Argentinien

Pascua Lama: Polizei räumt Greenpeace-Camp


alt(Fortaleza, 24. Februar 2011, adital/poonal).- Die Polizei hat am 23. Februar ein Camp von Greenpeace-Aktivist*innen an den Eingängen zu den Minen Veladero und Pascua Lama geräumt. Die mehr als 50 Aktivist*innen von Greenpeace-Argentinien hatten sich am Tag zuvor dort postiert. Sie protestierten damit gegen den Versuch des Minenkonzerns Barrick Gold, das Inkrafttreten des Gletschergesetzes zu verhindern.

Die Polizei verhaftete nach Angaben der Zeitschrift pagina 12 alle Aktivist*innen, darunter auch die Leiterin von Greenpeace-Argentinien, Eugenia Testa. Anschließend räumten die Einheiten das in der Nähe der Gemeinde Tudcum gelegene Camp. Inzwischen seien alle wieder auf freiem Fuß. Ihnen wird jedoch vorgeworfen, öffentliche Straßen blockiert zu haben.

Die Aktivist*innen werfen den Justizbehörden vor, gemeinsame Sache mit dem Konzern zu machen: „Abgesehen von der Entschuldigung wegen eines Einspruchs vor Gericht, durch den Konzern Barrick, hat die Regierung Fristen verstreichen lassen und damit das Inkrafttreten des Gesetzes verzögert. Wir müssen diese Komplizenschaft stoppen!“ erklärte Greenpeace.

CC BY-SA 4.0 Pascua Lama: Polizei räumt Greenpeace-Camp von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Regierung macht Auflösung von Schutzgebiet im Amazonas rückgängig Von Andreas Behn Das Amazonasgebiet. Foto: Servindi/El País (Rio de Janeiro, 26. September 2017, taz).- Aufatmen im Amazonaswald. Am Dienstag, 26. September wurde ein Dekret veröffentlicht, in dem Brasiliens Präsident Michel Temer die Auflösung eines riesigen Schutzgebietes im Herzen des Regenwaldes rückgängig macht. Bereits am Montag hatte das Ministerium für Minen und Energie den Rückzieher der Regierung angekündigt. Damit bleibt das über 46.000 Quadratkilometer groß...
Atempause für Naturschutz im Amazonasgebiet Von Andreas Behn, Rio de Janeiro Proteste gegen das Renca-Dekret von Präsident Temer vor der abgeordnetenkammer-am 30. august 2017 / foto: agencia-brasil, cc-by-2.0 (Rio de Janeiro 01. September 2017, npl).- Die Justiz blockiert die geplante Ausweitung des Bergbaus im brasilianischen Amazonasgebiet. Ein Bundesgericht in Brasilia kassierte ein Dekret von Präsidenten Michel Temer, mit dem ein rund 46.000 Quadratkilometer großes Schutzgebiet direkt nördlich des Amazonas...
Greenpeace klagt an: Das Trinkwasser in Argentinien ist in Gefahr Kaputte Sammelbecken Die Sammelbecken der namhaften Mineralölfirmen seien alt und schadhaft und die Kontrollen durch die Behörden selten, wobei die verseuchten Gebiete nicht mit einbezogen würden. Außerdem befände sich der Petrochemie-Komplex Dock Sud an der Mündung des Flusses Riachuelo und am Ufer des Río de la Plata – in einem der am dichtesten bevölkerten Gebiete des Landes. Mit Blick auf den erneuten Jahrestag der Urteilsverkündung – am 8. Juli 2008 ordnete der Oberste ...
Bergbau in Kolumbien: Gefahren, Illegalität und Armut Gefährliche Arbeitsbedingungen Illegaler Bergbau, der 60 Prozent der Förderung Kolumbiens darstellt (in Bogotá ist der Großteil der Baustellen illegal), hat von 2008 bis 2011 den Tod von mehr als 216 Personen verursacht. Allein 2014 starben mehr als 80 Bergarbeiter, einschließlich der jüngsten Tragödie am 30. Oktober: In der Kohlemine der Stadt Amagá im Departament Antioquia, 240 Kilometer von Bogotá entfernt, wurden zwölf Männer aufgrund von Überschwemmungen nach einer Explo...
Kleinbäuer*innen informieren sich über Öko-Landbau Vielleicht ein Musterbeispiel für ökologischen Landbau, aber nicht für Ernährungsvielfalt: Obsthändler in Havanna. Foto: D. Ossami (Oaxaca-Stadt, 27. Januar 2017, poonal).- Mitte Januar ist eine Gruppe mexikanischer Kleinbäuer*innen an Bord des Greenpeace-Schiffes Rainbow Warrior nach Kuba gereist. Die Mitglieder der Gruppe stammen aus Maya-Gemeinden auf der Halbinsel Yucatán, welche ein Verbot der Aussaat von Gensoja gegen den Agrarmulti Monsanto erkämpft hatten. Auf Kub...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.