Kolumbien

Paramilitärs verschärfen Drohungen gegen Indigene


von Ani Dießelmann

Esmad-Polizist mit Machete im Einsatz gegen Landbesetzer im Nordcauca. Foto: Amerika21/Pueblosencamino.org(Cauca, Kolumbien, 15. März 2015, amerika21.de).- Im Kontext der Landbesetzungen durch Indigene im im Norden der kolumbianischen Region Cauca haben die paramilitärischen Gruppen Águilas Negras und Rastrojos erneut Drohungen ausgesprochen. Zugleich kündigten sie die „Vernichtung der Indios“ an. Seit November 2014 besetzen Indigene im Norden des Bundesstaates Cauca Land, das ihnen per Dekreten von 1993 und 1999 zugesprochen worden ist, jedoch nie übergeben wurde, da es von Großgrundbesitzern der Zuckerfirma INCAUCA mit privaten Sicherheitsfirmen militärisch verteidigt wird.

Seit Anfang Februar spitzt sich die Lage zu, es gab hunderte Verletzte und es wird von bis zu drei Toten berichtet. Im Einsatz gegen die Landbesetzer*innen sind Truppen der ESMAD (Spezialeinheit der Polizei zur Aufstandsbekämpfung) und des Militärs. Nach Angaben von Beobachter*innen arbeiten die paramilitärischen Truppen und die Sicherheitsdienste der Zuckerrohrfirmen eng mit ihnen zusammen.

Sicherheitsdienst und Paramilitärs arbeiten zusammen

Morddrohungen der Paramilitärs werden täglich gemeldet. Eine gegen die Landbesetzer*innen gerichtete erreichte die indigene Selbstregierung am 10. März. In dem Schreiben heißt es: „Wenn die ESMAD es nicht schaffen, das Land zu säubern, kommen wir“. Der Aufruf endet mit: „Vereint für ein Nordcauca ohne Indios.“

Einige Tage zuvor erhielt die Gouverneurin des Reservats Huellas, Margarita Hílamo, eine SMS-Nachricht mit der Aufforderung: „Hol die Leute von der Farm La Emperatriz, denn in zehn Stunden schicke ich euch 1.600 Männer der Águilas Negras um alle zu töten, die noch da sind.“ Bereits vorher waren von derselben Nummer Morddrohungen an sie versendet worden. Am selben Tag wurde auch der Gouverneurin des Reservats Concepción, Nini Johanna Daza, eine Morddrohung per SMS gesendet.

Anfang März wurden schriftliche Morddrohungen gegen zahlreiche Sprecher*innen der Landbesetzer*innen verschickt. Diese sind stets unterzeichnet von den Gruppen Águilas Negras oder Rastrojos, neuerdings auch von beiden gemeinsam. Den jüngsten Schrieb unterzeichnete das Kommando „soziale Säuberung“ der Rastrojos zusammen mit dem „antikommunistischen Kommando“ der Águilas Negras.

Amnesty international ruft zu Eilaktion auf

Auch Organisationen, die ihre Solidarität mit den Landbesetzungen bekunden, sind im Visier der Paramilitärs. So fanden Mitarbeiter*innen der regionalen Indigenenorganisation ORIVAC in den Morgenstunden des Donnerstag eine Morddrohung, die unter der Tür ihrer Organisation durchgeschoben worden war. In mehreren umliegenden Reservaten wird von bewaffneten Vermummten berichtet, die mit Motorrädern durch die Siedlungen fahren und Zettel hinterlassen, auf denen unter anderem steht: „Wenn ihr nicht in 24 Stunden das Land verlasst werdet ihr alle umgebracht“.

CC BY-SA 4.0 Paramilitärs verschärfen Drohungen gegen Indigene von Nachrichtenpool Lateinamerika ist lizenziert unter Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 international.


Das könnte dich auch interessieren

Indigene Gemeinschaften demonstrieren für den Frieden (La María, 7. September 2016, wradio/servindi).- Im südkolumbianischen Bundesstaat Cauca fand am Mittwoch, 7. September, ein gemeinsames Treffen indigener Vertreter*innen mit Delegierten der Regierung und der FARC statt, die das indigene Reservat La María Piendamó besucht hatten. Zu dem Treffen hatten die indigenen Behörden ihre 123 Cabildos (indigene Gemeinschaften) und sozialen Organisationen aufgerufen. La María Piendamó ist der Ort, wo die indigenen Gemeinschaften bereits...
Großunternehmen und Militär der Hilfe für Paramilitärs beschuldigt Von Hans Weber.(Bogotá, 13. Juli 2016, amerika21).- Die Getränkefirma Postobón soll eine der ehemaligen paramilitärischen "Selbstverteidigungsgruppen Kolumbiens" (AUC) mitfinanziert haben. Es handelt sich dabei um die AUC-Struktur "Héctor Julio Peinado Becerra", die Ende der 1990er Jahre im Departamento Cesar aktiv war. Postobón ist im Besitz des viertreichsten Kolumbianers, Carlos Ardila Lülle. Die Truppe soll auch mit dem Bataillon Santander B2 der Stre...
Kolumbien feiert Waffenstillstand Von Eva Haule (Bogotá/Havanna, 26. Juni 2016, amerika21).- Das Abkommen zwischen Farc-Guerilla und der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos über einen bilateralen Waffenstillstand ist in Kolumbien mit großer Freude aufgenommen worden. Zugleich betonten Vertreter*innen sozialer Organisationen und politischer Bewegungen, dass es sich nur um einen ersten Schritt hin zu einem "umfassenden Frieden mit sozialer Gerechtigkeit" handle. Die Revolutionären Streitkräfte Ko...
Verhandlungserfolg nach 15 Tagen Agrarstreik Von Ani Dießelmann(Cali, 14. Juni 2016, amerika21).- Nach zwei Wochen massiver, landesweiter Proteste in Kolumbien sind aufgrund erster Einigungen zwischen der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und den Organisationen der Protestierenden die Streiks beigelegt worden. Laut Berichten gingen die sozialen Bewegungen gestärkt aus dem Streik hervor und werten die Aktionen als vollen Erfolg. Vor allem Indigene, Afrokolumbianer*innen und Kleinbäuer*innen hatten mit t...
UNO fordert Aufklärung der Morde an Indigenen (Caracas, 9. Juni 2016, telesur).- Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die kolumbianische Regierung aufgefordert, den Tod von drei Indigenen aufzuklären, die seit dem Beginn der landesweiten Streikaktion Minga Agraria am 30. Mai ums Leben gekommen sind. “Diese Vorfälle müssen von den Justizbehörden vollständig aufgeklärt werden; wir bieten dabei unsere volle Unterstützung an. Es müssen alle Vorkehrungen getroffen werden, um zu vermeiden, dass sich solche Sit...

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *