Uruguay

Parlament beschließt Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Elternpaare


(Buenos Aires, 10. September 2009, púlsar).- Der urugayische Senat hat am Mittwoch den 09.09.2009 einen Gesetzesvorschlag verabschiedet, der es gleichgeschlechtlichen Paaren erlaubt, Kinder zu adoptieren. Nachdem die Abgeordneten dem Gesetz zugestimmt haben, muss es nur noch von der Regierung unterzeichnet werden.

Der Gesetzesvorschlag beinhaltet Reformen des Kinder- und Jugendrechts und basiert auf dem Recht des Kindes, eine Familie zu haben.

In diesem Sinn besagt das Gesetz, dass Kinder von Paaren adoptiert werden können, die nach zivilem Recht einen eheähnlichen Bund eingegangen sind und seit mindestens vier Jahren zusammen sind. So können nun gleichgeschlechtliche Paare Kinder adoptieren, da in Uruguay die eheähnliche Gemeinschaft zwischen Personen gleichen Geschlechts rechtlich anerkannt ist.

Desweiteren sieht das Gesetz vor, dass die adoptierenden Eltern mindestens 25 Jahre alt und 15 Jahre älter sein müssen als das Adoptivkind. Mit diesem neuen Gesetz ist Uruguay das erste Land in Lateinamerika, welches die Adoption durch gleichgeschlechtliche Paare erlaubt.

Die Regierungspartei Frente Amplio unterstützte die Initiative. Die oppositionelle Colorado-Partei sprach sich jedoch gegen das Gesetz aus und berief sich auf die Verfassung. Demnach verstoße die Adoption durch homosexuelle Paare gegen die in der Verfassung beschriebenen Familiendefinition. Die katholische Kirche in Uruguay lehnt das Gesetz ebenfalls ab.

In Uruguay wurde 2008 die eheähnliche Gemeinschaft zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern erlaubt, und dieses Jahr wurde eine Regelung außer Kraft gesetzt, welche homosexuellen Personen eine Militär-Karriere verwehrte.

CC BY-SA 4.0 Parlament beschließt Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Elternpaare von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

onda-info 395 Hallo und willkommen zum onda-info 395!Zunächst haben wir ein paar Kurznachrichten über aktuelle Ereignisse aus Mexiko, Kolumbien und Haiti im Programm. Danach hört ihr einen Beitrag über die lebensgefährliche Situation, in der sich Lesben, Schwule und Trans*personen in El Salvador befinden.Am 25. November wird weltweit der Internationale Tag zur Beendigung der Gewalt gegen Frauen begangen. Unser zweiter Beitrag beschäftigt sich mit der ebenfalls lebensgefährlichen Si...
Frauenmorde: Behörden versuchen, Zahlen herunterzuspielen Von Nelson RodríguezAktivist*innen protestieren vor dem Justizgebäude in Managua gegen Frauenmorde. Foto: Cimac/Nelson Rodriguez(Managua, 10. Oktober 2016, cimacnoticias).- Anfang Oktober organisierten Aktivist*innen eine Kundgebung vor dem Obersten Gerichtshof in Managua, um Gerechtigkeit für die Opfer von Gewalt gegen Frauen zu fordern. Gleichzeitig warfen sie den Behörden vor, Informationen vor der Presse und vor Menschenrechtsaktivist*innen zurückzuhalten, wenn e...
Sauberes Trinkwasser in Uruguay bald Geschichte? Uruguayisches Gewässer. Nicht im Bild: die Verschmutzung. In Uruguay wird der unbekümmerte Genuss von Wasser direkt aus der Leitung wohl bald der Geschichte angehören. Dabei ist das Recht auf Wasser in der Verfassung des kleinen Landes seit vielen Jahren als Menschenrecht garantiert. Doch die linksgerichtete Regierung öffnete das Land für Investitionen internationaler Konzerne - und die setzen auf exportorientierte Landwirtschaft und Wasser-Großprojekte. Wir fragen nach den...
„Für uns ist es eine Wiedergeburt!“ – Regenbogengemeinde feiert neues Gesetz der Vielfalt Von Thomas Guthmann, BolivienDragqueen Rubi Salvatierra / Foto: Thomas Guthmann(Berlin, 24. Juli 2016, npl.-) Ende Juni fanden auch in Bolivien zahlreiche Paraden für sexuelle Vielfalt statt. Wie überall auf der Welt wird Ende Juni an die Ereignisse in der Christopher Street in New York erinnert. 1969 wehrten sich Schwule in Manhattan gegen Schikanen der Polizei. In Bolivien war die LGBTI Gemeinde dieses Jahr lauter als in den vergangenen Jahren. Der Grund liegt in e...
Recht zur Geschlechtsidentität und CSD in Bolivien Dragqueen Rubi Salvatierra / Foto: Thomas GuthmannIm Bolivien wurde kürzlich das Recht zur Geschlechtsidentität gesetzlich verankert. Seit Mai kann jede selbst bestimmen, welchem Geschlecht er angehört. Auf dem CSD in El Alto und in La Paz wurde das neue Gesetz von der LGTBI-Bewegung und ihren Verbündeten gefeiert. Ihr nächstes Projekt: die gleichgeschlechtliche Ehe. Doch es gibt auch Widerstand gegen die neuen Rechte und Freiheiten für Schwule, Lesben und Trans*personen...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.