiko-Stadt, 19. Januar 2018, npl).- Die Diskussion um das Ende vergangenen Jahres vom mexikanischen Abgeordnetenhaus und dem Senat mit den Stimmen der Regierungsmehrheit und Teilen der konservativen Oppositionspartei PAN verabschiedete Gesetz zur Inneren Sicherheit (siehe Poonal Nr. 1281) wird vor dem Obersten Gerichtshof weiter geführt. Mehrere Tage vor Ablauf der entsprechenden Frist am 20. Januar hatte bereits die Stadt Cholula eine Verfassungskla...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.