Brasilien

Parlamentarier*innen unterbreiten Vorschläge für Rio+20


Könnte bald fürs BIP in Wert gesetzt werden: Artenreiches Dickicht im Amazonasgebiet von Ecuador / Romulo fotos, flickr(Berlin, 14. Oktober 2011, npl).- Eine Kommission brasilianischer Abgeordneter überreichte diese Woche dem Außenminister Antônio Patriota eine Liste von 20 Vorschlägen, die Gastgeber Brasilien auf der UN-Konferenz über Nachhaltige Entwicklung – Rio+20 – vertreten soll. Ein Vorschlag zielt auf eine Neudefinition des Bruttoinlandsprodukts: Ab 2017 sollen alle Unterzeichnerstaaten den Dienstleistungen des Ökosystems einen Wert beimessen und diesen bei der Errechnung des BIP einbeziehen.

„Weltorganisation für Nachhaltige Entwicklung“

Eine solche Aufwertung der Ökosystemdienstleistungen – also aller für den Menschen nützlichen Dienste der Natur wie Trinkwasser, frische Luft oder biologische Vielfalt – würde den Umweltschutz stärken, so die Argumentation der Parlamentarier*innen. Zudem plädieren die Abgeordneten für die Schaffung einer Weltorganisation für Nachhaltige Entwicklung. Diese neue Institution solle unter anderem die Einhaltung der auf UN-Konferenzen vereinbarten Ziele für nachhaltige Entwicklung überwachen und die Forschung nach CO2-armen Energiequellen weltweit koordinieren.

Ein weiteres Dokument, das von einer Senatskommission erarbeitet wurde, fordert die brasilianische Regierung auf, sich gegen eine Verwässerung der Beschlüsse der Eco92 – der UN-Konferenz über Umwelt und Entwicklung vor 20 Jahren – zu stellen. Einige der Erfolge der Eco92 könnten während der Rio+20 von Industrieländern in Frage gestellt werden, so das Dokument der Senator*innen.

Vorschläge gehen in offizielles Dokument ein

Die Positionen des Kongresses gehen ebenso wie die Vorschläge anderer Sektoren der Gesellschaft in das offizielle Dokument ein, das die brasilianische Regierung am 1. November dem Sekretariat der Konferenz Rio+20 vorlegen wird. Diese von allen Mitgliedsstaaten eingereichten Dokumente bilden die Grundlage einer ersten Version der Abschlusserklärung der UN-Konferenz über Nachhaltige Entwicklung, die Anfang Juni in Rio de Janeiro stattfinden wird.

CC BY-SA 4.0 Parlamentarier*innen unterbreiten Vorschläge für Rio+20 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Die Klimakrise fordert Ihren Tribut
56
(Berlin, 18. Juni 2019, npl).- Die ersten Opfer der Klimakrise in Mexiko sind die Bewohner*innen Cachimbos. Das Fischerdorf liegt auf einer schmalen Landzunge am Istmo de Tehuantepec im südmexikanischen Bundesstaat Oaxaca. Bereits 2013 wurde der Ort durch den Hurricane Barbara zu großen Teilen zerstört. Bei Rückkehr der Bewohner*innen wurde davor gewarnt, dass sich die Lage in Zukunft verschlimmern wird. Seitdem fliehen die Menschen jedes Jahr während der Hurricane-Saison ...
Bienen in Gefahr
67
(Mexiko-Stadt, 20. Mai 2019, desinformémonos).- In Mexiko sind in den vergangenen vier Jahren schätzungsweise 1,6 Milliarden Bienen verschwunden. Dies hat nicht nur Folgen für die Honigproduktion sondern auch für den Prozess der Bestäubung. Expert*innen sprechen von einer „apokalyptischen“ Situation. Die wichtigsten Bestäuber des Ökosystems befinden sich in einer Krise. Zwar seien Bienen nicht die einzige bedrohte Art, allerdings sind sie eine der wichtigsten für das Ökosy...
Ökologisches Bauen – Zurück zum Leben
22
Die Bauwirtschaft, vor allem die Zementherstellung, ist in Rohstoffgewinnung, Herstellung und Transport einer der größten CO2 Produzenten. Studien zufolge verursacht sie acht Prozent der globalen CO2 Emissionen. Gerade in Schwellenländern wie Mexiko wird gebaut und gebaut, nicht nur Brücken und Straßen, sondern gerade auch Wohngebäude - und das nicht nur in den schnell wachsenden Großstädten, sondern auch auf den Dörfern, wo selbst Felder mit grauen Betonmauern begrenzt werde...
onda-info 461
108
Hallo und willkommen zum onda-info 461! Diesmal gibt es ein Spezial und unsere Sendung dreht sich heute um Argentinien. Am 1. August 2017 starb der argentinische Aktivist Santiago Maldonado nach einem Polizeieinsatz. Die ungeklärten Umstände seines Todes brachten 300.000 Menschen auf die Straße und setzten die Regierung unter Druck. Jetzt konnten wir mit seinem Bruder Sergio sprechen, als dieser in Berlin zu Gast war. Argentinien ist weltberühmt für sein Rindfleisch. De...
Wenn die Kuh kein Gras mehr frisst. Industrielle Fleischproduktion in Argentinien
194
Argentinien ist weltberühmt für sein Rindfleisch. Und wegen seiner großen Fläche wird dem südamerikanischen Land nachgesagt, dass die Kühe dort ein glückliches Leben hätten. Wer kennt sie nicht, die Bilder von weidenden Herden in der argentinischen Pampa? Doch ist dieses Bild heute überhaupt noch aktuell? Christian Rollmann hat sich für onda auf die Suche nach den Pampa-Rindern gemacht und überprüft, inwieweit der Mythos dem Abgleich mit der Realität standhält. Die Radioreih...