Parlamentsgruppe solidarisch mit Cuban Five


kuba Cinco heroes cuban five. Foto: Wikimedia Commons/Giorgiopilato(Brüssel, 25. April 2014, prensa latina).- Die kubanische Abgeordnete Yolanda Ferrer zeigte sich am 25. April in Brüssel im Namen ihres Landes dankbar für alle Solidaritätsaktionen, welche die Parlamentarische Gruppe der Belgisch-Kubanischen Freundschaft während der Legislaturperiode 2010-2014 durchgeführt hatten. Die Präsidentin der Kommission für Internationale Beziehungen des kubanischen Parlaments, der „Asamblea Nacional del Poder Popular“, bezog sich insbesondere auf den Einsatz für die Freilassung der „Cuban Five“, die „ungerechterweise“ in der USA verurteilt wurden.

Ferrer betonte den Rückhalt der belgischen Abgeordneten im Bezug auf „Los Cinco“, wie sie international genannt werden, ebenso wie die Annahme eines Beschlusses des Senats im Jahr 2011 um deren Freilassung zu fordern. Gerardo Hernández, Antonio Guerrero, Ramón Labañino, Fernando González und René González wurden von einem Gericht in Miami zu sehr hohen Strafen verurteilt, weil sie „ihr Volk vor organisierten, gewalttätigen Aktionen durch konterrevolutionäre Gruppen“ warnen wollten.

Fernando und René sind in ihr Heimatland zurückgekehrt, nachdem sie ihre Strafe vollständig abgesessen hatten, währenddessen Gerardo, Antonio und Ramón bald 16 Jahre im Gefängnis verbracht haben werden. Die kubanische Abgeordnete bat ihre belgischen Kolleg*innen, die Aktivitäten für die Rückkehr der drei „Antiterror-Aktivisten“ fortzuführen. Außerdem gab sie bekannt, dass es vom 5. bis 11. Juni in Washington eine Unterstützungsaktion zur Freilassung der Cuban Five geben werde.

Das belgische Parlament, welches sich aus dem Abgeordnetenhaus und dem Senat zusammensetzt, hat die Sitzungen der aktuellen Legislaturperiode beendet, da es durch die regionalen, förderalen und europäischen Wahlen am kommenden 25. Mai erneuert wird.

CC BY-SA 4.0 Parlamentsgruppe solidarisch mit Cuban Five von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

„Iguala ist ein Friedhof“ Von Fabrizio Lorusso(Lima, 27. Mai 2016, noticias aliadas).- Interview mit Xitlali Miranda Mayo, Leiterin der Organisation “Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala” (Comité de Búsqueda Los Otros Desaparecidos de Iguala).Xitlali Miranda Mayo ist Psychologin in Iguala, im Bundesstaat Guerrero im Südwesten Mexikos. Sie koordiniert das „Suchkomitee für die anderen gewaltsam Verschwundenen von Iguala", das nach dem gewaltsamen Verschwindenlasse...
Wenn aus Holzstücken Knochenreste werden – Freiwillige Suchbrigade findet geheime Gräber in Veracruz Von Gert Goertz(Mexiko-Stadt, 7. Mai 2016, npl).- Zwei Wochen reichten aus, um zu finden, was die Regierung nicht finden will. Am 9. April kamen Mitglieder der „Nationalen Suchbrigade Verschwundener Personen“ (Brigada Nacional de Búsqueda de personas desaparecidas) in den Bundesstaat Veracruz. Am 22. April präsentierten sie in den Räumlichkeiten des Menschenrechtszentrums Miguel Agustín Pro Juárez in Mexiko-Stadt ihre Ergebnisse: Nur acht Kilometer von den Grenzen de...
Die Nacht von Iguala und der mexikanische Staat Von Luis Hernández Navarro(Mexiko-Stadt, 26. April 2016, La Jornada-poonal).- Die Form wahrend, ist der letzte Bericht der Unabhängigen Interdisziplinären Expert*innengruppe (GIEI) dennoch inhaltlich demolierend. Er hinterfragt nicht nur die armselige gerichtliche Arbeit der Funktionär*innen, die mit den Ermittlungen zu den Ereignissen der Nacht von Iguala beauftragt waren. Er stellt die ureigene Glaubwürdigkeit des mexikanischen Staates in Frage.Der Bericht der ...
Bitterer Abschied der GIEI: Expert*innengruppe präsentierte zweiten Bericht zu verschwunden Studenten von Ayotzinapa Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 25. April 2016, npl).- Zuletzt noch einmal ein Affront. Am Sonntag stellte die fünfköpfige internationale unabhängige Expert*innengruppe (GIEI) der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) in Mexiko-Stadt ihren zweiten Bericht zum Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten von Ayotzinapa in der Nacht vom 26. auf den 27. September 2014 vor. Nicht ein einziger Repräsentant der mexikanischen Regierung war in den großen Innenhof der U...
Foltervideo öffentlich geworden Von Gerd Goertz(Mexiko-Stadt, 18. April 2016, npl)-. Die auf Video festgehaltene Folter einer jungen Frau durch eine Bundespolizistin sowie eine Soldatin und einen Soldaten hat in Mexiko Empörung ausgelöst. Der Vorfall im dem Ort Ajuchtlán del Progreso, Bundesstaat Guerrero, war am 4. Februar 2015 gefilmt worden, das Video gelangte aber erst am vergangenen Mittwoch (13. April) in die Öffentlichkeit. Zu sehen ist, wie die beteiligten Sicherheitskräfte der – kurz zuvor verh...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *