Parlamentsgruppe solidarisch mit Cuban Five


kuba Cinco heroes cuban five. Foto: Wikimedia Commons/Giorgiopilato(Brüssel, 25. April 2014, prensa latina).- Die kubanische Abgeordnete Yolanda Ferrer zeigte sich am 25. April in Brüssel im Namen ihres Landes dankbar für alle Solidaritätsaktionen, welche die Parlamentarische Gruppe der Belgisch-Kubanischen Freundschaft während der Legislaturperiode 2010-2014 durchgeführt hatten. Die Präsidentin der Kommission für Internationale Beziehungen des kubanischen Parlaments, der „Asamblea Nacional del Poder Popular“, bezog sich insbesondere auf den Einsatz für die Freilassung der „Cuban Five“, die „ungerechterweise“ in der USA verurteilt wurden.

Ferrer betonte den Rückhalt der belgischen Abgeordneten im Bezug auf „Los Cinco“, wie sie international genannt werden, ebenso wie die Annahme eines Beschlusses des Senats im Jahr 2011 um deren Freilassung zu fordern. Gerardo Hernández, Antonio Guerrero, Ramón Labañino, Fernando González und René González wurden von einem Gericht in Miami zu sehr hohen Strafen verurteilt, weil sie „ihr Volk vor organisierten, gewalttätigen Aktionen durch konterrevolutionäre Gruppen“ warnen wollten.

Fernando und René sind in ihr Heimatland zurückgekehrt, nachdem sie ihre Strafe vollständig abgesessen hatten, währenddessen Gerardo, Antonio und Ramón bald 16 Jahre im Gefängnis verbracht haben werden. Die kubanische Abgeordnete bat ihre belgischen Kolleg*innen, die Aktivitäten für die Rückkehr der drei „Antiterror-Aktivisten“ fortzuführen. Außerdem gab sie bekannt, dass es vom 5. bis 11. Juni in Washington eine Unterstützungsaktion zur Freilassung der Cuban Five geben werde.

Das belgische Parlament, welches sich aus dem Abgeordnetenhaus und dem Senat zusammensetzt, hat die Sitzungen der aktuellen Legislaturperiode beendet, da es durch die regionalen, förderalen und europäischen Wahlen am kommenden 25. Mai erneuert wird.

CC BY-SA 4.0 Parlamentsgruppe solidarisch mit Cuban Five von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Neue Erkenntnisse im Fall Ayotzinapa
85
(Mexiko-Stadt, 24. April 2018, amerika21).- Mit zweieinhalbjähriger Verzögerung ist nun die Empfehlung der unter dem Kürzel GIEI bekannten unabhängigen Expertengruppe befolgt worden, die Textnachrichten eines in Chicago agierenden Drogenrings auszuwerten, um Aufklärung in den Fall der verschwundenen Studenten von Ayotzinapa zu bringen. Die GIEI war bei ihren Recherchen auf eine Strafanzeige der US-amerikanischen Drogenbehörde (DEA) aus dem Jahr 2014 gestoßen. In ihrem ersten ...
43 Studenten aus Ayotzinapa seit 43 Monaten verschwunden
67
(Mexiko-Stadt, 26. April 2018, desinformémonos/la jornada/poonal).- “Nichts als Lügen” hätten sie von der Regierung zu hören gekriegt, beklagten die Eltern der 43 Lehramtsstudenten aus Ayotzinapa, die vor 43 Monaten, am 26. September 2014, verschwunden sind. Aus diesem Anlass gab es in diesem Monat die Aktionstage „im Herzen 43 x 43“. Bereits am 23. April fand eine Kundgebung in Mexiko-Stadt vor dem Gebäude der Generalstaatsanwaltschaft PGR statt. Dort forderten die Angehörig...
Bischof trifft Drogenboss in Guerrero
69
(Mexiko-Stadt, 2. April 2018, npl).- Er hat es wieder getan. Der katholische Bischof Salvador Rangel Mendoza traf sich am Karfreitag (30.3.) mit einem „hohen Drogenboss“ und sprach Ostern offen darüber. Rangel Mendoza steht dem Bistum Chilpancingo-Chilapa im Bundesstaat Guerrero vor. Es ist eine der gewalttätigsten Diözesen in ganz Mexiko. Verschiedene Drogenkartelle kämpfen dort um die Vormachtstellung und Transportrouten. Viele arme Gemeinden leben vom Schlafmohn-Anbau. Meh...
Mord statt Tarifverträge – Torex Gold will weiter machen
46
Von Nina Aretz (Berlin, 8. Februar 2018, npl)-. Seit dem 3. November 2017 befinden sich die Minenarbeiter*innen der Mine Media Luna in Cocula, Guerrero im Streik, um gegen die Entlassung von 600 Arbeiter*innen zu protestieren. Diese hatten sich der Bergbaugewerkschaft SNTMMSSRM (Sindicato de Trabajadores Mineros, Metalúrgicos y Similares de la República Mexicana) angeschlossen, da sie sich von dem unternehmerfreundlichen, größten mexikanischen Gewerkschaftsbund CTM (Conf...
Todesopfer bei Repression gegen Staudammwiderstand in Guerrero
56
Von Philipp Gerber (Oaxaca-Stadt, 15. Januar 2018, npl).- Bei einem Polizeieinsatz in Acapulco, Guerrero, gegen Gegner*innen eines Staudammprojekts kamen mehrere Personen ums Leben, 25 Bauern wurden verhaftet. Der Einsatz erfolgte, nachdem in den Morgenstunden des 7. Januars bei einem Fest im Dorf La Concepción eine Schießerei ausbrach. Gemäß dem Sprecher des Staudammwiderstands CECOP, Marco Antonio Suástegui, wurden zwei Elemente der kommunitären Dorfpolizei bei einem...