Brasilien

Parlamentarier*innen unterbreiten Vorschläge für Rio+20


Könnte bald fürs BIP in Wert gesetzt werden: Artenreiches Dickicht im Amazonasgebiet von Ecuador / Romulo fotos, flickr(Berlin, 14. Oktober 2011, npl).- Eine Kommission brasilianischer Abgeordneter überreichte diese Woche dem Außenminister Antônio Patriota eine Liste von 20 Vorschlägen, die Gastgeber Brasilien auf der UN-Konferenz über Nachhaltige Entwicklung – Rio+20 – vertreten soll. Ein Vorschlag zielt auf eine Neudefinition des Bruttoinlandsprodukts: Ab 2017 sollen alle Unterzeichnerstaaten den Dienstleistungen des Ökosystems einen Wert beimessen und diesen bei der Errechnung des BIP einbeziehen.

„Weltorganisation für Nachhaltige Entwicklung“

Eine solche Aufwertung der Ökosystemdienstleistungen – also aller für den Menschen nützlichen Dienste der Natur wie Trinkwasser, frische Luft oder biologische Vielfalt – würde den Umweltschutz stärken, so die Argumentation der Parlamentarier*innen. Zudem plädieren die Abgeordneten für die Schaffung einer Weltorganisation für Nachhaltige Entwicklung. Diese neue Institution solle unter anderem die Einhaltung der auf UN-Konferenzen vereinbarten Ziele für nachhaltige Entwicklung überwachen und die Forschung nach CO2-armen Energiequellen weltweit koordinieren.

Ein weiteres Dokument, das von einer Senatskommission erarbeitet wurde, fordert die brasilianische Regierung auf, sich gegen eine Verwässerung der Beschlüsse der Eco92 – der UN-Konferenz über Umwelt und Entwicklung vor 20 Jahren – zu stellen. Einige der Erfolge der Eco92 könnten während der Rio+20 von Industrieländern in Frage gestellt werden, so das Dokument der Senator*innen.

Vorschläge gehen in offizielles Dokument ein

Die Positionen des Kongresses gehen ebenso wie die Vorschläge anderer Sektoren der Gesellschaft in das offizielle Dokument ein, das die brasilianische Regierung am 1. November dem Sekretariat der Konferenz Rio+20 vorlegen wird. Diese von allen Mitgliedsstaaten eingereichten Dokumente bilden die Grundlage einer ersten Version der Abschlusserklärung der UN-Konferenz über Nachhaltige Entwicklung, die Anfang Juni in Rio de Janeiro stattfinden wird.

CC BY-SA 4.0 Parlamentarier*innen unterbreiten Vorschläge für Rio+20 von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Das könnte dich auch interessieren

Kolumbien: Schon 173 Morde an sozialen Aktivist*innen in diesem Jahr
249
(Lima, 23. Oktober 2018, Servindi/ Colombia Informa/ poonal).- Allein in diesem Jahr (2018) wurden in Kolumbien 173 soziale Aktivist*innen und Anführer*innen ermordet. Der Ethik-Lehrer und indigene Anführer José Domingo Ulcué Collazos ist das 173. Opfer. Das gab die Nationale Indigenenorganisation Kolumbiens ONIC (Organización Nacional Indígena de Colombia) bekannt. Dem Bericht zufolge „schossen mehrere Personen auf ihn“, als der soziale Aktivist mit dem Motorrad unterwegs wa...
Andrea Lammers zum Prozess wegen des Mordes an Berta Cáceres
75
Am 17. September soll der Prozess gegen die mutmaßlichen Mörder der Umweltaktivistin Berta Cáceres beginnen. Andrea Lammers vom Oekubüro für Frieden und Gerechtigkeit in München wird zum Prozess nach Honduras reisen. Wir haben mit ihr gesprochen. Jahrelang hatte Berta Cáceres sich gegen den Bau des Wasserkraftwerks Augua Zarca am Gualcarque-Fluss eingesetzt. Sie war Mitbegründerin des Rates zivilgesellschaftlicher und indigener Organisationen COPINH. Für ihren Kampf um Sch...
Hidroituango in Bildern – Flora und Fauna
111
(Bogotá, 27. Juni 2018, Colombia Informa).- Die Staudämme in Kolumbien sind zu einer Bedrohung für die Lebensmodelle und die Ökosysteme in den Gemeinden geworden. Im Fall von Hidroituango sind nicht nur die negativen Folgen für die Bewohner*innen beachtlich, sondern auch die Vertreibung und Ausrottung der Flora und Fauna, die den Cauca-Fluss bewohnen. Während des Sommers gibt es im tropischen Trockenwald nur wenig Wasser und an den wenigen Stellen, wo es sich zeigt, kommt es ...
Untergrabenes Feld – Bergbau in Mexiko
135
(Mexiko-Stadt, 11. Mai 2018, La Jornada/poonal).- Eine Errungenschaft der mexikanischen Revolution war, dass die Hälfte der nationalen Bodenfläche in Kollektivbesitz von indigenen und kleinbäuerlichen Gemeinden übergegangen sind. Dies bremste die Expansion von Extraktivismus- und Mega-Infrastrukturprojekten sowie industriell angelegten Monokulturen bis in die 1990er Jahre. Die vergangenen vier -jeweils sechs Jahre dauernden- Regierungsperioden werden den indigenen und kleinbä...
onda-info 427
96
Pünktlich zum Weltradiotag beglücken wir Euch mit einem neuen Nachrichten und Beiträgen aus Lateinamerika. In Costa Rica hat es bei den Präsidentschaftswahlen ein evangelikaler Prediger mit homophoben Parolen in die Stichwahl geschafft. In Brasilien geht der Ausbau des schnellen Internets voran! Aber um auch hintersten Winkel des Regenwaldes zu vernetzen, braucht es viele Tausend Kilometer Glasfaserkabel, unzählige Funk-Antennen – und das nötige Kleingeld. Und natürlich gute ...