Brasilien

Parlamentarier*innen unterbreiten Vorschläge für Rio+20


Könnte bald fürs BIP in Wert gesetzt werden: Artenreiches Dickicht im Amazonasgebiet von Ecuador / Romulo fotos, flickr(Berlin, 14. Oktober 2011, npl).- Eine Kommission brasilianischer Abgeordneter überreichte diese Woche dem Außenminister Antônio Patriota eine Liste von 20 Vorschlägen, die Gastgeber Brasilien auf der UN-Konferenz über Nachhaltige Entwicklung – Rio+20 – vertreten soll. Ein Vorschlag zielt auf eine Neudefinition des Bruttoinlandsprodukts: Ab 2017 sollen alle Unterzeichnerstaaten den Dienstleistungen des Ökosystems einen Wert beimessen und diesen bei der Errechnung des BIP einbeziehen.

„Weltorganisation für Nachhaltige Entwicklung“

Eine solche Aufwertung der Ökosystemdienstleistungen – also aller für den Menschen nützlichen Dienste der Natur wie Trinkwasser, frische Luft oder biologische Vielfalt – würde den Umweltschutz stärken, so die Argumentation der Parlamentarier*innen. Zudem plädieren die Abgeordneten für die Schaffung einer Weltorganisation für Nachhaltige Entwicklung. Diese neue Institution solle unter anderem die Einhaltung der auf UN-Konferenzen vereinbarten Ziele für nachhaltige Entwicklung überwachen und die Forschung nach CO2-armen Energiequellen weltweit koordinieren.

Ein weiteres Dokument, das von einer Senatskommission erarbeitet wurde, fordert die brasilianische Regierung auf, sich gegen eine Verwässerung der Beschlüsse der Eco92 – der UN-Konferenz über Umwelt und Entwicklung vor 20 Jahren – zu stellen. Einige der Erfolge der Eco92 könnten während der Rio+20 von Industrieländern in Frage gestellt werden, so das Dokument der Senator*innen.

Vorschläge gehen in offizielles Dokument ein

Die Positionen des Kongresses gehen ebenso wie die Vorschläge anderer Sektoren der Gesellschaft in das offizielle Dokument ein, das die brasilianische Regierung am 1. November dem Sekretariat der Konferenz Rio+20 vorlegen wird. Diese von allen Mitgliedsstaaten eingereichten Dokumente bilden die Grundlage einer ersten Version der Abschlusserklärung der UN-Konferenz über Nachhaltige Entwicklung, die Anfang Juni in Rio de Janeiro stattfinden wird.

CC BY-SA 4.0 Parlamentarier*innen unterbreiten Vorschläge für Rio+20 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Die „Zebras“ in La Paz: Unterwegs mit urbanen Verkehrserziehern In La Paz sorgen Menschen, die sich als Zebras verkleidet haben, für die Sicherheit in der Stadt und ein respektvolles Miteinander aller Verkehrsteilnehmer. Wie viele Städte in Lateinamerika ist auch La Paz an vielen Stellen wildwüchsig entstanden und gewachsen. Heute platzt die bolivianische Metropole aus allen Nähten und eine Blechlawine überfüllt die engen Straßen. Vor 16 Jahren ging die Stadtverwaltung einen ungewöhnlichen Schritt in der Verkehrserziehung. Das Projekt „Ze...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 2) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Teil 2. Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidel...
Ölpalmen im mexikanischen Urwald auf dem Vormarsch (Teil 1) Von Rodrigo Soberanes, Chiapas (Mexiko-Stadt, 09. Dezember 2017, desinformemonos).- Der Palmanbau schreitet langsam aber stetig in dieser tropischen Region voran, die den größten Teil Südmexikos umfasst. Laut Zeugenaussagen, die Mongabay Latam gesammelt hat, haben sich die Palmplantagen auf diese Weise in den Bundesstaaten Veracruz, Quintana Roo, Tabasco, Oaxaca, Guerrero und Chiapas auf Ländereien ausgedehnt, auf denen Viewirtschaft betrieben wurde, auf Weidelang, Gra...
Maya-Gemeinden der Halbinsel Yucatán streben Bündnis an Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 13. Dezember 2017, npl).- „Wir wollen ein würdiges Leben auf unseren Böden“, erklärt die Maya-Imkerin Leydy Aracely Pech Martin auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit Vertreter*innen von mehr als 30 Gemeinden aus der gesamten Halbinsel Yucatán. Die Maya-Gemeinden kündigen Anfang Dezember in der Stadt Campeche ein gemeinsames Bündnis an. Sie wollen einen eigenen Entwicklungsplan für die Region erarbeiten, der ihren Lebensformen entspri...
Genehmigungen für Gensoja-Anbau zurückgezogen – Schwere Vorwürfe gegen Monsanto Von Gerold Schmidt (Mexiko-Stadt, 28. November 2017, npl).- In einer völlig überraschenden Entscheidung hat das mexikanische Landwirtschaftsministerium die im Juni 2012 dem Monsanto-Konzern erteilte Genehmigung für die kommerzielle Aussaat von Gensoja in den sieben Bundesstaaten Tamaulipas, San Luis Potosí, Veracruz, Chiapas, Campeche, Yucatán und Quintana Roo widerrufen. Bisher war aufgrund von richterlichen Entscheidungen nur der Gensoja-Anbau in einigen Landkreisen ...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.