Brasilien

Parlamentarier*innen unterbreiten Vorschläge für Rio+20


Könnte bald fürs BIP in Wert gesetzt werden: Artenreiches Dickicht im Amazonasgebiet von Ecuador / Romulo fotos, flickr(Berlin, 14. Oktober 2011, npl).- Eine Kommission brasilianischer Abgeordneter überreichte diese Woche dem Außenminister Antônio Patriota eine Liste von 20 Vorschlägen, die Gastgeber Brasilien auf der UN-Konferenz über Nachhaltige Entwicklung – Rio+20 – vertreten soll. Ein Vorschlag zielt auf eine Neudefinition des Bruttoinlandsprodukts: Ab 2017 sollen alle Unterzeichnerstaaten den Dienstleistungen des Ökosystems einen Wert beimessen und diesen bei der Errechnung des BIP einbeziehen.

„Weltorganisation für Nachhaltige Entwicklung“

Eine solche Aufwertung der Ökosystemdienstleistungen – also aller für den Menschen nützlichen Dienste der Natur wie Trinkwasser, frische Luft oder biologische Vielfalt – würde den Umweltschutz stärken, so die Argumentation der Parlamentarier*innen. Zudem plädieren die Abgeordneten für die Schaffung einer Weltorganisation für Nachhaltige Entwicklung. Diese neue Institution solle unter anderem die Einhaltung der auf UN-Konferenzen vereinbarten Ziele für nachhaltige Entwicklung überwachen und die Forschung nach CO2-armen Energiequellen weltweit koordinieren.

Ein weiteres Dokument, das von einer Senatskommission erarbeitet wurde, fordert die brasilianische Regierung auf, sich gegen eine Verwässerung der Beschlüsse der Eco92 – der UN-Konferenz über Umwelt und Entwicklung vor 20 Jahren – zu stellen. Einige der Erfolge der Eco92 könnten während der Rio+20 von Industrieländern in Frage gestellt werden, so das Dokument der Senator*innen.

Vorschläge gehen in offizielles Dokument ein

Die Positionen des Kongresses gehen ebenso wie die Vorschläge anderer Sektoren der Gesellschaft in das offizielle Dokument ein, das die brasilianische Regierung am 1. November dem Sekretariat der Konferenz Rio+20 vorlegen wird. Diese von allen Mitgliedsstaaten eingereichten Dokumente bilden die Grundlage einer ersten Version der Abschlusserklärung der UN-Konferenz über Nachhaltige Entwicklung, die Anfang Juni in Rio de Janeiro stattfinden wird.

CC BY-SA 4.0 Parlamentarier*innen unterbreiten Vorschläge für Rio+20 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Urteil im Fall Pacific Rim gegen El Salvador erwartet Von Chris Klänie(San Salvador, 20. September 2016, amerika21).- Mit großer Spannung wird in El Salvador die Entscheidung des Internationalen Zentrums zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (CIADI) erwartet. Der transnationale Konzern Pacific Rim hatte im Jahr 2009 Klage gegen den Staat El Salvador und die Forderung auf Entschädigungszahlung von 300 Millionen US-Dollar eingereicht, weil das mittelamerikanische Land den Abbau von Gold in der Mine E...
onda-info 383 Hallo und Willkommen zum onda-info 383!In Kolumbien findet seit dem 30. Mai ein groß angelegter Streik statt. Wir berichten, was bisher passiert ist und lassen eine Sprecherin zu Wort kommen, die mit ihrem Bündnis den Streik maßgeblich mit organisiert hat.Im Anschluss geht es nach Brasilien. Der erste Beitrag berichtet von den Folgen der Umweltkatastrophe vor sechs Monaten in Mariana, durch den Bruch eines Klärbeckens in einer Eisenmine. Danach bekommt ihr einen Ein...
Capulálpam de Méndez – Ökotourismus und nachhaltige lokale Wirtschaft statt Bergbau Von Knut Hildebrandt(Capulálpam de Méndez-Berlin, 03. Juni 2016, npl).- Seit Inkrafttreten des Nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA im Januar 1994 geraten Mexikos indigene Kommunen immer mehr unter Druck. Transnationale Bergbaukonzerne wollen auf ihren Territorien Rohstoffe fördern. Begünstigt werden sie dabei durch die neoliberale Politik der mexikanischen Regierung. Großzügig vergibt diese Konzessionen zum Abbau von Gold, Silber und anderen Mineralien. Steu...
Minenunglück: Nach einem halben Jahr kämpfen Betroffene weiter um Entschädigung Von Andreas Behn(Rio de Janeiro, 01. Juni 2016, npl).- Vor einem halben Jahr begrub eine gewaltige Schlammlawine in Brasilien mehrere Dörfer unter sich. Das Klärbecken einer Eisenmine im Bundesstaat Minas Gerais war gebrochen. 19 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben. Für die Betroffenen und die Umwelt ist es eine endlose Katastrophe. Bis heute ist der Fluss Rio Doce auf Hunderten Kilometern verseucht. Diejenigen, die ihre Dörfer verlassen mussten, hoffen auf angem...
Mutmaßliche Verwicklungen von Militärs und Politiker*innen in den Mordfall Berta Cáceres Von Jutta Blume(Berlin, 16. Mai 2016, npl).- Fast genau zwei Monate nach dem Mord an der bekannten Menschenrechtsaktivistin Berta Cáceres wurden am 2. Mai vier Tatverdächtige verhaftet, kurz darauf ein weiterer. Drei der Männer sind oder waren Militärangehörige, einer ist Angestellter des Unternehmens Desarrollos Energéticos S.A. (DESA). Mitglieder des Zivilen Rats der Basis- und indigenen Organisationen von Honduras (COPINH), deren Koordinatorin Cáceres war, glauben, das...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *